Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielführung ohne Sackgasse und Nadelöhr

25.07.2006
Von Profis für Profis: Siemens VDO zeigt auf der IAA in Hannover echte Trucknavigation

Mühsames Rangieren in Sackgassen und schweißtreibendes Wenden vor zu niedrigen Brücken gehören für Lkw-Fahrer bald der Vergangenheit an. Denn Siemens VDO trägt den besonderen Anforderungen im Nutzfahrzeug Rechnung und zeigt auf der IAA 2006 in Hannover echte Trucknavigation. Dabei wurde die Betriebssoftware so angepasst, dass bei der Routenberechnung neben fahrzeugspezifischen Attributen wie zum Beispiel Höhe und Gewicht auch die speziellen Fahreigenschaften von großen Trucks für die Streckenempfehlung berücksichtigt werden. Daneben setzt das Unternehmen auf eine erweiterte nutzfahrzeugspezifische Kartendatenbasis und zahlreiche neue Sonderziele für den Lkw-Fahrer. Den Serienstart für die Trucknavigation bereitet Siemens VDO für 2007 vor.


Damit die Ware und das Fahrzeug zuverlässig und auf direktem Weg zum Ziel kommen, hat Siemens VDO jetzt auf Basis der vielfach ausgezeichneten Pkw-Systeme die erste echte Trucknavigation entwickelt. Dabei berücksichtigt das Unternehmen nicht nur die nutzfahrzeugspezifischen Daten der Kartenhersteller, sondern hat zusätzlich die Systemsoftware so angepasst, dass individuelle Fahrzeugdaten wie Höhe, Breite, Gewicht und Achslast in die Routenberechnung mit einfließen. Es erfolgt dabei ein zusätzlicher fahrzeugspezifischer Abgleich mit den in den Kartendaten hinterlegten Durchfahrtshöhen, Brückenlasten etc. Außerdem wurden auch die Algorithmen für die Wegführung entsprechend den Fahreigenschaften von großen Trucks geändert. So werden etwa Wendemanöver bewusst vermieden, die Kartendarstellung um spezielle Trucksymbole erweitert und die Berechnung der Ankunftszeit entsprechend modifiziert.

Bei der Zieleingabe gibt der Fahrer am Gerät zunächst die Daten seines Trucks ein. Auf Basis von Länge, Breite, Gewicht, Höhe, Achslast und Gefahrgutklasse wählt das Navigationssystem nur noch Routen aus, die das Fahrzeug problemlos benutzen kann. Diese Daten werden nur einmal eingegeben, aber bei jedem Neustart des Navigationssystems überprüft. So können etwa Ladungsgewicht oder Gefahrgutklasse nach dem Abladen für die Rückfahrt schnell und problemlos geändert werden. Sind die Fahrzeugdaten und die Zieladresse eingegeben, beginnt automatisch die elektronische Routenführung. Da Siemens VDO in der Trucknavigation serienmäßig einen so genannten TMC-Empfänger integriert hat, bietet das System dem Fahrer die Verkehrsinformationen und im Falle einer Verkehrsbehinderung auf Wunsch eine alternative Wegführung an. Auch hier werden die speziellen Streckenkriterien für Lkw berücksichtigt, so dass Trucker nicht durch enge Ortschaften oder über zu schmale Brücken geführt werden.

Schon heute haben die Anbieter der digitalisierten Landkarten die speziellen Restriktionen und die Sonderziele für Lkw wie zum Beispiel Autohöfe, spezielle Fernfahrer-Restaurants oder Tankstellen für Teile Westeuropas in ihre Datenbanken eingepflegt. Dort, wo Brückenhöhen oder Achslasten noch nicht erfasst sind, führt Siemens VDO die Trucker durch Nutzung der herkömmlichen Daten der Pkw-Navigation zum Ziel, die für diese Gebiete automatisch zur Verfügung stehen. Als eines der ersten fest eingebauten Navigationssysteme arbeitet die Trucknavigation von Siemens VDO mit einer kompakten SD-Karte, auf der das gesamte Straßennetz und alle Sonderziele in Europa zusammengefasst sind. Durch den Verzicht auf ein konventionelles CD- oder DVD-Laufwerk wird der Navigationsrechner deutlich kompakter und robuster.

Das Gerät, das Siemens VDO an die Fahrzeughersteller liefern wird, ist mit Schnittstellen ausgestattet, die eine ergonomisch optimierte Integration der Trucknavigation in das Cockpit eines Nutzfahrzeuges ermöglichen. Auf Wunsch des Fahrzeugherstellers können dadurch zum Beispiel die Navigationshinweise direkt im Kombiinstrument angezeigt werden. Die Steuerung kann von herstellerspezifischen Bedienelementen aus erfolgen. Für die Darstellung der Landkarte wird ein großformatiger, bei allen Lichtverhältnissen gut ablesbarer Bildschirm im Cockpit integriert, dessen Darstellung kundenspezifisch gestaltet wird. Auch weitere Telematik-, Informations- und Unterhaltungsfunktionen können angebunden sowie die Werkstätten und Servicebetriebe des Fahrzeugherstellers in die Karte integriert werden. In einem zweiten Entwicklungsschritt ist eine weitere Integration von fahrzeugspezifischen Funktionen denkbar: Wenn andere Fahrzeugsysteme auf Daten wie Geländeprofile, Steigungen und Gefälle des Navigationssystems zurückgreifen und etwa das Getriebe schon vor der Steigung des Gang wechselt, lassen sich die Kraftstoffkosten nachhaltig senken.

Den Nutzfahrzeugherstellern bietet Siemens VDO die Trucknavigation in 2007 an.

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Der zur Siemens AG gehörende Bereich erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Jutta Monden | Siemens VDO Automotive
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de
http://www.siemensvdo.de/contactus

Weitere Berichte zu: Fahrzeughersteller Navigationssystem Truck VDO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltneuheit im Live-Chat erleben
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics