Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitig, innovativ und erfinderisch - Technische Textilien erobern den Markt

05.05.2006


IMB - World of Textile Processing - vom 10. bis 13. Mai 2006, Stand des Instituts für Textil- und Bekleidungstechnik in Halle 8, Stand B 046



Mit einer ganzen Palette innovativer Angebote wird sich die Professur für Konfektionstechnik des Institutes für Textil- und Bekleidungstechnik der TU Dresden auf der IMB in Köln präsentieren. Professor Hartmut Rödel und sein Team stellen sich dem Fachpublikum mit ihren aktuellsten Ergebnissen aus Forschung und Entwicklung:

... mehr zu:
»Bekleidungstechnik »IMB »Textil


So untersuchen die Dresdner Experten die Möglichkeiten rechnergestützter Produktentwicklung an körpernah getragener Bekleidung und an Sporttextilien, an technischen Textilien (z. B. Sitzhüllen für Autos ) bzw. an Preforms für textilverstärkte Kunststoffe.

Das Verhalten der verwendeten Materialien bereits in der Phase der Produktentwicklung auf Herz und Nieren zu untersuchen, das sollte auch bei der Herstellung von Bekleidung oder technischen Textilien Standard sein. Die Praxis sieht jedoch oft anders aus, denn genau an diesem Punkt hat die Konfektionsbranche gegenüber anderen Bereichen, wie z. B. dem Maschinenbau, noch immer großen Nachholebedarf. Der Grund: Bislang fehlten geeignete Geräte, um das Materialverhalten zu erproben. Diese Lücke können die Wissenschaftler der TU Dresden jetzt schließen. Sie sind nunmehr in der Lage, die Biegesteifigkeit textiler Strukturen mit und ohne Naht zu ermitteln. Das Verfahren wurde bereits zum Patent angemeldet.

Eine vielversprechende Innovation gelang den TU-Experten aus den Bereichen Konfektionstechnik und Technisches Design mit ihrer " car cover machine", einer 3D-Schweißanlage für textile Fahrzeughüllen. Mit ihrem Konzept für die automatische Konfektionierung von PKW-Schutzhüllen mittels Ultraschallschweißtechnik wollen die TU-Wissenschaftler gegenüber herkömmlichen Verfahren nicht nur Arbeitszeit einsparen, sondern auf diesem Wege auch Toleranzen optimieren und die Serienkonstanz verbessern. Weitere Anwendungsfelder wollen die Kooperationspartner im Rahmen neuer interdisziplinärer Forschungsprojekte erschließen. Für seine neuartige Entwicklung hat das Team mehrere Patente angemeldet.

In enger Zusammenarbeit mit dem Chemnitzer Unternehmen Cetex Textilmaschinenentwicklung gGmbH wurde die programmierte Schrägnähmaschine PSN 3020 entwickelt. Mit Hilfe dieser speziellen Nähmaschine ist es möglich, in textile Preforms für textilverstärkte Kunststoffe spezielle Nähstiche so einzubringen, dass damit deren Fähigkeit, Scherkräfte zu übertragen, wächst.

Die IMB in Köln ist seit mehr als 30 Jahren die wichtigste internationale Messe für alle, die sich über Technologien und Know-how zur Verarbeitung von Textilien und flexiblen Materialien informieren und austauschen wollen. Sie findet in diesem Jahr vom 10. bis 13. Mai 2006 statt.

Information für Journalisten: TU Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Textil- und Bekleidungstechnik, Professur für Konfektionstechnik, Prof. Dr.-Ing habil. Hartmut Rödel, Tel. 0351 463- 39313, Fax 0351 463-39301, E-Mail: roedel@itbh6.mw.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://www.tu-dresden/mw/itb.html

Weitere Berichte zu: Bekleidungstechnik IMB Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE