Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2006 ganz im Zeichen der Spitzenforschung und effizienter Gesundheitsversorgung

06.11.2006
Die weltgrößte Medizinmesse MEDICA sowie die international führende Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung, die ComPaMED, entwickeln sich am Standort Düsseldorf weiterhin positiv!

Zur MEDICA 2006, 38. Weltforum der Medizin - Internationale Fachmesse mit Kongress (15. bis 18. November 2006, ComPaMED: 15. bis 17. November 2006) haben die Anmeldungen das Spitzenergebnis der Vorjahresveranstaltung mit nun über 4.200 Ausstellern aus 65 Nationen noch einmal leicht getoppt. Gleiches gilt für die ComPaMED 2006 mit rund 320 Ausstellern aus 25 Ländern.

"Wir sind froh, dass insbesondere auch zahlreiche europäische Länder wie Italien, Spanien, Österreich, Polen oder die Niederlande noch stärker Flagge zeigen," verweist Wilhelm Niedergöker, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, auf das ausgeglichene internationale Nachfrage-Plus. Erwartet werden mehr als 130.000 Besucher aus ca. 100 Ländern.

MEDICA und ComPaMED werden alle 18 Hallen des Düsseldorfer Messegeländes belegen. Die MEDICA deckt klar nach Segmenten gegliedert thematisch den gesamten Bereich der ambulanten und stationären Versorgung ab. Schwerpunkte sind: Elektromedizin/ Medizintechnik, Labortechnik/ Diagnostica, Physiotherapie/ Orthopädietechnik, Medizinprodukte (Bedarfs- und Verbrauchsartikel), Informations- und Kommunikationstechnik, Textilien, medizinisches Mobiliar, Raumeinrichtung, Facility Management und Gebäudetechnik.

... mehr zu:
»Aussteller »COMPAMED »Fachmesse »MEDICA

Unterdessen thematisiert die ComPaMED in der Messehalle 8 alle relevanten Aspekte für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung: Rohmaterialien, Komponenten, Vorprodukte, Verpackungen und Dienstleistungen für den Einsatz in der medizintechnischen Industrie.

Kongress, Deutscher Krankenhaustag und Sonderschauen

Zu den attraktiven Programmschwerpunkten der MEDICA gehören neben dem Angebot der Aussteller auch die Sonderschauen, z. B. MEDICA MEDIA (Telemedizin/ Halle 16), MEDICA meet.IT (IT-Systeme/ Halle 15) oder Physiotherapie-Forum (Halle 4).

Der Deutsche Krankenhaustag als weiteres Modul der MEDICA steht in diesem Jahr unter dem Thema "Wettbewerbs- und Leistungsorientierung - Zukunft der Krankenhäuser".

"Aus der Forschung für die Praxis" lautet unterdessen das Motto des MEDICA Kongresses mit einem Angebot von ca. 200 zertifizierten Seminaren und Kursen. Die inhaltliche Bandbreite reicht von der Prävention bis hin zur Rehabilitation, von Naturheilverfahren bis zur Hightechmedizin, von moderner Diagnostik bis hin zur gezielten Therapie. Schwerpunktthemen 2006 sind: Kardiologie, Gastroenterologie, Onkologie, Stoffwechselstörungen, Infektiologie und Bildgebende Verfahren sowie neurologische Themen wie Polyneuropathien, Depressionen und Demenzerkrankungen.

Richten sich der MEDICA Kongress sowie der parallel durchgeführte 29. Deutsche Krankenhaustag als führende Jahresveranstaltung für Entscheider aus dem Klinikmanagement überwiegend an deutsches Publikum, so wird das Angebot der Fachmesse immer internationaler und richtet sich zugleich auch an Fachpublikum aus der ganzen Welt. Der Anteil der Aussteller aus anderen Ländern liegt mittlerweile bei 65 Prozent. Im Rahmen der MEDICA misst sich also die deutsche Medizintechnik- und Produkteindustrie mit leistungsfähigen, aufstrebenden Anbietern aus der ganzen Welt.

MEDICA-Eröffnung: Schavan ehrt deutsche Forscher

Dass die in Deutschland beheimatete medizintechnische Industrie größtenteils die Zeichen der Zeit erkannt und den Wettbewerb positiv angenommen hat, belegen aktuelle Statistiken der einschlägigen Branchenverbände. Demnach liegt der Anteil der Forschungs- und Entwicklungsausgaben in Relation zum Gesamtumsatz hinsichtlich der deutschen Branchenunternehmen im Schnitt bei rund 7 Prozent. Genauso hoch ist zugleich der Anteil der in der Forschung & Entwicklung arbeitenden Beschäftigten in Relation zu den Gesamtbelegschaften. Dies sind jeweils weltweite Spitzenwerte. Und die MEDICA bietet beste Voraussetzungen, den technischen Vorsprung auch gegenüber der medizinischen Fachwelt zu kommunizieren.

Die Leistungsfähigkeit der deutschen Forschung wird schon die Eröffnungsveranstaltung zur MEDICA 2006 am 14. November im Congress Center Düsseldorf unterstreichen. Im Rahmen der MEDICA-Eröffnung wird Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, die diesjährigen Sieger des "Innovationswettbewerbes zur Förderung der Medizintechnik" bekannt geben und ehren. Über die Preisträger und ihre Projekte informiert während der MEDICA 2006 die Sonderschau MEDICA VISION (Halle 3).

MEDICA und ComPaMED können mit einer für beide Veranstaltungen gültigen Eintrittskarte besucht werden. Das Ticket gilt zugleich auch für die meisten Veranstaltungen des MEDICA-Kongress.

Öffnungszeiten von MEDICA und ComPaMED 2006: 10 bis 18:30 Uhr, samstags 10 bis 17 Uhr (nur MEDICA).

Weitere Informationen zur MEDICA 2006 und ComPaMED 2006 im Internet unter: http://www.medica.de und http://www.compamed.de

Wichtige Pressetermine:

Eröffnungspressegespräch 09.11., 10 Uhr, Presse Center/ Messe Düsseldorf

Presserundgang, 14.11., ab 11 Uhr, Treffpunkt: Presse Center

MEDICA-Eröffnung, 14.11., 19 Uhr, CCD. Süd

Anmeldung der Teilnahme bitte an: KochM@messe-duesseldorf.de

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Aussteller COMPAMED Fachmesse MEDICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit