Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E.B.I.F. stellt Lösungen zum EU-Zahlungsverkehr vor

30.08.2006
Europäische Wirtschaft könnte bis zu 100 Mrd. Euro einsparen / Exportweltmeister Deutschland Hauptprofiteur

Auf Initiative der EU-Kommission wird Europa am 1. Januar 2008 ein weiteres Stück zusammenwachsen. Einheitliche Überweisungen, Lastschriften und EC-Karten sollen den nächsten Meilenstein auf dem Weg zum gemeinsamen Zahlungsverkehr im Euro-Raum darstellen. Doch die Banken sind noch wenig vorbereitet. Rund 50 Prozent der Entscheider kennen laut einer Studie die Anforderungen der so genannten SEPA-Einführung (Single European Payments Area) kaum. Zahlreiche Experten der Informationstechnologie werden den Entscheidungsträgern von Finanzinstituten die Lösungen zu SEPA auf der diesjährigen European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F.) liefern.

SEPA steht für die Verwirklichung eines einheitlichen EU-Zahlungsverkehrsraumes. Was mit der Einführung des Euros begann, soll im bargeldlosen Zahlungsverkehr fortgeführt werden. Denn jede funktionierende Volkswirtschaft braucht laut EU-Kommission ein effizientes und effektives Zahlungssystem. Innerhalb der EU werden jedes Jahr ca. 231 Milliarden Finanztransaktionen, wie Überweisungen oder Barzahlungen, im Wert von 52 Billionen Euro getätigt. Noch ist das europäische Zahlungssystem national geprägt, uneinheitlich und wegen fehlender Skaleneffekte teuer für Banken. Diese sollen mit der Einführung der SEPA-Zahlungsinstrumente nun ihren Teil zum einheitlichen Zahlungsverkehr beitragen.

Laut einer aktuellen Befragung 30 großer, europäischer Banken durch PSE Consulting wissen bislang rund 50% der Entscheider wenig über Anforderungen von SEPA. Im Auftrag der First Data International durchgeführt, ergab die Umfrage zudem, dass Banken nur die Kosten, nicht aber die Vorteile von SEPA sehen. Zwar werden sich die Kosten laut Steria Mummert Consulting tatsächlich auf einen zweistelligen Milliarden-Betrag belaufen - mehr als Euro-Einführung und Millennium-Umstellung zusammen. SEPA bietet den Banken aber auch große Chancen. Denn durch die rechtliche Liberalisierung werden in Zukunft aller Voraussicht nach einige wenige, internationale Anbieter (so genannte Payment Groups) den Zahlungsverkehr vieler europäischer Banken übernehmen. Der nationale Trend zur Auslagerung des Zahlungsverkehrs könnte auf europäischer Ebene fortgeführt werden - mit hohem Einsparpotential für die Banken. "Durch die Massenabwicklung der Inlands- und EURO-Zahlungen werden Skaleneffekte möglich, die Banken momentan noch nicht realisieren", sagt Armin Gerhardt, Geschäftsführer der ABK-Systeme GmbH, SEPA-Experte und E.B.I.F.-Aussteller.

... mehr zu:
»Aussteller »SEPA

Bis zu 100 Milliarden Euro könnte die europäische Wirtschaft jährlich einsparen. Zudem würde SEPA laut EU-Kommission das Wirtschaftswachstum Europas substantiell anregen. Gerade der Exportweltmeister Deutschland, der rund 60% seiner Waren in andere EU-Länder liefert, kann durch einfachere und schnellere Zahlungsabwicklung profitieren. Für EU-weit agierende Unternehmen wird z.B. der Geldeinzug durch die SEPA-Lastschrift erleichtert. Schneller zur Verfügung stehende Gelder können zeitnah reinvestiert werden. Gewinner sind aber auch die Verbraucher, die eine EC-Karten besitzen. Diese können bislang ca. 500.000 Kartenterminals, z.B. im Supermarkt, nutzen. In Zukunft werden dies europaweit 4,7 Millionen sein.

"Vor allem Investitionen in die IT sind notwendig. Wer jetzt geeignete Strategien entwickelt, kann die Einführungskosten begrenzen", erklärt Hans-Rainer van den Berg, SEPA-Spezialist und Vorstand der van den Berg AG, ein regelmäßiger E.B.I.F.-Aussteller. Thomas Schütz, Geschäftsführer der Messe Frankfurt Ausstellungen, Veranstalter der E.B.I.F., ergänzt: "Wir freuen uns, so hochkarätige Experten zum Thema SEPA als Aussteller zu begrüßen. Mitarbeiter von Banken und Versicherungen werden sich von den pragmatischen Lösungen auf der Messe im November überzeugen können."

Zur E.B.I.F. werden über 7.000 internationale Entscheider und Anwender aus Finanz- und Versicherungsinstituten sowie rund 250 Aussteller erwartet. Damit ist die Veranstaltung Europas größte unabhängige Technologiemesse im Banken- und Versicherungsbereich. Auch in diesem Jahr findet die E.B.I.F. wieder im Rahmen der Euro Finance Week statt, des hochkarätigsten Branchentreffens der europäischen Finanz- und Versicherungsindustrie in einer der bedeutendsten Finanzmetropolen Europas. Hier werden anlässlich der SEPA Days u.a. EZB-Präsident Trichet sowie EU-Kommissar McCreevy als Sprecher auftreten. Ein zusätzlicher Anreiz für Aussteller und Besucher wird durch das zeitgleich und in unmittelbarer Nachbarschaft veranstaltete IT-Forum 2006, der Hausmesse der Sparkassen Informatik, geschaffen.

9. EURO FINANCE WEEK 13. - 17. November 2006
E.B.I.F.-Fachmesse 14. - 16. November 2006
SEPA Days 13. + 14. November 2006
Zeitgleich mit: IT-Forum, Sparkassen Informatik 14. - 16. November 2006

Michael Diegelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ebif.com

Weitere Berichte zu: Aussteller SEPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften