Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA 2006: Multimedia Dome - 360°-Sehen und 3D-Hören

25.08.2006
Sie liegen in einem weichen Sessel auf dem Rücken und Sie hören es, bevor Sie es sehen. Es beginnt mit einen leichten Rauschen weit rechts neben Ihnen. Es steigert sich zu einem ohrenbetäubenden Motorengeräusch, das immer näher kommt. Und dann sehen Sie es. Ein gigantisches Raumschiff schwebt über Sie hinweg. So könnte das Kino der Zukunft aussehen.

Während gegenwärtige Entwicklungen zum Digitalen Kino sich zumeist Themen wie Kameratechnik, Speicher- und Komprimierungsmedien oder einer möglichst hohen Auflösung der Projektion widmen, zeigen die Fraunhofer-Institute FIRST und IDMT, dass das Kino der Zukunft noch weit mehr kann. Im Multimedia Dome stellen sie den Menschen visuell und akustisch mitten ins Geschehen, denn die Leinwand wird von einer Kuppel abgelöst. Der Besucher wird vom Bild umhüllt. Für einen wirklichkeitsnahen Eindruck ist neben dem Bild aber auch ein natürlicher Klang entscheidend. Daher wurde die digitale Kuppelprojektion des Fraunhofer FIRST erstmals mit der IOSONO® Wellenfeldsynthese des Fraunhofer IDMT kombiniert. Der 3-D-Sound ermöglicht, dass der Klang den Bildern folgt.

Zu einer Präsentation sind Sie herzlich eingeladen:

Zeit: 1. bis 6. September 2006, 10:00 bis 18:00 Uhr,
20-minütige Shows, tägl. um 11, 14 und 16 Uhr
Ort: IFA Berlin, Halle 5.3, Stand 13
Wer derzeit digitale Filme auf gekrümmten Flächen zeigt, hat bereits viel Arbeit hinter sich: Spezielle Kuppelvideos müssen vor der Show aufwändig produziert und für jede Installation neu berechnet werden. Die Filme sind deshalb meist kurz und das Angebot überschaubar. Mit dem Show Player, den Fraunhofer FIRST in enger Kooperation mit Carl Zeiss entwickelt hat, können Multimediashows für Kuppeln ähnlich wie bei einem Videoschnittprogramm einfach zusammengesetzt werden. Dem Benutzer steht dafür eine intuitive Bedieneroberfläche zur Verfügung. Es können sowohl hoch aufgelöste Kuppelfilme und -bilder als auch herkömmliche Videos und Bilder sowie Text- und Sounddateien zusammengesetzt werden. Darüber hinaus kann mit Hilfe des Show Players je nach Kuppelgröße und Hardwareausstattung die Position der Projektoren bestimmt werden. Beim Multimedia Dome erzeugen sechs Projektoren fünf Teilbilder auf den Innenseiten und ein Bild im Zenit der Halbkugel. Der Show Player gewährleistet, dass die Teilbilder nahtlos aneinander liegen. Die Entzerrung der Bilder wird auf sechs Rechnern gleichzeitig in Echtzeit berechnet. Der große Vorteil dabei: Das aufwändige und zeitraubende Berechnen des Videos vor der Show entfällt und inhaltliche Änderungen sind auch noch während der Show möglich. Der Show Player verfügt über Standardschnittstellen zu einigen Multimediasystemen, so dass weitere Geräte einfach integriert werden können - unter anderem die IOSONO Technologie des Fraunhofer IDMT.
... mehr zu:
»FIRST »IFA »Multimedia »Player

Herkömmliche Audiosysteme verwenden feste Audiokanäle von denen einige vor und einige hinter dem Zuschauer wiedergegeben werden. In einer Kuppel gibt es jedoch kein "vorn" und "hinten". Das IOSONO System kennt keine separaten Audiokanäle mehr. Pegel, Position und Abstand der Schallquellen werden getrennt von den Schalleigenschaften des Raumes aufgezeichnet und verarbeitet, so dass jedes Klangobjekt frei innerhalb oder außerhalb des Wiedergaberaumes platziert und bewegt werden kann. Somit kann der Ton dem Bild folgen, der optimale Klang ist nicht mehr auf einen Teil des Zuschauerraumes, den so genannten "sweet spot", begrenzt. Beim "Multimedia Dome" ist der Kuppelraum von einem Band mit rund 100 Lautsprechern umgeben, die für einen - im wahrsten Sinne des Wortes - richtungsweisenden Raumklang sorgen.

Neben Planetarien und Kinos kann der Multimedia Dome auch in Entertainmentparks, Simulatoren oder bei Multimedia-Installationen eingesetzt werden.

Während der Vorführungen ist die gesamte Bandbreite möglicher Inhalte für Kuppelkinos zu sehen: Vom preisgekrönten und ersten Animationsfilm für die 360-Grad-Projektion "Kaluoka'hina, das Zauberriff" und den Trickfilm "Alien Action" über den Kinofilm "Romeo und Julia" bis hin zu Kuppelpanoramen kombiniert mit Jazz- und Clubmusik. Fraunhofer IDMT und Fraunhofer FIRSTT bedanken sich bei Softmachine GmbH, Tilt Design Studio, LivinGlobe, Allsky.de und Mirage3D für die Bereitstellung der Kuppelshows und Kuppelbilder.

Bitte reservieren Sie aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl frühzeitig einen Platz in einer Show oder vereinbaren Sie einen individuellen Termin mit uns.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Fraunhofer FIRST, Mitra Motakef-Tratar
Tel.: 030/6392-1814/-1823
Mobil: 0175/1850619
E-Mail: mitra.motakef-tratar@first.fraunhofer.de
Fraunhofer IDMT, Henning Köhler,
Tel.: 03677/69-4859
Mobil: 0151/11601121
E-Mail: koehler@idmt.fraunhofer.de

Henning Köhler | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.first.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: FIRST IFA Multimedia Player

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics