Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielführung ohne Sackgasse und Nadelöhr

25.07.2006
Von Profis für Profis: Siemens VDO zeigt auf der IAA in Hannover echte Trucknavigation

Mühsames Rangieren in Sackgassen und schweißtreibendes Wenden vor zu niedrigen Brücken gehören für Lkw-Fahrer bald der Vergangenheit an. Denn Siemens VDO trägt den besonderen Anforderungen im Nutzfahrzeug Rechnung und zeigt auf der IAA 2006 in Hannover echte Trucknavigation. Dabei wurde die Betriebssoftware so angepasst, dass bei der Routenberechnung neben fahrzeugspezifischen Attributen wie zum Beispiel Höhe und Gewicht auch die speziellen Fahreigenschaften von großen Trucks für die Streckenempfehlung berücksichtigt werden. Daneben setzt das Unternehmen auf eine erweiterte nutzfahrzeugspezifische Kartendatenbasis und zahlreiche neue Sonderziele für den Lkw-Fahrer. Den Serienstart für die Trucknavigation bereitet Siemens VDO für 2007 vor.


Damit die Ware und das Fahrzeug zuverlässig und auf direktem Weg zum Ziel kommen, hat Siemens VDO jetzt auf Basis der vielfach ausgezeichneten Pkw-Systeme die erste echte Trucknavigation entwickelt. Dabei berücksichtigt das Unternehmen nicht nur die nutzfahrzeugspezifischen Daten der Kartenhersteller, sondern hat zusätzlich die Systemsoftware so angepasst, dass individuelle Fahrzeugdaten wie Höhe, Breite, Gewicht und Achslast in die Routenberechnung mit einfließen. Es erfolgt dabei ein zusätzlicher fahrzeugspezifischer Abgleich mit den in den Kartendaten hinterlegten Durchfahrtshöhen, Brückenlasten etc. Außerdem wurden auch die Algorithmen für die Wegführung entsprechend den Fahreigenschaften von großen Trucks geändert. So werden etwa Wendemanöver bewusst vermieden, die Kartendarstellung um spezielle Trucksymbole erweitert und die Berechnung der Ankunftszeit entsprechend modifiziert.

Bei der Zieleingabe gibt der Fahrer am Gerät zunächst die Daten seines Trucks ein. Auf Basis von Länge, Breite, Gewicht, Höhe, Achslast und Gefahrgutklasse wählt das Navigationssystem nur noch Routen aus, die das Fahrzeug problemlos benutzen kann. Diese Daten werden nur einmal eingegeben, aber bei jedem Neustart des Navigationssystems überprüft. So können etwa Ladungsgewicht oder Gefahrgutklasse nach dem Abladen für die Rückfahrt schnell und problemlos geändert werden. Sind die Fahrzeugdaten und die Zieladresse eingegeben, beginnt automatisch die elektronische Routenführung. Da Siemens VDO in der Trucknavigation serienmäßig einen so genannten TMC-Empfänger integriert hat, bietet das System dem Fahrer die Verkehrsinformationen und im Falle einer Verkehrsbehinderung auf Wunsch eine alternative Wegführung an. Auch hier werden die speziellen Streckenkriterien für Lkw berücksichtigt, so dass Trucker nicht durch enge Ortschaften oder über zu schmale Brücken geführt werden.

Schon heute haben die Anbieter der digitalisierten Landkarten die speziellen Restriktionen und die Sonderziele für Lkw wie zum Beispiel Autohöfe, spezielle Fernfahrer-Restaurants oder Tankstellen für Teile Westeuropas in ihre Datenbanken eingepflegt. Dort, wo Brückenhöhen oder Achslasten noch nicht erfasst sind, führt Siemens VDO die Trucker durch Nutzung der herkömmlichen Daten der Pkw-Navigation zum Ziel, die für diese Gebiete automatisch zur Verfügung stehen. Als eines der ersten fest eingebauten Navigationssysteme arbeitet die Trucknavigation von Siemens VDO mit einer kompakten SD-Karte, auf der das gesamte Straßennetz und alle Sonderziele in Europa zusammengefasst sind. Durch den Verzicht auf ein konventionelles CD- oder DVD-Laufwerk wird der Navigationsrechner deutlich kompakter und robuster.

Das Gerät, das Siemens VDO an die Fahrzeughersteller liefern wird, ist mit Schnittstellen ausgestattet, die eine ergonomisch optimierte Integration der Trucknavigation in das Cockpit eines Nutzfahrzeuges ermöglichen. Auf Wunsch des Fahrzeugherstellers können dadurch zum Beispiel die Navigationshinweise direkt im Kombiinstrument angezeigt werden. Die Steuerung kann von herstellerspezifischen Bedienelementen aus erfolgen. Für die Darstellung der Landkarte wird ein großformatiger, bei allen Lichtverhältnissen gut ablesbarer Bildschirm im Cockpit integriert, dessen Darstellung kundenspezifisch gestaltet wird. Auch weitere Telematik-, Informations- und Unterhaltungsfunktionen können angebunden sowie die Werkstätten und Servicebetriebe des Fahrzeugherstellers in die Karte integriert werden. In einem zweiten Entwicklungsschritt ist eine weitere Integration von fahrzeugspezifischen Funktionen denkbar: Wenn andere Fahrzeugsysteme auf Daten wie Geländeprofile, Steigungen und Gefälle des Navigationssystems zurückgreifen und etwa das Getriebe schon vor der Steigung des Gang wechselt, lassen sich die Kraftstoffkosten nachhaltig senken.

Den Nutzfahrzeugherstellern bietet Siemens VDO die Trucknavigation in 2007 an.

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Jutta Monden | Siemens VDO Automotive
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de
http://www.siemensvdo.de/contactus

Weitere Berichte zu: Fahrzeughersteller Navigationssystem Truck VDO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie