Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie alt sind meine Blutgefäße?

31.10.2006
Neue Meßmethode gibt in fünf Minuten Auskunft über den Status der Blutgefäße

Eine bisher eher bagatellisierte Volkskrankheit, oftmals fehldiagnostiziert und unterschätzt, kann mit einer neuen Messmethode frühzeitig diagnostiziert werden: Durchblutungsstörungen der Becken- Bein-Arterien. Selbst wenn die Gefäßerkrankung noch keine Schmerzen verursacht, kann sie mit der neuen Methode nachgewiesen werden. Auch das Risiko für Herz- und Hirninfarkt wird abschätzbar.

Auf der größten Medizintechnologie Messe der Welt, der MEDIA 2006 in Düsseldorf, können sich Messebesucher täglich kostenlos ihren Gefäßstatus und somit das „biologische Alter“ ihrer Adern innerhalb von fünf Minuten bestimmen lassen.

Ein Umdenken ist spürbar. Die periphere Arterielle Verschlußkrankheit (pAVK), bisher bagatellisiert, gilt zunehmend als „Indikatorerkrankung für die Arteriosklerose.“ Dank einer etablierten, einfachen und nicht invasiven Meßmethode, der Bestimmung des sogenannten Knöchel-Arm-Index (Ankle-Brachial-Index, ABI), kann man das zukünftige koronare und zerebrale Risiko abschätzen und eine geeignete Behandlung einleiten.

... mehr zu:
»Blutgefäß

Nun kommt eine erweiterte und erheblich zuverlässigere Meßmethode auf den Markt, die sich als Screening- Untersuchung anbietet um das biologische Alter der Blutgefäße abzuschätzen und eine mögliche Arteriosklerose nachzuweisen. Mit dem neuen Gerät ’VASERA’ von Fukuda Denshi wurden eine Reihe von Unzulänglichkeiten und Ungenauigkeiten älterer Verfahren behoben. In Erweiterung der gebräuchlichen Abschätzung des Gefäßstatus, geht das neue CAVI-Verfahren (Cardio Ankle Vascular Index) einen Schritt weiter. Durch gleichzeitiges Messen des systolischen und diastolischen Blutdrucks mit herkömmlichen Blutdruckmanschetten, zwei an den beiden Armen und Beinen wird nach Blutdruckdifferenzen gesucht. Dies zusammen mit dem EKG und Herzschall geben Auskunft über Verengungen im Untersuchungsgebiet.

Mit dem CAVI kann man auf die Steifigkeit (Stiffness-Index) der Gefäße schließen. Die Pulswellengeschwindigkeit (PWV) ist bei steifen Gefäßen erhöht. Damit die Messung nicht durch schwankende Blutdruckwerte verfälscht wird, findet erstmals eine Korrelation mit dem ebenfalls simultan registrierten EKG und Herzschall statt.

Diese beiden Parameter, Blutdruckdifferenzen und die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Herzpulses bestimmen den neuen Parameter ’CAVI’. Vergleichbar dem Langzeitwert für den Blutzucker, gibt nun ein einziger Parameter reproduzierbar Auskunft über einen optimalen, normalen oder pathologischen Gefäßstatus. Da mit dem Alter die Blutgefäße steifer werden, sind in dem Gerät alterstypische Werte gespeichert, die automatisch mit dem aktuellen Messwert verglichen werden. So kann eine Aussage über das „biologische Alter“ der Blutgefäße des Probanden getroffen werden, das vom Lebensalter bisweilen erheblich abweichen kann – in beiden Richtungen übrigens. Auch kann das zukünftige Risiko für einen Hirn- oder Herzinfarkt aus dem Wert abgeschätzt werden.

Die Reproduzierbarkeit der Messergebnisse und die Einfachheit der Anwendung standen ganz weit oben auf der Agenda der japanischen Entwicklungsingenieure von Fukuda Denshi. Die Untersuchungsergebnisse sind derart zuverlässig, dass die Methode ideal zum Screening geeignet ist. Durch die Einbindung in vorhandene Computernetze und eine umfangreiche Windows-Software ist das VASERA vielseitig einsetzbar. Ob in der Klinik, Arztpraxis, Pharma-Forschung, oder in der Sportmedizin, das neue japanische Schnellverfahren von Fukuda Denshi findet viele Anwendungsfelder.

Vorsorgeuntersuchungen machen Sinn. Nach einer Einschätzung der Deutschen Liga zur Bekämpfung von Gefäßerkrankungen könnte gut die Hälfte der 35.000 jährlich in Deutschland wegen Durchblutungsstörungen der Becken-Bein-Arterien durchgeführten Amputationen durch eine frühzeitige und fachgerechte Diagnostik und Therapie vermieden werden. Nach einer Studie an 7000 Menschen über 65 Lebensjahren, an der sich 344 Hausärzte in ganz Deutschland beteiligt haben, kommt der Organisator, Professor Dr. Curt Diehm vom Klinikum Karlsbad-Langensteinbach, zu dem Ergebnis: Jeder Fünfte zeigte eine ausgeprägte Verengung der Beinarterien. Für die Hälfte der Betroffenen kam diese Diagnose völlig überraschend. Sie hatten keinerlei Beschwerden, da die typischen unerträglichen Schmerzen beim Gehen erst im fortgeschrittenen Stadium auftreten. Wer schlechte Beinarterien hat, hat im Vergleich zur Normalbevölkerung gleichen Alters ein dreifach erhöhtes Todesrisiko.

Täglich kostenlose Gefäßdiagnostik während der Medica bei Fukuda Denshi, Stand 9E67, Halle 9

Weitere Informationen
Fukuda Denshi Deutschland
Manfred Märkle
Tel. 07127-887556
info@fukuda-denshi.de

| Medizinjournalisten
Weitere Informationen:
http://www.medizinjournalisten.de
http://www.fukuda-denshi.de

Weitere Berichte zu: Blutgefäß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen