Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaue Strümpfe und feinste Diamanten

09.11.2006
Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ GmbH und Forum MedTech Pharma e.V. auf der MEDICA
  • Intelligente Textilien in der Orthopädietechnik
  • Dünne Fräsen für die Transplantation von Knorpel- und Knochengewebe
  • 46 Aussteller mit Innovationen aus Medizintechnik, Diagnostik/Analytik und Softwarelösungen

    "Wo drückt der Schuh?" Was für den gesunden Bürger eine Frage nach der Befindlichkeit ist, ist für den Diabetiker essentiell. Um das Diabetische Fußsyndrom zu verhindern, sind optimal angepasste Spezialschuhe notwendig.
    Eine präzise Schuhversorgung für den Erhalt der Fußgesundheit ermöglicht nun ein Strumpf aus intelligenten Textilien, so genannten Smart Textiles.

    Ein integriertes Messsystem erfasst die Druckverhältnisse des gesamten Fußes; die Daten werden 3-dimensional umgesetzt und dienen orthopädischen Schuhmachern zur passgenauen Fertigung. Weitere Indikationen für das patentierte Verfahren sind Rheuma, Sudeck-Dystrophie und posttraumatische Schäden an Füßen. (Alpha-Fit GmbH, Würzburg)

    Die herkömmliche Entnahme von Knorpel- und Knochengewebe bei Transplantationen mit z. B. Stanzzylindern kann zu unerwünschten Läsionen führen. Ein neues, LGA-zertifiziertes chirurgisches Operationsverfahren verwendet diamantbeschichtete Schleifen und Fräsen zur Entnahme und Transplantation, um defekte Gelenkflächen mit patienteneigenem Gewebe wieder funktionstüchtig herzustellen. Durch die geringe Wandstärke der Fräse (0,2 mm) kann ein Substanzdefekt an der Entnahmestelle nahezu vermieden werden. Eine feine Größenabstufung und maximale Präzision im Fertigungsgang der Fräsen lässt eine bisher unerreichte Passgenauigkeit des Zylinders erzielen. (medArtis AG, München)

    Telemetric Personal Health Monitoring - der Heinz-Nixdorf-Lehrstuhl für medizinische Elektronik an der Technischen Universität München entwickelt mobile, kabellose, biomedizinische Sensorsysteme. Miniaturisierte, am Körper getragene Sensoren sammeln medizinische Daten. In Kombination mit aktuellen Kommunikationstechnologien kann der Gesundheitszustand des Patienten dem Arzt verfügbar gemacht werden. Diese kostengünstige, kontinuierliche Messung begünstigt eine effiziente Behandlung. (Sendsor GmbH, Kirchweidach)

    Dies ist nur eine Auswahl der zahlreichen medizinisch-technischen Innovationen auf dem Gemeinschaftsstand der Bayern Innovativ (Halle 3, E83), der insgesamt 31 Unternehmen und wissenschaftlichen Institute aus Bayern eine gemeinsame Plattform auf der Internationalen Fachmesse "Medica" in Düsseldorf bietet.

    Forum MedTech Pharma e.V. zum dritten Mal auf der Medica
    Die Bayern Innovativ GmbH organisiert für das Forum MedTech Pharma e. V. , dessen Geschäftsbesorgung ihr obliegt, zum dritten Mal einen eigenen Stand. Während auf dem Gemeinschaftsstand der Bayern Innovativ (Halle 3, E83) ausschließlich Unternehmen und Institute aus Bayern ausstellen, präsentieren sich auf dem Stand des Forums MedTech Pharma (Halle 3, G92) 15 Mitgliedsfirmen und -institute aus Deutschland, den Niederlanden und Japan.

    Insgesamt stellen so auf beiden Ständen 46 Unternehmen aus Wissenschaft und Wirtschaft aus. Deren Exponate lassen sich in drei Hauptkategorien unterteilen:

    Diagnostik/Analytik
    - Nachweisreagenzien für die klinische Chemie, Stoffwechselscreening zur Gesundheitsvorsorge, Schnelltests für Konjunktivitis und Nachweis von Drogenkonsum, Diagnose- und Therapie-System für Bruxismus (Zähneknirschen), Immunoassays, Multiplex-Assays in der Infektionsserologie;

    Softwarelösungen
    - zur Simulation biomechanischer Prozess, für Sterilisation und Hygiene, Serverlösungen für Stammdaten im Laborverbund, Suchportale, Standards für den Austausch von Bilddaten, agentenbasierte Prozesssimulation im Krankenhaus, prozessbasiertes Augen-Screening zur Früherkennung von Glaukomen, Qualitätsmanagement von Laboranalysen;

    Medizintechnik
    - Lichtdiffusoren zur Photodynamischen Therapie, Verarbeitung von Flüssigsilikonen, Mikrospritzgussteile in Dosierpumpen oder chirurgischen Instrumenten, innovative Werkstoffe für die Wundversorgung, Musikwiedergabegerät mit intuitiver Bedienung für demente Personen, Magnetresonanz in der Biomedizin.

    Einrichtungen der Wirtschaftsförderung, Innovations- und Gründerzentren sowie Beratungsstellen und Zertifizierer präsentieren ihre Dienstleistungen.

    Informationen:
    Jörg Perwitzschky, Projektleiter Messe
    Tel. 0911-20671-152
    perwitzschky@bayern-innovativ.de

    Dr. Thomas Feigl, Geschäftsführer Forum MedTech Pharma e.V.
    Tel.: 0911-20671-336
    feigl@bayern-innovativ.de

    Dr. Petra Blumenroth, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: 0911- 20671-116
    blumenroth@bayern-innovativ.de

    Dr. Petra Blumenroth | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.bayern-innovativ.de/medica2006
    http://www.bayern-innovativ.de
    http://www.forum-medtech-pharma.de

    Weitere Berichte zu: MedTech Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften