Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2006: Innovative Verfahren zur medizinischen Diagnostik und Weiterbildung

17.10.2006
Die TU Kaiserslautern präsentiert sich in diesem Jahr vom 15. bis 18. November mit vier Ausstellungsexponaten und Innovationen auf der Düsseldorfer Fachmesse MEDICA. Alle Exponate werden in Halle 7a/B05 auf dem Gemeinschaftstand des Landes Rheinland-Pfalz/Saarland ausgestellt.

Fachgerechte Medizinerfortbildung beim Lasereinsatz

Die Lasersicherheit wird im Medizinbereich immer wichtiger. Bei unsachgemäßen oder ungenauen Einsätzen können die Augen und die Haut der Patienten und des Klinikpersonals geschädigt werden. Auch die in der Umgebung befindlichen Geräte und Hilfsmittel müssen gesetzliche Vorgaben und Richtlinien erfüllen. Um diese hohen Sicherheitsstandards zu gewährleisten, bietet der Fachbereich Physik der TU Kaiserslautern entsprechende Ausbildungseinheiten und Laserschutzkurse für medizinisches Personal an, die mit der Qualifikation zum "Laserschutzbeauftragten" zertifiziert werden.

Autofluoreszenz als Mittel der Tumor-Früherkennung und Krebstherapie

... mehr zu:
»Implantat »KIT »MEDICA »Todesfall

Eine sichere Frühdiagnose und rechtzeitige Therapie ist für eine effektive Behandlung von Krebspatienten unabdingbar und essentiell. Eine vielversprechende Methode stellt dabei die Photodynamische Diagnose (PDD) und Therapie (PDT) dar. Die Autofluoreszenzdiagnose ermöglicht nach Verabreichung von Farbstoffen unter Einstrahlung von blauem Licht die Tumore zu lokalisieren und abzugrenzen. Die anschließende Bestrahlung mit rotem Licht induziert photochemische Prozesse, die schließlich die Tumorzellen zum Absterben bringen. Vor allem die Diagnose und Therapie von Tumoren des Mundraums und von peripheren Lungentumoren soll hierbei deutlich verbessert werden.

Bekämpfung infektionsbedingter Todesfälle durch antimikrobielle Therapie ohne Nebenwirkungen

Weltweit häufen sich infektionsbedingte Todesfälle. Antibiotische Wirkstoffe entfalten bei neuartigen resistenten Bakterienstämmen nicht mehr ihre volle Wirkung. In einer Kooperation der Fachbereiche Biologie und Physik der TU Kaiserslautern wird an Behandlungsalternativen gearbeitet. So werden bei der photodynamischen Therapie Farbstoffe verabreicht, die sich selektiv in tumorösem Gewebe und auch in Bakterien anreichern. Durch Lichtwellen werden dann phototoxische Prozesse gestartet, krankes Gewebe oder Bakterien abtöten. Diese photodynamische Inaktivierung von Keimen ist für die medizinische Mikrobiologie eine neue nebenwirkungsarme Alternative.

Kohlenstoffschichten verbessern Implantatverträglichkeit

Bei der Herstellung medizinischer Instrumente und Implantate spielen die Materialen eine entscheidende Rolle. Das Institut für Dünnschichttechnologie hat durch die Entwicklung spezieller Niedertemperaturverfahren für die Beschichtung temperaturempfindlicher Substrate mit diamantähnlichem amorphen Kohlenstoff (DLC) eine Vielzahl neuer Anwendungsfelder im biomedizinischen Bereich entwickelt. Somit kann die Körperverträglichkeit erheblich verbessert werden. Es wurde nachgewiesen, dass mit Hilfe der DLC-Schicht die Ablagerung funktionsbeeinträchtigender kristalliner Biofilme auf Kathetern und Implantaten reduziert und somit die Verträglichkeit verbessert wurde.

Während der MEDICA wird die Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT) die Standbesucher über alle Fachgebiete und Institutionen der TU Kaiserslautern sowie über das umfangreiche Leistungsangebot der KIT informieren.

Quelle:
Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT), Technische Universität Kaiserslautern, Paul-Ehrlich-Straße Gebäude 32, D-67663 Kaiserslautern, Telefon: (0631) 205-3001, Telefax: (0631) 205-2198, E-Mail: messe@kit.uni-kl.de

Dr. Cornelia Blau | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: Implantat KIT MEDICA Todesfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics