Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Materialien, Mikro- und Nanotechnik: Prozesskette der Medizintechnik auf der Compamed/Medica 2006

09.11.2006
Mit einem breiten Themenspektrum, das die komplette Prozesskette der Medizintechnik abbildet, präsentieren sich das Forum und die Ausstellung "Hightech for Medical Devices" auf der Zuliefermesse für Medizintechnik Compamed 2006 vom 15. bis 17. November in Düsseldorf.

Neben Anwendungen von mikrotechnischen Komponenten und Systemen wie Sensoren, Aktoren, Mikropumpen und dem Labor auf dem Chip stehen in diesem Jahr Hightech-Materialien für die Medizin im Fokus des Forums und der Ausstellung. Die Sonderschau "Hightech for Medical Devices" wird zum dritten Mal in Folge vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik auf der Compamed ausgerichtet.

Vor allem Materialien gewinnen in der Medizintechnik an Bedeutung. "Aktuell beobachten wir, dass die Hersteller medizinischer Geräte verstärkt Entwicklungskooperationen mit Kunststoffverarbeitern und Rohstofflieferanten suchen", sagt Markus Krieter, Experte für Medizintechnik in der Business Unit Polycarbonates der Bayer MaterialScience AG. "Wir erwarten, dass viele Hersteller gezielt zum IVAM-Gemeinschaftsstand kommen, wo wir Ihnen dann konkrete Unterstützung bei der Materialauswahl und bei der Konstruktion anbieten können."

Auf dem Forum stellen internationale Experten drei Tage lang Innovationen aus der Mikro- und Nanotechnik für die Medizin vor. Unter den Referenten sind Vertreter der Firmen Philips Research, Oxford Instruments und Jenoptik Polymer Systems. Mehrere Vorträge und der Themenblock "Smart Materials" am Freitagnachmittag widmen sich neuen Materialien und Beschichtungen für medizinische Geräte und Implantate oder mit biokompatiblen Materialien für moderne Wundheilungsmethoden. Produktionsverfahren, Qualitätssicherung und Zertifizierung für medizinische Hightech-Produkte sind weitere Themen. Das Forum wird am Mittwoch, dem 15. November um kurz nach eins von Staatssekretär Dr. Michael Stückradt vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen eröffnet.

Wer sich im Anschluss an die Vorträge genauer informieren will, findet die meisten Referenten auf dem Produktmarkt "Hightech for Medical Devices", dem Gemeinschaftsstand des IVAM Fachverband für Mikrotechnik. Dort stellen 25 Unternehmen und Institute medizintechnische Neuheiten vor. Die Ausstellerzahl auf dem Produktmarkt hat sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht. "Dieser Trend zeigt, dass die moderne Medizin immer stärker auf Mikro- und Nanosystemen und funktionellen Materialien aufbaut", erläutert Dr. Uwe Kleinkes, Mitglied der Geschäftsführung von IVAM.

Die Compamed findet parallel zu Europas wichtigster Medizintechnikmesse Medica statt. Etwa 10.000 Besucher und 300 Aussteller werden auf der Compamed erwartet. Sie hat sich als Fachmesse für Komponenten, Vorprodukte und Rohstoffe für die medizinische Fertigung etabliert.

Über IVAM:

IVAM ist eine internationale Interessengemeinschaft von Unternehmen und Instituten aus den Bereichen Mikrotechnik, Nanotechnik und Neue Materialien. Derzeit sind etwa 200 Unternehmen und Institute aus dreizehn Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Mitglied bei IVAM.

Als kommunikative Brücke zwischen Anbietern und Anwendern von mikrotechnischen Produkten und damit verbundenen Dienstleistungen vermarktet IVAM Wettbewerbsvorteile durch Technologiemarketing. Lobbyarbeit für kleine und mittlere Unternehmen, Aus- und Weiterbildungsprojekte und weltweites Networking runden das Tätigkeitsprofil von IVAM ab.

IVAM - Fachverband für Mikrotechnik
Emil-Figge-Straße 76
44227 Dortmund
Telefon: 0231 / 9742-168
E-Mail: info@ivam.de

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de
http://www.ivam.de/index.php?content=veranstaltung_details&id=227

Weitere Berichte zu: Hightech Medical Medizintechnik Mikro- und Nanotechnik Prozesskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie