Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kamerafahrten durch Moleküllandschaften: Chemie lernen hat eine neue Dimension

04.05.2006


FIZ CHEMIE Berlin präsentiert auf der ACHEMA eine einmalige elektronische Chemie-Bildungslandschaft / Rund 1.500 Lehr- und Lernkapitel werden als Online- oder Inhouse-Lösung angeboten / Webbasierte Multimediatechnologie ermöglicht es Moleküle und chemische Strukturen dreidimensional von allen Seiten zu betrachten oder komplexe Biomoleküle im Rahmen animierter und ausführlich erklärter Kamerafahrten zu erleben und zu verstehen / Versuchsabläufe können am Bildschirm erlernt und geplant, die Durchführung geübt werden



CHEMGAROO bringt eine neue Dimension des Lernens in die Aus- und Weiterbildung der Chemie: 1.500 Lehr- und Lernkapitel Chemie-Fachwissen, aufbereitet in moderner Online-Multimedia-Technologie. Nun können Lernende an ihrem PC chemische Vorgänge interaktiv Schritt für Schritt erforschen, dreidimensional von allen Seiten betrachten oder in Simulationen und Videoclips beobachten bis sie durchgängig verstanden und erlernt sind. 3D-Animationen von Kamerafahrten durch Moleküle und Strukturen vermitteln chemische Zusammenhänge faszinierend und schnell begreifbar. Versuchsaufbauten lassen sich am Bildschirm planen, die Durchführung virtuell üben. Die elektronische Lernumgebung erweitert und verdeutlicht so Übungen, die bisher in Ausbildungslaboren und oft an teuren und empfindlichen Apparaten durchgeführt werden. Sogar reale Experimente kann man mit Hilfe von CHEMGAROO durchführen, ohne dafür ins Labor gehen zu müssen. Dabei steuert ein Kursteilnehmer übers Web einen Versuch auf einer Anlage mit geeigneter Online-Schnittstelle. Er kann die Versuchsparameter über den PC verändern, als wäre er vor Ort. Andere Kursteilnehmern oder ein Lehrer können den Versuchsablauf übers Internet aus der Ferne beobachten. FIZ CHEMIE Berlin präsentiert CHEMGAROO Educational Systems vom 15. bis 19. Mai auf der Fachmesse ACHEMA in Frankfurt in Halle 1.2, Stand C25/D25. Im Internet ist das moderne Lehr- und Lernmaterial unter www.chemgaroo.de frei verfügbar. Dort sind auch die Fachgebiete der Chemie sowie angrenzende Naturwissenschaften aufgelistet, für die CHEMGAROO Inhalte bereitstellt.

... mehr zu:
»CHEMGAROO »CHEMIE »FIZ »Kamerafahrten


Mehr als 160 Fachleute - Professoren, Multimedia-Entwickler, Tutoren, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von 16 Universitäten in Deutschland, Großbritannien und der Schweiz haben ihre Expertise und Erfahrung in der Chemie-Ausbildung in CHEMGAROO eingebracht. Entstanden sind bis dato rund 1.500 Lehr- und Lernkapitel in höchster Qualität, die jeweils ein in sich abgeschlossenes Thema umfassend behandeln. Auf das Fachwissen kann man schnell und bequem per Suchmaschine zugreifen. Sie durchsucht entweder den gesamten Volltext oder nach exakt spezifizierten und vergebenen Schlüsselbegriffen.

Spezielle Kurse werden enzyklopädisch strukturiert für verschiedene Einsatzzwecke sowohl online, als auch als Inhouse-Lösung zur Einbindung in Unternehmensnetze zusammengestellt. Unter dem Namen ChemgaPedia wird die vollständige Enzyklopädie übers Web angeboten. ChemgaCourse stellt themenspezifische Kursmodule zum Selbstlernen sowie für Ausbilder, Dozenten und Bildungsträger zur Ergänzung eigener Schulungsangebote für den inhouse-Einsatz und auch online bereit. Ebenfalls für Ausbilder, Dozenten und Bildungsträger, aber auch für Autoren, bietet FIZ CHEMIE mit ChemgaMedia die Grafiken, Animationen und Filme aus CHEMGAROO als unterstützendes Material zur multimedialen Visualisierung chemischer Zusammenhänge in Publikationen, Vorlesungen, Seminaren und Kursen an. Weiterhin bietet das FIZ CHEMIE Berlin mit ChemgaNet eine Inhouse-Lösung für interne Schulungen an, in denen CHEMGAROO unabhängig vom Internet eingesetzt werden kann.

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE Berlin
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de

Ansprechpartner
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 217
Fax: +49 (0)30 / 399 77- 132
E-Mail: huber@fiz-chemie.de

Über FIZ CHEMIE Berlin

FIZ CHEMIE Berlin ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. FIZ CHEMIE Berlin unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE Berlin ist ein Service-Institut in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz.

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die nicht historischen Charakters sind, beziehen sich auf die Zukunft im Sinne des U.S. Sicherheitsgesetzes. Die vorausschauenden Aussagen sind Annahmen, die auf dem gegenwärtigen Informationsstand basieren und somit gewissen Unsicherheitsfaktoren unterliegen. Tatsächlich eingetretene Ergebnisse können von den vorausgesagten Ergebnissen durch vielfältige Faktoren wesentlich abweichen, hervorgerufen z. B. durch Veränderungen bezüglich Technologie, Produktentwicklung oder Produktion, Marktakzeptanz, Kosten oder Preise der Produkte von FIZ CHEMIE Berlin und Abhängigkeiten von Kooperationen und Partnern, Genehmigungsverfahren, Wettbewerb, geistigen Eigentums oder Patentschutz- und Copyrightrechten

Prof. Dr. René Deplanque | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemgaroo.de
http://www.chemistry.de

Weitere Berichte zu: CHEMGAROO CHEMIE FIZ Kamerafahrten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics