Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößte Medizinmesse präsentiert sich in Düsseldorf "kerngesund"

09.11.2006
MEDICA und ComPaMED 2006: 4.600 Aussteller aus 65 Nationen - viele Innovationen für eine gute und effiziente Versorgung

- Die weltgrößte Medizinmesse MEDICA sowie die international führende Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung, die ComPaMED, präsentieren sich am Standort Düsseldorf in der kommenden Woche "kerngesund"!

Zur MEDICA, 38. Weltforum der Medizin - Internationale Fachmesse mit Kongress (15. bis 18. November 2006, ComPaMED: 15. bis 17. November 2006) haben die Anmeldungen das Spitzenergebnis der Vorjahresveranstaltung mit nun insgesamt über 4.200 Ausstellern aus 65 Nationen noch einmal leicht getoppt. Gleiches gilt für die ComPaMED mit rund 320 Ausstellern aus 25 Ländern. Die hervorgehobene Stellung der beiden Veranstaltungen in der Branche findet auch Bestätigung durch das hohe Maß der internationalen Beteiligungen. Zweidrittel der Aussteller von MEDICA und ComPaMED kommen nicht aus Deutschland. "Nach Deutschland kommen die stärksten Flächenbuchungen aus Italien und Großbritannien, gefolgt von China und den USA," hob Horst Giesen, Projektleiter der MEDICA und ComPaMED, im Rahmen einer Pressekonferenz die gleichmäßige geografische Verteiligung der Aussteller-Nachfrage hervor.

Die Anbieter, insbesondere die deutschen Hersteller von Medizintechnik und -produkten, blicken hoffnungsvoll der MEDICA entgegen und erhoffen sich weiteren Rückenwind für ihre Geschäftstätigkeit. Profitieren dürften sie dabei von der hohen Internationalität der MEDICA auch auf der Besucherseite. 2005 kamen rund 40 Prozent der 137.122 Fachbesucher aus dem Ausland.

Insgesamt fällt die Brancheneinschätzung der Industrieverbände SPECTARIS und ZVEI aktuellen Informationen folgend überwiegend optimistisch aus. Für 2006 wird mit einem Umsatzplus von 11 Prozent auf 16,3 Milliarden Euro gerechnet, wobei das Inlandsgeschäft (plus 3 Prozent/ 5,7 Milliarden Euro) auf Grund der gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen ungleich langsamer wächst im Vergleich zum sehr starken Auslandsgeschäft (plus 16 Prozent/ 10,6 Milliarden Euro). Die Zahl der Beschäftigen in der Medizintechnologiebranche liegt laut Statistischem Bundesamt aktuell bei 111.000. In der aktuellen Herbstumfrage des Bundesverbandes Medizintechnologien (BVMed) gaben 46 Prozent der 118 befragten Unternehmen an, die Zahl der Arbeitsplätze gegenüber dem Vorjahr gesteigert zu haben.

Das komplette Angebot kompakt und klar strukturiert

Die MEDICA Fachmesse wird das komplette Angebot für die stationäre und ambulante Versorgung präsentieren: von Labortechnik und Diagnostika, Physiotherapieprodukte und Bedarfsartikel über Elektromedizin und Medizintechnik sowie der Informations- und Kommunikationstechnik für Gesundheitseinrichtungen, bis hin zur Raumeinrichtung und dem Thema Facility Management.

Zu den attraktiven Themenschwerpunkten der MEDICA gehören neben dem Angebot der Aussteller und der Sonderschauen, z. B. MEDICA MEDIA (Telemedizin), MEDICA meet.IT (IT-Systeme) oder Physiotherapie-Forum auch der MEDICA Kongress. Das Kongressangebot der rund 200 Seminare und Kurse reicht von der Prävention bis hin zur Rehabilitation, von Naturheilverfahren bis zur Hightechmedizin, von moderner Diagnostik bis hin zu gezielten Behandlungsansätzen. Der Deutsche Krankenhaustag als weiteres Modul der MEDICA trägt unterdessen in diesem Jahr das Leitthema "Wettbewerbs- und Leistungsorientierung - Zukunft der Krankenhäuer".

"Die MEDICA steht im Zeichen der Ergebnisse von Spitzenforschung als Beiträge zu einer effizienten und wirkungsvollen Gesundheitsversorgung," bringt es Projektleiter Horst Giesen auf den Punkt und setzt die Themenbandbreite der MEDICA in den Kontext der aktuellen gesundheitspolitischen Debatten hinsichtlich der Finanzierung von Versorgungsleistungen.

MEDICA-Eröffnung: Schavan ehrt deutsche Forscher

Die Leistungsfähigkeit der deutschen Forschung wird schon die Eröffnungsveranstaltung zur MEDICA 2006 am 14. November im Congress Center Düsseldorf unterstreichen. Im Rahmen der MEDICA-Eröffnung wird Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, die diesjährigen Sieger des "Innovationswettbewerbes zur Förderung der Medizintechnik" bekannt geben und ehren. Über die Preisträger und ihre Projekte informiert während der MEDICA 2006 die Sonderschau MEDICA VISION in Messehalle 3.

Mit großem Interesse blickt die medizinische Fachwelt ebenfalls auf die parallel zur MEDICA in der Halle 8a stattfindende ComPaMED (Laufzeit: 15. bis 17. November). Hinsichtlich des Angebotes der Zulieferer für die medizinische Fertigung setzt sich unvermindert der Trend zur Miniaturisierung der Bauteile und Systemkomponenten für den Einsatz in der Medizintechnik fort. Der Fachverband Mikrotechnik IVAM greift diese Entwicklung unter dem Leitthema "Hightech for Medical Devices" auf und hat in Anknüpfung an die positive Besucherresonenz der Vorjahre wieder ein Forum im Rahmen der ComPaMED zu neuen Möglichkeiten durch Nanotechnologien und Mikrosystemtechnik koordiniert. Ergänzend dazu präsentieren auf einem Gemeinschaftsstand Mitglieder des IVAM ihre Produkte und Services.

MEDICA und ComPaMED können mit einer für beide Veranstaltungen gültigen Eintrittskarte besucht werden. Das Ticket gilt zugleich auch für die meisten Veranstaltungen des MEDICA-Kongress.

Öffnungszeiten von MEDICA und ComPaMED 2006: 10 bis 18:30 Uhr, samstags 10 bis 17 Uhr (nur MEDICA).

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.compamed.de
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Aussteller COMPAMED Fachmesse MEDICA Medizinmesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie