Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielführung ohne Sackgasse und Nadelöhr

25.07.2006
Von Profis für Profis: Siemens VDO zeigt auf der IAA in Hannover echte Trucknavigation

Mühsames Rangieren in Sackgassen und schweißtreibendes Wenden vor zu niedrigen Brücken gehören für Lkw-Fahrer bald der Vergangenheit an. Denn Siemens VDO trägt den besonderen Anforderungen im Nutzfahrzeug Rechnung und zeigt auf der IAA 2006 in Hannover echte Trucknavigation. Dabei wurde die Betriebssoftware so angepasst, dass bei der Routenberechnung neben fahrzeugspezifischen Attributen wie zum Beispiel Höhe und Gewicht auch die speziellen Fahreigenschaften von großen Trucks für die Streckenempfehlung berücksichtigt werden. Daneben setzt das Unternehmen auf eine erweiterte nutzfahrzeugspezifische Kartendatenbasis und zahlreiche neue Sonderziele für den Lkw-Fahrer. Den Serienstart für die Trucknavigation bereitet Siemens VDO für 2007 vor.


Damit die Ware und das Fahrzeug zuverlässig und auf direktem Weg zum Ziel kommen, hat Siemens VDO jetzt auf Basis der vielfach ausgezeichneten Pkw-Systeme die erste echte Trucknavigation entwickelt. Dabei berücksichtigt das Unternehmen nicht nur die nutzfahrzeugspezifischen Daten der Kartenhersteller, sondern hat zusätzlich die Systemsoftware so angepasst, dass individuelle Fahrzeugdaten wie Höhe, Breite, Gewicht und Achslast in die Routenberechnung mit einfließen. Es erfolgt dabei ein zusätzlicher fahrzeugspezifischer Abgleich mit den in den Kartendaten hinterlegten Durchfahrtshöhen, Brückenlasten etc. Außerdem wurden auch die Algorithmen für die Wegführung entsprechend den Fahreigenschaften von großen Trucks geändert. So werden etwa Wendemanöver bewusst vermieden, die Kartendarstellung um spezielle Trucksymbole erweitert und die Berechnung der Ankunftszeit entsprechend modifiziert.

Bei der Zieleingabe gibt der Fahrer am Gerät zunächst die Daten seines Trucks ein. Auf Basis von Länge, Breite, Gewicht, Höhe, Achslast und Gefahrgutklasse wählt das Navigationssystem nur noch Routen aus, die das Fahrzeug problemlos benutzen kann. Diese Daten werden nur einmal eingegeben, aber bei jedem Neustart des Navigationssystems überprüft. So können etwa Ladungsgewicht oder Gefahrgutklasse nach dem Abladen für die Rückfahrt schnell und problemlos geändert werden. Sind die Fahrzeugdaten und die Zieladresse eingegeben, beginnt automatisch die elektronische Routenführung. Da Siemens VDO in der Trucknavigation serienmäßig einen so genannten TMC-Empfänger integriert hat, bietet das System dem Fahrer die Verkehrsinformationen und im Falle einer Verkehrsbehinderung auf Wunsch eine alternative Wegführung an. Auch hier werden die speziellen Streckenkriterien für Lkw berücksichtigt, so dass Trucker nicht durch enge Ortschaften oder über zu schmale Brücken geführt werden.

Schon heute haben die Anbieter der digitalisierten Landkarten die speziellen Restriktionen und die Sonderziele für Lkw wie zum Beispiel Autohöfe, spezielle Fernfahrer-Restaurants oder Tankstellen für Teile Westeuropas in ihre Datenbanken eingepflegt. Dort, wo Brückenhöhen oder Achslasten noch nicht erfasst sind, führt Siemens VDO die Trucker durch Nutzung der herkömmlichen Daten der Pkw-Navigation zum Ziel, die für diese Gebiete automatisch zur Verfügung stehen. Als eines der ersten fest eingebauten Navigationssysteme arbeitet die Trucknavigation von Siemens VDO mit einer kompakten SD-Karte, auf der das gesamte Straßennetz und alle Sonderziele in Europa zusammengefasst sind. Durch den Verzicht auf ein konventionelles CD- oder DVD-Laufwerk wird der Navigationsrechner deutlich kompakter und robuster.

Das Gerät, das Siemens VDO an die Fahrzeughersteller liefern wird, ist mit Schnittstellen ausgestattet, die eine ergonomisch optimierte Integration der Trucknavigation in das Cockpit eines Nutzfahrzeuges ermöglichen. Auf Wunsch des Fahrzeugherstellers können dadurch zum Beispiel die Navigationshinweise direkt im Kombiinstrument angezeigt werden. Die Steuerung kann von herstellerspezifischen Bedienelementen aus erfolgen. Für die Darstellung der Landkarte wird ein großformatiger, bei allen Lichtverhältnissen gut ablesbarer Bildschirm im Cockpit integriert, dessen Darstellung kundenspezifisch gestaltet wird. Auch weitere Telematik-, Informations- und Unterhaltungsfunktionen können angebunden sowie die Werkstätten und Servicebetriebe des Fahrzeugherstellers in die Karte integriert werden. In einem zweiten Entwicklungsschritt ist eine weitere Integration von fahrzeugspezifischen Funktionen denkbar: Wenn andere Fahrzeugsysteme auf Daten wie Geländeprofile, Steigungen und Gefälle des Navigationssystems zurückgreifen und etwa das Getriebe schon vor der Steigung des Gang wechselt, lassen sich die Kraftstoffkosten nachhaltig senken.

Den Nutzfahrzeugherstellern bietet Siemens VDO die Trucknavigation in 2007 an.

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Jutta Monden | Siemens VDO Automotive
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de
http://www.siemensvdo.de/contactus

Weitere Berichte zu: Fahrzeughersteller Navigationssystem Truck VDO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie