Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA 2006: Multimedia Dome - 360°-Sehen und 3D-Hören

25.08.2006
Sie liegen in einem weichen Sessel auf dem Rücken und Sie hören es, bevor Sie es sehen. Es beginnt mit einen leichten Rauschen weit rechts neben Ihnen. Es steigert sich zu einem ohrenbetäubenden Motorengeräusch, das immer näher kommt. Und dann sehen Sie es. Ein gigantisches Raumschiff schwebt über Sie hinweg. So könnte das Kino der Zukunft aussehen.

Während gegenwärtige Entwicklungen zum Digitalen Kino sich zumeist Themen wie Kameratechnik, Speicher- und Komprimierungsmedien oder einer möglichst hohen Auflösung der Projektion widmen, zeigen die Fraunhofer-Institute FIRST und IDMT, dass das Kino der Zukunft noch weit mehr kann. Im Multimedia Dome stellen sie den Menschen visuell und akustisch mitten ins Geschehen, denn die Leinwand wird von einer Kuppel abgelöst. Der Besucher wird vom Bild umhüllt. Für einen wirklichkeitsnahen Eindruck ist neben dem Bild aber auch ein natürlicher Klang entscheidend. Daher wurde die digitale Kuppelprojektion des Fraunhofer FIRST erstmals mit der IOSONO® Wellenfeldsynthese des Fraunhofer IDMT kombiniert. Der 3-D-Sound ermöglicht, dass der Klang den Bildern folgt.

Zu einer Präsentation sind Sie herzlich eingeladen:

Zeit: 1. bis 6. September 2006, 10:00 bis 18:00 Uhr,
20-minütige Shows, tägl. um 11, 14 und 16 Uhr
Ort: IFA Berlin, Halle 5.3, Stand 13
Wer derzeit digitale Filme auf gekrümmten Flächen zeigt, hat bereits viel Arbeit hinter sich: Spezielle Kuppelvideos müssen vor der Show aufwändig produziert und für jede Installation neu berechnet werden. Die Filme sind deshalb meist kurz und das Angebot überschaubar. Mit dem Show Player, den Fraunhofer FIRST in enger Kooperation mit Carl Zeiss entwickelt hat, können Multimediashows für Kuppeln ähnlich wie bei einem Videoschnittprogramm einfach zusammengesetzt werden. Dem Benutzer steht dafür eine intuitive Bedieneroberfläche zur Verfügung. Es können sowohl hoch aufgelöste Kuppelfilme und -bilder als auch herkömmliche Videos und Bilder sowie Text- und Sounddateien zusammengesetzt werden. Darüber hinaus kann mit Hilfe des Show Players je nach Kuppelgröße und Hardwareausstattung die Position der Projektoren bestimmt werden. Beim Multimedia Dome erzeugen sechs Projektoren fünf Teilbilder auf den Innenseiten und ein Bild im Zenit der Halbkugel. Der Show Player gewährleistet, dass die Teilbilder nahtlos aneinander liegen. Die Entzerrung der Bilder wird auf sechs Rechnern gleichzeitig in Echtzeit berechnet. Der große Vorteil dabei: Das aufwändige und zeitraubende Berechnen des Videos vor der Show entfällt und inhaltliche Änderungen sind auch noch während der Show möglich. Der Show Player verfügt über Standardschnittstellen zu einigen Multimediasystemen, so dass weitere Geräte einfach integriert werden können - unter anderem die IOSONO Technologie des Fraunhofer IDMT.
... mehr zu:
»FIRST »IFA »Multimedia »Player

Herkömmliche Audiosysteme verwenden feste Audiokanäle von denen einige vor und einige hinter dem Zuschauer wiedergegeben werden. In einer Kuppel gibt es jedoch kein "vorn" und "hinten". Das IOSONO System kennt keine separaten Audiokanäle mehr. Pegel, Position und Abstand der Schallquellen werden getrennt von den Schalleigenschaften des Raumes aufgezeichnet und verarbeitet, so dass jedes Klangobjekt frei innerhalb oder außerhalb des Wiedergaberaumes platziert und bewegt werden kann. Somit kann der Ton dem Bild folgen, der optimale Klang ist nicht mehr auf einen Teil des Zuschauerraumes, den so genannten "sweet spot", begrenzt. Beim "Multimedia Dome" ist der Kuppelraum von einem Band mit rund 100 Lautsprechern umgeben, die für einen - im wahrsten Sinne des Wortes - richtungsweisenden Raumklang sorgen.

Neben Planetarien und Kinos kann der Multimedia Dome auch in Entertainmentparks, Simulatoren oder bei Multimedia-Installationen eingesetzt werden.

Während der Vorführungen ist die gesamte Bandbreite möglicher Inhalte für Kuppelkinos zu sehen: Vom preisgekrönten und ersten Animationsfilm für die 360-Grad-Projektion "Kaluoka'hina, das Zauberriff" und den Trickfilm "Alien Action" über den Kinofilm "Romeo und Julia" bis hin zu Kuppelpanoramen kombiniert mit Jazz- und Clubmusik. Fraunhofer IDMT und Fraunhofer FIRSTT bedanken sich bei Softmachine GmbH, Tilt Design Studio, LivinGlobe, Allsky.de und Mirage3D für die Bereitstellung der Kuppelshows und Kuppelbilder.

Bitte reservieren Sie aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl frühzeitig einen Platz in einer Show oder vereinbaren Sie einen individuellen Termin mit uns.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Fraunhofer FIRST, Mitra Motakef-Tratar
Tel.: 030/6392-1814/-1823
Mobil: 0175/1850619
E-Mail: mitra.motakef-tratar@first.fraunhofer.de
Fraunhofer IDMT, Henning Köhler,
Tel.: 03677/69-4859
Mobil: 0151/11601121
E-Mail: koehler@idmt.fraunhofer.de

Henning Köhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.first.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FIRST IFA Multimedia Player

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AERO 2017: Neuartiger elektrischer Antrieb für ökoeffizientes Fliegen mit Motorsegler
31.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1. Es­se­ner Ge­fahr­gut­ta­ge am 19.-20. Sep­tem­ber 2017 mit fach­be­glei­ten­der Aus­stel­lung

24.04.2017 | Seminare Workshops

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE