Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So wird Telematik im Gesundheitswesen sinnvoll eingesetzt!

02.11.2006
Im Rahmen der MEDICA 2006 in Düsseldorf, der mit über 4.200 Ausstellern aus 65 Nationen weltweit größten Medizinmesse, präsentiert die MEDICA MEDIA vom 15. bis 18. November 2006 in Halle 16 (Stand A05-1) zum neunten Mal auf über 550 m2 eine wissenschaftliche Sonderschau zu medizinischen Informationssystemen und Telemedizin. In Präsentationen, Vorträgen und Workshops stellen hochkarätige Referenten die vielschichtigen Möglichkeiten der Datenvernetzung und des Datentransfers im Gesundheitswesen vor.

Auch in diesem Jahr hat der Themenkreis um den Aufbau der Telematikinfrastruktur zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte und des Heilberufsausweises einen zentralen Stellenwert. Dabei werden auch die möglichen Auswirkungen auf die anstehende Gesundheitsreform und die Bedeutung für den niedergelassenen Arzt in einem AnwenderForum diskutiert.

Angesichts des bevorstehenden Starts der so genannten "10.000er-Tests" der elektronischen Gesundheitskarte in den bereits definierten Testregionen werden in verschiedenen Workshops der Entwicklungsstand der technischen Komponenten (Kartenleser, Terminals, Konnektoren etc.) präsentiert und die notwendigen Prozesse (Anbindung an Arztpraxen, Workflow des Gesamtsystems etc.) erörtert. Mit dem Fokus auf dem Bereich des niedergelassenen Arztes werden gezielt die Auswirkungen auf den Praxisalltag dargestellt. Dem elektronischen Arztbrief, einem zentralen Element des ärztlichen Informationsaustausches, wird ein eigener Workshop gewidmet, im dem detailliert Anforderungen und Probleme der Integration und des Umgangs in der Routine beleuchtet werden. Ein weiterer Workshop beschäftigt sich mit der Abrechnung telemedizinischer Leistungen aus Sicht der Kassen und der niedergelassenen Ärzte sowie den in diesem Kontext entstehenden rechtlichen Fragestellungen.

Mit einem Blick über die Grenzen werden Fortschritte in europäischen Gesundheitskartenprojekten präsentiert, wobei am Beispiel Österreich deutlich gemacht wird, wie sich aus der flächendeckend eingeführten "eCard" und der damit verbundenen Infrastruktur in Zukunft schrittweise eine Gesundheitskarte entwickeln wird.

Ein weiteres Schwerpunktthema bildet die Fort- und Weiterbildung mit neuen Medien. Die optimale Weitergabe medizinischen Wissens mit zeitgemäßen Methoden wird an praxisorientierten Beispielen präsentiert und diskutiert. Jederzeit über aktuelle, umfassende und exakte Informationen über den Stand der medizinischen Erkenntnisse zu verfügen, wird in Zukunft für eine optimale Versorgung der Patienten immer wichtiger werden. Hier gibt die MEDICA MEDIA interessante Anregungen und Beispiele.

Die Chancen, die ein IT-optimierte Versorgungsstruktur für das Verhältnis zwischen Arzt und Patient bietet, werden aus unterschiedlichen Sichtweisen präsentiert. Gerade der niedergelassene Arzt hat viele Möglichkeiten, seine Patienten qualitätsgesichert zu informieren und dadurch eine stabile Bindung zum Patienten zu etablieren und ihn partnerschaftlich in den Behandlungsprozess einzubeziehen.

Die MEDICA MEDIA bietet mit diesem Themenspektrum erneut einen interessanten, aktuellen und zukunftsweisenden Einblick in die Telematik und deren sinnvollen Einsatz im medizinischen Bereich anhand von praxisorientierten Beispielen.

Informationen zur MEDICA 2006 sowie zum Telemedizinforum MEDICA MEDIA im Internet unter: http://www.medica.de (Rubrik: Sonderschauen & Foren) sowie unter http://www.medicamedia.de

Martin-Ulf Koch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de
http://www.medicamedia.de
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte Gesundheitswesen MEDIA MEDICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops