Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA 2006: Multimedia Dome - 360°-Sehen und 3D-Hören

25.08.2006
Sie liegen in einem weichen Sessel auf dem Rücken und Sie hören es, bevor Sie es sehen. Es beginnt mit einen leichten Rauschen weit rechts neben Ihnen. Es steigert sich zu einem ohrenbetäubenden Motorengeräusch, das immer näher kommt. Und dann sehen Sie es. Ein gigantisches Raumschiff schwebt über Sie hinweg. So könnte das Kino der Zukunft aussehen.

Während gegenwärtige Entwicklungen zum Digitalen Kino sich zumeist Themen wie Kameratechnik, Speicher- und Komprimierungsmedien oder einer möglichst hohen Auflösung der Projektion widmen, zeigen die Fraunhofer-Institute FIRST und IDMT, dass das Kino der Zukunft noch weit mehr kann. Im Multimedia Dome stellen sie den Menschen visuell und akustisch mitten ins Geschehen, denn die Leinwand wird von einer Kuppel abgelöst. Der Besucher wird vom Bild umhüllt. Für einen wirklichkeitsnahen Eindruck ist neben dem Bild aber auch ein natürlicher Klang entscheidend. Daher wurde die digitale Kuppelprojektion des Fraunhofer FIRST erstmals mit der IOSONO® Wellenfeldsynthese des Fraunhofer IDMT kombiniert. Der 3-D-Sound ermöglicht, dass der Klang den Bildern folgt.

Zu einer Präsentation sind Sie herzlich eingeladen:

Zeit: 1. bis 6. September 2006, 10:00 bis 18:00 Uhr,
20-minütige Shows, tägl. um 11, 14 und 16 Uhr
Ort: IFA Berlin, Halle 5.3, Stand 13
Wer derzeit digitale Filme auf gekrümmten Flächen zeigt, hat bereits viel Arbeit hinter sich: Spezielle Kuppelvideos müssen vor der Show aufwändig produziert und für jede Installation neu berechnet werden. Die Filme sind deshalb meist kurz und das Angebot überschaubar. Mit dem Show Player, den Fraunhofer FIRST in enger Kooperation mit Carl Zeiss entwickelt hat, können Multimediashows für Kuppeln ähnlich wie bei einem Videoschnittprogramm einfach zusammengesetzt werden. Dem Benutzer steht dafür eine intuitive Bedieneroberfläche zur Verfügung. Es können sowohl hoch aufgelöste Kuppelfilme und -bilder als auch herkömmliche Videos und Bilder sowie Text- und Sounddateien zusammengesetzt werden. Darüber hinaus kann mit Hilfe des Show Players je nach Kuppelgröße und Hardwareausstattung die Position der Projektoren bestimmt werden. Beim Multimedia Dome erzeugen sechs Projektoren fünf Teilbilder auf den Innenseiten und ein Bild im Zenit der Halbkugel. Der Show Player gewährleistet, dass die Teilbilder nahtlos aneinander liegen. Die Entzerrung der Bilder wird auf sechs Rechnern gleichzeitig in Echtzeit berechnet. Der große Vorteil dabei: Das aufwändige und zeitraubende Berechnen des Videos vor der Show entfällt und inhaltliche Änderungen sind auch noch während der Show möglich. Der Show Player verfügt über Standardschnittstellen zu einigen Multimediasystemen, so dass weitere Geräte einfach integriert werden können - unter anderem die IOSONO Technologie des Fraunhofer IDMT.
... mehr zu:
»FIRST »IFA »Multimedia »Player

Herkömmliche Audiosysteme verwenden feste Audiokanäle von denen einige vor und einige hinter dem Zuschauer wiedergegeben werden. In einer Kuppel gibt es jedoch kein "vorn" und "hinten". Das IOSONO System kennt keine separaten Audiokanäle mehr. Pegel, Position und Abstand der Schallquellen werden getrennt von den Schalleigenschaften des Raumes aufgezeichnet und verarbeitet, so dass jedes Klangobjekt frei innerhalb oder außerhalb des Wiedergaberaumes platziert und bewegt werden kann. Somit kann der Ton dem Bild folgen, der optimale Klang ist nicht mehr auf einen Teil des Zuschauerraumes, den so genannten "sweet spot", begrenzt. Beim "Multimedia Dome" ist der Kuppelraum von einem Band mit rund 100 Lautsprechern umgeben, die für einen - im wahrsten Sinne des Wortes - richtungsweisenden Raumklang sorgen.

Neben Planetarien und Kinos kann der Multimedia Dome auch in Entertainmentparks, Simulatoren oder bei Multimedia-Installationen eingesetzt werden.

Während der Vorführungen ist die gesamte Bandbreite möglicher Inhalte für Kuppelkinos zu sehen: Vom preisgekrönten und ersten Animationsfilm für die 360-Grad-Projektion "Kaluoka'hina, das Zauberriff" und den Trickfilm "Alien Action" über den Kinofilm "Romeo und Julia" bis hin zu Kuppelpanoramen kombiniert mit Jazz- und Clubmusik. Fraunhofer IDMT und Fraunhofer FIRSTT bedanken sich bei Softmachine GmbH, Tilt Design Studio, LivinGlobe, Allsky.de und Mirage3D für die Bereitstellung der Kuppelshows und Kuppelbilder.

Bitte reservieren Sie aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl frühzeitig einen Platz in einer Show oder vereinbaren Sie einen individuellen Termin mit uns.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Fraunhofer FIRST, Mitra Motakef-Tratar
Tel.: 030/6392-1814/-1823
Mobil: 0175/1850619
E-Mail: mitra.motakef-tratar@first.fraunhofer.de
Fraunhofer IDMT, Henning Köhler,
Tel.: 03677/69-4859
Mobil: 0151/11601121
E-Mail: koehler@idmt.fraunhofer.de

Henning Köhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.first.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FIRST IFA Multimedia Player

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften