Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volles Programm auf der IFA 2006: Schöne neue Fernsehwelt: Siemens präsentiert Mobile TV und IPTV

29.08.2006
Wenn am 1. September 2006 die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin ihre Tore öffnet, können die Besucher am Stand von Siemens Communications das “Look & Feel“ neuen Fernsehens erleben.
Mobile TV, das Fernsehen für unterwegs im speziellen Handy-Format, zieht einen Schlussstrich unter die Langeweile, während man auf Bus und Bahn wartet. Kommunikationsfirmen können mit Mobile TV von Siemens über DVB-H ihren Teilnehmern mehr bieten als die Rolle des passiven Zuschauers von TV-Sendungen auf dem Handy: Mit Diensten wie Musik-Voting ist es leicht, den Verbraucher an der Programmgestaltung mitwirken zu lassen. IPTV im hoch auflösenden Format HDTV steht für eine neue Ära der Mediennutzung zu Hause. Versorgt wird die Medienzentrale im Wohnzimmer via DSL aus dem Internet, logische und intuitive Benutzerführung inklusive. Wie eine IPTV- Oberfläche funktioniert, zeigt Siemens auf der IFA am Beispiel des niederländischen Betreibers KPN.

Das klassische Fernsehen ist auf dem Weg in eine neue Epoche. Mobile TV und IPTV bieten Netzbetreibern die Chance, Umsatzverluste aufgrund Preisverfalls für Sprachverbindungen im Mobilfunk- und Festnetz aufzufangen und Kunden mit neuen Medienangeboten für sich zu gewinnen. Der Siemens-Bereich Communications zeigt auf der IFA 2006, wie die neuen Angebote aufgebaut sein können und wie die Technik dahinter funktioniert.

Mobile TV über DVB-H
Halle 4.2, Stand 214
Mobile TV über den Standard DVB-H gestattet Mobilfunkbetreibern, eine Vielzahl attraktiver Dienste anzubieten: interaktive Fernsehprogramme, die den Zuschauer mit Abstimmungen und Umfragen einbinden, Übertragung von Informationen per Mausklick aus dem Internet, interaktive Spiele für mehrere Mitspieler oder Staumeldungen in Echtzeit unter Einbindung von Navigationssystemen sind Beispiele dafür. Der Markt für Mobile TV steht noch am Anfang, das Marktforschungsinstitut Informa geht davon aus, dass im Jahr 2011 rund 210 Millionen Menschen auf der Welt ihre tragbaren Endgeräte als interaktives Fernsehgerät nutzen werden und rund zehn Prozent aller mobilen Handsets einen Fernsehempfänger integriert haben werden.

Auf der IFA tritt Siemens den Beweis an, dass die eigene Mobile TV-Lösung bereits heute auf einer Vielzahl gängiger Handys (z.B. BenQ-Siemens, LG, Motorola, Samsung), auf PDAs mit speziellen SDIO-Karten und auf modernen UMPCs von Samsung mit Intel-Technik einwandfrei in hoher Qualität läuft. Auf dem Programm von Siemens stehen in Berlin Sendungen verschiedener Fernsehsender, darunter RTL Television, n-tv, und Super RTL.

„Sicher ist, dass die Betreiber großes Interesse haben, neue Umsatzquellen zu erschließen und ihre Kundschaft mit Diensten zu überzeugen, die im Trend liegen und einen Mehrwert haben. Erste Ergebnisse aus Feldversuchen wie zum Beispiel in Spanien zeigen, dass Mobile TV das Zeug hat, die Erwartungen der Betreiber und ihrer Kunden zu erfüllen“, ist Stefan Schneiders, Experte bei Siemens für Mobile TV, überzeugt.

... mehr zu:
»Communication »DVB-H »Digital »HDTV »IFA »IPTV »KPN
IPTV
Halle 4.2, Stand 106
Auf der IFA 2006 stellt Siemens das IPTV-Angebot seines niederländischen Kunden KPN vor. KPN-Kunden mit DSL-Anschluss können in den Niederlanden Fernsehen aus der Telefondose empfangen und zahlreiche Zusatzleistungen wie Personal Video Recorder oder TV of Yesterday nutzen. Besucher können in Berlin die Bedienoberfläche von KPN ausprobieren, sich aber auch anhand anderer Beispiele einen Eindruck davon verschaffen, wie intuitiv und deshalb einfach die Nutzerführung ist, und dass PC-Kenntnisse dafür keinesfalls notwendig sind. Ebenfalls zu sehen ist, wie Fernsehen über DSL in hoch auflösender Qualität (HDTV) über den Kompressionsstandard H.264 aussieht. Bei IPTV über HDTV setzt Siemens auf offene Standards. Das gilt auch für die zum IPTV-Empfang notwendigen Set-Top-Boxen, von denen in Berlin auch eine Auswahl vorgestellt wird.

„Wir haben Home Entertainment früh als Trend erkannt, mit dem Betreiber ihre Umsatzsituation deutlich verbessern können. Und uns ist es gelungen, eine hochkomplexe Technik erfolgreich in etliche Netzwerke zu integrieren. Dafür ist unser IPTV-System vor wenigen Tagen von Frost & Sullivan als „Product of the Year“ ausgezeichnet worden“, erklärt Giovanni Benini, Vice President Home Entertainement, bei Siemens Communications.

Glossar
DSL Digital Subsciber Line
DVB-H Digital Video Broadcast-Handhelds
H.264 Standard zur Videokompression
HDTV High Definition Television
IPTV Fernsehen über Internetprotokoll
PDA Personal Digital Assistant
SDIO card Secure Digital Input/Output Card
UMPC Ultra Mobile Personal Computer
Siemens auf der IFA 2006 in Berlin, Halle 4.2, Stand 106 und 214
Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Unternehmensbereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Vorbehaltlich der kartellrechtlichen Zustimmung wird die Netzwerksparte des Bereichs Com in das Joint Venture Nokia Siemens Networks übergehen. Das Closing ist für den 01.01.2007 vorgesehen.

Siemens AG
Corporate Communications
Presseabteilung
80312 München
Informationsnummer: COM MN 2006 08.10 d
Pressereferat Communications
Uta Apel
81359 München
Tel.: +49-89 722-22322 Fax: -23855
E-mail: uta.apel@siemens.com

Uta Apel | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Communication DVB-H Digital HDTV IFA IPTV KPN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten