Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaue Strümpfe und feinste Diamanten

09.11.2006
Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ GmbH und Forum MedTech Pharma e.V. auf der MEDICA
  • Intelligente Textilien in der Orthopädietechnik
  • Dünne Fräsen für die Transplantation von Knorpel- und Knochengewebe
  • 46 Aussteller mit Innovationen aus Medizintechnik, Diagnostik/Analytik und Softwarelösungen

    "Wo drückt der Schuh?" Was für den gesunden Bürger eine Frage nach der Befindlichkeit ist, ist für den Diabetiker essentiell. Um das Diabetische Fußsyndrom zu verhindern, sind optimal angepasste Spezialschuhe notwendig.
    Eine präzise Schuhversorgung für den Erhalt der Fußgesundheit ermöglicht nun ein Strumpf aus intelligenten Textilien, so genannten Smart Textiles.

    Ein integriertes Messsystem erfasst die Druckverhältnisse des gesamten Fußes; die Daten werden 3-dimensional umgesetzt und dienen orthopädischen Schuhmachern zur passgenauen Fertigung. Weitere Indikationen für das patentierte Verfahren sind Rheuma, Sudeck-Dystrophie und posttraumatische Schäden an Füßen. (Alpha-Fit GmbH, Würzburg)

    Die herkömmliche Entnahme von Knorpel- und Knochengewebe bei Transplantationen mit z. B. Stanzzylindern kann zu unerwünschten Läsionen führen. Ein neues, LGA-zertifiziertes chirurgisches Operationsverfahren verwendet diamantbeschichtete Schleifen und Fräsen zur Entnahme und Transplantation, um defekte Gelenkflächen mit patienteneigenem Gewebe wieder funktionstüchtig herzustellen. Durch die geringe Wandstärke der Fräse (0,2 mm) kann ein Substanzdefekt an der Entnahmestelle nahezu vermieden werden. Eine feine Größenabstufung und maximale Präzision im Fertigungsgang der Fräsen lässt eine bisher unerreichte Passgenauigkeit des Zylinders erzielen. (medArtis AG, München)

    Telemetric Personal Health Monitoring - der Heinz-Nixdorf-Lehrstuhl für medizinische Elektronik an der Technischen Universität München entwickelt mobile, kabellose, biomedizinische Sensorsysteme. Miniaturisierte, am Körper getragene Sensoren sammeln medizinische Daten. In Kombination mit aktuellen Kommunikationstechnologien kann der Gesundheitszustand des Patienten dem Arzt verfügbar gemacht werden. Diese kostengünstige, kontinuierliche Messung begünstigt eine effiziente Behandlung. (Sendsor GmbH, Kirchweidach)

    Dies ist nur eine Auswahl der zahlreichen medizinisch-technischen Innovationen auf dem Gemeinschaftsstand der Bayern Innovativ (Halle 3, E83), der insgesamt 31 Unternehmen und wissenschaftlichen Institute aus Bayern eine gemeinsame Plattform auf der Internationalen Fachmesse "Medica" in Düsseldorf bietet.

    Forum MedTech Pharma e.V. zum dritten Mal auf der Medica
    Die Bayern Innovativ GmbH organisiert für das Forum MedTech Pharma e. V. , dessen Geschäftsbesorgung ihr obliegt, zum dritten Mal einen eigenen Stand. Während auf dem Gemeinschaftsstand der Bayern Innovativ (Halle 3, E83) ausschließlich Unternehmen und Institute aus Bayern ausstellen, präsentieren sich auf dem Stand des Forums MedTech Pharma (Halle 3, G92) 15 Mitgliedsfirmen und -institute aus Deutschland, den Niederlanden und Japan.

    Insgesamt stellen so auf beiden Ständen 46 Unternehmen aus Wissenschaft und Wirtschaft aus. Deren Exponate lassen sich in drei Hauptkategorien unterteilen:

    Diagnostik/Analytik
    - Nachweisreagenzien für die klinische Chemie, Stoffwechselscreening zur Gesundheitsvorsorge, Schnelltests für Konjunktivitis und Nachweis von Drogenkonsum, Diagnose- und Therapie-System für Bruxismus (Zähneknirschen), Immunoassays, Multiplex-Assays in der Infektionsserologie;

    Softwarelösungen
    - zur Simulation biomechanischer Prozess, für Sterilisation und Hygiene, Serverlösungen für Stammdaten im Laborverbund, Suchportale, Standards für den Austausch von Bilddaten, agentenbasierte Prozesssimulation im Krankenhaus, prozessbasiertes Augen-Screening zur Früherkennung von Glaukomen, Qualitätsmanagement von Laboranalysen;

    Medizintechnik
    - Lichtdiffusoren zur Photodynamischen Therapie, Verarbeitung von Flüssigsilikonen, Mikrospritzgussteile in Dosierpumpen oder chirurgischen Instrumenten, innovative Werkstoffe für die Wundversorgung, Musikwiedergabegerät mit intuitiver Bedienung für demente Personen, Magnetresonanz in der Biomedizin.

    Einrichtungen der Wirtschaftsförderung, Innovations- und Gründerzentren sowie Beratungsstellen und Zertifizierer präsentieren ihre Dienstleistungen.

    Informationen:
    Jörg Perwitzschky, Projektleiter Messe
    Tel. 0911-20671-152
    perwitzschky@bayern-innovativ.de

    Dr. Thomas Feigl, Geschäftsführer Forum MedTech Pharma e.V.
    Tel.: 0911-20671-336
    feigl@bayern-innovativ.de

    Dr. Petra Blumenroth, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: 0911- 20671-116
    blumenroth@bayern-innovativ.de

    Dr. Petra Blumenroth | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.bayern-innovativ.de/medica2006
    http://www.bayern-innovativ.de
    http://www.forum-medtech-pharma.de

    Weitere Berichte zu: MedTech Transplantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie