Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrochemie: Großes Potenzial für die Zukunft

18.05.2006


Spezialisten in Deutschland fehlen



Auf der Achema, dem Internationalen Ausstellungskongress für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie, stellt sich das Fraunhofer-Netzwerk Elektrochemie heute, Donnerstag, erstmals vor. Elektrochemische Verfahren sind in Energie- und Oberflächentechnik, Sensorik, Analytik oder Life Sciences im Einsatz und werden beinahe in allen Industriebranchen angewendet. Für die Zukunft haben elektrochemische Anwendungen ein großes Potenzial. "Dennoch fehlen in Deutschland gut ausgebildete Elektrochemie-Fachkräfte, obwohl erheblicher Forschungsbedarf besteht", so Michael Krausa, vom Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie Bereich Angewandte Elektrochemie, im Gespräch mit pressetext. Die Teilnahme an der Achema stelle einen ersten Schritt dar, um die Bedeutung der Elektrochemie wieder zu stärken, so Krausa.



Es fehle besonders an präzise ausgebildeten Elektrochemikern im Bereich der Batterien, Elektrokatalyse, Sensorik und der galvanischen Industrie. Viele Lehrstühle wie in Düsseldorf, Dresden, Karlsruhe und Oldenburg werden einfach nicht wieder besetzt, erläutert Krausa weiter. Ein Beispiel für den dadurch auch entstehenden Kompetenzschwund sind Batterien und Akkus. Sie werden in Asien produziert und nicht mehr in Deutschland. Doch gerade dieser Markt wächst durch die erhöhte Nachfrage nach Camcordern, MP3-Playern und Handys. Deutschland könne dem Preisdruck der asiatischen Produzenten in dieser Branche nicht standhalten, aber es habe eine Chance bei der Produktion von qualitativen und zuverlässigen Spezialbatterien wie beispielsweise für die Medizin-Branche, erklärt Krausa.

Batterien weisen, im Vergleich zu den heute am stärksten propagierten elektrochemischen Systemen Brennstoffzellen, vor allem Vorteile in der hohen Leistungsdichte, beim Einsparen von Energie auf kleinen Raum und der Abgabe von hohen Leistungen, die zum Beispiel für Akkubohrer oder -schleifgeräte und Hybridfahrzeuge notwendig sind. Elektrochemische Verfahren finden derzeit Anwendung im Korrosionsschutz von Metallen, bei Sensorsystemen zur Blutzuckermessung, in Starterbatterien, als Elektronik in Türöffnern, Tauchlack-Lackierung oder Brennstoffzellen. Auch die optischen Anwendungen wie beispielsweise felxible selbstabdunkelnde Materialien, die auf Scheiben aufgebracht werden können, sind ein riesiger Zukunftsmarkt elektrochemischer Produkte. Momentan testen die Forscher, wie sich die Stromlieferanten weiter verbessern lassen. Sie testen neue Elektrolyte, die auch bei Hitze nicht verdampfen, Akkus nicht aufblähen und zerstören. Ebenfalls geforscht wird an neuen Elektrodenmaterialien. Weitere Einsatzgebiete für künftige Hochenergie-Akkus sehe Krausa in medizinischen Sensoren auch für die mobile Patientenbeobachtung oder beispielsweise Prothesen.

Ines Gerasch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.achema.de
http://www.ict.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Akku Brennstoffzelle Elektrochemie Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie