Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit innovativen Technologien in ungeahnte Höhen

11.10.2006
Die Fraunhofer-Gruppe Informations- und Kommunikationstechnik (IuK), das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V. präsentieren aktuelle Entwicklungen für die Luft- und Raumfahrtindustrie auf der AIRTEC 2006 vom 17. bis 20. Oktober in Frankfurt.

In Halle 8, Stand H145g zeigen die Wissenschaftler Augmented-Reality-Systeme für Wartung und Montage sowie ein 3-D-Gesichtserkennungssystem, das mehr Sicherheit an Flughäfen und Grenzkontrollen verspricht. Im Rahmen einer Medienkooperation mit der AIRTEC ist die Fraunhofer-IuK-Gruppe außerdem mit ihrem Zukunftsmagazin InnoVisions vertreten.

Innovative Informations- und Kommunikationstechnologien sorgen in der Luft- und Raumfahrtindustrie für den notwendigen Datenaustausch zwischen verschiedenen Partnern, erleichtern die Navigation und Kommunikation und machen Flughäfen sicherer. Wie vielfältig die Entwicklungen der Fraunhofer-Institute im Bereich Luft- und Raumfahrt sind, zeigt die aktuelle Ausgabe des Zukunftsmagazins InnoVisions. Im Rahmen einer Medienkooperation ist die Fraunhofer-Gruppe mit dem seit Juli 2006 europaweit vertriebenen Magazin auf der AIRTEC vertreten.

Wie beispielsweise Erweiterte Realität, sogenannte Augmented Reality (AR), für Training und Wartungsarbeiten in der Luft- und Raumfahrt eingesetzt werden kann, zeigen das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V. Die Technologien, die bei Flugzeugen, Satelliten oder Raumfahrzeugen zum Einsatz kommen, werden immer komplexer. Mitarbeiter, die solche Geräte warten oder bedienen, müssen über umfangreiches Spezialwissen verfügen und sich ständig weiterbilden. Die von Fraunhofer IGD und ZGDV entwickelten AR-Technologien können diese Mitarbeiter bei ihrer Arbeit unterstützen. Bei dem auf der AIRTEC präsentierten System erhält der Techniker über eine halbtransparente Datenbrille computererzeugte Informationen eingeblendet. Die künstlich erzeugte Information überlappt dabei das reale Objekt. Das System erfasst den Blick des Technikers und kann so bestimmen, was er gerade an Information benötigt. "Dadurch können komplizierte Arbeiten schrittweise erläutert und vom Arbeiter leichter erlernt beziehungsweise durchgeführt werden", erläutert Stefan Dudzinski vom ZGDV die Vorteile des Systems.

Wie können Flughäfen und Flugzeuge vor Übergriffen geschützt und Terroranschläge verhindert werden? Diese Frage spielt eine immer wichtigere Rolle in der Luftfahrt. Die Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik- und Kommunikationssysteme des Fraunhofer IGD arbeitet im EU-Projekt 3D Face an einem 3-D-Gesichtserkennungssystem, das die unbeaufsichtigte Grenzkontrolle ermöglichen soll. Im Rahmen des Projekts, das innerhalb des 6. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Kommission gefördert wird, sollen bessere Erkennungsleistungen der 3-D-Scanner erzielt sowie eine neue, fälschungssichere Sensortechnik entwickelt werden. Zudem arbeiten die Forscher an Techno-logien, die gespeicherte private Daten besser schützen. Warum die 3-D-Gesichtserkennung mehr Sicherheit und Leistungsfähigkeit verspricht als etwa zweidimensionale Systeme und welche Herausforderungen die Forscher noch zu bewältigen haben, bevor die Systeme tatsächlich an Grenzen installiert werden können, erfahren Sie auf der AIRTEC.

Eine elementare Rolle in der Luft- und Raumfahrt spielt die eingesetzte Software, da durch sie kritische Bereiche zuverlässig und ausfallsicher kontrolliert und gesteuert werden. Immer wieder kommt es zu Gefährdungen durch Softwarefehler. Das Software Engineering bietet hier Lösungen an, die allerdings an die speziellen Anforderungen dieser hochtechnologisierten Branche angepasst sein müssen. Welche Herausforderungen sich durch die hohen Sicherheits-anforderungen und den Ruf nach mehr Wirtschaftlichkeit ergeben und wie diese durch eine ingenieursmäßige Softwareentwicklung gelöst werden können, erläutert Professor Peter Liggesmeyer, Direktor des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE, in seinem Vortrag am 20. Oktober um 10.00 Uhr in Halle 8, Stand L68.

AIRTEC 2006
17. bis 20. Oktober 2006
Messe Frankfurt
Fraunhofer-IuK-Gruppe
Halle 8, Stand H145g
Für nähere Informationen zu den Exponaten des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD und des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V. wenden Sie sich bitte an:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julia Mayer
Telefon: 06151/155-433
E-Mail: julia.mayer@inigraphics.net
Für Informationen zur Fraunhofer-IuK-Gruppe und dem Zukunftsmagazin InnoVisions wenden Sie sich bitte an:
Fraunhofer-IuK-Gruppe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Alexander Gerber
Telefon: 030/726156630
E-Mail: presse@iuk.fraunhofer.de
Kurzprofil INI-GraphicsNet
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.zgdv.de
http://www.iuk.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AIRTEC Graphisch Luft- und Raumfahrt ZGDV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie