Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößte Medizinmesse präsentiert sich in Düsseldorf "kerngesund"

09.11.2006
MEDICA und ComPaMED 2006: 4.600 Aussteller aus 65 Nationen - viele Innovationen für eine gute und effiziente Versorgung

- Die weltgrößte Medizinmesse MEDICA sowie die international führende Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung, die ComPaMED, präsentieren sich am Standort Düsseldorf in der kommenden Woche "kerngesund"!

Zur MEDICA, 38. Weltforum der Medizin - Internationale Fachmesse mit Kongress (15. bis 18. November 2006, ComPaMED: 15. bis 17. November 2006) haben die Anmeldungen das Spitzenergebnis der Vorjahresveranstaltung mit nun insgesamt über 4.200 Ausstellern aus 65 Nationen noch einmal leicht getoppt. Gleiches gilt für die ComPaMED mit rund 320 Ausstellern aus 25 Ländern. Die hervorgehobene Stellung der beiden Veranstaltungen in der Branche findet auch Bestätigung durch das hohe Maß der internationalen Beteiligungen. Zweidrittel der Aussteller von MEDICA und ComPaMED kommen nicht aus Deutschland. "Nach Deutschland kommen die stärksten Flächenbuchungen aus Italien und Großbritannien, gefolgt von China und den USA," hob Horst Giesen, Projektleiter der MEDICA und ComPaMED, im Rahmen einer Pressekonferenz die gleichmäßige geografische Verteiligung der Aussteller-Nachfrage hervor.

Die Anbieter, insbesondere die deutschen Hersteller von Medizintechnik und -produkten, blicken hoffnungsvoll der MEDICA entgegen und erhoffen sich weiteren Rückenwind für ihre Geschäftstätigkeit. Profitieren dürften sie dabei von der hohen Internationalität der MEDICA auch auf der Besucherseite. 2005 kamen rund 40 Prozent der 137.122 Fachbesucher aus dem Ausland.

Insgesamt fällt die Brancheneinschätzung der Industrieverbände SPECTARIS und ZVEI aktuellen Informationen folgend überwiegend optimistisch aus. Für 2006 wird mit einem Umsatzplus von 11 Prozent auf 16,3 Milliarden Euro gerechnet, wobei das Inlandsgeschäft (plus 3 Prozent/ 5,7 Milliarden Euro) auf Grund der gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen ungleich langsamer wächst im Vergleich zum sehr starken Auslandsgeschäft (plus 16 Prozent/ 10,6 Milliarden Euro). Die Zahl der Beschäftigen in der Medizintechnologiebranche liegt laut Statistischem Bundesamt aktuell bei 111.000. In der aktuellen Herbstumfrage des Bundesverbandes Medizintechnologien (BVMed) gaben 46 Prozent der 118 befragten Unternehmen an, die Zahl der Arbeitsplätze gegenüber dem Vorjahr gesteigert zu haben.

Das komplette Angebot kompakt und klar strukturiert

Die MEDICA Fachmesse wird das komplette Angebot für die stationäre und ambulante Versorgung präsentieren: von Labortechnik und Diagnostika, Physiotherapieprodukte und Bedarfsartikel über Elektromedizin und Medizintechnik sowie der Informations- und Kommunikationstechnik für Gesundheitseinrichtungen, bis hin zur Raumeinrichtung und dem Thema Facility Management.

Zu den attraktiven Themenschwerpunkten der MEDICA gehören neben dem Angebot der Aussteller und der Sonderschauen, z. B. MEDICA MEDIA (Telemedizin), MEDICA meet.IT (IT-Systeme) oder Physiotherapie-Forum auch der MEDICA Kongress. Das Kongressangebot der rund 200 Seminare und Kurse reicht von der Prävention bis hin zur Rehabilitation, von Naturheilverfahren bis zur Hightechmedizin, von moderner Diagnostik bis hin zu gezielten Behandlungsansätzen. Der Deutsche Krankenhaustag als weiteres Modul der MEDICA trägt unterdessen in diesem Jahr das Leitthema "Wettbewerbs- und Leistungsorientierung - Zukunft der Krankenhäuer".

"Die MEDICA steht im Zeichen der Ergebnisse von Spitzenforschung als Beiträge zu einer effizienten und wirkungsvollen Gesundheitsversorgung," bringt es Projektleiter Horst Giesen auf den Punkt und setzt die Themenbandbreite der MEDICA in den Kontext der aktuellen gesundheitspolitischen Debatten hinsichtlich der Finanzierung von Versorgungsleistungen.

MEDICA-Eröffnung: Schavan ehrt deutsche Forscher

Die Leistungsfähigkeit der deutschen Forschung wird schon die Eröffnungsveranstaltung zur MEDICA 2006 am 14. November im Congress Center Düsseldorf unterstreichen. Im Rahmen der MEDICA-Eröffnung wird Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, die diesjährigen Sieger des "Innovationswettbewerbes zur Förderung der Medizintechnik" bekannt geben und ehren. Über die Preisträger und ihre Projekte informiert während der MEDICA 2006 die Sonderschau MEDICA VISION in Messehalle 3.

Mit großem Interesse blickt die medizinische Fachwelt ebenfalls auf die parallel zur MEDICA in der Halle 8a stattfindende ComPaMED (Laufzeit: 15. bis 17. November). Hinsichtlich des Angebotes der Zulieferer für die medizinische Fertigung setzt sich unvermindert der Trend zur Miniaturisierung der Bauteile und Systemkomponenten für den Einsatz in der Medizintechnik fort. Der Fachverband Mikrotechnik IVAM greift diese Entwicklung unter dem Leitthema "Hightech for Medical Devices" auf und hat in Anknüpfung an die positive Besucherresonenz der Vorjahre wieder ein Forum im Rahmen der ComPaMED zu neuen Möglichkeiten durch Nanotechnologien und Mikrosystemtechnik koordiniert. Ergänzend dazu präsentieren auf einem Gemeinschaftsstand Mitglieder des IVAM ihre Produkte und Services.

MEDICA und ComPaMED können mit einer für beide Veranstaltungen gültigen Eintrittskarte besucht werden. Das Ticket gilt zugleich auch für die meisten Veranstaltungen des MEDICA-Kongress.

Öffnungszeiten von MEDICA und ComPaMED 2006: 10 bis 18:30 Uhr, samstags 10 bis 17 Uhr (nur MEDICA).

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.compamed.de
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Aussteller COMPAMED Fachmesse MEDICA Medizinmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive