Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mechatronik zum Anfassen

14.06.2006
Ein trockenes Thema anschaulich machen - das wollen Professoren des Fachbereiches Elektrotechnik und Informationstechnik der HTWK Leipzig auf der Zuliefermesse Z-2006 in der kommenden Woche in Leipzig. Dort halten Sie den gemeinsam mit der IHK Leipzig und mit dem Verein ARIC Sachsen organisierten vierten Tag der Automation und Robotik ab. Neben einem Vortragsprogramm sollen auch Neuentwicklungen von Nachwuchswissenschaftlern der HTWK Leipzig gezeigt werden, wie z. B. der "Black Beetle".

Zum Thema "Trends der komponentenbasierten Automation - wirtschaftliche Effizienz neuer Produktionstechnik" wird es auf der Zuliefermesse Z-2006 in Leipzig ein von der HTWK Leipzig gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer zu Leipzig und dem Verein ARIC Sachsen organisiertes Expertenforum mit Vorträgen geben. Das Netzwerk ARIC e.V. Sachsen vereint Unternehmen, industrienahe Dienstleister, wissenschaftliche und gesellschaftliche Institutionen, um Kompetenzentwicklung, Kooperationen, Aus- und Weiterbildung, Projektarbeit, Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Automation und Robotik zu fördern. Das Automation Robot Innovation Center (ARIC) sieht sich als Schnittstelle zwischen Hochschule und regionaler Wirtschaft.


Der "Black Beetle" wird von Studierenden der HTWK Leipzig auf der Zuliefermesse Z-2006 vorgestellt.

Um Forschung und Praxis sinnstiftend miteinander zu verbinden, haben die Mitglieder des Fachbereiches Elektrotechnik und Informationstechnik der HTWK Leipzig und die IHK zu Leipzig vor vier Jahren den Tag der Automation ins Leben gerufen. Die vierte Auflage wird nun am 22. Juni auf der Zuliefermesse stattfinden, da dieser Workshop mit Vorträgen von Praxisvertretern wie Dr. Joachim Wicke (Siemens A&D), Rajko Rolke (Kuka Roboter GmbH), Dr. Siegfried Prinz (AUROB AGG Großlehna) oder Daniel Heller (BMW Werk Leipzig) für einen breiten Publikumskreis zugänglich sein soll. Themen werden unter anderem Sensorintegration in Echtzeit-Impulse für die Praxis oder Produktionsplanung mit Hilfe von Robotik sein.

Auch werden Studierende und Nachwuchswissenschaftler aus dem Fachbereich Elektro- und Informationstechnik der HTWK Leipzig ihre Projekte vorstellen. Darunter die dynamische Simulation der 6-achsigen Parallelkinematik "Black Beetle" und der Entwurf eines automatisierten Mini-Bioreaktors.

Des Weiteren steht die Vorstellung und Podiumsdiskussion zu den neuen, akkreditierten Studienangeboten der HTWK Leipzig im Mittelpunkt. Die Veranstalter von Netzwerk ARIC e.V. Sachsen möchten den Tag der Automation gern dauerhaft auf der Zuliefermesse platzieren, zumal sie im kommenden Jahr gemeinsam mit der Industriefachmesse INTEC 2007 in Leipzig die größte Industrieschau Mitteldeutschlands sein wird. Für
Interessenten besteht noch die Möglichkeit zur kurzfristigen Anmeldung. Ein Messerundgang bietet dann auch die Möglichkeit, den Hexapoden

"Black Beetle" live in Aktion zu erleben.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Andreas Pretschner, Tel.: 0341/3076-1135, Mail: pretschner@fbeit.htwk-leipzig.de bzw. info@aric-leipzig.de

Cindy Heinkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.aric-leipzig.de
http://www.htwk-leipzig.de

Weitere Berichte zu: ARIC Automation HTWK Informationstechnik Zuliefermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz