Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionsfähiges RimatriX5 Rechenzentrum live erleben

26.09.2006
Rittal auf der SYSTEMS 2006 in München

Erstmals zeigt Rittal auf der SYSTEMS 2006 ein komplettes, funktionsfähiges Rechenzentrum, in dem alle fünf Bereiche der integrierten IT-Infrastrukturlösung RimatriX5 ihre Leistungsfähigkeit und Sicherheit live unter Beweis stellen.

Der IT-Infrastruktur-Spezialist Rittal präsentiert seine modulare und skalierbare Systemlösung RimatriX5 auf der SYSTEMS voll in Aktion. Ob kleines, mittleres oder großes Unternehmen – hochkomplexe Anwendungen, schnellere Prozessoren und globale Kommunikation rund um die Uhr sind angewiesen auf einen bestmöglichen physischen Schutz der IT-Infrastruktur. Die Gesamtlösung RimatriX5 vereint fünf aufeinander abgestimmte Bausteine: Rack, Power, Cooling, Security sowie Monitoring / Remote Management. Die sichere und hoch verfügbare, rackbasierte IT-Infrastruktur passt von der kompakten Single-Rack-Lösung bis zum Groß-Rechenzentrum.

IT-Anforderungen steigen weltweit – die Rittal Lösung passt Jede unternehmensrelevante IT-Installation ist nur so gut wie die Infrastruktur, auf der sie basiert. Aus diesem Grund zeigt Rittal auf der SYSTEMS erstmals exemplarisch, wie die geeignete Lösung aussehen sollte. Und das nicht nur anhand von Schautafeln, sondern voll bestückt und in Live-Betrieb. Von der skalierbaren Stromversorgung und USV bis zur leistungsfähigen und modularen Klimalösung mit dem Luft-Wasser-Wärmetauscher Rittal LCP, kontrolliert und überwacht über das Rittal CMC. Damit zeigt Rittal erneut seine Innovationskraft. Denn speziell die eingebaute Skalierbarkeit und hohe Energieeffizienz begegnen schon jetzt den künftigen Anforderungen an jede IT-Installation – die Betriebskosten senken (TCO). Neben den Sicherheitsanforderungen gehören die Betriebskosten – und hier insbesondere der Energieverbrauch – zu den besonderen Herausforderungen an IT-Infrastruktur­lösungen. Deshalb gilt es, schon heute in Systeme zu investieren, die auch morgen noch passen.

USV – der Wirkungsgrad entscheidet

Auf der SYSTEM! S 2006 p räsentiert Rittal seine neue USV PMC 200. Eine modulare, skalierbare Online-USV mit extrem hohem Wirkungsgrad. In typischen Rechenzentrums-Installationen spart diese Lösung verglichen mit anderen, weniger effizienten Lösungen messbar Betriebskosten ein.

Condition Monitoring – Wireless

Rittal stellt auf der SYSTEMS 2006 eine weitere bahnbrechende Neuheit vor: Das Condition Monitoring über ein Wireless Sensor Network. Auf der CeBIT 2006 noch im InnovationLab vorgestellt, ist nun das fertige Produkt zu sehen. Umgebungsbedingungen wie Temperatur, Rauch, Feuchtigkeit, Erschütterungen und andere werden von beliebigen Stellen im Gebäude oder Rack einfach über drahtlose Sensoren an das Monitoringsystem CMC-TC übermittelt. Dabei kommt modernste Chirp-Funktechnologie im ISM-Band zum Einsatz.

Rittal hat sich der Innovation verpflichtet und tritt diesen Beweis auf der SYSTEMS erneut an. Sie finden Rittal auf der SYSTEMS in Halle A4, Stand 102 + 302

Stephan H. Gursky | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: Betriebskosten Monitoring Rechenzentrum RimatriX5 SYSTEM USV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit