Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie alt sind meine Blutgefäße?

31.10.2006
Neue Meßmethode gibt in fünf Minuten Auskunft über den Status der Blutgefäße

Eine bisher eher bagatellisierte Volkskrankheit, oftmals fehldiagnostiziert und unterschätzt, kann mit einer neuen Messmethode frühzeitig diagnostiziert werden: Durchblutungsstörungen der Becken- Bein-Arterien. Selbst wenn die Gefäßerkrankung noch keine Schmerzen verursacht, kann sie mit der neuen Methode nachgewiesen werden. Auch das Risiko für Herz- und Hirninfarkt wird abschätzbar.

Auf der größten Medizintechnologie Messe der Welt, der MEDIA 2006 in Düsseldorf, können sich Messebesucher täglich kostenlos ihren Gefäßstatus und somit das „biologische Alter“ ihrer Adern innerhalb von fünf Minuten bestimmen lassen.

Ein Umdenken ist spürbar. Die periphere Arterielle Verschlußkrankheit (pAVK), bisher bagatellisiert, gilt zunehmend als „Indikatorerkrankung für die Arteriosklerose.“ Dank einer etablierten, einfachen und nicht invasiven Meßmethode, der Bestimmung des sogenannten Knöchel-Arm-Index (Ankle-Brachial-Index, ABI), kann man das zukünftige koronare und zerebrale Risiko abschätzen und eine geeignete Behandlung einleiten.

... mehr zu:
»Blutgefäß

Nun kommt eine erweiterte und erheblich zuverlässigere Meßmethode auf den Markt, die sich als Screening- Untersuchung anbietet um das biologische Alter der Blutgefäße abzuschätzen und eine mögliche Arteriosklerose nachzuweisen. Mit dem neuen Gerät ’VASERA’ von Fukuda Denshi wurden eine Reihe von Unzulänglichkeiten und Ungenauigkeiten älterer Verfahren behoben. In Erweiterung der gebräuchlichen Abschätzung des Gefäßstatus, geht das neue CAVI-Verfahren (Cardio Ankle Vascular Index) einen Schritt weiter. Durch gleichzeitiges Messen des systolischen und diastolischen Blutdrucks mit herkömmlichen Blutdruckmanschetten, zwei an den beiden Armen und Beinen wird nach Blutdruckdifferenzen gesucht. Dies zusammen mit dem EKG und Herzschall geben Auskunft über Verengungen im Untersuchungsgebiet.

Mit dem CAVI kann man auf die Steifigkeit (Stiffness-Index) der Gefäße schließen. Die Pulswellengeschwindigkeit (PWV) ist bei steifen Gefäßen erhöht. Damit die Messung nicht durch schwankende Blutdruckwerte verfälscht wird, findet erstmals eine Korrelation mit dem ebenfalls simultan registrierten EKG und Herzschall statt.

Diese beiden Parameter, Blutdruckdifferenzen und die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Herzpulses bestimmen den neuen Parameter ’CAVI’. Vergleichbar dem Langzeitwert für den Blutzucker, gibt nun ein einziger Parameter reproduzierbar Auskunft über einen optimalen, normalen oder pathologischen Gefäßstatus. Da mit dem Alter die Blutgefäße steifer werden, sind in dem Gerät alterstypische Werte gespeichert, die automatisch mit dem aktuellen Messwert verglichen werden. So kann eine Aussage über das „biologische Alter“ der Blutgefäße des Probanden getroffen werden, das vom Lebensalter bisweilen erheblich abweichen kann – in beiden Richtungen übrigens. Auch kann das zukünftige Risiko für einen Hirn- oder Herzinfarkt aus dem Wert abgeschätzt werden.

Die Reproduzierbarkeit der Messergebnisse und die Einfachheit der Anwendung standen ganz weit oben auf der Agenda der japanischen Entwicklungsingenieure von Fukuda Denshi. Die Untersuchungsergebnisse sind derart zuverlässig, dass die Methode ideal zum Screening geeignet ist. Durch die Einbindung in vorhandene Computernetze und eine umfangreiche Windows-Software ist das VASERA vielseitig einsetzbar. Ob in der Klinik, Arztpraxis, Pharma-Forschung, oder in der Sportmedizin, das neue japanische Schnellverfahren von Fukuda Denshi findet viele Anwendungsfelder.

Vorsorgeuntersuchungen machen Sinn. Nach einer Einschätzung der Deutschen Liga zur Bekämpfung von Gefäßerkrankungen könnte gut die Hälfte der 35.000 jährlich in Deutschland wegen Durchblutungsstörungen der Becken-Bein-Arterien durchgeführten Amputationen durch eine frühzeitige und fachgerechte Diagnostik und Therapie vermieden werden. Nach einer Studie an 7000 Menschen über 65 Lebensjahren, an der sich 344 Hausärzte in ganz Deutschland beteiligt haben, kommt der Organisator, Professor Dr. Curt Diehm vom Klinikum Karlsbad-Langensteinbach, zu dem Ergebnis: Jeder Fünfte zeigte eine ausgeprägte Verengung der Beinarterien. Für die Hälfte der Betroffenen kam diese Diagnose völlig überraschend. Sie hatten keinerlei Beschwerden, da die typischen unerträglichen Schmerzen beim Gehen erst im fortgeschrittenen Stadium auftreten. Wer schlechte Beinarterien hat, hat im Vergleich zur Normalbevölkerung gleichen Alters ein dreifach erhöhtes Todesrisiko.

Täglich kostenlose Gefäßdiagnostik während der Medica bei Fukuda Denshi, Stand 9E67, Halle 9

Weitere Informationen
Fukuda Denshi Deutschland
Manfred Märkle
Tel. 07127-887556
info@fukuda-denshi.de

| Medizinjournalisten
Weitere Informationen:
http://www.medizinjournalisten.de
http://www.fukuda-denshi.de

Weitere Berichte zu: Blutgefäß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik