Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intersolar 2006: Andrang sprengt Messekapazitäten

26.06.2006
2007 steht weitere Internationalisierung im Fokus

Mit einem neuen Rekord bei Besucher und Ausstellerzahlen hat die Intersolar 2006 am Samstagabend ihre Pforten geschlossen. Die nach eigenen Angaben führende europäische Messe für Solartechnik verzeichnete mehr als 23.000 Besucher. Insgesamt haben in diesem Jahr 454 Aussteller aus 27 Nationen ihre Produkte ausgestellt. Trotz eines Ausbaus der Fläche um 50 Prozent auf 26.000 Quadratmeter platzte die Messe aber aus allen Nähten. Bereits drei Monate vor Beginn war die Intersolar 2006 komplett ausgebucht. Nun soll ab 2008 ein neuer Standort gesucht werden.

"Wir wollen weiter mit dem Markt wachsen", sagt Markus Elsässer, Geschäftsführer des Mitveranstalters Solar Promotion GmbH, gegenüber pressetext. "Derzeit sind wir in Gesprächen mit zehn Messeplätzen. Bis Ende September wollen wir eine Entscheidung treffen", so Elsässer. Für die Intersolar 2007, die noch einmal in Freiburg über die Bühne gehen soll, werden rund 500 Aussteller erwartet. Auch bei den Besucherzahlen rechnen die Veranstalter mit einem weiteren Anstieg.

Bei der kommenden Messe steht insbesondere die weitere Internationalisierung auf dem Plan. "Wir arbeiten daran, die Messe noch internationaler zu positionieren", erklärt Elsässer. Bereits in diesem Jahr habe der Anteil der Besucher und Aussteller aus dem Ausland zugenommen. Insgesamt hätten Menschen aus über 80 Ländern die Messe besucht. Der Auslandsanteil bei den Ausstellern sei auf 30 Prozent gewachsen.

Das hat auch bei den Ausstellern für positive Stimmung gesorgt. "Die Messe ist wesentlich professioneller und internationaler geworden", meint etwa Martin Schlenk, IR-Manager der Solar-Fabrik im Gespräch mit pressetext. Das sei insofern von Bedeutung, als das Augenmerk der deutschen Solarbranche zunehmend auf dem Export liege. "40 bis 50 Prozent unserer Kontakte auf der Intersolar sind international", sagt auch Rafael Schröer, General Manager von Kyocera Fineceramics. Einziges Manko bei der diesjährigen Messe aus Ausstellersicht: Wegen der parallel verlaufenden Fußball-WM leerten sich die Hallen insbesondere am Samstag ab dem Nachmittag deutlich.

Eines der Schwerpunktthemen auf der Intersolar war freilich auch in diesem Jahr der anhaltende Siliziummangel. "Die Messe hat gezeigt, dass die Unternehmen mittlerweile reagieren und massiv in Alternativen investieren", sagt Elsässer. Laut Branchenverband BSW sollen allein in Deutschland in den Jahren 2006/07 rund 500 Mio. Euro in den Aufbau von über zehn neuen Fertigungslinien im Bereich Dünnschichttechnologien fließen. Insgesamt prophezeien Experten der Solarbranche in Deutschland - Solarthermie und Photovoltaik zusammengerechnet - in diesem Jahr einen Umsatz von rund vier Mrd. Euro.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.intersolar.de
http://www.solar-fabrik.com

Weitere Berichte zu: Aussteller Intersolar Solarbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften