Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFA Trend 2006: Portable Navigationssysteme

17.08.2006
Portable Navigationssysteme stehen im Fokus der IFA 2006 – VDO Dayton präsentiert MS 2110

Einer der großen Trends für den Bereich Infotainment im Fahrzeug, der auf der IFA gezeigt wird, ist der, der portablen Navigation. Entsprechend stellt VDO Dayton auf der Internationalen Funkausstellung das MS 2110 aus. Das Unternehmen geht aber in Zukunft noch einen Schritt weiter: Immer mehr mobile Geräte für Navigation, Kommunikation und Unterhaltung die fest eingebaute Fahrzeugausrüstung erweitern.


Deshalb hat Siemens VDO den „Media Hub“ entwickelt. Damit können externe Infotainment-Systeme über eine Bluetooth-Verbindung, USB oder andere gängige drahtgebundene Schnittstellen mit dem Anzeige- und Bediensystem des Fahrzeugs vernetzt werden. Was für Telefonate und Musik bereits heute funktioniert, präsentiert Siemens VDO nun erstmals auch für die elektronische Routenführung. Dabei wird die Anzeige vom kleinen Display des Mobiltelefons auf den Monitor im Cockpit des Wagens übertragen. Die Bedienung durch den Fahrer erfolgt sicher und komfortabel mit den Multifunktionstasten am Lenkrad. Auch die Übertragung von TV-Empfang, Video-Download oder Computerspielen auf das Entertainment-System im Fond des Wagens ist mit der universellen Lösung von Siemens VDO denkbar.

Der technische Fortschritt bei tragbaren Infotainment-Geräten nimmt stetig an Geschwindigkeit zu. Insbesondere Mobiltelefone haben sich deshalb in wenigen Jahren vom reinen Kommunikationsgerät zum tragbaren Organizer und Unterhaltungsgerät entwickelt. Sie spielen die Lieblingsmusik ihres Besitzers oder weisen ihm als kompaktes Navigationssystem den rechten Weg zum Ziel. Weitere Funktionen wie TV-Empfang, Video-Download oder Gaming sind bereits absehbar. Und auch bei anderen portablen Geräten vom MP3-Player bis zum Handheld-Computer erwarten Experten eine Vielzahl derartiger Infotainment-Optionen.

Damit Autofahrer die Möglichkeiten dieser mobilen Geräte in Zukunft sicher, ergonomisch und komfortabel auch im Fahrzeug nutzen können, arbeitet Siemens VDO intensiv an einer Integration der externen Funktionen in das Human Machine Interface (HMI) des Autos. Ziel ist es, die mobilen Infotainment-Anwendungen so in das Anzeige- und Bedienkonzept zu integrieren, dass sich zum Beispiel Handy-Navigation oder Internet-Downloads vollständig vom Lenkrad aus bedienen und auf den Displays im Kombiinstrument darstellen lassen.

Siemens VDO hat dafür das Konzept eines „Media Hub“ entwickelt, der als universelle Schnittstelle die Verbindung zwischen externer Funktion und Fahrzeug herstellt. Ähnlich wie bei der Bluetooth-Verknüpfung vom Mobiltelefon an die Freisprechanlage wird er dann auch andere Geräte und Anwendungen auf das HMI des Autos übertragen. Dafür hat das Unternehmen neben der Bluetooth-Schnittstelle eine spezielle Software-Architektur entwickelt, mit der so genannte Proxys übertragen und im Fahrzeug implementiert werden. Diese Dienstprogramme übersetzen die „Sprache“ der externen Geräte in die „Sprache“ des Fahrzeugs und sorgen für den reibungslosen Austausch von Informationen und Befehlen. Sobald Media Hub und Mobiltelefon oder Navigationssystem einmal angemeldet und synchronisiert sind, erkennt das System die Geräte jederzeit wieder und stellt sofort beim Einsteigen und Anschalten die entsprechende Verbindung her. Neben der Anbindung über Bluetooth sind auch USB oder andere gängige drahtgebundene Schnittstellen mit dem Anzeige- und Bediensystem des Fahrzeugs vernetzbar.

Nachdem sich dieser Entwicklungsansatz bei der Telefonie bereits bewährt hat und erste Lösungen für das Musik-Streaming kurz vor der Markteinführung stehen, holt Siemens VDO nun auch die Navigation vom Handy ins Cockpit. Mit Hilfe des „Media Hub“ erfolgt zum Beispiel die Zieleingabe jetzt auch bei der mobilen Routenplanung direkt vom Lenkrad aus. Die Routenhinweise werden im Blickfeld des Fahrers angezeigt, und die Kommandos der Zielführung ertönen aus den Fahrzeug-lautsprechern, während das Radioprogramm automatisch stumm geschaltet wird.

Ähnliche Integrationen sind auch für künftige Anwendungen denkbar. Sobald Mobiltelefone tatsächlich TV-Programme empfangen können oder sich MP3-Player mit Videowiedergabe durchsetzen, können auf demselben Weg auch diese Daten ins Cockpit oder das Entertainment-System im Fond des Fahrzeugs übertragen werden.

Der Media Hub ist ein flexibler Entwicklungsansatz, für den Siemens VDO zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten sieht. Je nach Fahrzeughersteller, Markt und Modell könnte dieser individuell konfigurierbare Baustein für die Infotainment-Zukunft sowohl in die Cockpit-Anzeige- und -Bediensysteme als auch in einem Radio oder einem CD-Tuner integriert werden. Außerdem ist die direkte Anbindung eines einzelnen Bausteins an den CAN-Bus des Fahrzeugs denkbar. Die Entwicklungen am Media Hub sind bereits weit fortgeschritten und alle Prototypen voll funktionsfähig. Eine Serieneinführung wäre deshalb bereits in den kommenden Jahren möglich.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter:
http://www.siemensvdo.de/contactus
Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Eva Appold | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: Hub IFA Mobiltelefon Navigation Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie