Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erleichterung für Wasserkopf-Kinder - CMT präsentiert neues Hirndruckimplantat auf dem IVAM-Stand / Compamed 2006

12.07.2006
"Unsere Vision ist es, dass Wasserkopf-Patienten ihren Hirndruck zuhause überwachen", sagt Matthias Wenzel, Projektmanager Biomedical MEMS der Campus Micro Technologies GmbH (CMT). CMT stellt auf der Compamed vom 15. bis 17. November ein Hirndruckimplantat vor, das die Therapie der Hirnkrankheit erstmals unter Alltagsbedingungen kontrolliert: Der Patient ist nicht ans Krankenbett gefesselt, sondern kann sich frei bewegen. Im Rahmen der Zuliefermesse Compamed innerhalb der Medica präsentieren CMT und andere Unternehmen auf dem Produktmarkt Hightech for Medical Devices medizintechnische Neuheiten. Organisiert wird der Gemeinschaftsstand vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik.

"Das Hirndruckimplantat ist eine Alternative zu Druckmesskathetern im stationären Bereich", meint Matthias Wenzel von CMT. "Eine externe Einheit sendet die Hirndruckdaten kontinuierlich an einen klinischen Überwachungsmonitor. Da es keine Kabel gibt, ist der Patient vollständig vom Monitor getrennt und kann sich frei bewegen", so Wenzel. Wenn die klinischen Tests unter Alltagsbedingungen funktionieren, könnten Patienten schon bald zuhause therapiert werden - ein Hoffnungsschimmer gerade für Kleinkinder, die unter Hydrocephalus leiden.

Wenn Hirnflüssigkeit nicht richtig zirkuliert, kann das zum Hydrocephalus - zu Deutsch: Wasserkopf - führen. Zur Therapie werden Drainagesysteme implantiert, die überschüssige Flüssigkeit ableiten. Aufgrund häufiger Störungen muss der Prozess stationär überwacht werden. Die Hirndruckdaten werden mit dem neuen Druckmessgerät von CMT drahtlos an eine am Körper getragene Einheit übertragen. Die Kopfhaut wird nach der Implantation wieder geschlossen, was Infektionen verhindert.

Die Aussteller des IVAM-Gemeinschaftsstandes Hightech for Medical Devices erwartet auf der Compamed im Rahmen der Medizintechnikmesse Medica ein Fachpublikum aus aller Welt. Firmen und Institute, die mit ausstellen und sich am Forum beteiligen möchten, können sich bei Katrin Manka (km@ivam.de; Tel.: 0231 9742 7081) anmelden. Mehr Infos und die Ausstellerliste sind unter http://www.ivam.de > Messen / Veranstaltungen zu finden.

Über IVAM:

IVAM, der Fachverband für Mikrotechnik, ist eine internationale Interessengemeinschaft von Unternehmen und Instituten aus der Mikrosystemtechnik. Derzeit sind 178 Unternehmen und Institute aus zwölf Ländern in Europa, Asien und den USA Mitglied bei IVAM.

Als kommunikative Brücke zwischen Anbietern und Anwendern von mikrotechnischen Produkten und damit verbundenen Dienstleistungen vermarktet IVAM Wettbewerbsvorteile durch Technologiemarketing. Lobbyarbeit für kleine und mittlere Unternehmen, Aus- und Weiterbildungsprojekte und weltweites Networking runden das Tätigkeitsprofil von IVAM ab.

IVAM - Fachverband für Mikrotechnik
Emil-Figge-Straße 76
44227 Dortmund
Telefon: 0231 / 9742-168
E-Mail: info@ivam.de

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de

Weitere Berichte zu: CMT COMPAMED Hirndruckimplantat Hydrocephalus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung