Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E.B.I.F. stellt Lösungen zum EU-Zahlungsverkehr vor

30.08.2006
Europäische Wirtschaft könnte bis zu 100 Mrd. Euro einsparen / Exportweltmeister Deutschland Hauptprofiteur

Auf Initiative der EU-Kommission wird Europa am 1. Januar 2008 ein weiteres Stück zusammenwachsen. Einheitliche Überweisungen, Lastschriften und EC-Karten sollen den nächsten Meilenstein auf dem Weg zum gemeinsamen Zahlungsverkehr im Euro-Raum darstellen. Doch die Banken sind noch wenig vorbereitet. Rund 50 Prozent der Entscheider kennen laut einer Studie die Anforderungen der so genannten SEPA-Einführung (Single European Payments Area) kaum. Zahlreiche Experten der Informationstechnologie werden den Entscheidungsträgern von Finanzinstituten die Lösungen zu SEPA auf der diesjährigen European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F.) liefern.

SEPA steht für die Verwirklichung eines einheitlichen EU-Zahlungsverkehrsraumes. Was mit der Einführung des Euros begann, soll im bargeldlosen Zahlungsverkehr fortgeführt werden. Denn jede funktionierende Volkswirtschaft braucht laut EU-Kommission ein effizientes und effektives Zahlungssystem. Innerhalb der EU werden jedes Jahr ca. 231 Milliarden Finanztransaktionen, wie Überweisungen oder Barzahlungen, im Wert von 52 Billionen Euro getätigt. Noch ist das europäische Zahlungssystem national geprägt, uneinheitlich und wegen fehlender Skaleneffekte teuer für Banken. Diese sollen mit der Einführung der SEPA-Zahlungsinstrumente nun ihren Teil zum einheitlichen Zahlungsverkehr beitragen.

Laut einer aktuellen Befragung 30 großer, europäischer Banken durch PSE Consulting wissen bislang rund 50% der Entscheider wenig über Anforderungen von SEPA. Im Auftrag der First Data International durchgeführt, ergab die Umfrage zudem, dass Banken nur die Kosten, nicht aber die Vorteile von SEPA sehen. Zwar werden sich die Kosten laut Steria Mummert Consulting tatsächlich auf einen zweistelligen Milliarden-Betrag belaufen - mehr als Euro-Einführung und Millennium-Umstellung zusammen. SEPA bietet den Banken aber auch große Chancen. Denn durch die rechtliche Liberalisierung werden in Zukunft aller Voraussicht nach einige wenige, internationale Anbieter (so genannte Payment Groups) den Zahlungsverkehr vieler europäischer Banken übernehmen. Der nationale Trend zur Auslagerung des Zahlungsverkehrs könnte auf europäischer Ebene fortgeführt werden - mit hohem Einsparpotential für die Banken. "Durch die Massenabwicklung der Inlands- und EURO-Zahlungen werden Skaleneffekte möglich, die Banken momentan noch nicht realisieren", sagt Armin Gerhardt, Geschäftsführer der ABK-Systeme GmbH, SEPA-Experte und E.B.I.F.-Aussteller.

... mehr zu:
»Aussteller »SEPA

Bis zu 100 Milliarden Euro könnte die europäische Wirtschaft jährlich einsparen. Zudem würde SEPA laut EU-Kommission das Wirtschaftswachstum Europas substantiell anregen. Gerade der Exportweltmeister Deutschland, der rund 60% seiner Waren in andere EU-Länder liefert, kann durch einfachere und schnellere Zahlungsabwicklung profitieren. Für EU-weit agierende Unternehmen wird z.B. der Geldeinzug durch die SEPA-Lastschrift erleichtert. Schneller zur Verfügung stehende Gelder können zeitnah reinvestiert werden. Gewinner sind aber auch die Verbraucher, die eine EC-Karten besitzen. Diese können bislang ca. 500.000 Kartenterminals, z.B. im Supermarkt, nutzen. In Zukunft werden dies europaweit 4,7 Millionen sein.

"Vor allem Investitionen in die IT sind notwendig. Wer jetzt geeignete Strategien entwickelt, kann die Einführungskosten begrenzen", erklärt Hans-Rainer van den Berg, SEPA-Spezialist und Vorstand der van den Berg AG, ein regelmäßiger E.B.I.F.-Aussteller. Thomas Schütz, Geschäftsführer der Messe Frankfurt Ausstellungen, Veranstalter der E.B.I.F., ergänzt: "Wir freuen uns, so hochkarätige Experten zum Thema SEPA als Aussteller zu begrüßen. Mitarbeiter von Banken und Versicherungen werden sich von den pragmatischen Lösungen auf der Messe im November überzeugen können."

Zur E.B.I.F. werden über 7.000 internationale Entscheider und Anwender aus Finanz- und Versicherungsinstituten sowie rund 250 Aussteller erwartet. Damit ist die Veranstaltung Europas größte unabhängige Technologiemesse im Banken- und Versicherungsbereich. Auch in diesem Jahr findet die E.B.I.F. wieder im Rahmen der Euro Finance Week statt, des hochkarätigsten Branchentreffens der europäischen Finanz- und Versicherungsindustrie in einer der bedeutendsten Finanzmetropolen Europas. Hier werden anlässlich der SEPA Days u.a. EZB-Präsident Trichet sowie EU-Kommissar McCreevy als Sprecher auftreten. Ein zusätzlicher Anreiz für Aussteller und Besucher wird durch das zeitgleich und in unmittelbarer Nachbarschaft veranstaltete IT-Forum 2006, der Hausmesse der Sparkassen Informatik, geschaffen.

9. EURO FINANCE WEEK 13. - 17. November 2006
E.B.I.F.-Fachmesse 14. - 16. November 2006
SEPA Days 13. + 14. November 2006
Zeitgleich mit: IT-Forum, Sparkassen Informatik 14. - 16. November 2006

Michael Diegelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ebif.com

Weitere Berichte zu: Aussteller SEPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie