Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2006: Innovative Verfahren zur medizinischen Diagnostik und Weiterbildung

17.10.2006
Die TU Kaiserslautern präsentiert sich in diesem Jahr vom 15. bis 18. November mit vier Ausstellungsexponaten und Innovationen auf der Düsseldorfer Fachmesse MEDICA. Alle Exponate werden in Halle 7a/B05 auf dem Gemeinschaftstand des Landes Rheinland-Pfalz/Saarland ausgestellt.

Fachgerechte Medizinerfortbildung beim Lasereinsatz

Die Lasersicherheit wird im Medizinbereich immer wichtiger. Bei unsachgemäßen oder ungenauen Einsätzen können die Augen und die Haut der Patienten und des Klinikpersonals geschädigt werden. Auch die in der Umgebung befindlichen Geräte und Hilfsmittel müssen gesetzliche Vorgaben und Richtlinien erfüllen. Um diese hohen Sicherheitsstandards zu gewährleisten, bietet der Fachbereich Physik der TU Kaiserslautern entsprechende Ausbildungseinheiten und Laserschutzkurse für medizinisches Personal an, die mit der Qualifikation zum "Laserschutzbeauftragten" zertifiziert werden.

Autofluoreszenz als Mittel der Tumor-Früherkennung und Krebstherapie

... mehr zu:
»Implantat »KIT »MEDICA »Todesfall

Eine sichere Frühdiagnose und rechtzeitige Therapie ist für eine effektive Behandlung von Krebspatienten unabdingbar und essentiell. Eine vielversprechende Methode stellt dabei die Photodynamische Diagnose (PDD) und Therapie (PDT) dar. Die Autofluoreszenzdiagnose ermöglicht nach Verabreichung von Farbstoffen unter Einstrahlung von blauem Licht die Tumore zu lokalisieren und abzugrenzen. Die anschließende Bestrahlung mit rotem Licht induziert photochemische Prozesse, die schließlich die Tumorzellen zum Absterben bringen. Vor allem die Diagnose und Therapie von Tumoren des Mundraums und von peripheren Lungentumoren soll hierbei deutlich verbessert werden.

Bekämpfung infektionsbedingter Todesfälle durch antimikrobielle Therapie ohne Nebenwirkungen

Weltweit häufen sich infektionsbedingte Todesfälle. Antibiotische Wirkstoffe entfalten bei neuartigen resistenten Bakterienstämmen nicht mehr ihre volle Wirkung. In einer Kooperation der Fachbereiche Biologie und Physik der TU Kaiserslautern wird an Behandlungsalternativen gearbeitet. So werden bei der photodynamischen Therapie Farbstoffe verabreicht, die sich selektiv in tumorösem Gewebe und auch in Bakterien anreichern. Durch Lichtwellen werden dann phototoxische Prozesse gestartet, krankes Gewebe oder Bakterien abtöten. Diese photodynamische Inaktivierung von Keimen ist für die medizinische Mikrobiologie eine neue nebenwirkungsarme Alternative.

Kohlenstoffschichten verbessern Implantatverträglichkeit

Bei der Herstellung medizinischer Instrumente und Implantate spielen die Materialen eine entscheidende Rolle. Das Institut für Dünnschichttechnologie hat durch die Entwicklung spezieller Niedertemperaturverfahren für die Beschichtung temperaturempfindlicher Substrate mit diamantähnlichem amorphen Kohlenstoff (DLC) eine Vielzahl neuer Anwendungsfelder im biomedizinischen Bereich entwickelt. Somit kann die Körperverträglichkeit erheblich verbessert werden. Es wurde nachgewiesen, dass mit Hilfe der DLC-Schicht die Ablagerung funktionsbeeinträchtigender kristalliner Biofilme auf Kathetern und Implantaten reduziert und somit die Verträglichkeit verbessert wurde.

Während der MEDICA wird die Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT) die Standbesucher über alle Fachgebiete und Institutionen der TU Kaiserslautern sowie über das umfangreiche Leistungsangebot der KIT informieren.

Quelle:
Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT), Technische Universität Kaiserslautern, Paul-Ehrlich-Straße Gebäude 32, D-67663 Kaiserslautern, Telefon: (0631) 205-3001, Telefax: (0631) 205-2198, E-Mail: messe@kit.uni-kl.de

Dr. Cornelia Blau | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: Implantat KIT MEDICA Todesfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie