Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2006: die elektronische Gesundheitskarte vor der ersten Bewährungsprobe

23.10.2006
Vision versus Wirklichkeit in den IT-Hallen

Eigentlich sollten die gesetzlich Krankenversicherten schon Anfang dieses Jahres die elektronische Gesundheitskarte erhalten - doch es gibt Verzögerungen, aber auch Anlass zur Hoffnung.

Wer sich einen Eindruck von den künftigen Möglichkeiten der Karte verschaffen will, ist in den IT-Hallen der mit über 4.200 Ausstellern aus 65 Nationen weltgrößten Medizinmesse, der MEDICA 2006 in Düsseldorf, richtig aufgehoben. Dort ist die elektronische Gesundheitskarte auch in diesem Jahr (vom 15. bis 18. November) wieder ein großes Thema. Fachbesucher, die wissen wollen, wie die Karte aussieht und was sie kann, werden an den Ständen von vielen Unternehmen, Einrichtungen und Verbänden vor allem in den Hallen 14, 15 und 16 fündig. So können sich Interessierte am Stand der Firma InterComponentWare aus Walldorf mit Hilfe einer elektronischen Gesundheitskarte ein elektronisches Rezept ausstellen lassen - und dieses dann gegen einen Medikamentenblister voller Gummibärchen einlösen. Elektronische Gesundheitskarten zum Anfassen gibt es auch beim Kartenhersteller Sagem Orga.

Um den technischen Alltag in Krankenhäusern und Arztpraxen geht es dagegen bei den Unternehmen, die so genannte Konnektoren vorstellen, mit denen Arztpraxen künftig ans Medizinnetz angeschlossen sind. Über das Medizinnetz werden Ärzte, Kliniken, Apotheken und Krankenkassen miteinander verbunden, um zum Beispiel elektronische Rezepte abzuwickeln. Um entsprechende Hard- oder Software geht es etwa an den Ständen von Siemens Medical, CompuGroup, MAKData und der InterComponentWare.

Wer will, kann sich bei der MEDICA auch schon einmal anschauen, in welcher Form seine medizinischen Daten auf der elektronischen Gesundheitskarte und in angeschlossenen Gesundheitsakten hinterlegt sein könnten. Zur MEDICA präsentieren Unternehmen wie InterComponentWare, CompuGROUP und Careon.de solche elektronischen Aktensysteme, in denen Patientendaten gespeichert sind.

Noch ist die elektronische Gesundheitskarte Zukunftsmusik. Die Unternehmen sind in der Entwicklung der Technik relativ weit, doch die Entwicklung der Karte in ihrer Gesamtheit stockt. Gerade in den vergangenen Monaten gab es jedoch einige wichtige politische Fortschritte, die auch auf der MEDICA - und zwar vor allem im Forum MEDICA MEDICA (Halle 16) - angesprochen werden. Lange Zeit war zum Beispiel unklar, ob niedergelassene Ärzte beim Ausstellen von elektronischen Rezepten jedes Mal eine Geheimnummer eingeben müssen, wenn sie ein solches Rezept mit ihrem elektronischen Arztausweis "unterschreiben". Das Problem ist jetzt gelöst. Die Bundesnetzagentur hat signalisiert, dass sie eine Komfortsignatur mittragen wird. So können Ärzte unter Eingabe einer Geheimzahl eine bestimmte Anzahl an Unterschriften freischalten. Sie können diese dann einzeln, zum Beispiel biometrisch über einen Fingerabdrucksensor auslösen.

Mehr Klarheit gibt es mittlerweile auch bei den für elektronische Gesundheitskarte und elektronischen Heilberufeausweis nötigen Kartenlesegeräten. So wird es nicht erforderlich sein, dass alle Ärzte neue Kartenlesegeräte anschaffen. Wer schon ein modernes Lesegerät, ein so genanntes Multifunktionskartenterminal (MKT), besitzt, kann dieses mit Hilfe einer Ergänzungssoftware für die elektronische Gesundheitskarte aufrüsten.

Erste Praxistests doch noch in 2006

Auf Grund dieser Vereinfachung für niedergelassene Ärzte kann es nun doch noch in diesem Jahr mit den ersten Praxistests der Gesundheitskarte losgehen. "Von Dezember an wird es in Schleswig-Holstein und Sachsen praktische Tests mit echten elektronischen Gesundheitskarten geben", sagt Gematik-Sprecher Daniel Poeschkens. Bei diesen Tests in jeweils 15 bis 25 Arztpraxen geht es zunächst allerdings nur darum, die Basisfunktionen der elektronischen Gesundheitskarte - die Versichertendaten - zu überprüfen. Dabei erhalten die Patienten von ihren Krankenkassen elektronische Gesundheitskarten und können damit zum Arzt gehen. Der steckt die Karte in ein Lesegerät und sieht Informationen wie den Namen und den Versichertenstatus der Patienten auf dem Bildschirm.

Das alles ist alles noch weit entfernt vom endgültigen Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte als Träger von elektronischen Rezepten und Zugangspunkt zu einer kompletten elektronischen Patientenakte. Aber immerhin: Nach Jahren der Vorbereitung kommen nun die ersten elektronischen Gesundheitskarten bald in den Umlauf.

Informationen zur MEDICA 2006 sowie zum Telemedizinforum MEDICA MEDIA im Internet unter: http://www.medica.de

Martin-Ulf Koch | Messe Düsseldorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte InterComponentWare MEDICA Rezept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie