Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Renaissance des "Turbotraction 2"

09.11.2006
Studenten des Instituts für Fahrzeugtechnik bauen berühmtes Comicauto von André Franquin

Drei Studenten der Fahrzeugtechnik an der Fachhochschule Köln entwickelten im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit den "Turbotraction 2". Das Fahrzeug existierte bisher nur in den Heften des belgischen Comisautors André Franquin. Jetzt ist es ganz real auf der Automobilmesse Autoworld Brüssel bis zum 15. April 2007 zu bestaunen und der Mittelpunkt der Sonderausstellung "Le Monde de Franquin".

Zusammen mit der Mailänder Karosseriemanufaktur Gran Turismo Milano und dem an der Fachhochschule Köln erlernten Know-how der drei Studenten Dino Demma, Daniel Justen und Sebastian Zander entstand innerhalb von 12 Monaten dieses ungewöhnliche Fahrzeug im Design der 50er Jahre. Im Rahmen seiner Diplomarbeit modellierte Daniel Justen zusammen mit einem Designer das 3D-Flächenmodell des Fahrzeugs mit Hilfe von CATIA V5 am Computer. Dieses 3D-CAD- Modell war die Basis für den Aufbau des Fahrzeugs. Für die weitere Umsetzung zeichnete Dino Demma in Zusammenarbeit mit den Karosseriebauern von Gran Turismo Milano verantwortlich. Der Diplomand wurde dabei von Sebastian Zander unterstützt, der im Rahmen seines Praxissemesters Bauteile und Komponenten für das Fahrzeug entwickelte und simulierte. Die von Hand gefertigte neue Aluminiumkarosserie wurde auf die angepasste Struktur eines Serienfahrzeugs montiert. Die dazu nötigen weitreichenden Veränderungen am Basisfahrzeug forderten das gesamte erlernte Können der drei Studenten.

Im Rahmen einer feierlichen Präsentation auf der Automobilmesse Autoworld Brüssel wurde das Fahrzeug dem Publikum präsentiert. Es ist Mittelpunkt der Sonderausstellung "Le Monde de Franquin" über Leben und Werk des belgischen Comicautors André Franquin. Unter ihm entwickelte sich die Serie "Spirou und Fantasio" zu einem der großen Comic-Klassiker der 40er und 50er-Jahre. Zu den beiden wichtigsten Figuren Franquins gelten das Fantasiewesen Marsupilami und Gaston Lagaffe.

Bereits bei der Präsentation wurde der "Turbotraction 2" von den zahlreichen Fans und Messebesuchern bewundert und vielfach hoch gelobt. So konnten nicht nur die drei Studenten zufrieden auf ihre Arbeit zurückblicken. Auch Prof. Frank Herrmann vom Institut für Fahrzeugtechnik, der die drei Studenten betreute, zeigte sich sichtlich beeindruckt: "Ich bin stolz auf das, was die Studenten erreicht haben. Dies war die erste Beteiligung der Fachhochschule Köln an einem internationalen Gesamtfahrzeugprojekt".

Der "Turbotraction 2" ist bis zum 15. April 2007 auf der Messe ausgestellt. Danach geht er ihn die Sammlung eines monegassischen Privatiers über, der die Herstellung des Automobils in Auftrag gegeben hat.

Weitere Informationen:
Institut für Fahrzeugtechnik
Prof. Dr.-Ing. Frank Herrmann
Tel. 0221/8275 - 2344
E-Mail: frank.herrmann@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Berichte zu: Automobilmesse Fahrzeugtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik