Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FM Solutions: Fachmesse für Facility Management startet Programm bereits im November

25.10.2006
Unter dem Titel FM Solutions präsentiert die HANNOVER MESSE 2007 ihre Leitmesse für Facility Management (FM).

Der neue Name steht für ein neues Konzept, mit dem sich die Messe jetzt im dritten Jahr für Facility Management stark macht: Der Industrie, speziell dem industriellen Mittelstand, werden innovative Strategien und integrierte Lösungen für die Organisation ihrer Sekundärgeschäftsprozesse aufgezeigt.

Im Zentrum eines umfangreichen Maßnahmenpakets zur FM Solutions, das schon weit vor dem eigentlichen Messetermin ansetzt, steht eine intensive Ansprache potenzieller Messebesucher und FM-Anwender. Im Rahmen des FM Solutions-Anwenderkongresses (30./31.01.2007) sowie zweier Industrieseminare (29.11.2006 und 27.03.2007) – jeweils im Convention Center Hannover – werden Entscheider aller Industriebranchen vorab für ihren FM-Bedarf sensibilisiert und über die Potenziale des Facility Management informiert.

Der klare Fokus auf die Sicht des Nutzers wird auf der FM Solutions (16. bis 20.04.2007 im Rahmen der HANNOVER MESSE) mit einem Anwendercenter weitergeführt: Im Mittelpunkt stehen hier illustrierte „Pfade“ mit Führungen, Briefings und Leistungsschauen für verschiedene Zielgruppensegmente, auf denen Geschäftsführer, Instandhaltungsleiter oder Entscheider aus Finanzen/Controlling, Gebäudemanagement sowie Einkauf ihren spezifischen Weg zum erfolgreichen Facility Management buchstäblich „abschreiten“ können.

... mehr zu:
»HANNOVER »MESSE »Solution

Für Aussteller der FM Solutions bestehen im Rahmen eines attraktiven Kooperationspakets dabei verschiedene Möglichkeiten, sich auf den Veranstaltungen im Vorfeld und im Anwendercenter potenziellen Kunden zu präsentieren sowie von den begleitenden Maßnahmen zu profitieren, beispielsweise der umfangreichen Zielgruppenrecherche und dem Aufbau einer qualifizierten Adressdatenbank.

30 Prozent der Bilanzsumme in Unternehmen nicht gemanagt

Die Konzentration der FM Solutions auf verstärkte Nutzeransprache ist folgerichtig: Während Kerngeschäftsprozesse in den Unternehmen umfassend gemanagt werden, werden die Sekundärprozesse im besten Fall getrennt davon, im Zweifelsfall überhaupt nicht wahrgenommen. Und noch immer haben viele, vor allem mittelständische Unternehmer, kein oder ein falsches Verständnis von FM, denken an Hausmeistertätigkeiten oder reine Gebäudeinstandhaltung und sind von einer integrierten Betrachtung der Kern- und Sekundärgeschäftsprozesse weit entfernt. Wegen mangelnder Kostentransparenz und traditioneller Organisationsstrukturen werden sich viele Unternehmen der Problematik gar nicht erst bewusst: Die Geschäftsleitung konzentriert sich auf das Kerngeschäft, die Sekundärprozesse – die Aufgaben des FM also – werden in verschiedenen Abteilungen zerstreut abgedeckt. 30 Prozent der Bilanzsumme eines Unternehmens, so die Faustregel, sind in Sekundär¬prozessen gebunden und werden de facto nicht oder unzureichend gemanagt. Einspareffekte von zehn bis 20 Prozent kann ein Unternehmen durch professionelles Facility Management in den Sekundärprozessen realisieren, so die Erfahrung von FM-Experten. Erhebliches Optimierungspotenzial für die einzelnen Unternehmen, wie auch für den Standort Deutschland insgesamt, liegt demnach brach.

Branchentrends lassen für 2007 gute Messeresonanz erwarten

„Wir wollen unseren Messebesuchern Facility Management, das heißt integriertes, effizientes Sekundärprozessmanagement zur optimalen Unterstützung ihres Kerngeschäfts, näher bringen, weil sie davon unmittelbar profitieren können“, so Wolfgang Pech, Bereichsleiter der HANNOVER MESSE. Die Industrie braucht FM, das zeigt auch das kontinuierliche Wachstum des Marktes. So legten, laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Lünendonk, die deutschen FM-Anbieter im Vorjahr im Schnitt um 8,2 Prozent zu. Allerdings überwiegt nach wie vor die Nachfrage nach isolierten Einzelleistungen.

„Unser Ziel ist es, auf der FM Solutions das gesamte Spektrum, insbesondere aber die Konvergenz der FM-Dienstleistungen abzubilden. Innovative integrierte Systemdienstleistungen sind für unsere Besucher aus den verschiedensten Industriebereichen mit ihren komplexen Anforderungen von zentraler Bedeutung“, so Wolfgang Pech weiter. „Die Aussteller andererseits können schon jetzt von guten Besucher¬zahlen ausgehen. Wir rechnen für 2007 mit einem deutlichen Wachstum der HANNOVER MESSE insgesamt. Und zusammen mit den geplanten Maßnahmen erwarten wir eine gute Resonanz für die FM Solutions.“

Daten und Fakten zur FM Solutions

Termin: 16. bis 20.04.2007 (HANNOVER MESSE 2007)

Kurzbeschreibung:
Fachmesse für Facility Management, zentrale Präsentationsplattform der FM-Branche gegenüber Nachfragern aus der Industrie sowie Dienstleistung und Handel
Veranstalter/Veranstaltungsort: Deutsche Messe AG, Hannover
Programm:
• Im Vorfeld
o FM Solutions-Kongress: 30./31.01.2007, Convention Center Hannover
o FM Solutions-Seminare: 29.11.2006 u. 27.03.2007, Convention Center Hannover
• Auf der Messe
o Anwendercenter: zentrale Anlaufstelle für Besucher (Anwenderpfade FM, Führungen, Briefings, Pressetermine, Vip-Lounge/Treffpunkt für Anwender und Anbieter)
o Synergie-Themen und Sonderschauen im Rahmen der HANNOVER MESSE (z. B. Condition Monitoring, Energy, Industrial Building Automation u. v. m.)
• Zielgruppen:
o Besucher/Anwender:
 Kerngeschäftsverantwortliche: Inhaber/GF, Betriebs-/Werkleiter, Leiter Finanzen/Controlling sowie Einkauf/Beschaffung
 Leiter der Bereiche Instandhaltung, Energie, Prozessmanagement, Gebäudemanagement/Infrastruktur, Immobilien und Allgemeine Dienste
o Aussteller/Anbieter:
 Zielsetzung: das gesamte Spektrum und die Konvergenz der FM-Dienstleistungen (Immobilien-, Objekt- und Gebäude¬management mit allen Service-Bereichen wie Instandhaltung, Wartung, Reinigung, Energie, Logistik, Ver- und Entsorgung, Einkauf, Arbeitsplatzservices, Catering etc.) abzubilden sowie die Bündelung und Führung von Sekundärprozessen, die Einbindung von externen Dienstleistern und den Aufbau von inner¬betrieblichen FM-Bereichen darzustellen.

Ansprechpartnerinnen für Redaktionen:
Brigitte Mahnken-Brandhorst
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Messe AG
Tel. +49 (0) 5 11 / 89-3 10 24
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de
Inken Peters
ad publica Public Relations GmbH
Tel. +49 (0) 40 / 317 66 300
Fax +49 (0) 40 / 317 66 301
E-Mail: inken.peters@adpublica.com
Über die HANNOVER MESSE
Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 16. bis 20. April 2007 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Automation, MDA – Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Subcontracting, Energy, Pipeline Technology, FM Solutions, ComVac, Surface Technology mit Powder Coating Europe, MicroTechnology sowie Research & Technology. Das Partnerland der HANNOVER MESSE 2007 ist die Türkei.

Nina Droschin | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: HANNOVER MESSE Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE