Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2006 ganz im Zeichen der Spitzenforschung und effizienter Gesundheitsversorgung

06.11.2006
Die weltgrößte Medizinmesse MEDICA sowie die international führende Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung, die ComPaMED, entwickeln sich am Standort Düsseldorf weiterhin positiv!

Zur MEDICA 2006, 38. Weltforum der Medizin - Internationale Fachmesse mit Kongress (15. bis 18. November 2006, ComPaMED: 15. bis 17. November 2006) haben die Anmeldungen das Spitzenergebnis der Vorjahresveranstaltung mit nun über 4.200 Ausstellern aus 65 Nationen noch einmal leicht getoppt. Gleiches gilt für die ComPaMED 2006 mit rund 320 Ausstellern aus 25 Ländern.

"Wir sind froh, dass insbesondere auch zahlreiche europäische Länder wie Italien, Spanien, Österreich, Polen oder die Niederlande noch stärker Flagge zeigen," verweist Wilhelm Niedergöker, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, auf das ausgeglichene internationale Nachfrage-Plus. Erwartet werden mehr als 130.000 Besucher aus ca. 100 Ländern.

MEDICA und ComPaMED werden alle 18 Hallen des Düsseldorfer Messegeländes belegen. Die MEDICA deckt klar nach Segmenten gegliedert thematisch den gesamten Bereich der ambulanten und stationären Versorgung ab. Schwerpunkte sind: Elektromedizin/ Medizintechnik, Labortechnik/ Diagnostica, Physiotherapie/ Orthopädietechnik, Medizinprodukte (Bedarfs- und Verbrauchsartikel), Informations- und Kommunikationstechnik, Textilien, medizinisches Mobiliar, Raumeinrichtung, Facility Management und Gebäudetechnik.

... mehr zu:
»Aussteller »COMPAMED »Fachmesse »MEDICA

Unterdessen thematisiert die ComPaMED in der Messehalle 8 alle relevanten Aspekte für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung: Rohmaterialien, Komponenten, Vorprodukte, Verpackungen und Dienstleistungen für den Einsatz in der medizintechnischen Industrie.

Kongress, Deutscher Krankenhaustag und Sonderschauen

Zu den attraktiven Programmschwerpunkten der MEDICA gehören neben dem Angebot der Aussteller auch die Sonderschauen, z. B. MEDICA MEDIA (Telemedizin/ Halle 16), MEDICA meet.IT (IT-Systeme/ Halle 15) oder Physiotherapie-Forum (Halle 4).

Der Deutsche Krankenhaustag als weiteres Modul der MEDICA steht in diesem Jahr unter dem Thema "Wettbewerbs- und Leistungsorientierung - Zukunft der Krankenhäuser".

"Aus der Forschung für die Praxis" lautet unterdessen das Motto des MEDICA Kongresses mit einem Angebot von ca. 200 zertifizierten Seminaren und Kursen. Die inhaltliche Bandbreite reicht von der Prävention bis hin zur Rehabilitation, von Naturheilverfahren bis zur Hightechmedizin, von moderner Diagnostik bis hin zur gezielten Therapie. Schwerpunktthemen 2006 sind: Kardiologie, Gastroenterologie, Onkologie, Stoffwechselstörungen, Infektiologie und Bildgebende Verfahren sowie neurologische Themen wie Polyneuropathien, Depressionen und Demenzerkrankungen.

Richten sich der MEDICA Kongress sowie der parallel durchgeführte 29. Deutsche Krankenhaustag als führende Jahresveranstaltung für Entscheider aus dem Klinikmanagement überwiegend an deutsches Publikum, so wird das Angebot der Fachmesse immer internationaler und richtet sich zugleich auch an Fachpublikum aus der ganzen Welt. Der Anteil der Aussteller aus anderen Ländern liegt mittlerweile bei 65 Prozent. Im Rahmen der MEDICA misst sich also die deutsche Medizintechnik- und Produkteindustrie mit leistungsfähigen, aufstrebenden Anbietern aus der ganzen Welt.

MEDICA-Eröffnung: Schavan ehrt deutsche Forscher

Dass die in Deutschland beheimatete medizintechnische Industrie größtenteils die Zeichen der Zeit erkannt und den Wettbewerb positiv angenommen hat, belegen aktuelle Statistiken der einschlägigen Branchenverbände. Demnach liegt der Anteil der Forschungs- und Entwicklungsausgaben in Relation zum Gesamtumsatz hinsichtlich der deutschen Branchenunternehmen im Schnitt bei rund 7 Prozent. Genauso hoch ist zugleich der Anteil der in der Forschung & Entwicklung arbeitenden Beschäftigten in Relation zu den Gesamtbelegschaften. Dies sind jeweils weltweite Spitzenwerte. Und die MEDICA bietet beste Voraussetzungen, den technischen Vorsprung auch gegenüber der medizinischen Fachwelt zu kommunizieren.

Die Leistungsfähigkeit der deutschen Forschung wird schon die Eröffnungsveranstaltung zur MEDICA 2006 am 14. November im Congress Center Düsseldorf unterstreichen. Im Rahmen der MEDICA-Eröffnung wird Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, die diesjährigen Sieger des "Innovationswettbewerbes zur Förderung der Medizintechnik" bekannt geben und ehren. Über die Preisträger und ihre Projekte informiert während der MEDICA 2006 die Sonderschau MEDICA VISION (Halle 3).

MEDICA und ComPaMED können mit einer für beide Veranstaltungen gültigen Eintrittskarte besucht werden. Das Ticket gilt zugleich auch für die meisten Veranstaltungen des MEDICA-Kongress.

Öffnungszeiten von MEDICA und ComPaMED 2006: 10 bis 18:30 Uhr, samstags 10 bis 17 Uhr (nur MEDICA).

Weitere Informationen zur MEDICA 2006 und ComPaMED 2006 im Internet unter: http://www.medica.de und http://www.compamed.de

Wichtige Pressetermine:

Eröffnungspressegespräch 09.11., 10 Uhr, Presse Center/ Messe Düsseldorf

Presserundgang, 14.11., ab 11 Uhr, Treffpunkt: Presse Center

MEDICA-Eröffnung, 14.11., 19 Uhr, CCD. Süd

Anmeldung der Teilnahme bitte an: KochM@messe-duesseldorf.de

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Aussteller COMPAMED Fachmesse MEDICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten