Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerzentrale für Fahrzeug, Fahrer und Fuhrpark: Von der Trucknavigation bis zur Ferndiagnose

20.09.2006
Im neuen Vehicle Control Center von Siemens VDO laufen alle Fäden zusammen

Das Transportgewerbe steht unter enormem Wettbewerbsdruck. Damit Flottenbetreiber die Effizienz ihres Fuhrparks weiter steigern können, präsentiert Siemens VDO auf der IAA Nutz- fahrzeuge 2006 das Vehicle Control Center (VCC).


Diese zukunftsweisende Hard- und Softwareplattform bündelt zahlreiche Funktionen innerhalb des Trucks, vernetzt ihn nach außen und eröffnet damit völlig neue Möglichkeiten. Flotten können mit wegweisenden Diensten wie einer echten Trucknavigation, einer neuartigen Fahrzeugdiagnose oder intelligenten Flottenmanagement-Lösungen den Betrieb ihres Fuhrparks optimieren.

Den Nutzfahrzeugherstellern bietet Siemens VDO mit dem VCC eine den Kundenbedürfnissen entsprechende Differenzierung im Wettbewerb. Sie können darüber hinaus schneller, einfacher und kostengünstiger neue Funktionen in künftige Nutzfahrzeuggenerationen integrieren. Siemens VDO rechnet mit dem Serieneinsatz des VCC ab Ende dieser Dekade.

... mehr zu:
»Control »Ferndiagnose »Fuhrpark »VCC »VDO

Der steigende Wettbewerbsdruck zwingt Flottenbetreiber, ihre Fahrzeugflotte möglichst effizient in die bestehenden Logistik- und Wertschöpfungsprozesse zu integrieren. Das bedeutet intelligent kalkulierte Routen, maximale Fahrzeugverfügbarkeit, eine funktionierende und miteinander vernetzte Logistikkette sowie eine hohe Transportsicherheit, die durch intelligente Assistenz- und Sicherheitssysteme gewährleistet werden muss. Die Fahrzeughersteller müssen diese Bestrebungen mit technischen Lösungen unterstützen, mit attraktiven Preisen und innovativen Produkten ihre eigene Wettbewerbsposition stärken und zudem zahlreichen neuen Anforderungen von Gesellschaft und Gesetzgeber gerecht werden.

Als universelle Antwort auf diese Herausforderung entwickelt Siemens VDO das Vehicle Control Center (VCC). VCC ist eine offen und skalierbar gestaltete Hard- und Softwareplattform, die die komplexen Funktionalitäten innerhalb des Nutzfahrzeugs bündelt und eine Schnittstelle nach außen bereitstellt. Sie fasst zahlreiche aktuelle und künftige Elektroniksysteme zusammen und vernetzt Fahrzeug, Fahrer und Außenwelt hinsichtlich einer ganzen Reihe von Funktionen, wie Navigation, Kommunikation und Telematik. Die Software wird so entwickelt, dass die Applikationen sowie das HMI (human-machine interface, die sogenannte Mensch-Maschine-Schnittstelle) flexibel vom Fahrzeughersteller gestaltet werden können. Dabei werden alle relevanten Funktionen über ein konsistentes HMI gesteuert. Basis des VCC ist ein Rechner mit einer leistungsstarken Prozessoreinheit, sowie zusätzlichen zentralen Modulen: einem Baustein, der mit GPS-Empfänger und weiteren Fahrzeugsensoren die aktuelle Fahrzeugposition bestimmt, einem Schnittstellenmodul, das zum Beispiel über den CAN-Bus den Datenaustausch mit anderen Fahrzeugsystemen organisiert und einem Kommunikations-Modul, das zum Beispiel via Mobilfunk, WLAN oder Bluetooth die Verbindung zur Außenwelt steuert.

Die Vorteile dieses Konzepts: Zahlreiche Komponenten wie das GSM-Modul oder der GPS-Baustein müssen nicht, so wie bisher, mehrfach im Fahrzeug verbaut werden, weil VCC als intelligente Schaltzentrale viele Funktionen bündelt. Das reduziert Stückkosten, Verkabelungsaufwand und Montagezeiten. Da Hard- und Software skalierbar konzipiert sind, können mit einer einzigen Plattform verschiedene Fahrzeugtypen mit unterschiedlichen Ausstattungsvarianten bestückt werden. Damit wird der F+E-Aufwand optimiert und die Komplexität im Teilewesen reduziert. Dank des offenen Ansatzes lassen sich auf dieser Plattform zudem weitere OEM-spezifische Funktionen realisieren. Für den Fahrer bedeutet die Integration zahlreicher Fahrzeugfunktionen mit einem integrierten Anzeige- und Bedienkonzept ein Plus an Komfort und Sicherheit.

Mit dem VCC ermöglicht Siemens VDO dem Flottenbetreiber zahlreiche verbesserte oder völlig neue Funktionen, etwa die spezifisch für das Nutzfahrzeug entwickelte Navigation: Bei der Trucknavigation wurde die Betriebssoftware so angepasst, dass die Routenberechnung neben fahrzeugspezifischen Attributen wie zum Beispiel Höhe und Gewicht auch die speziellen Fahreigenschaften von großen Trucks für die Streckenempfehlung berücksichtigt. Daneben nutzt das System eine erweiterte nutzfahrzeugspezifische Kartendatenbasis und zahlreiche neue Sonderziele für den Lkw-Fahrer.

Weil im VCC alle Fäden zusammen laufen, kann es im Rahmen der Ferndiagnose zahlreiche Daten aus dem CAN-Bus auslesen und an die Zentrale oder die Werkstatt übermitteln. So können Service-Intervalle besser organisiert und das Risiko von Ausfällen verringert werden. Eine weitere Stärke des Vehicle Control Centers sind Flottenmanagement-Funktionen, wie sie Siemens VDO bereits mit seinen Onboardcomputern und der entsprechenden Bürosoftware bereits anbietet. Ebenfalls neu ist, dass mobile Endgeräte vom Handy bis zum Warendatenerfassungsgerät eines Paketdienstes integriert werden können.

Darüber hinaus deckt das VCC alle Funktionen eines konventionellen Informations- und Unterhaltungssystems ab: Es ist Bordcomputer, spielt Musik, bietet die nötigen Schnittstellen sowie das HMI für Klimaanlagen und Rückfahrkameras und kann eine elektronische Bedienungsanleitung darstellen. Auch eine Integration des derzeit diskutierten automatischen Notrufs (e-Call/b-Call) ist möglich.

Mit dem Vehicle Control Center werden auch andere Fahrzeugsystemen auf die Streckendaten des Navigationsrechners zurückgreifen können. Dadurch ergeben sich zusätzliche Möglichkeiten zur Senkung der Fahrzeugkosten. Mit den entsprechenden Informationen versorgt, wäre es beispielsweise denkbar, dass das automatisierte Getriebe bereits vor einer Steigung in den optimalen Gang wechselt oder der Tempomat nach einem Bremsmanöver kurz vor einer Autobahnabfahrt nicht mehr auf die eingestellte Höchstgeschwindigkeit beschleunigt.

Eine nachhaltige Kostensenkung wird die so genannte prädiktive Ferndiagnose bieten, da ungeplante Stillstandzeiten reduziert werden können. Über das Vehicle Control Center können alle wichtigen Kenndaten von Motor, Kühlung, Getriebe und Bremsen regelmäßig abgerufen und analysiert werden. So ist der OEM-Service oder die Flottenzentrale kontinuierlich über den aktuellen technischen Zustand der Fahrzeuge informiert. Technische Probleme können erkannt werden, noch bevor es zu Schäden oder gar zum Stillstand kommt. Dabei kommt Know-how zur Anwendung, das Siemens bereits in der Medizintechnik und bei Kraftwerken erfolgreich implementiert hat. Diese bewährten Systeme lassen sich auf die Anforderungen bei Nutzfahrzeugherstellern übertragen.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter:
http://www.siemensvdo.de/contactus
Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Jutta Monden | Siemens VDO Automotive
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de/contactus
http://www.siemensvdo.de

Weitere Berichte zu: Control Ferndiagnose Fuhrpark VCC VDO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie