Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2006 ganz im Zeichen der Spitzenforschung und effizienter Gesundheitsversorgung

06.11.2006
Die weltgrößte Medizinmesse MEDICA sowie die international führende Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung, die ComPaMED, entwickeln sich am Standort Düsseldorf weiterhin positiv!

Zur MEDICA 2006, 38. Weltforum der Medizin - Internationale Fachmesse mit Kongress (15. bis 18. November 2006, ComPaMED: 15. bis 17. November 2006) haben die Anmeldungen das Spitzenergebnis der Vorjahresveranstaltung mit nun über 4.200 Ausstellern aus 65 Nationen noch einmal leicht getoppt. Gleiches gilt für die ComPaMED 2006 mit rund 320 Ausstellern aus 25 Ländern.

"Wir sind froh, dass insbesondere auch zahlreiche europäische Länder wie Italien, Spanien, Österreich, Polen oder die Niederlande noch stärker Flagge zeigen," verweist Wilhelm Niedergöker, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, auf das ausgeglichene internationale Nachfrage-Plus. Erwartet werden mehr als 130.000 Besucher aus ca. 100 Ländern.

MEDICA und ComPaMED werden alle 18 Hallen des Düsseldorfer Messegeländes belegen. Die MEDICA deckt klar nach Segmenten gegliedert thematisch den gesamten Bereich der ambulanten und stationären Versorgung ab. Schwerpunkte sind: Elektromedizin/ Medizintechnik, Labortechnik/ Diagnostica, Physiotherapie/ Orthopädietechnik, Medizinprodukte (Bedarfs- und Verbrauchsartikel), Informations- und Kommunikationstechnik, Textilien, medizinisches Mobiliar, Raumeinrichtung, Facility Management und Gebäudetechnik.

... mehr zu:
»Aussteller »COMPAMED »Fachmesse »MEDICA

Unterdessen thematisiert die ComPaMED in der Messehalle 8 alle relevanten Aspekte für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung: Rohmaterialien, Komponenten, Vorprodukte, Verpackungen und Dienstleistungen für den Einsatz in der medizintechnischen Industrie.

Kongress, Deutscher Krankenhaustag und Sonderschauen

Zu den attraktiven Programmschwerpunkten der MEDICA gehören neben dem Angebot der Aussteller auch die Sonderschauen, z. B. MEDICA MEDIA (Telemedizin/ Halle 16), MEDICA meet.IT (IT-Systeme/ Halle 15) oder Physiotherapie-Forum (Halle 4).

Der Deutsche Krankenhaustag als weiteres Modul der MEDICA steht in diesem Jahr unter dem Thema "Wettbewerbs- und Leistungsorientierung - Zukunft der Krankenhäuser".

"Aus der Forschung für die Praxis" lautet unterdessen das Motto des MEDICA Kongresses mit einem Angebot von ca. 200 zertifizierten Seminaren und Kursen. Die inhaltliche Bandbreite reicht von der Prävention bis hin zur Rehabilitation, von Naturheilverfahren bis zur Hightechmedizin, von moderner Diagnostik bis hin zur gezielten Therapie. Schwerpunktthemen 2006 sind: Kardiologie, Gastroenterologie, Onkologie, Stoffwechselstörungen, Infektiologie und Bildgebende Verfahren sowie neurologische Themen wie Polyneuropathien, Depressionen und Demenzerkrankungen.

Richten sich der MEDICA Kongress sowie der parallel durchgeführte 29. Deutsche Krankenhaustag als führende Jahresveranstaltung für Entscheider aus dem Klinikmanagement überwiegend an deutsches Publikum, so wird das Angebot der Fachmesse immer internationaler und richtet sich zugleich auch an Fachpublikum aus der ganzen Welt. Der Anteil der Aussteller aus anderen Ländern liegt mittlerweile bei 65 Prozent. Im Rahmen der MEDICA misst sich also die deutsche Medizintechnik- und Produkteindustrie mit leistungsfähigen, aufstrebenden Anbietern aus der ganzen Welt.

MEDICA-Eröffnung: Schavan ehrt deutsche Forscher

Dass die in Deutschland beheimatete medizintechnische Industrie größtenteils die Zeichen der Zeit erkannt und den Wettbewerb positiv angenommen hat, belegen aktuelle Statistiken der einschlägigen Branchenverbände. Demnach liegt der Anteil der Forschungs- und Entwicklungsausgaben in Relation zum Gesamtumsatz hinsichtlich der deutschen Branchenunternehmen im Schnitt bei rund 7 Prozent. Genauso hoch ist zugleich der Anteil der in der Forschung & Entwicklung arbeitenden Beschäftigten in Relation zu den Gesamtbelegschaften. Dies sind jeweils weltweite Spitzenwerte. Und die MEDICA bietet beste Voraussetzungen, den technischen Vorsprung auch gegenüber der medizinischen Fachwelt zu kommunizieren.

Die Leistungsfähigkeit der deutschen Forschung wird schon die Eröffnungsveranstaltung zur MEDICA 2006 am 14. November im Congress Center Düsseldorf unterstreichen. Im Rahmen der MEDICA-Eröffnung wird Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, die diesjährigen Sieger des "Innovationswettbewerbes zur Förderung der Medizintechnik" bekannt geben und ehren. Über die Preisträger und ihre Projekte informiert während der MEDICA 2006 die Sonderschau MEDICA VISION (Halle 3).

MEDICA und ComPaMED können mit einer für beide Veranstaltungen gültigen Eintrittskarte besucht werden. Das Ticket gilt zugleich auch für die meisten Veranstaltungen des MEDICA-Kongress.

Öffnungszeiten von MEDICA und ComPaMED 2006: 10 bis 18:30 Uhr, samstags 10 bis 17 Uhr (nur MEDICA).

Weitere Informationen zur MEDICA 2006 und ComPaMED 2006 im Internet unter: http://www.medica.de und http://www.compamed.de

Wichtige Pressetermine:

Eröffnungspressegespräch 09.11., 10 Uhr, Presse Center/ Messe Düsseldorf

Presserundgang, 14.11., ab 11 Uhr, Treffpunkt: Presse Center

MEDICA-Eröffnung, 14.11., 19 Uhr, CCD. Süd

Anmeldung der Teilnahme bitte an: KochM@messe-duesseldorf.de

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Aussteller COMPAMED Fachmesse MEDICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte