Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitig, innovativ und erfinderisch - Technische Textilien erobern den Markt

05.05.2006


IMB - World of Textile Processing - vom 10. bis 13. Mai 2006, Stand des Instituts für Textil- und Bekleidungstechnik in Halle 8, Stand B 046



Mit einer ganzen Palette innovativer Angebote wird sich die Professur für Konfektionstechnik des Institutes für Textil- und Bekleidungstechnik der TU Dresden auf der IMB in Köln präsentieren. Professor Hartmut Rödel und sein Team stellen sich dem Fachpublikum mit ihren aktuellsten Ergebnissen aus Forschung und Entwicklung:

... mehr zu:
»Bekleidungstechnik »IMB »Textil


So untersuchen die Dresdner Experten die Möglichkeiten rechnergestützter Produktentwicklung an körpernah getragener Bekleidung und an Sporttextilien, an technischen Textilien (z. B. Sitzhüllen für Autos ) bzw. an Preforms für textilverstärkte Kunststoffe.

Das Verhalten der verwendeten Materialien bereits in der Phase der Produktentwicklung auf Herz und Nieren zu untersuchen, das sollte auch bei der Herstellung von Bekleidung oder technischen Textilien Standard sein. Die Praxis sieht jedoch oft anders aus, denn genau an diesem Punkt hat die Konfektionsbranche gegenüber anderen Bereichen, wie z. B. dem Maschinenbau, noch immer großen Nachholebedarf. Der Grund: Bislang fehlten geeignete Geräte, um das Materialverhalten zu erproben. Diese Lücke können die Wissenschaftler der TU Dresden jetzt schließen. Sie sind nunmehr in der Lage, die Biegesteifigkeit textiler Strukturen mit und ohne Naht zu ermitteln. Das Verfahren wurde bereits zum Patent angemeldet.

Eine vielversprechende Innovation gelang den TU-Experten aus den Bereichen Konfektionstechnik und Technisches Design mit ihrer " car cover machine", einer 3D-Schweißanlage für textile Fahrzeughüllen. Mit ihrem Konzept für die automatische Konfektionierung von PKW-Schutzhüllen mittels Ultraschallschweißtechnik wollen die TU-Wissenschaftler gegenüber herkömmlichen Verfahren nicht nur Arbeitszeit einsparen, sondern auf diesem Wege auch Toleranzen optimieren und die Serienkonstanz verbessern. Weitere Anwendungsfelder wollen die Kooperationspartner im Rahmen neuer interdisziplinärer Forschungsprojekte erschließen. Für seine neuartige Entwicklung hat das Team mehrere Patente angemeldet.

In enger Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Unternehmen Cetex Textilmaschinenentwicklung gGmbH wurde die programmierte Schrägnähmaschine PSN 3020 entwickelt. Mit Hilfe dieser speziellen Nähmaschine ist es möglich, in textile Preforms für textilverstärkte Kunststoffe spezielle Nähstiche so einzubringen, dass damit deren Fähigkeit, Scherkräfte zu übertragen, wächst.

Die IMB in Köln ist seit mehr als 30 Jahren die wichtigste internationale Messe für alle, die sich über Technologien und Know-how zur Verarbeitung von Textilien und flexiblen Materialien informieren und austauschen wollen. Sie findet in diesem Jahr vom 10. bis 13. Mai 2006 statt.

Information für Journalisten: TU Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Textil- und Bekleidungstechnik, Professur für Konfektionstechnik, Prof. Dr.-Ing habil. Hartmut Rödel, Tel. 0351 463- 39313, Fax 0351 463-39301, E-Mail: roedel@itbh6.mw.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://www.tu-dresden/mw/itb.html

Weitere Berichte zu: Bekleidungstechnik IMB Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie