Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Biokompatibilität von Implantaten verbessern

11.10.2006
Universität Jena präsentiert zwei Projekte auf der "Materialica 2006"

In München hat am Dienstag (10.10.) die Fachmesse "Materialica" ihre Pforten geöffnet. Dort stellt noch bis zum 12. Oktober das Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena einige Forschungsergebnisse vor.

Die Biokompatibilität eines Implantats wird stark durch dessen Oberflächenmorphologie und -chemie beeinflusst. Auf der Materialica zeigen die Jenaer Materialexperten, dass die Oberflächenmorphologie des teilkristallinen, ultra-hoch-molekularen Polyethylen (UHMWPE), welches sich zum Beispiel in Knie- oder Hüftimplantaten bereits im Einsatz befindet, systematisch modifiziert werden kann. Dadurch kann eine gezielte Nanostrukturierung eingebracht werden. Die Jenaer Wissenschaftler hoffen nun, dass damit die Adsorption von Proteinen an der Implantatoberfläche beeinflusst und damit das Einheilen oder die Lebensdauer optimiert werden kann.

Außerdem werden in München Ergebnisse aus dem Bereich der Mikrowellenhärtung von Faserverbundmaterialen vorgestellt. Mikrowellen haben sich zwar in der Küchenausstattung etabliert, sind aber im industriellen Einsatz nur vereinzelt, etwa bei der Trocknung von Keramik, anzutreffen. Ein Grund liegt im unzureichenden Verständnis vom Ausbreitungsverhalten von Mikrowellen und deren Wechselwirkung mit Materialien. Bei richtiger Anwendung bilden jedoch gerade Materialien mit geringer thermischer Leitfähigkeit ein hohes Potenzial zum Einsatz von Mikrowellen für eine rasche volumetrische Erwärmung.

... mehr zu:
»Implantat »Mikrowelle

In einem Verbundprojekt mit der Schmuhl Faserverbundtechnik GmbH (gefördert durch das Thüringer Wirtschaftsministerium) ist eine Mikrowellenanlage konzipiert und gebaut worden, die geeignet ist, Faserverbundbauteile auszuhärten. Besonderes Charakteristikum der Mikrowellenkammer ist, übliche Fertigungstechniken, wie das Vakuumsackverfahren, darin durchzuführen. Inzwischen wurden in dieser Anlage Verbundmaterialien aus kohle- und glasfaserverstärkten Epoxidharzen hergestellt, die in ihren Endeigenschaften denen herkömmlich thermisch gehärteter Materialien entsprechen. Hierbei könnten die Aushärtezeiten, die sonst typischerweise im Bereich von Stunden liegen, auf eine Größenordnung von etwa 15 Minuten verkürzt werden.

Kontakt:
Dr. Thomas Keller
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947730
Fax: 03641 / 947742
E-Mail: t.keller[at]uni-jena.de

Thomas Keller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Implantat Mikrowelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften