Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Piezo-Diesel-Technologie macht leichte Nutzfahrzeuge wirtschaftlicher und reduziert die Emissionen

20.09.2006
Im Pkw ist sie millionenfach bewährt: Piezo-Einspritztechnik setzt heute Maßstäbe für die innermotorische Emissionsminderung bei Diesel- und Ottomotoren. Nun setzt Siemens VDO diese schnelle, präzise und saubere Einspritztechnologie für leichte Nutzfahrzeuge um.

Dank Piezo-Common-Rail-Dieseldirekteinspritzung verbrauchen beispielsweise Kleintransporter und Pick-ups nicht nur weniger Kraftstoff, sondern verursachen auch geringere Emissionen. Gezeigt wird das System erstmals auf der IAA Nfz 2006 in Hannover.


Immer strengere Emissionsvorschriften, steigende Kraftstoffpreise und der Wunsch nach einem wirtschaftlichen und sehr zuverlässigen Fahrzeugbetrieb stellen die Fahrzeughersteller vor immer größere Herausforderungen. In der Regel müssen Nutzfahrzeuge höhere Laufleistungen als Pkw erbringen, was die Bedeutung sparsamer, langlebiger Antriebskonzepte für diese Fahrzeugklasse erklärt.

Für leichte Nutzfahrzeuge wie Kleintransporter oder amerikanische Pick-ups mit einem Gesamtgewicht von bis zu 6 Tonnen und Antriebsaggregaten mit bis zu 6,5 Liter Hubraum bietet Siemens VDO jetzt Piezo-Common-Rail-Dieseleinspritzsysteme. Dabei nutzt der Zulieferer seine Erfahrung mit der Piezo-Dieseldirekteinspritzung für Pkw, um die Schlüsselkomponenten für Piezo-Einspritzsysteme leichter Nutzfahrzeuge zu entwickeln. Neben den Injektoren zählen dazu die Hochdruckpumpe und das Steuergerät. Zusätzlich bietet Siemens VDO zahlreiche Sensoren und Aktoren für Betätigungs- und Messaufgaben entlang des Luft- und Abgaspfades.

Die Piezo-Technologie bedeutet auch im leichten Nutzfahrzeug ein großes Plus: Hohe Einspritzdrücke von aktuell mehr als 1.750 bar zerstäuben den Kraftstoff sehr fein. Die gleichmäßig präzise Zumessung sowohl kleinster als auch großer Kraftstoffmengen und die Schaltschnelligkeit erlauben es, das Einspritzprofil sehr genau an den jeweiligen Betriebszustand des Motors anzupassen. Mit flexibler Mehrfacheinspritzung beispielsweise lässt sich der Brennverlauf im Zylinder formen und damit der Verbrennungsprozess optimieren. Dieselmotoren mit Piezo-Common-Rail-Einspritzung (PCR) sparen gegenüber dem Otto-Saugmotor bis zu 25 % Kraftstoff. Im Vergleich zu konventionellen Dieselmotoren bietet die PCR-Technik bis zu 15 % Verbrauchsvorteil in der Gesamtfahrzeugabstimmung und erleichtert die Erfüllung der Emissionsnormen.

Eine leistungsfähige Piezo-Ansteuerung im Motorsteuergerät schöpft das technische Potenzial der Technologie aus. Zu den Vorteilen zählt hier die dauerhaft hohe Qualität der Einspritzung über die Laufleistung eines leichten Nutzfahrzeugs. Zu diesem Zweck gleicht die Steuerung Fertigungstoleranzen und Umgebungseinflüsse aus. Der Piezo-Treiber kann die Eigenschaften des Aktors auch für eine injektorselektive Ansteuerung nutzen, um mechanische und hydraulische Abweichungen zu kompensieren. Insgesamt ermöglicht Piezo-Technologie damit präzise, sparsame und zuverlässige Einspritzsysteme.

Und die Entwicklung geht weiter: Künftige Piezo-Einspritzsysteme von Siemens VDO werden für einen Einspritzdruck von 2.000 bar und mehr ausgelegt sein. Zusätzliche technische Fortschritte und nochmals erweiterte Funktionen zielen auf einen höheren thermodynamischen Wirkungsgrad und damit auf ein höheres Drehmoment pro Liter Hubraum. Kommende Pumpengenerationen werden voraussichtlich einen noch höheren Förderdruck realisieren.

Als Pionier der Piezo-Technik im Fahrzeug (Markteinführung der Piezo-Diesel-Einspritzung war im Jahr 2000) bringt Siemens VDO umfassende Erfahrung in die weitere Entwicklung ein. Rund 4 Millionen Diesel-Pkw in Europa mit Piezo-Einspritzung und damit über 16 Millionen Injektoren sind die Grundlage für den Einsatz von Piezo-Injektoren in leichten Nutzfahrzeugen. Für die Fahrzeughersteller ändert sich auch beim Einsatz dieser Technologie nichts an der Zusammenarbeit mit einem vertrauten Partner: Mit jährlich mehr als 4 Millionen ausgelieferten Getriebesteuergeräten für Nutzfahrzeuge und über einer Million kombinierter Motor- und Getriebesteuergeräte (so genannte Powertrain-Controller) ist der Zulieferer im Markt für Nutzfahrzeuge seit vielen Jahren fest etabliert.

Mit seiner Ausrichtung auf Elektronik und Mechatronik bringt Siemens VDO Kernkompetenzen in die Entwicklung ein, die heute und in Zukunft erforderlich sind, um den Antrieb von Fahrzeugen noch effizienter und sauberer zu machen.

Damit sieht sich der Zulieferer als Innovationstreiber in einem Wachstumsmarkt.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter:
http://www.siemensvdo.de/contactus
Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Jutta Monden | Siemens VDO Automotive
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de/contactus
http://www.siemensvdo.de

Weitere Berichte zu: Emission Kraftstoff Nutzfahrzeug PKW VDO Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie