Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA 2006: Multimedia Dome - 360°-Sehen und 3D-Hören

25.08.2006
Sie liegen in einem weichen Sessel auf dem Rücken und Sie hören es, bevor Sie es sehen. Es beginnt mit einen leichten Rauschen weit rechts neben Ihnen. Es steigert sich zu einem ohrenbetäubenden Motorengeräusch, das immer näher kommt. Und dann sehen Sie es. Ein gigantisches Raumschiff schwebt über Sie hinweg. So könnte das Kino der Zukunft aussehen.

Während gegenwärtige Entwicklungen zum Digitalen Kino sich zumeist Themen wie Kameratechnik, Speicher- und Komprimierungsmedien oder einer möglichst hohen Auflösung der Projektion widmen, zeigen die Fraunhofer-Institute FIRST und IDMT, dass das Kino der Zukunft noch weit mehr kann. Im Multimedia Dome stellen sie den Menschen visuell und akustisch mitten ins Geschehen, denn die Leinwand wird von einer Kuppel abgelöst. Der Besucher wird vom Bild umhüllt. Für einen wirklichkeitsnahen Eindruck ist neben dem Bild aber auch ein natürlicher Klang entscheidend. Daher wurde die digitale Kuppelprojektion des Fraunhofer FIRST erstmals mit der IOSONO® Wellenfeldsynthese des Fraunhofer IDMT kombiniert. Der 3-D-Sound ermöglicht, dass der Klang den Bildern folgt.

Zu einer Präsentation sind Sie herzlich eingeladen:

Zeit: 1. bis 6. September 2006, 10:00 bis 18:00 Uhr,
20-minütige Shows, tägl. um 11, 14 und 16 Uhr
Ort: IFA Berlin, Halle 5.3, Stand 13
Wer derzeit digitale Filme auf gekrümmten Flächen zeigt, hat bereits viel Arbeit hinter sich: Spezielle Kuppelvideos müssen vor der Show aufwändig produziert und für jede Installation neu berechnet werden. Die Filme sind deshalb meist kurz und das Angebot überschaubar. Mit dem Show Player, den Fraunhofer FIRST in enger Kooperation mit Carl Zeiss entwickelt hat, können Multimediashows für Kuppeln ähnlich wie bei einem Videoschnittprogramm einfach zusammengesetzt werden. Dem Benutzer steht dafür eine intuitive Bedieneroberfläche zur Verfügung. Es können sowohl hoch aufgelöste Kuppelfilme und -bilder als auch herkömmliche Videos und Bilder sowie Text- und Sounddateien zusammengesetzt werden. Darüber hinaus kann mit Hilfe des Show Players je nach Kuppelgröße und Hardwareausstattung die Position der Projektoren bestimmt werden. Beim Multimedia Dome erzeugen sechs Projektoren fünf Teilbilder auf den Innenseiten und ein Bild im Zenit der Halbkugel. Der Show Player gewährleistet, dass die Teilbilder nahtlos aneinander liegen. Die Entzerrung der Bilder wird auf sechs Rechnern gleichzeitig in Echtzeit berechnet. Der große Vorteil dabei: Das aufwändige und zeitraubende Berechnen des Videos vor der Show entfällt und inhaltliche Änderungen sind auch noch während der Show möglich. Der Show Player verfügt über Standardschnittstellen zu einigen Multimediasystemen, so dass weitere Geräte einfach integriert werden können - unter anderem die IOSONO Technologie des Fraunhofer IDMT.
... mehr zu:
»FIRST »IFA »Multimedia »Player

Herkömmliche Audiosysteme verwenden feste Audiokanäle von denen einige vor und einige hinter dem Zuschauer wiedergegeben werden. In einer Kuppel gibt es jedoch kein "vorn" und "hinten". Das IOSONO System kennt keine separaten Audiokanäle mehr. Pegel, Position und Abstand der Schallquellen werden getrennt von den Schalleigenschaften des Raumes aufgezeichnet und verarbeitet, so dass jedes Klangobjekt frei innerhalb oder außerhalb des Wiedergaberaumes platziert und bewegt werden kann. Somit kann der Ton dem Bild folgen, der optimale Klang ist nicht mehr auf einen Teil des Zuschauerraumes, den so genannten "sweet spot", begrenzt. Beim "Multimedia Dome" ist der Kuppelraum von einem Band mit rund 100 Lautsprechern umgeben, die für einen - im wahrsten Sinne des Wortes - richtungsweisenden Raumklang sorgen.

Neben Planetarien und Kinos kann der Multimedia Dome auch in Entertainmentparks, Simulatoren oder bei Multimedia-Installationen eingesetzt werden.

Während der Vorführungen ist die gesamte Bandbreite möglicher Inhalte für Kuppelkinos zu sehen: Vom preisgekrönten und ersten Animationsfilm für die 360-Grad-Projektion "Kaluoka'hina, das Zauberriff" und den Trickfilm "Alien Action" über den Kinofilm "Romeo und Julia" bis hin zu Kuppelpanoramen kombiniert mit Jazz- und Clubmusik. Fraunhofer IDMT und Fraunhofer FIRSTT bedanken sich bei Softmachine GmbH, Tilt Design Studio, LivinGlobe, Allsky.de und Mirage3D für die Bereitstellung der Kuppelshows und Kuppelbilder.

Bitte reservieren Sie aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl frühzeitig einen Platz in einer Show oder vereinbaren Sie einen individuellen Termin mit uns.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Fraunhofer FIRST, Mitra Motakef-Tratar
Tel.: 030/6392-1814/-1823
Mobil: 0175/1850619
E-Mail: mitra.motakef-tratar@first.fraunhofer.de
Fraunhofer IDMT, Henning Köhler,
Tel.: 03677/69-4859
Mobil: 0151/11601121
E-Mail: koehler@idmt.fraunhofer.de

Henning Köhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.first.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FIRST IFA Multimedia Player

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie