Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luft- und Raumfahrtindustrie als Motor für Wirtschaft und Forschung

18.05.2006


Bundeswirtschaftsminister Glos sieht Unternehmen wie Eurospace als Säulen des Fortschritts

Mit einem ausgedehnten Rundgang auf dem Ausstellungsge-lände haben am 16. Mai 2006 Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee, der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck, die Parlamentarische Staats-sekretärin Dagmar Wöhrl und BDLI-Präsident Dr. Thomas Enders die diesjährige ILA (Internatio-nale Luft- und Raumfahrtausstellung) eröffnet. Bei jährlichen Wachstumsraten von an die 20 Pro-zent und der Schaffung von über 6000 qualifizierten Arbeitsplätzen in der jüngsten Vergangenheit ist die Luft- und Raumfahrtbranche zu einem bedeutenden Motor der deutschen Wirtschaft und For-schung avanciert. "Wo wir früher wie einst Jules Vernes von der Erdumkreisung geträumt haben", schwärmte Bundeswirtschaftsminister Michael Glos, "hat sich heute dieser Traum schon in vielen Bereichen verwirklicht. Die Luft- und Raumfahrtbranche hat sich so zu einer tragenden Säule des Fortschritts entwickelt." Besonders vom "Star" der diesjährigen ILA, dem Airbus A380, zeigten sich die Politiker begeistert. "Die Größe ist beeindruckend. Ich freue mich schon sehr auf meinen ersten Flug mit diesem gigantischen Flugzeug", sagte zum Beispiel Matthias Platzeck.

"Die diesjährige ILA als Schaufenster der wohl innovativsten Branche weltweit und die Aussagen der anwesenden Politikprominenz sind eine klare Bestätigung unserer Arbeit auf dem Gebiet der Luft- und Raumfahrt sowie Satellitentechnik", betont Eurospace-Geschäftsführer Vincent Ohana. "Unsere Wachstumsraten von 20 Prozent beruhen zu einem erheblichen Teil auf unserem Engage-ment bei Satelliten-Installationen wie auch bei der hochmodernen Mess-, Prüf- und Simulations-technik, die beispielsweise im Bereich der komplexen Avionik des Airbus A380 zum Einsatz gekommen ist." Die High-Tech-Berater von Eurospace haben damit einen wichtigen Beitrag zur Ent-wicklung des größten Flugzeugs der Welt geleistet.

Erste globale Raumfahrtausstellung in Europa

Die innerhalb der ILA integrierte neue Space World stellt die erste globale Raumfahrtausstellung in Europa dar. Das Motto der Raumfahrt-Halle mit den Beiträgen der deutschen Industrie und For-schung steht in diesem Jahr unter dem Motto "Space for Life". Die Schwerpunkte der Space World reichen von Trägersystemen und Raumtransport über Exploration und bemannte Raumfahrt bis hin zu Anwendungen im zivilen und militärischen Bereich und soll den internationalen Dialog zwi-schen Raumfahrtindustrie und Agenturen, die Kommunikation mit Wissenschaft und Forschung sowie das Gespräch mit Politik, Organisationen und Medien fördern.

Eurospace hat auf diesem Gebiet in der jüngsten Vergangenheit eine ganze Reihe wissenschaftli-cher Erdbeobachtungssatelliten mit Kabelbäumen ausgestattet. Nur mit den Kabeln von Eurospace können die Missionen CHAMP (CHAllenging Minisatellite Payload) und GRACE (Gravity Reco-very and Climate Experiment) überhaupt die gewonnenen Daten über das Erdmagnetfeld an die Wissenschaftler vom Geoforschungszentrum in Potsdam senden. Für die Integration am TerraSAR, dem zukünftigen Satellit für die Fernerkundung der Erde mit Radar, ist zurzeit ein Eurospace-Team am Bodensee, damit der Satellit wie geplant Ende Oktober starten kann.

Unter der Mitwirkung der Eurospace-Ingenieure wurden auch schon zahlreiche Satelliten erfolg-reich in die Umlaufbahn geschossen. Aktuell ist im Forschungs- und Entwicklungszentrum Chem-nitz die elektrische Verkabelung für die Galileo-Satellitengeneration angelaufen. Eurospace hat so-mit einen interessanten Anteil an der Entwicklung des größten europäischen Satellitennavigations-systems, das Ende 2010 betriebsbereit sein soll.

Eurospace gehört zu den führenden deutschen High-Tech-Beratungsgesellschaften. Nach der Gründung 1993 zunächst auf Raum-fahrt und Satellitentechnik spezialisiert, befasst sich das Unternehmen heute in einer Vielzahl von Märkten mit Zukunftsprojekten, die nächste Generationen in der jeweiligen Branche bestimmen. Zu den Gebieten zählen Automobil und Transport, Luft- und Raum-fahrt, Medizintechnik und Telekommunikation sowie die Fertigungs-, Halbleiter- und Konsumgüterindustrie. Das Eurospace-Konzept des Project-Life-Cycle umfasst alle Projektphasen von der Strategie über die fachliche Expertise bis hin zur Implementie-rung. Eurospace gehört seit 1996 zur Altran Group, die weltweit mit über 100 Tochtergesellschaften vertreten ist, und beschäftigt zur Zeit bei Wachstumsraten von jährlich über 20 Prozent mehr als 270 Consultants in Deutschland. Neben einem Forschungs- und Ent-wicklungszentrum in Chemnitz unterhält Eurospace Geschäftsstellen in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart.

Weitere Informationen: Eurospace GmbH Forschungs- und Entwicklungszentrum Chemnitz, Heinrich-Heine-Straße 5, 09557 Flöha / Chemnitz, Tel: (03726) 78 93 00, Fax: (03726) 71 23 78, E-Mail: chemnitz@eurospace.de, Web: www.eurospace.de

PR-Agentur: Team Andreas Dripke GmbH, Tel.: 0611/973150, E-Mail: team@dripke.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eurospace.de

Weitere Berichte zu: ILA Luft- und Raumfahrt Satellit Wachstumsrate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics