Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemonitoring von Herz-Kreislauf-Patienten: senSAVE auf der Medica

13.11.2006
Von der Schlafdiagnostik bis zur mobilen Herzüberwachung: Auf der Medica 2006 (Halle 10, Stand F05) präsentieren fünf Fraunhofer-Institute vom 15. bis 18. November 2006 einen Querschnitt ihrer Forschungs- und Entwicklungsarbeit aus den Bereichen Medizintechnik, Mikrosystemtechnik, Informations- und Kommunikationstechnik, Pflege und Medizin.

Die Fraunhofer-Institute FIT, IAO, IBMT, IIS und IPMS präsentieren das mobile Telemonitoring-System senSAVE. senSAVE soll Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Alltag unterstützen, ihre Selbstständigkeit erhöhen und sie vor Notfällen schützen. Erreicht wird die "Rundum-Überwachung" des Gesundheitszustands durch am Patienten angebrachte, funkvernetzte Sensoren. Eine Online-Anbindung alarmiert im Bedarfsfall die betreuende Servicestation.

Um ein EKG mit hohem Tragekomfort und mit möglichst geringer Belastung für den Patienten abzuleiten, wurde ein 3-Kanal-EKG-Sensormodul in ein körperangepasstes Hemd integriert. Dabei kommen speziell entwickelte hautverträgliche Trockenelektroden zum Einsatz.

Besonderes Augenmerk wurde auf gute Langzeit-Trageeigenschaften gelegt. Durch die besondere Bauart der stark miniaturisierten EKG-Elektronik schmiegt sich diese an den Körper an. Bis auf den Akku kann die Elektronik während der Wäsche im Hemd verbleiben.

Der Mensch steht im Fokus der senSAVE-Entwicklung. Das Fraunhofer-Forschungsteam legt Wert auf das einfache Anlegen, Tragen und Wechseln der Sensoren sowie Kontrollieren der Systemfunktion bis hin zur Visualisierung der Messwert- bzw. Zustandsinformationen.

Die Interaktion mit dem Patienten erfolgt über eine körpernahe Basisstation. Sie dient als Empfangsknoten für die Vitaldaten von den Sensormodulen und übermittelt diese per Funkstrecke an den senSAVE-Server. Darüber hinaus ist sie das Bedienelement für den Patienten und bietet ihm Zugang zu den Funktionen des senSAVE-Systems.

Speziell für diese Zwecke wurde am Fraunhofer FIT eine Software entwickelt, die auf einem handelsüblichen MDA (Mobiler Digitaler Assistent) zum Einsatz kommt. In einfacher und übersichtlicher Art und Weise werden die gemessenen Vitaldaten und die daraus berechneten Vitalparameter zielgruppengerecht dargestellt.

Für den Fall, dass variabel einstellbare Schwellwerte über- oder unterschritten werden, kann die Aufmerksamkeit des Patienten durch ein akustisches Signal bzw. Vibrieren des Gerätes geweckt werden.

Interessierte Ärzte, Pflegekräfte, Medizingerätehersteller und Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen finden den Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 10, Stand F05.

Kontakt:

Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon: +49 (0) 22 41/14-22 08

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://www.sensave.de
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: F05 Herz-Kreislauf-Erkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AERO 2017: Neuartiger elektrischer Antrieb für ökoeffizientes Fliegen mit Motorsegler
31.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten