Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2006: die elektronische Gesundheitskarte vor der ersten Bewährungsprobe

23.10.2006
Vision versus Wirklichkeit in den IT-Hallen

Eigentlich sollten die gesetzlich Krankenversicherten schon Anfang dieses Jahres die elektronische Gesundheitskarte erhalten - doch es gibt Verzögerungen, aber auch Anlass zur Hoffnung.

Wer sich einen Eindruck von den künftigen Möglichkeiten der Karte verschaffen will, ist in den IT-Hallen der mit über 4.200 Ausstellern aus 65 Nationen weltgrößten Medizinmesse, der MEDICA 2006 in Düsseldorf, richtig aufgehoben. Dort ist die elektronische Gesundheitskarte auch in diesem Jahr (vom 15. bis 18. November) wieder ein großes Thema. Fachbesucher, die wissen wollen, wie die Karte aussieht und was sie kann, werden an den Ständen von vielen Unternehmen, Einrichtungen und Verbänden vor allem in den Hallen 14, 15 und 16 fündig. So können sich Interessierte am Stand der Firma InterComponentWare aus Walldorf mit Hilfe einer elektronischen Gesundheitskarte ein elektronisches Rezept ausstellen lassen - und dieses dann gegen einen Medikamentenblister voller Gummibärchen einlösen. Elektronische Gesundheitskarten zum Anfassen gibt es auch beim Kartenhersteller Sagem Orga.

Um den technischen Alltag in Krankenhäusern und Arztpraxen geht es dagegen bei den Unternehmen, die so genannte Konnektoren vorstellen, mit denen Arztpraxen künftig ans Medizinnetz angeschlossen sind. Über das Medizinnetz werden Ärzte, Kliniken, Apotheken und Krankenkassen miteinander verbunden, um zum Beispiel elektronische Rezepte abzuwickeln. Um entsprechende Hard- oder Software geht es etwa an den Ständen von Siemens Medical, CompuGroup, MAKData und der InterComponentWare.

Wer will, kann sich bei der MEDICA auch schon einmal anschauen, in welcher Form seine medizinischen Daten auf der elektronischen Gesundheitskarte und in angeschlossenen Gesundheitsakten hinterlegt sein könnten. Zur MEDICA präsentieren Unternehmen wie InterComponentWare, CompuGROUP und Careon.de solche elektronischen Aktensysteme, in denen Patientendaten gespeichert sind.

Noch ist die elektronische Gesundheitskarte Zukunftsmusik. Die Unternehmen sind in der Entwicklung der Technik relativ weit, doch die Entwicklung der Karte in ihrer Gesamtheit stockt. Gerade in den vergangenen Monaten gab es jedoch einige wichtige politische Fortschritte, die auch auf der MEDICA - und zwar vor allem im Forum MEDICA MEDICA (Halle 16) - angesprochen werden. Lange Zeit war zum Beispiel unklar, ob niedergelassene Ärzte beim Ausstellen von elektronischen Rezepten jedes Mal eine Geheimnummer eingeben müssen, wenn sie ein solches Rezept mit ihrem elektronischen Arztausweis "unterschreiben". Das Problem ist jetzt gelöst. Die Bundesnetzagentur hat signalisiert, dass sie eine Komfortsignatur mittragen wird. So können Ärzte unter Eingabe einer Geheimzahl eine bestimmte Anzahl an Unterschriften freischalten. Sie können diese dann einzeln, zum Beispiel biometrisch über einen Fingerabdrucksensor auslösen.

Mehr Klarheit gibt es mittlerweile auch bei den für elektronische Gesundheitskarte und elektronischen Heilberufeausweis nötigen Kartenlesegeräten. So wird es nicht erforderlich sein, dass alle Ärzte neue Kartenlesegeräte anschaffen. Wer schon ein modernes Lesegerät, ein so genanntes Multifunktionskartenterminal (MKT), besitzt, kann dieses mit Hilfe einer Ergänzungssoftware für die elektronische Gesundheitskarte aufrüsten.

Erste Praxistests doch noch in 2006

Auf Grund dieser Vereinfachung für niedergelassene Ärzte kann es nun doch noch in diesem Jahr mit den ersten Praxistests der Gesundheitskarte losgehen. "Von Dezember an wird es in Schleswig-Holstein und Sachsen praktische Tests mit echten elektronischen Gesundheitskarten geben", sagt Gematik-Sprecher Daniel Poeschkens. Bei diesen Tests in jeweils 15 bis 25 Arztpraxen geht es zunächst allerdings nur darum, die Basisfunktionen der elektronischen Gesundheitskarte - die Versichertendaten - zu überprüfen. Dabei erhalten die Patienten von ihren Krankenkassen elektronische Gesundheitskarten und können damit zum Arzt gehen. Der steckt die Karte in ein Lesegerät und sieht Informationen wie den Namen und den Versichertenstatus der Patienten auf dem Bildschirm.

Das alles ist alles noch weit entfernt vom endgültigen Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte als Träger von elektronischen Rezepten und Zugangspunkt zu einer kompletten elektronischen Patientenakte. Aber immerhin: Nach Jahren der Vorbereitung kommen nun die ersten elektronischen Gesundheitskarten bald in den Umlauf.

Informationen zur MEDICA 2006 sowie zum Telemedizinforum MEDICA MEDIA im Internet unter: http://www.medica.de

Martin-Ulf Koch | Messe Düsseldorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte InterComponentWare MEDICA Rezept

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik