Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM nahm am Projekt "Schmerzfreies Krankenhaus" teil

31.10.2006
Stärken und Schwächen sind deutlich geworden

Als einziges Uniklinikum deutschlandweit hat das Universitätsklinikum Münster (UKM) an dem bundesweiten Pilotprojekt "Schmerzfreies Krankenhaus" teilgenommen.

Mit Erfolg: die externe Projektleitung wird die beiden chirurgisch-operativen Abteilungen des UKM zur Zertifizierung vorschlagen. Das erfuhren die Beteiligten gestern von der externen Projektleitung.Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UKM unter der Leitung von Professor Hugo Van Aken, Direktor der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, sowie Frau Professor Esther Pogatzki-Zahn, Oberärztin an der Anästhesiologie sowie Ansgar Rausch, Diplom-Pflegewirt, haben indes wertvolle Erkenntnisse gewonnen: "Zunächst einmal wissen wir nun, in welchen Bereichen wir gut und in welchen Bereichen wir verbesserungswürdig waren", erläuterte Pogatzki-Zahn.

Die Stärken lagen demnach klar bei Patientinnen und Patienten, an denen eine schwere Operation vorgenommen werden musste. Noch besser werden hingegen konnte das UKM bei Patienten, die nach eher kleinen Eingriffe therapiert werden mussten. "Hier haben wir das Schmerzempfinden der Patientinnen und Patienten nicht immer angemessen wahrgenommen", sagte Pogatzki-Zahn.Knapp zwei Jahre lief der Pilot am UKM.

... mehr zu:
»Schmerz »Schmerzempfinden »UKM

Dabei wurden sowohl Patientinnen und Patienten als auch das Ärzte- und Pflegepersonal nach Schmerzempfinden bzw. eigenem Wissen über Narkose etc. befragt. Eine weitere wichtige Erkenntnis nach der Befragung: Wenn man Schmerzen therapieren will, muss man sie messen. Eine Maßnahme könnte zum Beispiel der sofortige Beginn einer am Schmerz des Patienten orientierten Therapie sein. Dies verbessert nicht nur die Zufriedenheit des Patienten, sondern macht auch weitere Behandlungen wie zum Beispiel eine konsequente Physiotherapie besser möglich. Pogatzki-Zahn: "Ganz wichtig für unsere Umsetzungsstrategie der gewonnen Erkenntnisse war, dass wir mit dem Pflegepersonal an einem Strang ziehen. Nur so können wir schnell und effizient handeln."

Eine Maßnahme, die sofort umgesetzt wurde und mit der bereits signifikante Erfolge erzielt wurden: Dreimal am Tag werden die Patientinnen und Patienten nun nach ihren Schmerzen befragt. Und es gibt festgelegte Schemata, nach denen sie dann behandelt werden. So klagten vor dem Beginn der Optimierungsstrategie 70 Prozent der Patienten über Schmerzen in der Nacht. Mittlerweile sind es nur noch 27 Prozent.

Der gesamte Abschlussbericht wird im November auf der internationalen Medizinfachmesse "Medica" in Düsseldorf vorgestellt.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Schmerz Schmerzempfinden UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise