Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studentisches Sparmobil auf der H2- Expo in Hamburg

20.10.2006
Studierende der TU Chemnitz stellen Brennstoffzellenfahrzeug "Sax 1" auf Fachmesse für Wasserstoff- und Brennstoffzellen- Technologien vor

Technik zum Anfassen und selber Fahren lautet die Devise des Teams Fortis Saxonia der Technischen Universität Chemnitz vom 25. bis 26. Oktober 2006 auf der H2-Expo in Hamburg. Mit ihrem preisgekrönten Ökomobil "Sax 1" nahm das Studententeam bereits erfolgreich beim Shell Eco-marathon 2006 in Südfrankreich teil und stellt das Brennstoffzellenfahrzeug nun auch den Besuchern der Fachmesse hautnah zur Verfügung.

Über ein Jahr haben die Studenten des Teams Fortis Saxonia der TU Chemnitz an ihrem Brennstoffzellensystem gefeilt. Selbst Fachleuten konnten sie damit bewundernde Blicke entlocken. Das entwickelte System basiert auf einer PEM-Brennstoffzelle vom Zentrum für Brennstoffzellentechnik (ZBT) in Duisburg sowie den neuesten Membranen der Firma 3M. Es zeichnet sich neben besonders großer Leistungsdichte auch durch hohe Zuverlässigkeit und einen Wirkungsgrad von über 50 Prozent aus. Zum Vergleich: Ein Pkw-Verbrennungsmotor nutzt üblicherweise nur 40 Prozent der Energie für die Fortbewegung.

"Das Besondere am Fortis Saxonia-System ist die kompakte Anordnung der Komponenten und die gleichzeitig geschickte Ausnutzung ihrer thermischen Eigenschaften", erklärt Teammitglied Paul Büschel, Student der Mikrotechnik/Mechatronik an der Chemnitzer Universität. "Normalerweise widersprechen sich Kompaktheit, Effizienz und Zuverlässigkeit, da gerade die Wärmeentwicklung der eigentlichen Brennstoffzelle Schwierigkeiten bei anderen Komponenten des Systems hervorruft."

Mit dem Energiegehalt von nur einem Liter Benzin ist das Sparmobil in der Lage, 1.742 km zurück zu legen. Das reichte in diesem Jahr bereits für Platz zwölf in der Gesamtwertung des Shell Eco- marathons. Den Abstand zu den Siegern des Wettbewerbes erklären die Chemnitzer mit der Größe des Fahrzeugs: Mit Sax 1 können sich auch normalgewichtige Personen fortbewegen, während die Wagen der Konkurrenz nur Passagiere bis 50 kg Körpergewicht zuließen.

"Sax 1" und "Fortis Saxonia" (inklusive Pressefotos) im Internet unter http://www.fortis-saxonia.de

Weitere Informationen erteilt Friedrich Baumann, Teammitglied von Fortis Saxonia, Telefon (0179) 843 43 07, E-Mail friedrich.baumann@fortis-saxonia.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.fortis-saxonia.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellenfahrzeug Fortis Saxonia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik