Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renommiertes Fertigungstechnisches Kolloquium Stuttgart – jetzt auf der Messe AMB

01.09.2006
Der europaweit stärkste Forschungsstandort für Fertigungstechnik – die Universität Stuttgart mit ihren An-Instituten der Fraunhofer Gesellschaft – präsentiert im September 2006 neueste Trends und Ergebnisse erstmals gemeinsam auf der Leitmesse für Metallbearbeitung AMB. Das „Fertigungstechnische Kolloquium Stuttgart“ (FtK) hat sich in seiner 40jährigen Geschichte zu einer wichtigen Diskussionsplattform für Wissenschaftler und Anwender aus der Industrie entwickelt und gibt so, gemäß ihrem Motto „Stuttgarter Impulse“ für eine „Fertigungstechnik für die Zukunft“.

Hauchdünne keramisch Beschichtungen – fexibel, leicht und dennoch hochfest! – Sogenannte Inversmaschinen, die nicht Werkzeuge zum Werkstück sondern umgekehrt führen! – Wandelbare Fabriken und rekonfigurierbare Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen, die innerhalb von wenigen Stunden auf neue Stückzahlen , neue Varianten oder ganz andere Produkte eingerichtet werden können! Diese und viele weitere neuen Entwicklungen und Trends in der Produktionstechnik werden auf dem FTK der Stuttgarter Fertigungstechnischen Institute vorgestellt. Die Schwerpunkte sind dabei:

Werkzeugmaschinen und Werkzeuge
Steuerungstechnik
Konzepte für Umformwerkzeuge
Strahlwerkzeuge
Verfahren und Anlagen der Beschichtungstechnik
Produktentwicklung mit neuen Oberflächentechniken
Digitale Produktion
I+K Techniken für die Produktion.

Das Fertigungstechnische Kolloquium Stuttgart (FtK) hat sich neben dem Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium (AWK) zum wichtigsten Treffpunkt für Wissenschaftler und Anwender der Fertigungstechnik entwickelt. Ähnliche Veranstaltungen gibt es nur noch in Berlin und München.

Spitze auf dem Weltmarkt

... mehr zu:
»AMB »Fertigungstechnik »FtK

„Unsere Region ist der Welt wichtigster Maschinenlieferant. Jede zweite Werkzeugmaschine Deutschlands kommt aus Baden-Württemberg und mit unserer Forschung zur Fertigungstechnik tragen wir durch stetige Innovationen dazu bei, dass bereits heute 50 Prozent der Wertschöpfung und jeder dritte Arbeitsplatz in der Region aus diesem Bereich kommt“ so Professor Uwe Heisel, Vorsitzender der Gesellschaft für Fertigungstechnik. Die eigenfinanzierte Gesellschaft besteht aus sieben Instituten der Universität Stuttgart und zwei An-Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Seit 1967 tragen diese Forschungseinrichtungen, gemeinsam mit ihren Projektpartnern aus der Industrie in dreijährigem Rhythmus neueste Trends und Innovationen einer interessierten Öffentlichkeit aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft vor und diskutieren ihre Forschungsergebnisse. Zum FtK 2006 erwarten Sie in etwa 40 Vorträgen während zweier Tage die Präsentationen ausgewiesener Referenten.

Einzigartige Forschung in attraktivem wirtschaftlichen Umfeld

Mit 700 Wissenschaftlern ist Stuttgart der stärkste produktionstechnische Forschungsstandort Europas. Institute wie das „Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen“ gibt es nur hier in Stuttgart. Mit seinem „Institut für Strahlwerkzeuge“, das einen diodengetriebenen Scheibenlaser entwickelt hat, ist die Universität Stuttgart Weltspitze in diesem Bereich und das „Institut für Fertigungstechnologie keramischer Bauteile“ leistet international wegweisende Forschung. In den deutschen Rankings schneidet die Stuttgarter Maschinenbau-Fakultät als ganze in Forschung und Lehre immer wieder hervorragend ab.

Die Region Stuttgart ist für diese Forschungseinrichtungen ein äußerst attraktives wirtschaftliches Umfeld. Hier gibt es einerseits eine Fülle von interessierten Firmen, die wegweisende industrielle Projekte an die Universität vergeben. Auf der anderen Seite bieten sich den zahlreichen Studenten, die hier jedes Jahr ihr Ingenieurstudium abschließen, beste Karrierechancen.

Stuttgarter Impulse

Erstmals findet in diesem Jahr das FtK auf der Stuttgarter Messe während der AMB statt. „Diese Kooperation ist inhaltlich logisch, strategisch sinnvoll und für beide Seiten äußerst attraktiv“ so Heisel, daher wollen wir das Kolloquium in Zukunft zweijährlich abhalten – jeweils auf der AMB auf dem neuen Messegelände.

Allgemeine Anmeldung und Teilnahmeinformation:

Gesellschaft für Fertigungstechnik (GbR)
Frau Rosemarie Fickel
Seidenstr. 36
70174 Stuttgart
Telefon: 0711 / 685 - 84522
Fax: 0711 / 685 - 82808
E-mail: info@ftk2006.de

Dr. Birgit Spaeth | IFF Uni Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.ftk2006.de
http://www.iff.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: AMB Fertigungstechnik FtK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten