Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intersolar 2006: Stärkstes Wachstum seit Bestehen

22.06.2006
Treffpunkt der internationalen Solarbranche

Solarexperten aus aller Welt treffen sich von Donnerstag, 22. Juni, bis Samstag, 24. Juni, wieder in Freiburg. Die Intersolar 2006, Europas führende Fachmesse für Solartechnik, findet in der Messe Freiburg statt. Auf einer Fläche von 26.000 m2 zeigen 454 Aussteller aus 27 Nationen neue Produkte der internationalen Solarbranche. Im Vergleich zur Intersolar 2005 ist die Ausstellungsfläche um rund 50 Prozent gewachsen. Ein hochkarätiges Kongress- und Rahmenprogramm, das bereits im Vorfeld der Intersolar begonnen hat, ergänzt die Fachmesse. "Parallel zur stark gewachsenen Ausstellerzahl rechnen wir in diesem Jahr mit 23.000 Besuchern aus über 70 Ländern", erklären Udo Funke, Leiter Geschäftsbereich Messen (Freiburg Wirtschaft, Touristik und Messe GmbH & Co. KG) und Markus Elsässer (Geschäftsführer Solar Promotion GmbH).


"Als Europas führende Messe für Solartechnik spiegelt die Intersolar die dynamische Marktentwicklung der Branche wider. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die deutsche Solarbranche einen Umsatz von rund 3,7 Mrd. Euro", erklärt Markus Elsässer.

Der Weltmarkt für Photovoltaik wird laut BSW von derzeit rund acht Mrd. Euro auf über 20 Mrd. Euro bis 2010 wachsen. "Durch ihren Technologievorsprung werden deutsche Solarunternehmen davon besonders stark profitieren. Die Herzstücke einer Solaranlage kommen zunehmend aus deutscher Fertigung", freut sich BSW-Geschäftsführer Carsten Körnig. Nach Angaben des BSW konnten deutsche Solarzellenhersteller ihre Produktion im letzten Jahr um 67% steigern. Sie decken damit inzwischen rund 25 Prozent des Weltmarktes ab. Deutsche Anbieter von Wechsel-richtern erreichten 2005 einen Weltmarktanteil von über 40 Prozent.

Der BSW unterstützt als einer der wichtigen europäischen und nationalen Fachverbände die Intersolar als Träger.

Bereits im Vorfeld der Intersolar hat der Fachkongress begonnen. Den Auftakt machte am 20. Juni ein ganztägiges Seminar über den stark wachsenden Markt der Photovoltaik-Dünnschichtmodule. Experten stellten die wichtigsten Materialien für Dünnschicht-Solarzellen - amorphes Silizium (a-Si) und die Verbindungshalbleiter Kadmium-Tellurid (CdTe) und Kupfer-Indium-Diselenid (CIS) - vor und besprachen Anwendungserfahrungen mit Modulen und Systemen. Der BSW schätzt, dass alleine in Deutschland in den Aufbau von über zehn neuen Fertigungslinien im Bereich Dünnschichttechnologie rund 500 Mio. Euro in den Jahren 2006/2007 fließen.

Das zweite PV Industry Forum folgte gestern, 21. Juni, und förderte ebenfalls den internationalen Austausch: Ein Thema für die teilnehmenden 200 Experten aus 27 Ländern war der Siliziummangel. Dieser hat unter anderem die Dünnschichttechnologie wieder in den Vordergrund der PV-Hersteller gerückt. Weitere Herstellungstechniken und -verfahren erweisen sich außerdem als kosten- und materialsparend.

Ein weiteres Thema war die Finanzierung und der Betrieb großer Photovoltaikprojekte zur ländlichen Elektrifizierung in Afrika, Asien und Südamerika. Internationale Solarexperten berichteten vom Aufbau dieser Inselsysteme, die private Haushalte, Schulen oder Krankenstationen als dezentrale Anlagen, aber auch als zentrale Stationen versorgen.

Träger des PV Industry Forums 2006 sind der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW), der Club zur ländlichen Elektrifizierung (C.L.E.) und die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena).

Im Bereich Solarthermie ist die solare Kühlung ein hochaktuelles Thema. Diesem ist heute das englischsprachige Seminar "Solar Air-Conditioning" gewidmet. Die von Solarkollektoren erzeugte Wärme wird über thermisch angetriebene Kältemaschinen zur Kühlung von Büroräumen oder Fabrikhallen verwendet. Der Vorteil: Solare Kühlung hat kein Speicherproblem. In Europa liefern bereits 100 Solarwärmesysteme die nötige Energie für Kühl- und Klimatisierungsprozesse.

Parallel zur Messe finden dann ab heute Vorträge, Seminare und Workshops rund um die Forschung und Entwicklung, Produktion und Anwendung der Solartechnik statt. Themen sind beispiels-weise Finanzierung und Investitionsschutz, solare Kapitalanlagen, Chancen auf den Exportmärkten bis hin zu technischen Vorträgen. Aktuelle Informationen und Erfahrungen für Planung, Installation, Finanzierung und Marketing stehen hier im Vordergrund. Der Kongress richtet sich an Planer, Architekten und Installateure sowie Hersteller und Händler aus aller Welt. Zu dem Fach-kongress und den begleitenden Workshops und Seminaren werden rund 1.000 Teilnehmer erwartet.

Auch das Rahmenprogramm der Intersolar hat einiges zu bieten. Auf der Neuheitenbörse, die parallel zur Messe stattfindet, präsentieren Aussteller der Fachmesse in Kurzvorträgen ihre neuesten Produkte und Technologien. An allen drei Messetagen werden Solarexkursionen in deutscher, englischer und französischer Sprache angeboten. Hier lernen über 400 angemeldete Besucher die zum Teil international bekannten Solar-highlights der Stadt Freiburg kennen. Dazu gehören gebäude-integrierte Solaranlagen (Solarfassaden), die Solar-Fabrik und die Solarsiedlung mit Plusenergiehäusern des Architekten Rolf Disch.

Das anhaltende Wachstum der Messe Intersolar birgt auch räumliche und infrastrukturelle Herausforderungen. Daher sehen die Veranstalter der Intersolar - die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) und die Pforzheimer Solar Promotion GmbH - die Notwendigkeit, die Intersolar ab 2008 gemeinsam an einem anderen Standort durchzuführen. Über den möglichen Standort für das Jahr 2008 wird in den nächsten Monaten entschieden. Gespräche hierzu laufen bereits. Die Intersolar 2007 wird vom 21. bis 23. Juni 2007 wieder in Freiburg stattfinden. Den Auftakt macht die europäische Solarthermie-Industrie-Konferenz - estec 2007.

Träger der Intersolar 2006 sind die führenden Industrieverbände der Solarbranche: der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) e.V., die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V., die European Photovoltaic Industry Association (EPIA), die European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF) und die International Solar Energy Society (ISES).

Informationen zu den Veranstaltern der Intersolar 2006:
Die Intersolar wird gemeinsam von der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG und der Solar Promotion GmbH, Pforzheim, veranstaltet.

Weitere Informationen:

Pressestelle Intersolar 2006
c/o York Communications GmbH
Milena Jokisch
Sasbacher Str. 5
D-79111 Freiburg
Tel. +49-(0)761-48080-0
Fax +49-(0)761-48080-55
intersolar@york-communications.de

Milena Jokisch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.york-communications.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie