Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Strukturen auf großen Flächen

14.06.2006
Gleichmäßig ausgeleuchtete Displays im Handy, Bildschirme ohne störende Spiegelungen, neuartige Reflektoren für Lichtschranken – Mikrostrukturen machen es möglich. Bisher war es schwierig, große Flächen mit den winzigen Strukturen zu versehen. Auf der Optatec in Frankfurt (20.-23. Juni) stellen Fraunhofer-Forscher neue Fertigungsverfahren vor. Damit lassen sich bis zu einen Quadratmeter große mikrostrukturierte Flächen produzieren.

Flache Bildschirme sind gefragt: In Notebooks, Handys, Digitalkameras und PDAs gehören sie schon zum Alltag. Und im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft waren Fernseher mit Flachbildschirmen der Verkaufsschlager. Mikrostrukturen verhindern störende Spiegelungen und sorgen für eine gute Ausleuchtung. Doch wie lassen sich die nur wenige Mikrometer kleine Strukturen auf ein Display aufbringen? Die Fertigung erfolgt meist in mehreren Schritten. Zunächst wird ein Master, eine Art Stempel, gefertigt. Diese Urform wird dann in einem galvanischen Prozess oder Spritzgussverfahren abgeformt. Für die Produktion von hochwertigen Flachbildschirmen braucht die Industrie jedoch immer größere Master mit mikrostrukturierten optischen Oberflächen. Trotz der großen Nachfrage gibt es bislang noch keine geeigneten Verfahren, um solche Bauteile in der gewünschten Größe zu fertigen. Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologien IPT in Aachen haben ein Maschinensystem zur Mikrostrukturierung großer optischer Oberflächen mittels monokristalliner Diamantwerkzeuge entwickelt.

Die besondere technologische Herausforderung ist es, Strukturen mit nanometergenauen Konturen im Quadratmetermaßstab herzustellen. Bei der Generierung der Masterstruktur müssen Millionen sich wiederholender Strukturen unterbrechungs- und defektfrei gefertigt werden. »Das stellt höchste Anforderungen an die Maschinen- und Prozesstechnologie«, erläutert Christian Wenzel vom IPT. Am Institut haben die Ingenieure ein neues Ultrapräzisions-Bearbeitungssystem aufgebaut. Das System vereint die Bearbeitungsverfahren Drehen, Fräsen und Hobeln, um bis zu einem Quadratmeter große Bauteile in höchster Qualität zu fertigen.

Die ultrapräzise Fertigung optischer Oberflächen erfordert einen besonderen Aufbau des Maschinensystems – das Maschinenbett, die Führungen, Antriebe und das Messsystem müssen extrem fein abgestimmt sein. In dem Ultrapräzisions-Bearbeitungszentrum gewährleisten ein Naturgranitbett, hydrostatische Führungen und reibungslose Direktantriebe kombiniert mit hochauflösenden optischen Encodern Geradheitsabweichungen unter 2 µm/m und Positioniergenauigkeiten der Schlitten von 3 µm. So lassen sich reproduzierbare Oberflächengüten unterhalb von 10 nm Ra. Rauheit erreichen. Die Formgenauigkeit auf einer Fläche von 100 x 100 mm2 liegt im Submikrometerbereich.

... mehr zu:
»Bauteile »Display »Fertigung »ISE

Im Bearbeitungszentrum werden bereits großflächige, optische Bauteile für Industrie- und Forschungszwecke gefertigt. Typische Anwendungen in der Optikindustrie sind großflächige Bauteile mit optischen Gittern sowie Linsenarrays, die das Licht unterschiedlicher Wellenlängen gezielt beugen und brechen oder Bauteile mit reflektierenden Oberflächen.

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg setzen ein anderes Verfahren ein, um große Flächen mit feinsten Strukturen zu versehen. Mit der Interferenz-Lithographie lassen sich Mikrostrukturen mit genau definierten optischen Funktionen großflächig homogen herstellen – Billionen von Detailstrukturen auf wenige Nanometer genau. Die Mikrostrukturen können zwischen 100 nm und 100µm klein sein. Sie lassen sich periodisch anordnen oder stochastisch mit parabolischen, binären oder prismatischen Strukturprofilen.

Bei der Interferenz-Lithographie werden ultraviolette Laserstrahlen geteilt, aufgeweitet und überlagert. Dort wo sich die Strahlen überlagern, entsteht ein Helldunkel-Muster, das Interferogramm. Mit diesem wird der UV-empfindliche Lack, Photoresist, beschichtet. Im anschließenden Entwicklungsbad wird der Photoresist in Abhängigkeit von der Beleuchtung abgetragen. So entsteht ein Oberflächenrelief. »Mit dieser Technik können wir Flächen mit einer Größe bis zu 1,2 x 1,2 m2 homogen mikro- oder nanostrukturieren«, erläutert Dr. Benedikt Bläsi vom ISE die Möglichkeiten des Verfahrens. Die Urform wird galvanisch in Nickel abgeformt. Die Nickel-Kopien dienen als Prägewerkzeuge für Kunststoffe oder Sol-Gelschichten. Die vom ISE mikrostrukturierten Oberflächen können nicht nur in Display eingesetzt werden. In Kunst- oder Tageslichtelementen lenken sie Licht in die gewünschte Richtung und in Photodetektoren und Solarzellen helfen sie, das Licht einzufangen.

Auf der Optatec stellt das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF das »Center for Advanced Micro- and Nano-Optics (CMN-Optics)« vor, das seinen Kunden die elektronenlithographische Strukturierung und die Übertragung von mikro- und nano-optischen Strukturen in das Substrat mittels Trockenätzen bietet. Herzstück der Einrichtung ist die Elektronenstrahllithografie-Anlage SB 350-OS. Damit lassen sich Gitter mit Gitterperioden von 500 nm auf Substratgrößen bis zu 300 mm herstellen.

Die Fertigung großflächig mikrostrukturierter Oberflächen ist nur ein Thema auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 3 (D62 und D64). Unter dem Motto »Optische Technologien – vom Design zum System« stellen die Fraunhofer-Institute für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, für Photonische Mikrosysteme IPMS sowie das Fraunhofer IPT und das Fraunhofer ISE aktuelle Forschungsergebnisse vor. Zu sehen sind neue optische Beschichtungen, Mikrosysteme, Fertigungstechnologien, optisch funktionale Beschichtungen, Mikrooptische Komponenten sowie Methoden zur Optik-Charakterisierung.

Christian Wenzel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.ise.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bauteile Display Fertigung ISE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie