Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intersolar 2006: Stärkstes Wachstum seit Bestehen

22.06.2006
Treffpunkt der internationalen Solarbranche

Solarexperten aus aller Welt treffen sich von Donnerstag, 22. Juni, bis Samstag, 24. Juni, wieder in Freiburg. Die Intersolar 2006, Europas führende Fachmesse für Solartechnik, findet in der Messe Freiburg statt. Auf einer Fläche von 26.000 m2 zeigen 454 Aussteller aus 27 Nationen neue Produkte der internationalen Solarbranche. Im Vergleich zur Intersolar 2005 ist die Ausstellungsfläche um rund 50 Prozent gewachsen. Ein hochkarätiges Kongress- und Rahmenprogramm, das bereits im Vorfeld der Intersolar begonnen hat, ergänzt die Fachmesse. "Parallel zur stark gewachsenen Ausstellerzahl rechnen wir in diesem Jahr mit 23.000 Besuchern aus über 70 Ländern", erklären Udo Funke, Leiter Geschäftsbereich Messen (Freiburg Wirtschaft, Touristik und Messe GmbH & Co. KG) und Markus Elsässer (Geschäftsführer Solar Promotion GmbH).


"Als Europas führende Messe für Solartechnik spiegelt die Intersolar die dynamische Marktentwicklung der Branche wider. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die deutsche Solarbranche einen Umsatz von rund 3,7 Mrd. Euro", erklärt Markus Elsässer.

Der Weltmarkt für Photovoltaik wird laut BSW von derzeit rund acht Mrd. Euro auf über 20 Mrd. Euro bis 2010 wachsen. "Durch ihren Technologievorsprung werden deutsche Solarunternehmen davon besonders stark profitieren. Die Herzstücke einer Solaranlage kommen zunehmend aus deutscher Fertigung", freut sich BSW-Geschäftsführer Carsten Körnig. Nach Angaben des BSW konnten deutsche Solarzellenhersteller ihre Produktion im letzten Jahr um 67% steigern. Sie decken damit inzwischen rund 25 Prozent des Weltmarktes ab. Deutsche Anbieter von Wechsel-richtern erreichten 2005 einen Weltmarktanteil von über 40 Prozent.

Der BSW unterstützt als einer der wichtigen europäischen und nationalen Fachverbände die Intersolar als Träger.

Bereits im Vorfeld der Intersolar hat der Fachkongress begonnen. Den Auftakt machte am 20. Juni ein ganztägiges Seminar über den stark wachsenden Markt der Photovoltaik-Dünnschichtmodule. Experten stellten die wichtigsten Materialien für Dünnschicht-Solarzellen - amorphes Silizium (a-Si) und die Verbindungshalbleiter Kadmium-Tellurid (CdTe) und Kupfer-Indium-Diselenid (CIS) - vor und besprachen Anwendungserfahrungen mit Modulen und Systemen. Der BSW schätzt, dass alleine in Deutschland in den Aufbau von über zehn neuen Fertigungslinien im Bereich Dünnschichttechnologie rund 500 Mio. Euro in den Jahren 2006/2007 fließen.

Das zweite PV Industry Forum folgte gestern, 21. Juni, und förderte ebenfalls den internationalen Austausch: Ein Thema für die teilnehmenden 200 Experten aus 27 Ländern war der Siliziummangel. Dieser hat unter anderem die Dünnschichttechnologie wieder in den Vordergrund der PV-Hersteller gerückt. Weitere Herstellungstechniken und -verfahren erweisen sich außerdem als kosten- und materialsparend.

Ein weiteres Thema war die Finanzierung und der Betrieb großer Photovoltaikprojekte zur ländlichen Elektrifizierung in Afrika, Asien und Südamerika. Internationale Solarexperten berichteten vom Aufbau dieser Inselsysteme, die private Haushalte, Schulen oder Krankenstationen als dezentrale Anlagen, aber auch als zentrale Stationen versorgen.

Träger des PV Industry Forums 2006 sind der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW), der Club zur ländlichen Elektrifizierung (C.L.E.) und die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena).

Im Bereich Solarthermie ist die solare Kühlung ein hochaktuelles Thema. Diesem ist heute das englischsprachige Seminar "Solar Air-Conditioning" gewidmet. Die von Solarkollektoren erzeugte Wärme wird über thermisch angetriebene Kältemaschinen zur Kühlung von Büroräumen oder Fabrikhallen verwendet. Der Vorteil: Solare Kühlung hat kein Speicherproblem. In Europa liefern bereits 100 Solarwärmesysteme die nötige Energie für Kühl- und Klimatisierungsprozesse.

Parallel zur Messe finden dann ab heute Vorträge, Seminare und Workshops rund um die Forschung und Entwicklung, Produktion und Anwendung der Solartechnik statt. Themen sind beispiels-weise Finanzierung und Investitionsschutz, solare Kapitalanlagen, Chancen auf den Exportmärkten bis hin zu technischen Vorträgen. Aktuelle Informationen und Erfahrungen für Planung, Installation, Finanzierung und Marketing stehen hier im Vordergrund. Der Kongress richtet sich an Planer, Architekten und Installateure sowie Hersteller und Händler aus aller Welt. Zu dem Fach-kongress und den begleitenden Workshops und Seminaren werden rund 1.000 Teilnehmer erwartet.

Auch das Rahmenprogramm der Intersolar hat einiges zu bieten. Auf der Neuheitenbörse, die parallel zur Messe stattfindet, präsentieren Aussteller der Fachmesse in Kurzvorträgen ihre neuesten Produkte und Technologien. An allen drei Messetagen werden Solarexkursionen in deutscher, englischer und französischer Sprache angeboten. Hier lernen über 400 angemeldete Besucher die zum Teil international bekannten Solar-highlights der Stadt Freiburg kennen. Dazu gehören gebäude-integrierte Solaranlagen (Solarfassaden), die Solar-Fabrik und die Solarsiedlung mit Plusenergiehäusern des Architekten Rolf Disch.

Das anhaltende Wachstum der Messe Intersolar birgt auch räumliche und infrastrukturelle Herausforderungen. Daher sehen die Veranstalter der Intersolar - die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) und die Pforzheimer Solar Promotion GmbH - die Notwendigkeit, die Intersolar ab 2008 gemeinsam an einem anderen Standort durchzuführen. Über den möglichen Standort für das Jahr 2008 wird in den nächsten Monaten entschieden. Gespräche hierzu laufen bereits. Die Intersolar 2007 wird vom 21. bis 23. Juni 2007 wieder in Freiburg stattfinden. Den Auftakt macht die europäische Solarthermie-Industrie-Konferenz - estec 2007.

Träger der Intersolar 2006 sind die führenden Industrieverbände der Solarbranche: der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) e.V., die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V., die European Photovoltaic Industry Association (EPIA), die European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF) und die International Solar Energy Society (ISES).

Informationen zu den Veranstaltern der Intersolar 2006:
Die Intersolar wird gemeinsam von der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG und der Solar Promotion GmbH, Pforzheim, veranstaltet.

Weitere Informationen:

Pressestelle Intersolar 2006
c/o York Communications GmbH
Milena Jokisch
Sasbacher Str. 5
D-79111 Freiburg
Tel. +49-(0)761-48080-0
Fax +49-(0)761-48080-55
intersolar@york-communications.de

Milena Jokisch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.york-communications.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen