Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renommiertes Fertigungstechnisches Kolloquium Stuttgart – jetzt auf der Messe AMB

01.09.2006
Der europaweit stärkste Forschungsstandort für Fertigungstechnik – die Universität Stuttgart mit ihren An-Instituten der Fraunhofer Gesellschaft – präsentiert im September 2006 neueste Trends und Ergebnisse erstmals gemeinsam auf der Leitmesse für Metallbearbeitung AMB. Das „Fertigungstechnische Kolloquium Stuttgart“ (FtK) hat sich in seiner 40jährigen Geschichte zu einer wichtigen Diskussionsplattform für Wissenschaftler und Anwender aus der Industrie entwickelt und gibt so, gemäß ihrem Motto „Stuttgarter Impulse“ für eine „Fertigungstechnik für die Zukunft“.

Hauchdünne keramisch Beschichtungen – fexibel, leicht und dennoch hochfest! – Sogenannte Inversmaschinen, die nicht Werkzeuge zum Werkstück sondern umgekehrt führen! – Wandelbare Fabriken und rekonfigurierbare Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen, die innerhalb von wenigen Stunden auf neue Stückzahlen , neue Varianten oder ganz andere Produkte eingerichtet werden können! Diese und viele weitere neuen Entwicklungen und Trends in der Produktionstechnik werden auf dem FTK der Stuttgarter Fertigungstechnischen Institute vorgestellt. Die Schwerpunkte sind dabei:

Werkzeugmaschinen und Werkzeuge
Steuerungstechnik
Konzepte für Umformwerkzeuge
Strahlwerkzeuge
Verfahren und Anlagen der Beschichtungstechnik
Produktentwicklung mit neuen Oberflächentechniken
Digitale Produktion
I+K Techniken für die Produktion.

Das Fertigungstechnische Kolloquium Stuttgart (FtK) hat sich neben dem Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium (AWK) zum wichtigsten Treffpunkt für Wissenschaftler und Anwender der Fertigungstechnik entwickelt. Ähnliche Veranstaltungen gibt es nur noch in Berlin und München.

Spitze auf dem Weltmarkt

... mehr zu:
»AMB »Fertigungstechnik »FtK

„Unsere Region ist der Welt wichtigster Maschinenlieferant. Jede zweite Werkzeugmaschine Deutschlands kommt aus Baden-Württemberg und mit unserer Forschung zur Fertigungstechnik tragen wir durch stetige Innovationen dazu bei, dass bereits heute 50 Prozent der Wertschöpfung und jeder dritte Arbeitsplatz in der Region aus diesem Bereich kommt“ so Professor Uwe Heisel, Vorsitzender der Gesellschaft für Fertigungstechnik. Die eigenfinanzierte Gesellschaft besteht aus sieben Instituten der Universität Stuttgart und zwei An-Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Seit 1967 tragen diese Forschungseinrichtungen, gemeinsam mit ihren Projektpartnern aus der Industrie in dreijährigem Rhythmus neueste Trends und Innovationen einer interessierten Öffentlichkeit aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft vor und diskutieren ihre Forschungsergebnisse. Zum FtK 2006 erwarten Sie in etwa 40 Vorträgen während zweier Tage die Präsentationen ausgewiesener Referenten.

Einzigartige Forschung in attraktivem wirtschaftlichen Umfeld

Mit 700 Wissenschaftlern ist Stuttgart der stärkste produktionstechnische Forschungsstandort Europas. Institute wie das „Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen“ gibt es nur hier in Stuttgart. Mit seinem „Institut für Strahlwerkzeuge“, das einen diodengetriebenen Scheibenlaser entwickelt hat, ist die Universität Stuttgart Weltspitze in diesem Bereich und das „Institut für Fertigungstechnologie keramischer Bauteile“ leistet international wegweisende Forschung. In den deutschen Rankings schneidet die Stuttgarter Maschinenbau-Fakultät als ganze in Forschung und Lehre immer wieder hervorragend ab.

Die Region Stuttgart ist für diese Forschungseinrichtungen ein äußerst attraktives wirtschaftliches Umfeld. Hier gibt es einerseits eine Fülle von interessierten Firmen, die wegweisende industrielle Projekte an die Universität vergeben. Auf der anderen Seite bieten sich den zahlreichen Studenten, die hier jedes Jahr ihr Ingenieurstudium abschließen, beste Karrierechancen.

Stuttgarter Impulse

Erstmals findet in diesem Jahr das FtK auf der Stuttgarter Messe während der AMB statt. „Diese Kooperation ist inhaltlich logisch, strategisch sinnvoll und für beide Seiten äußerst attraktiv“ so Heisel, daher wollen wir das Kolloquium in Zukunft zweijährlich abhalten – jeweils auf der AMB auf dem neuen Messegelände.

Allgemeine Anmeldung und Teilnahmeinformation:

Gesellschaft für Fertigungstechnik (GbR)
Frau Rosemarie Fickel
Seidenstr. 36
70174 Stuttgart
Telefon: 0711 / 685 - 84522
Fax: 0711 / 685 - 82808
E-mail: info@ftk2006.de

Dr. Birgit Spaeth | IFF Uni Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.ftk2006.de
http://www.iff.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: AMB Fertigungstechnik FtK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE