Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Branchennetzwerk für Labor, Analytik, Biotechnologie, Chemie und Pharma

11.05.2006


Mit LabCircle.net startet erstes Online-Business-Netzwerk für die weltweite „Analytica“-Branche



Der Begriff Networking ist in aller Munde, in der Praxis fallen Aufbau und Pflege eines Kontaktnetzwerks jedoch oftmals schwer. Mit der Online-Plattform LabCircle.net präsentieren die Messe München GmbH und die Chemie.DE Information Service GmbH jetzt ein effizientes Werkzeug für professionelles Networking exklusiv für die Branchen Labor, Analytik, Biotechnologie, Chemie und Pharma.



Business-to-Business-Messen wie die Analytica nehmen sicherlich einen wichtigen Rang ein, wenn es darum geht, persönliche Geschäftskontakte zu pflegen und neue aufzubauen. Doch was macht man in den Zeiten zwischen Messen und Veranstaltungen? Damit Kontakte auch hier initiiert und ausgebaut werden können, stellt die Analytica der Branche jetzt in Kooperation mit Chemie.DE ein neues Networking-Instrument im Internet zur Verfügung: LabCircle.net feierte seinen Startschuß auf der Analytica 2006. Er ist die virtuelle Plattform, auf der die Mitglieder der weltweiten Labor-Community ganzjährig ihre Kontakte pflegen können.

Kontaktnetzwerke helfen bei der Beschaffung von Informationen, bei der Suche nach Geschäftspartnern, bei der Akquisition von Aufträgen und Personal oder auch bei der Selbstdarstellung einer Person oder eines Unternehmens. Diesen immensen Möglichkeiten des Networkings steht der nicht zu unterschätzende Aufwand gegenüber, ein funktionierendes Kontaktnetzwerk aufzubauen und zu pflegen.

Mit LabCircle.net (www.labcircle.net) geht nun eine international ausgerichtete Plattform online, um Networking gezielt innerhalb der verschiedenen Chemie- und Life-Sciences-Branchen einfach und effizient zu gestalten. Ziel von LabCircle.net ist es, rund um die Uhr Möglichkeiten zur Gewinnung neuer Kontakte und zum Ausbau bestehender Verbindungen zu bieten.

In der Praxis legen die Mitglieder von LabCircle.net als zentrales Element ihre Unternehmens- und Kontaktdaten, aber auch ihre Interessen und Kompetenzen in einem persönlichen Profil ab. Mit umfangreichen Suchfunktionen kann innerhalb der Profile der Clubmitglieder nach Namen, Firmen, Funktionen oder auch „Person sucht“ bzw. „Person bietet“ gesucht werden. Auf diesem Weg sind alte Bekannte wie neue Kontakte, die bei einer bestimmten Firma oder auf einem bestimmten Fachgebiet arbeiten, recherchierbar. Revolutionär ist dabei die Suchfunktion „Ich bin Teilnehmer der Analytica“ , durch die sich nicht nur Besucher mit Ausstellern in Kontakt treten können sondern auch Besucher untereinander. Diese Plattform ermöglicht eine neue Qualität für den Aufbau von Geschäftsbeziehungen zwischen Besuchern der Analytica.

Über die Einladungsfunktion von LabCircle.net lassen sich bequem weitere Personen dem eigenen Netzwerk hinzufügen. Dadurch stehen auch deren Kontaktdaten für die weitere Kommunikation zur Verfügung. Um dabei den Datenschutz zu gewährleisten, entscheidet jedes Mitglied individuell, welche Informationen aus dem eigenen Profil wem innerhalb des Netzwerks offen gelegt werden. Durch die Analyse der miteinander verflochtenen Einzelnetzwerke lässt sich mit LabCircle.net sogar aufzeigen, um „wie viele Ecken“ die einzelnen Mitglieder untereinander verknüpft sind.

Fehlt trotz einer solchen Suche zunächst noch der passende Ansprechpartner für ein Thema, bieten professionell moderierte Foren zu verschiedenen Themengebieten der Branche die Möglichkeit einer offenen Diskussion. Auf diesem Weg lassen sich ebenfalls Gesprächspartner für eine bestimmte Fragestellung ermitteln. Gleichzeitig bieten die Foren ein Medium für den offenen und damit weit reichenden Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer. Die Branchenfokussierung des LabCircle.net-Clubs und seine internationale Ausrichtung garantieren eine hohe Reichweite und die Verfügbarkeit kompetenter Ansprechpartner. Zusätzliche Funktionen wie ein Terminplaner zur zentralen Terminverwaltung und ein Postfach für die direkte Kommunikation runden das Funktionsangebot von LabCircle.net ab.

Als technische Grundlage von Labcircle.net dient die Plattformlösung OpenBC des gleichnamigen europäischen Business-Netzwerks. Gegenüber diesem allgemeinen Netzwerkportal fokussiert sich LabCircle.net auf Mitglieder und Themen der Labor-, Analytik-, Biotechnologie-, Chemie- und Pharma-Branche.

LabCircle.net ist unter www.labcircle.net zu erreichen. Die Basis-Mitgliedschaft ist kostenlos. Eine Premium-Mitgliedschaft mit Zusatzleistungen kostet monatlich EUR 7,95. Bei der Registrierung wird ein Monat Premiumzugriff zum Test gewährt.

Ellen Richter-Maierhofer | Pressereferat Analytica
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de
http://www.labcircle.net
http://media.messe-muenchen.de/Analytica

Weitere Berichte zu: Biotechnologie LabCircle Labor Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise