Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Piezo-Diesel-Technologie macht leichte Nutzfahrzeuge wirtschaftlicher und reduziert die Emissionen

20.09.2006
Im Pkw ist sie millionenfach bewährt: Piezo-Einspritztechnik setzt heute Maßstäbe für die innermotorische Emissionsminderung bei Diesel- und Ottomotoren. Nun setzt Siemens VDO diese schnelle, präzise und saubere Einspritztechnologie für leichte Nutzfahrzeuge um.

Dank Piezo-Common-Rail-Dieseldirekteinspritzung verbrauchen beispielsweise Kleintransporter und Pick-ups nicht nur weniger Kraftstoff, sondern verursachen auch geringere Emissionen. Gezeigt wird das System erstmals auf der IAA Nfz 2006 in Hannover.


Immer strengere Emissionsvorschriften, steigende Kraftstoffpreise und der Wunsch nach einem wirtschaftlichen und sehr zuverlässigen Fahrzeugbetrieb stellen die Fahrzeughersteller vor immer größere Herausforderungen. In der Regel müssen Nutzfahrzeuge höhere Laufleistungen als Pkw erbringen, was die Bedeutung sparsamer, langlebiger Antriebskonzepte für diese Fahrzeugklasse erklärt.

Für leichte Nutzfahrzeuge wie Kleintransporter oder amerikanische Pick-ups mit einem Gesamtgewicht von bis zu 6 Tonnen und Antriebsaggregaten mit bis zu 6,5 Liter Hubraum bietet Siemens VDO jetzt Piezo-Common-Rail-Dieseleinspritzsysteme. Dabei nutzt der Zulieferer seine Erfahrung mit der Piezo-Dieseldirekteinspritzung für Pkw, um die Schlüsselkomponenten für Piezo-Einspritzsysteme leichter Nutzfahrzeuge zu entwickeln. Neben den Injektoren zählen dazu die Hochdruckpumpe und das Steuergerät. Zusätzlich bietet Siemens VDO zahlreiche Sensoren und Aktoren für Betätigungs- und Messaufgaben entlang des Luft- und Abgaspfades.

Die Piezo-Technologie bedeutet auch im leichten Nutzfahrzeug ein großes Plus: Hohe Einspritzdrücke von aktuell mehr als 1.750 bar zerstäuben den Kraftstoff sehr fein. Die gleichmäßig präzise Zumessung sowohl kleinster als auch großer Kraftstoffmengen und die Schaltschnelligkeit erlauben es, das Einspritzprofil sehr genau an den jeweiligen Betriebszustand des Motors anzupassen. Mit flexibler Mehrfacheinspritzung beispielsweise lässt sich der Brennverlauf im Zylinder formen und damit der Verbrennungsprozess optimieren. Dieselmotoren mit Piezo-Common-Rail-Einspritzung (PCR) sparen gegenüber dem Otto-Saugmotor bis zu 25 % Kraftstoff. Im Vergleich zu konventionellen Dieselmotoren bietet die PCR-Technik bis zu 15 % Verbrauchsvorteil in der Gesamtfahrzeugabstimmung und erleichtert die Erfüllung der Emissionsnormen.

Eine leistungsfähige Piezo-Ansteuerung im Motorsteuergerät schöpft das technische Potenzial der Technologie aus. Zu den Vorteilen zählt hier die dauerhaft hohe Qualität der Einspritzung über die Laufleistung eines leichten Nutzfahrzeugs. Zu diesem Zweck gleicht die Steuerung Fertigungstoleranzen und Umgebungseinflüsse aus. Der Piezo-Treiber kann die Eigenschaften des Aktors auch für eine injektorselektive Ansteuerung nutzen, um mechanische und hydraulische Abweichungen zu kompensieren. Insgesamt ermöglicht Piezo-Technologie damit präzise, sparsame und zuverlässige Einspritzsysteme.

Und die Entwicklung geht weiter: Künftige Piezo-Einspritzsysteme von Siemens VDO werden für einen Einspritzdruck von 2.000 bar und mehr ausgelegt sein. Zusätzliche technische Fortschritte und nochmals erweiterte Funktionen zielen auf einen höheren thermodynamischen Wirkungsgrad und damit auf ein höheres Drehmoment pro Liter Hubraum. Kommende Pumpengenerationen werden voraussichtlich einen noch höheren Förderdruck realisieren.

Als Pionier der Piezo-Technik im Fahrzeug (Markteinführung der Piezo-Diesel-Einspritzung war im Jahr 2000) bringt Siemens VDO umfassende Erfahrung in die weitere Entwicklung ein. Rund 4 Millionen Diesel-Pkw in Europa mit Piezo-Einspritzung und damit über 16 Millionen Injektoren sind die Grundlage für den Einsatz von Piezo-Injektoren in leichten Nutzfahrzeugen. Für die Fahrzeughersteller ändert sich auch beim Einsatz dieser Technologie nichts an der Zusammenarbeit mit einem vertrauten Partner: Mit jährlich mehr als 4 Millionen ausgelieferten Getriebesteuergeräten für Nutzfahrzeuge und über einer Million kombinierter Motor- und Getriebesteuergeräte (so genannte Powertrain-Controller) ist der Zulieferer im Markt für Nutzfahrzeuge seit vielen Jahren fest etabliert.

Mit seiner Ausrichtung auf Elektronik und Mechatronik bringt Siemens VDO Kernkompetenzen in die Entwicklung ein, die heute und in Zukunft erforderlich sind, um den Antrieb von Fahrzeugen noch effizienter und sauberer zu machen.

Damit sieht sich der Zulieferer als Innovationstreiber in einem Wachstumsmarkt.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter:
http://www.siemensvdo.de/contactus
Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Jutta Monden | Siemens VDO Automotive
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de/contactus
http://www.siemensvdo.de

Weitere Berichte zu: Emission Kraftstoff Nutzfahrzeug PKW VDO Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics