Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischenbilanz zur ACHEMA 2006

17.05.2006


ACHEMA 2006: Mit hervorragender Stimmung gestartet


Hoher Besucherandrang seit dem ersten Tag - Internationalität bei Ausstellern und Besuchern deutlich höher als 2003

Mit optimistischer Stimmung und hohem Besucherandrang begann am Montag, dem 15. Mai, die ACHEMA 2006, die internationale Leitveranstaltung für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie auf dem Frankfurter Messegelände. 3.880 Aussteller aus 50 Ländern präsentieren auf dieser weltgrößten Leistungsschau für die Prozeßindustrien bis Freitag dieser Woche Ausrüstungen, Apparate, Anlagen, Technologien und Know-how für die Chemische Industrie, Pharmatechnik, Lebensmitteltechnik und alle verwandten Branchen der stoffumwandelnden Industrie.


Nach einem starken Publikumsandrang bereits am ersten Tag haben sich die Besucherströme am Dienstag weiter erhöht. An den ersten zwei Tagen lag die Zahl bereits bei über 60.000 Teilnehmern, das entspricht einem Zuwachs von 8,9 % gegenüber der ACHEMA 2003. Bis Freitag wird trotz der um einen Tag verkürzten Veranstaltungsdauer (der Samstag entfällt erstmals als Besuchertag) mindestens die gleiche Teilnehmerzahl wie zur ACHEMA 2003 erwartet. Der Anteil ausländischer Besucher ist mit 33 % so hoch wie noch nie, dazu kommt in der Regel eine Besuchsdauer von mehreren Tagen.

Zahlreiche Aussteller bekräftigen schon nach den ersten zwei Tagen die hohe Qualität der Besucher und der Gespräche auf ihren Ausstellungsständen. Unter den internationalen Besuchern sind große Delegationen aus Japan, Indien, China und Nahost und hochkarätige Vertreter aus der Wirtschaft und wichtigen Institutionen der ausstellenden Länder. Sie wollen das Potential der ACHEMA für ihre aufstrebenden Industrieregionen nutzen und neue Kontakte und Geschäftsbeziehungen erschließen.

Der Auslandsanteil der Aussteller übertrifft mit 44,4 % alle bisherigen Veranstaltungen und hat seit den letzten drei ACHEMAs um 10 % zugelegt. Berücksichtigt man die Tatsache, daß viele ausländische Unternehmen mit ihren deutschen Niederlassungen vertreten sind, so liegt die Internationalität der Aussteller deutlich über 50 %. "Damit hat die ACHEMA eine völlig neue Qualität erreicht und ihren Ruf als Weltausstellung für die Prozeßindustrien endgültig gefestigt," sagte Professor Gerhard Kreysa, Geschäftsführer der DECHEMA, als Veranstalter der ACHEMA.

Die stärksten Ausstellungsgruppen bilden traditionell Pumpen, Kompressoren und Armaturen (945 Aussteller), gefolgt von Labor- und Analysentechnik (675), Thermische Verfahren (447), Mechanische Verfahren (389), Pharma-, Verpackungs- und Lagertechnik (365), Meß-, Regel- und Prozeßleittechnik (340) sowie Anlagenbau (288). Den deutlichsten Zuwachs an Ausstellern und Ausstellungsfläche gibt es bei der diesjährigen Sonderschau "Serviceanbieter für die Prozeßindustrien". Insgesamt belegen die Aussteller 135.514 m2 Nettoausstellungsfläche in zehn Ausstellungshallen und auf dem Freigelände.

Die größte Ausstellerbeteiligung kommt in diesem Jahr mit 2.157 Ausstellern wiederum aus Deutschland, aber aufgrund von Konzentrationsprozessen in der Wirtschaft mit rückläufiger Tendenz der Ausstellerzahlen (-5 %). Die ausländischen Aussteller (1.723) haben dagegen um 11 % zugelegt. Das zweitstärkste Ausstellerland ist Italien mit 266 Ausstellern. Auf Platz drei bis sieben folgen Großbritannien, die Schweiz, die USA, Frankreich und die Niederlande. Die größten Zuwächse unter den Ländern kommen insbesondere aus dem asiatischen Raum (China: +185 %, Südkorea +143 %, Indien +61 %). Brasilien hat seine Beteiligung von einem Aussteller in 2003 jetzt sogar auf 17 erhöht. Aber auch Irland, die Niederlande, die USA, Italien oder die Russische Föderation haben überdurchschnittlich zugelegt. Erstmals vertreten sind Unternehmen aus Vietnam, aus den Vereinigten Emiraten, Saudi-Arabien und Kroatien.

Schon jetzt kündigten Vertreter u. a. aus China, Indien, Pakistan und Brasilien an, daß sie zur nächsten ACHEMA mit noch stärkeren Beteiligungen kommen werden, da dies eine einzigartige internationale Veranstaltung für die Ausrüster der Prozeßindustrien sei. Auch für die im nächsten Jahr vom 14. bis 18. Mai 2007 in Beijing folgende ACHEMASIA zeichnet sich schon jetzt ein hohes Interesse bei Ausstellern und Besuchern ab.

Die günstigen konjunkturellen Vorzeichen dieser ACHEMA 2006, die so positiv wie schon lange nicht mehr sind, zeigen sich auch in dem Optimismus der Aussteller und Besucher. Die chemische Industrie als wesentliche Zielgruppe der ACHEMA-Aussteller hat mit dem Jahr 2005 ein Rekordjahr hinter sich und für 2006 sind zahlreiche neue Investitionen geplant.

Die Anlagen- und Apparatebauer vermelden volle Auftragsbücher, vor allem aus dem Ausland. Und die anhaltend stabile Chemiekonjunktur löst eine Belebung der Nachfrage von Automatisierungstechnik für die Prozeßindustrien aus - dies waren Kernaussagen verschiedener Branchenvertreter zur internationalen Eröffnungspressekonferenz der ACHEMA am vergangenen Sonntag.

ACHEMA-Kongreß zeigt die Innovationen von morgen

Auch der internationale ACHEMA-Kongreß liefert in dieser Woche mit 925 Fachvorträgen einen neuen Rekord. Bereits am ersten Kongreßtag wurden über 6.000 Zuhörer bei den verschiedenen Vorträgen gezählt. Den größten Zuspruch fanden neue Themen zur Prozeßanalytik, zur Mikroreaktionstechnik, zu neuen Materialien für Brennstoffzellen und zu neuen Prozeßtechniken mit Green solvents.

Versorgungssicherheit bei Rohstoffen, Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit von Verfahren und Produkten sind Themen, die nicht nur den Kongreß bestimmen. Auf der Podiumsdiskussion am Dienstag diskutierten Experten die Frage, wie die Abhängigkeit vom Öl verringert werden kann. Neue Energieträger und Chemierohstoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe werden dabei eine wichtige Rolle spielen. Auf der ACHEMA stellen Wissenschaftler und Ingenieure dazu bereits die ersten erprobten Verfahren und neue Lösungsansätze vor.

Die DECHEMA als Veranstalter erwartet von dieser 28. ACHEMA 2006 eine überragende internationale Resonanz und einen Innovationsschub auf allen Gebieten der Chemischen Technik, des Umweltschutzes und der Biotechnologie.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.achema.de

Weitere Berichte zu: ACHEMA Aussteller Rohstoff Zwischenbilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie