Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie leistet einen erheblichen Beitrag zur nachhaltigen und ökologischen Energienutzung und zur Versorgungssicherheit

16.05.2006


Umwelt-Staatssekretärin Astrid Klug eröffnete die internationale Leitmesse WindEnergy 2006 / 330 Aussteller aus 26 Nationen präsentieren sich vom 16. bis 19. Mai 2006 auf dem Gelände der Hamburg Messe

"Angesichts der Konflikte, Abhängigkeiten und ökologischen Krisen ist eine grundsätzliche Weichenstellung in der Energiepolitik notwendig", betonte Astrid Klug, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesumweltministerium, bei der heutigen Eröffnung der WindEnergy 2006 - International Trade Fair in Hamburg. Sie unterstrich hierbei die Bedeutung der aufstrebenden Windenergie-Branche: "Die verstärkte Nutzung der erneuerbaren Energien und insbesondere der Windenergie bieten die Chance, hier aktiv gegenzusteuern." Die WindEnergy 2006 zeige die weltweiten Innovationen und Investitionen der Wind-Industrie für einen globalen Umweltschutz, internationale Energieeinsparung und Energieeffizienz, hob Klug hervor. Sie sei davon überzeugt, dass ,,von dieser internationalen Messe weitere Impulse für die aufstrebende Branche ausgehen". Bis Freitag präsentieren sich bei der Leitmesse der Windindustrie weltweit 330 Aussteller aus 26 Ländern auf dem Hamburger Messegelände.

Deutschland habe mit stabilen politischen Rahmenbedingungen sowie einem starken Maschinen- und Anlagenindustriezweig zu Recht "eine Vorreiterrolle im Bereich der Windenergienutzung weltweit" übernommen, sagte die Staatssekretärin. Dies zeige sich auch an der Exportquote von über 60 Prozent. Dennoch wies Klug auch auf Optimierungsmöglichkeiten in der Windindustrie hin: Notwendig seien eine weitere Verbesserung der Netzintegration, ein beschleunigter Netzausbau sowie geringere Hürden bei der Genehmigung von Offshore-Anlagen. Für den Bereich des Repowerings werde die Bundesregierung die Rahmenbedingungen verbessern, versprach sie.

Für Prof. Arthouros Zervos, Präsident der European Wind Energy Association (EWEA), hat sich die Windenergie als die weltweit am schnellsten wachsende Energiequelle und damit als international erfolgreiche Branche etabliert: "Mit 85 000 Windkraftanlagen weltweit, einer jährlichen Wachstumsrate von rund 25 Prozent sowie mehr als 150 000 Beschäftigten gehört die Windenergie zu den zukunftsträchtigsten Industrien." Gleichzeitig forderte der EWEA-Präsident von der Europäischen Union, Rahmenbedingungen zu schaffen, die stabile technologische Entwicklungen, Kostenreduktion und Investitionen in Forschung und Entwicklung weiter förderten. Die EWEA ist offizieller Kooperationspartner der internationalen Leitmesse.

Karl Kellner von der EU Kommission in Brüssel (Generaldirektion Energie und Verkehr) begrüßte die hohe Beteiligung an der WindEnergy 2006. Darin sehe er ein "klares Signal für die wachsende Bedeutung der Windenergie und ihrer Entwicklung als Energiequelle der Zukunft". Angesichts der steigenden Strom- und Energiepreise sowie der Abhängigkeit von unsicheren Importländern sei der Ausbau von erneuerbaren Energien von entscheidender Wichtigkeit für die Zukunft. Denn "die Erschließung von neuen inländischen Energiequellen ist eine der wenigen Möglichkeiten, die Energieversorgung der europäischen Länder zu sichern", so Kellner. Eine Schlüsselrolle komme dabei der Windenergienutzung auf See zu, betonte der EU-Generaldirektor für Energie und Verkehr. Hier liege das Potenzial der Zukunft.

Die Umweltministerin des US-Bundesstaates Pennsylvania Kathleen A. McGinty berichtete über den Wind-Boommarkt USA. Sie unterstrich, dass ihr Bundesstaat führend beim Einsatz von erneuerbaren Energien und speziell der Windenergie sei. "Wir haben in den letzten Monaten politische Rahmenbedingungen und Finanzmaßnahmen geschaffen, um in die Fußstapfen des Windmarkts Europa zu treten." Da der US-Bundesstaat seine neu installierte Leistung um mehr als 3800 MW bis 2020 steigern will, lud McGinty die auf der WindEnergy 2006 ausstellenden Unternehmen ein, in die Windprojekte Pennsylvanias zu investieren.

Die WindEnergy 2006 und ihre große Resonanz seien ein klares Zeichen, dass Hamburg beste Standort-Voraussetzungen für die internationale Windbranche biete, begrüßte Hamburgs Umweltsenator Dr. Michael Freytag die Gäste. Die Hansestadt habe wegen der zunehmenden Orientierung der Wind-Branche auf das Auslands- und Offshore-Geschäft als führender Außenhandelsstandort mit maritimer Logistik hervorragende Bedingungen für innovative Unternehmen, sagte er.

Vom 16. bis 19. Mai präsentieren sich 330 Aussteller aus 26 Nationen auf 23 000 qm Fläche in den Hallen A1 bis A3 der "Neuen Messe Hamburg". Der Anteil der ausländischen Unternehmen und Verbände beträgt rund 47 Prozent. Mit der internationalen Leitmesse der Windenergie-Branche, die seit 2002 im Zwei-Jahres-Turnus veranstaltet wird, bietet die Hamburg Messe und Congress GmbH Ausstellern und Fachbesuchern ein ideales Forum zum Ausbau ihrer Aktivitäten im In- und Ausland. Die Fachmesse bildet die gesamte Wertschöpfungskette der Industrie ab: Weltweit führende Hersteller von Windenergieanlagen sowie ihre Zulieferer stellen ihre technischen Innovationen für den Einsatz im Binnenland und Offshore vor, Projektentwickler präsentieren sich mit ihren internationalen Projekten. Die Länder USA, Kanada, Spanien, Großbritannien, Dänemark und Schweden versammeln unter dem Dach großer Nationen-Pavillons die heimische Windindustrie.

Das Rahmenprogramm dialog@WindEnergy mit Länderpräsentationen, Podiumsdiskussionen und Aussteller-Workshops bietet Fachbesuchern umfassende Information. Die Kernthemen der WindEnergy 2006 sind Export, Offshore-Technik und Finanzierung. Internationale Partner der Fachmesse sind die EWEA, der VDMA, das DEWI, weitere Windenergie-Verbände in China, Japan, Indien, USA, Kanada und Großbritannien unterstützen die Leitmesse, die damit die bedeutendsten Exportmärkte weltweit abdeckt. Vattenfall Europe ist Hauptsponsor. Die WindEnergy ist von 16. bis 19. Mai täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, Freitag bis 16 Uhr. Eintrittspreise (inkl. Katalog): Dauerkarte 40 EUR; Tageskarte 23 EUR; Studenten, Auszubildende 10 EUR.

Gudrun Blickle | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.windenergy.de
http://www.hamburg-messe.de
http://www.ftd.de

Weitere Berichte zu: Aussteller EWEA Leitmesse WindEnergy Windenergie Windindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften