Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abwasserbehandlung: Top-Thema bei der Umweltmesse in Shanghai

10.05.2006


IFAT-China: Große Chancen für Europäische Unternehmen



Über 60 Prozent der chinesischen Städte besitzen keine Kläranlagen. In ländlichen Gebieten wird Abwasser zumeist gar nicht behandelt. Bei der 2. Internationalen Fachmesse für Umweltschutz IFAT 2006, die vom 27. bis 30. Juni in Shanghai über die Bühne geht, wird das Thema "Abwasserbehandlung" eine zentrale Rolle spielen. Fast ein Drittel der insgesamt 250 Aussteller werden Dienstleistungen und Produkte zum Schutz der Ressource Wasser anbieten.

... mehr zu:
»IFAT »Kläranlage »Shanghai


"Generell gute Marktchancen bestehen für Technologien zur Vorbehandlung von verschmutztem Wasser, für fortschrittliche Methoden und chemische Einsatzstoffe der Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung sowie für genaue und zuverlässige Messtechnik", erklärt Eugen Egetenmeir, Mitglied der Geschäftsführung der Messe München, die gemeinsam mit der Shanghai Expo die IFAT veranstaltet, gegenüber pressetext. Prinzipiell werde der Bedarf an Abwasserbehandlungs- sowie Recyclingverfahren und -anlagen deutlich steigen, da der politische Druck auf die Unternehmen wachse.

Erstmals werden in China auch Abwassergebühren eingehoben. Über diese Einnahmen werden neue Projekte finanziert. An der chinesischen Ostküste bis zur Hauptstadt der Provinz Kanton, Guangzhou, werden derzeit zahlreiche neue Kläranlagen geplant und errichtet. Ehrgeizig ist auch das Ziel der beiden Metropolen Peking und Shanghai. Bis zu den olympischen Spielen im Jahr 2008 sollen in Peking 90 Prozent der Abwässer gereinigt werden. Derzeit liegt die Abwassererfassungsrate bei nur 50 Prozent. Auch Shanghai hat bis zur Weltausstellung 2010 ehrgeizige Pläne: 80 Prozent der Abwässer sollen dann geklärt werden. Derzeit werden nur etwa 20 Prozent des anfallenden Abwassers ausreichend gereinigt.

Mittlerweile werde unter allen Umweltproblemen in China der Wassermangel wohl am drängendsten empfunden. "Mehr als die Hälfte der wichtigsten chinesischen Flüsse gilt als extrem belastet", so Egetenmeir. Nach Angaben von Experten sind in den Städten 90 Prozent des Oberflächenwassers und 50 Prozent des Grundwassers stark verschmutzt. "Wassermangel betrifft den Chiphersteller in Shanghai genauso wie den Bauern im Norden des Landes", erklärt Egetenmeir. Bis 2010 sollen daher nach Angaben des Ministry of Construction rund 30 Mrd. Euro für den Ausbau der Wasserver- und -entsorgung inklusive Rohr- und Kanalisationssysteme bereitgestellt werden.

Die Experten sehen vor allem für Investoren mit modernen Technologien gute Chancen. Der Wandel in der Umweltpolitik, der nun nicht mehr nur auf die Bekämpfung der schlimmsten Schäden ausgerichtet ist, sondern auch das Vorsorgeprinzip kennt, biete dafür einen fruchtbaren Boden. Der aktuelle Fünfjahresplan sieht sogar vor, 1,3 Prozent des BIP in die Begrenzung und Bekämpfung der Umweltverschmutzung zu investieren. Das Geld dafür soll zu mehr als der Hälfte von privaten Investoren kommen.

Die diesjährige IFAT ist bereits die zweite internationale Fachmesse für Umweltschutz in China. 2004 waren 252 Aussteller aus 17 Ländern in Shanghai vertreten. Rund 9.500 Gäste aus 69 Ländern besuchten die Messe.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ifat-china.com
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Berichte zu: IFAT Kläranlage Shanghai

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Lernen 4.0 – Digitale Potenziale für die Aus- und Weiterbildung
18.06.2018 | time4you GmbH

nachricht AchemAsia 2019 in Shanghai
15.06.2018 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics