Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2006: die elektronische Gesundheitskarte vor der ersten Bewährungsprobe

23.10.2006
Vision versus Wirklichkeit in den IT-Hallen

Eigentlich sollten die gesetzlich Krankenversicherten schon Anfang dieses Jahres die elektronische Gesundheitskarte erhalten - doch es gibt Verzögerungen, aber auch Anlass zur Hoffnung.

Wer sich einen Eindruck von den künftigen Möglichkeiten der Karte verschaffen will, ist in den IT-Hallen der mit über 4.200 Ausstellern aus 65 Nationen weltgrößten Medizinmesse, der MEDICA 2006 in Düsseldorf, richtig aufgehoben. Dort ist die elektronische Gesundheitskarte auch in diesem Jahr (vom 15. bis 18. November) wieder ein großes Thema. Fachbesucher, die wissen wollen, wie die Karte aussieht und was sie kann, werden an den Ständen von vielen Unternehmen, Einrichtungen und Verbänden vor allem in den Hallen 14, 15 und 16 fündig. So können sich Interessierte am Stand der Firma InterComponentWare aus Walldorf mit Hilfe einer elektronischen Gesundheitskarte ein elektronisches Rezept ausstellen lassen - und dieses dann gegen einen Medikamentenblister voller Gummibärchen einlösen. Elektronische Gesundheitskarten zum Anfassen gibt es auch beim Kartenhersteller Sagem Orga.

Um den technischen Alltag in Krankenhäusern und Arztpraxen geht es dagegen bei den Unternehmen, die so genannte Konnektoren vorstellen, mit denen Arztpraxen künftig ans Medizinnetz angeschlossen sind. Über das Medizinnetz werden Ärzte, Kliniken, Apotheken und Krankenkassen miteinander verbunden, um zum Beispiel elektronische Rezepte abzuwickeln. Um entsprechende Hard- oder Software geht es etwa an den Ständen von Siemens Medical, CompuGroup, MAKData und der InterComponentWare.

Wer will, kann sich bei der MEDICA auch schon einmal anschauen, in welcher Form seine medizinischen Daten auf der elektronischen Gesundheitskarte und in angeschlossenen Gesundheitsakten hinterlegt sein könnten. Zur MEDICA präsentieren Unternehmen wie InterComponentWare, CompuGROUP und Careon.de solche elektronischen Aktensysteme, in denen Patientendaten gespeichert sind.

Noch ist die elektronische Gesundheitskarte Zukunftsmusik. Die Unternehmen sind in der Entwicklung der Technik relativ weit, doch die Entwicklung der Karte in ihrer Gesamtheit stockt. Gerade in den vergangenen Monaten gab es jedoch einige wichtige politische Fortschritte, die auch auf der MEDICA - und zwar vor allem im Forum MEDICA MEDICA (Halle 16) - angesprochen werden. Lange Zeit war zum Beispiel unklar, ob niedergelassene Ärzte beim Ausstellen von elektronischen Rezepten jedes Mal eine Geheimnummer eingeben müssen, wenn sie ein solches Rezept mit ihrem elektronischen Arztausweis "unterschreiben". Das Problem ist jetzt gelöst. Die Bundesnetzagentur hat signalisiert, dass sie eine Komfortsignatur mittragen wird. So können Ärzte unter Eingabe einer Geheimzahl eine bestimmte Anzahl an Unterschriften freischalten. Sie können diese dann einzeln, zum Beispiel biometrisch über einen Fingerabdrucksensor auslösen.

Mehr Klarheit gibt es mittlerweile auch bei den für elektronische Gesundheitskarte und elektronischen Heilberufeausweis nötigen Kartenlesegeräten. So wird es nicht erforderlich sein, dass alle Ärzte neue Kartenlesegeräte anschaffen. Wer schon ein modernes Lesegerät, ein so genanntes Multifunktionskartenterminal (MKT), besitzt, kann dieses mit Hilfe einer Ergänzungssoftware für die elektronische Gesundheitskarte aufrüsten.

Erste Praxistests doch noch in 2006

Auf Grund dieser Vereinfachung für niedergelassene Ärzte kann es nun doch noch in diesem Jahr mit den ersten Praxistests der Gesundheitskarte losgehen. "Von Dezember an wird es in Schleswig-Holstein und Sachsen praktische Tests mit echten elektronischen Gesundheitskarten geben", sagt Gematik-Sprecher Daniel Poeschkens. Bei diesen Tests in jeweils 15 bis 25 Arztpraxen geht es zunächst allerdings nur darum, die Basisfunktionen der elektronischen Gesundheitskarte - die Versichertendaten - zu überprüfen. Dabei erhalten die Patienten von ihren Krankenkassen elektronische Gesundheitskarten und können damit zum Arzt gehen. Der steckt die Karte in ein Lesegerät und sieht Informationen wie den Namen und den Versichertenstatus der Patienten auf dem Bildschirm.

Das alles ist alles noch weit entfernt vom endgültigen Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte als Träger von elektronischen Rezepten und Zugangspunkt zu einer kompletten elektronischen Patientenakte. Aber immerhin: Nach Jahren der Vorbereitung kommen nun die ersten elektronischen Gesundheitskarten bald in den Umlauf.

Informationen zur MEDICA 2006 sowie zum Telemedizinforum MEDICA MEDIA im Internet unter: http://www.medica.de

Martin-Ulf Koch | Messe Düsseldorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte InterComponentWare MEDICA Rezept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie