Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie leistet einen erheblichen Beitrag zur nachhaltigen und ökologischen Energienutzung und zur Versorgungssicherheit

16.05.2006


Umwelt-Staatssekretärin Astrid Klug eröffnete die internationale Leitmesse WindEnergy 2006 / 330 Aussteller aus 26 Nationen präsentieren sich vom 16. bis 19. Mai 2006 auf dem Gelände der Hamburg Messe

"Angesichts der Konflikte, Abhängigkeiten und ökologischen Krisen ist eine grundsätzliche Weichenstellung in der Energiepolitik notwendig", betonte Astrid Klug, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesumweltministerium, bei der heutigen Eröffnung der WindEnergy 2006 - International Trade Fair in Hamburg. Sie unterstrich hierbei die Bedeutung der aufstrebenden Windenergie-Branche: "Die verstärkte Nutzung der erneuerbaren Energien und insbesondere der Windenergie bieten die Chance, hier aktiv gegenzusteuern." Die WindEnergy 2006 zeige die weltweiten Innovationen und Investitionen der Wind-Industrie für einen globalen Umweltschutz, internationale Energieeinsparung und Energieeffizienz, hob Klug hervor. Sie sei davon überzeugt, dass ,,von dieser internationalen Messe weitere Impulse für die aufstrebende Branche ausgehen". Bis Freitag präsentieren sich bei der Leitmesse der Windindustrie weltweit 330 Aussteller aus 26 Ländern auf dem Hamburger Messegelände.

Deutschland habe mit stabilen politischen Rahmenbedingungen sowie einem starken Maschinen- und Anlagenindustriezweig zu Recht "eine Vorreiterrolle im Bereich der Windenergienutzung weltweit" übernommen, sagte die Staatssekretärin. Dies zeige sich auch an der Exportquote von über 60 Prozent. Dennoch wies Klug auch auf Optimierungsmöglichkeiten in der Windindustrie hin: Notwendig seien eine weitere Verbesserung der Netzintegration, ein beschleunigter Netzausbau sowie geringere Hürden bei der Genehmigung von Offshore-Anlagen. Für den Bereich des Repowerings werde die Bundesregierung die Rahmenbedingungen verbessern, versprach sie.

Für Prof. Arthouros Zervos, Präsident der European Wind Energy Association (EWEA), hat sich die Windenergie als die weltweit am schnellsten wachsende Energiequelle und damit als international erfolgreiche Branche etabliert: "Mit 85 000 Windkraftanlagen weltweit, einer jährlichen Wachstumsrate von rund 25 Prozent sowie mehr als 150 000 Beschäftigten gehört die Windenergie zu den zukunftsträchtigsten Industrien." Gleichzeitig forderte der EWEA-Präsident von der Europäischen Union, Rahmenbedingungen zu schaffen, die stabile technologische Entwicklungen, Kostenreduktion und Investitionen in Forschung und Entwicklung weiter förderten. Die EWEA ist offizieller Kooperationspartner der internationalen Leitmesse.

Karl Kellner von der EU Kommission in Brüssel (Generaldirektion Energie und Verkehr) begrüßte die hohe Beteiligung an der WindEnergy 2006. Darin sehe er ein "klares Signal für die wachsende Bedeutung der Windenergie und ihrer Entwicklung als Energiequelle der Zukunft". Angesichts der steigenden Strom- und Energiepreise sowie der Abhängigkeit von unsicheren Importländern sei der Ausbau von erneuerbaren Energien von entscheidender Wichtigkeit für die Zukunft. Denn "die Erschließung von neuen inländischen Energiequellen ist eine der wenigen Möglichkeiten, die Energieversorgung der europäischen Länder zu sichern", so Kellner. Eine Schlüsselrolle komme dabei der Windenergienutzung auf See zu, betonte der EU-Generaldirektor für Energie und Verkehr. Hier liege das Potenzial der Zukunft.

Die Umweltministerin des US-Bundesstaates Pennsylvania Kathleen A. McGinty berichtete über den Wind-Boommarkt USA. Sie unterstrich, dass ihr Bundesstaat führend beim Einsatz von erneuerbaren Energien und speziell der Windenergie sei. "Wir haben in den letzten Monaten politische Rahmenbedingungen und Finanzmaßnahmen geschaffen, um in die Fußstapfen des Windmarkts Europa zu treten." Da der US-Bundesstaat seine neu installierte Leistung um mehr als 3800 MW bis 2020 steigern will, lud McGinty die auf der WindEnergy 2006 ausstellenden Unternehmen ein, in die Windprojekte Pennsylvanias zu investieren.

Die WindEnergy 2006 und ihre große Resonanz seien ein klares Zeichen, dass Hamburg beste Standort-Voraussetzungen für die internationale Windbranche biete, begrüßte Hamburgs Umweltsenator Dr. Michael Freytag die Gäste. Die Hansestadt habe wegen der zunehmenden Orientierung der Wind-Branche auf das Auslands- und Offshore-Geschäft als führender Außenhandelsstandort mit maritimer Logistik hervorragende Bedingungen für innovative Unternehmen, sagte er.

Vom 16. bis 19. Mai präsentieren sich 330 Aussteller aus 26 Nationen auf 23 000 qm Fläche in den Hallen A1 bis A3 der "Neuen Messe Hamburg". Der Anteil der ausländischen Unternehmen und Verbände beträgt rund 47 Prozent. Mit der internationalen Leitmesse der Windenergie-Branche, die seit 2002 im Zwei-Jahres-Turnus veranstaltet wird, bietet die Hamburg Messe und Congress GmbH Ausstellern und Fachbesuchern ein ideales Forum zum Ausbau ihrer Aktivitäten im In- und Ausland. Die Fachmesse bildet die gesamte Wertschöpfungskette der Industrie ab: Weltweit führende Hersteller von Windenergieanlagen sowie ihre Zulieferer stellen ihre technischen Innovationen für den Einsatz im Binnenland und Offshore vor, Projektentwickler präsentieren sich mit ihren internationalen Projekten. Die Länder USA, Kanada, Spanien, Großbritannien, Dänemark und Schweden versammeln unter dem Dach großer Nationen-Pavillons die heimische Windindustrie.

Das Rahmenprogramm dialog@WindEnergy mit Länderpräsentationen, Podiumsdiskussionen und Aussteller-Workshops bietet Fachbesuchern umfassende Information. Die Kernthemen der WindEnergy 2006 sind Export, Offshore-Technik und Finanzierung. Internationale Partner der Fachmesse sind die EWEA, der VDMA, das DEWI, weitere Windenergie-Verbände in China, Japan, Indien, USA, Kanada und Großbritannien unterstützen die Leitmesse, die damit die bedeutendsten Exportmärkte weltweit abdeckt. Vattenfall Europe ist Hauptsponsor. Die WindEnergy ist von 16. bis 19. Mai täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, Freitag bis 16 Uhr. Eintrittspreise (inkl. Katalog): Dauerkarte 40 EUR; Tageskarte 23 EUR; Studenten, Auszubildende 10 EUR.

Gudrun Blickle | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.windenergy.de
http://www.hamburg-messe.de
http://www.ftd.de

Weitere Berichte zu: Aussteller EWEA Leitmesse WindEnergy Windenergie Windindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften