Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Biokompatibilität von Implantaten verbessern

11.10.2006
Universität Jena präsentiert zwei Projekte auf der "Materialica 2006"

In München hat am Dienstag (10.10.) die Fachmesse "Materialica" ihre Pforten geöffnet. Dort stellt noch bis zum 12. Oktober das Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena einige Forschungsergebnisse vor.

Die Biokompatibilität eines Implantats wird stark durch dessen Oberflächenmorphologie und -chemie beeinflusst. Auf der Materialica zeigen die Jenaer Materialexperten, dass die Oberflächenmorphologie des teilkristallinen, ultra-hoch-molekularen Polyethylen (UHMWPE), welches sich zum Beispiel in Knie- oder Hüftimplantaten bereits im Einsatz befindet, systematisch modifiziert werden kann. Dadurch kann eine gezielte Nanostrukturierung eingebracht werden. Die Jenaer Wissenschaftler hoffen nun, dass damit die Adsorption von Proteinen an der Implantatoberfläche beeinflusst und damit das Einheilen oder die Lebensdauer optimiert werden kann.

Außerdem werden in München Ergebnisse aus dem Bereich der Mikrowellenhärtung von Faserverbundmaterialen vorgestellt. Mikrowellen haben sich zwar in der Küchenausstattung etabliert, sind aber im industriellen Einsatz nur vereinzelt, etwa bei der Trocknung von Keramik, anzutreffen. Ein Grund liegt im unzureichenden Verständnis vom Ausbreitungsverhalten von Mikrowellen und deren Wechselwirkung mit Materialien. Bei richtiger Anwendung bilden jedoch gerade Materialien mit geringer thermischer Leitfähigkeit ein hohes Potenzial zum Einsatz von Mikrowellen für eine rasche volumetrische Erwärmung.

... mehr zu:
»Implantat »Mikrowelle

In einem Verbundprojekt mit der Schmuhl Faserverbundtechnik GmbH (gefördert durch das Thüringer Wirtschaftsministerium) ist eine Mikrowellenanlage konzipiert und gebaut worden, die geeignet ist, Faserverbundbauteile auszuhärten. Besonderes Charakteristikum der Mikrowellenkammer ist, übliche Fertigungstechniken, wie das Vakuumsackverfahren, darin durchzuführen. Inzwischen wurden in dieser Anlage Verbundmaterialien aus kohle- und glasfaserverstärkten Epoxidharzen hergestellt, die in ihren Endeigenschaften denen herkömmlich thermisch gehärteter Materialien entsprechen. Hierbei könnten die Aushärtezeiten, die sonst typischerweise im Bereich von Stunden liegen, auf eine Größenordnung von etwa 15 Minuten verkürzt werden.

Kontakt:
Dr. Thomas Keller
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947730
Fax: 03641 / 947742
E-Mail: t.keller[at]uni-jena.de

Thomas Keller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Implantat Mikrowelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik