Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM nahm am Projekt "Schmerzfreies Krankenhaus" teil

31.10.2006
Stärken und Schwächen sind deutlich geworden

Als einziges Uniklinikum deutschlandweit hat das Universitätsklinikum Münster (UKM) an dem bundesweiten Pilotprojekt "Schmerzfreies Krankenhaus" teilgenommen.

Mit Erfolg: die externe Projektleitung wird die beiden chirurgisch-operativen Abteilungen des UKM zur Zertifizierung vorschlagen. Das erfuhren die Beteiligten gestern von der externen Projektleitung.Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des UKM unter der Leitung von Professor Hugo Van Aken, Direktor der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, sowie Frau Professor Esther Pogatzki-Zahn, Oberärztin an der Anästhesiologie sowie Ansgar Rausch, Diplom-Pflegewirt, haben indes wertvolle Erkenntnisse gewonnen: "Zunächst einmal wissen wir nun, in welchen Bereichen wir gut und in welchen Bereichen wir verbesserungswürdig waren", erläuterte Pogatzki-Zahn.

Die Stärken lagen demnach klar bei Patientinnen und Patienten, an denen eine schwere Operation vorgenommen werden musste. Noch besser werden hingegen konnte das UKM bei Patienten, die nach eher kleinen Eingriffe therapiert werden mussten. "Hier haben wir das Schmerzempfinden der Patientinnen und Patienten nicht immer angemessen wahrgenommen", sagte Pogatzki-Zahn.Knapp zwei Jahre lief der Pilot am UKM.

... mehr zu:
»Schmerz »Schmerzempfinden »UKM

Dabei wurden sowohl Patientinnen und Patienten als auch das Ärzte- und Pflegepersonal nach Schmerzempfinden bzw. eigenem Wissen über Narkose etc. befragt. Eine weitere wichtige Erkenntnis nach der Befragung: Wenn man Schmerzen therapieren will, muss man sie messen. Eine Maßnahme könnte zum Beispiel der sofortige Beginn einer am Schmerz des Patienten orientierten Therapie sein. Dies verbessert nicht nur die Zufriedenheit des Patienten, sondern macht auch weitere Behandlungen wie zum Beispiel eine konsequente Physiotherapie besser möglich. Pogatzki-Zahn: "Ganz wichtig für unsere Umsetzungsstrategie der gewonnen Erkenntnisse war, dass wir mit dem Pflegepersonal an einem Strang ziehen. Nur so können wir schnell und effizient handeln."

Eine Maßnahme, die sofort umgesetzt wurde und mit der bereits signifikante Erfolge erzielt wurden: Dreimal am Tag werden die Patientinnen und Patienten nun nach ihren Schmerzen befragt. Und es gibt festgelegte Schemata, nach denen sie dann behandelt werden. So klagten vor dem Beginn der Optimierungsstrategie 70 Prozent der Patienten über Schmerzen in der Nacht. Mittlerweile sind es nur noch 27 Prozent.

Der gesamte Abschlussbericht wird im November auf der internationalen Medizinfachmesse "Medica" in Düsseldorf vorgestellt.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Schmerz Schmerzempfinden UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie