Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Verfahrensanwendungen für die Wirtschaft

02.05.2006


Die TU Kaiserslautern präsentiert sich in diesem Jahr vom 15. bis 19. Mai auf der ACHEMA in Frankfurt mit fünf innovativen Verfahren und Dienstleistungen für die Anwendung in der Wirtschaft. Alle Exponate werden auf dem "Weltforum der Prozessindustrie" am Landes-Gemeinschaftsstand Rheinland-Pfalz in Halle 1.2. Stand E 26-27 ausgestellt.



Meerwasser als Trinkwasser



Eine kostengünstige Möglichkeit, aus Meerwasser nutzbares Trinkwasser zu gewinnen, präsentiert der Lehrstuhl für Mechanische Verfahrenstechnik. Professor Siegfried Ripperger hat mit der Transmembran-Destillation ein Verfahren entwickelt, bei dem in Verbindung mit Wasser bei beidseitigem Kontakt das Konzentrat und das Destillat ständig durch das Porensystem der Membran voneinander getrennt werden. Durch eine Temperaturdifferenz zwischen Konzentrat und Destillat tritt Verdunstung, Diffusion und Kondensation auf, die es ermöglicht, auf kostengünstige Weise aus Meerwasser Trinkwasser zu produzieren.

In-linefähige Messtechnik beim Kristallisieren und Fällen

Lars Steinke, ebenfalls vom Lehrstuhl für Mechanische Verfahrenstechnik präsentiert ein Messsystem, dass die Anforderungen an Korngröße und Korngrößenverteilung bei der Partikelbildung während des Kristallisierens und Fällens erfasst. Das hoch auflösende System ermöglicht die Messung und In-line-Erfassung von Kristallisations- und Fällungsreaktionen. Bei der dynamischen Messung erfolgt die Auswertung über Mittelwert und Standardabweichung des Trübungssignals. Durch die spektrale Messung lässt sich die Partikelgröße und Konzentration bestimmen, während durch das gleichzeitige Auswerten der Signale in Verbindung mit einem parallelen Strahlengang und mit fokussierten Laserstrahlen eine hohe zeitliche und örtliche Auflösung gewährleistet wird.

Effiziente Produkteaufbereitung

Professor Hans-Jörg Bart vom Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik zeigt mit der kontinuierlichen annularen Chromatographie ein Verfahren, dass mehrere Komponenten in einem Schritt gleichzeitig und mit geringem Aufwand aus einem Gemisch trennen kann. Annulare Chromatographie ist ein kontinuierliches Trennsystem. Kernstücke sind hierbei rotierende Zylinder. Diese Zylinder drehen sich langsam um ihre Achse, während das Sorbens von oben nach unten durchströmt. Da die Feed-Komponenten für den Absorbens unterschiedliche Affinitäten aufweisen, treten die getrennten Substanzen stets in verschiedenen Winkeln relativ zur Zuführposition aus. Somit kann die Produkteaufbereitung in der Bio- und Pharmaindustrie technisch und wirtschaftlich effizienter gestaltet werden.

Servicecenter und Kompetenzbündelung in NanoBioTech

Nanobiotechnologie wird in zahlreichen Industriezweigen immer wichtiger. Um auch Klein- und Mittelständischen Unternehmen bzw. Start-Ups den Zugang zu HighTech-Produkten zu ermöglichen, stellt das Zentrum für Nanostrukturtechnologie und Molekularbiologische Technologie die Ausstattung und Infrastruktur, um Forschungs- und Technologietransferprojekte durchzuführen. Das CC-NanoBioTech-Kompetenzzentrum berät die Wirtschaft und Wissenschaft in allen Fragestellungen der Nanobiotechnologie und dazugehöriger Technologie¬entwicklung, bei Forschungsprojekten sowie über entsprechende Technologietransfermöglichkeiten. Dabei wird das Know How auch außeruniversitären Unternehmen und Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Vor allem die interdisziplinäre Zusammensetzung der Teams mit Physikern und Biologen bietet hierfür exzellente Voraussetzungen. Im Rahmen der ACHEMA werden die Forschungsschwerpunkte und Dienstleistungen wie Beratung oder Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen vorgestellt. Diese umfassen vor allem die Nanobioanalytik, die Genom- und Protenomforschung sowie neue optische, magnetische und elektronische Nanostrukturen für die Informationstechnologie.

Übersicht der ACHEMA 2006
Aussteller des Forschungsstandortes Kaiserslautern:

Technische Universität (TU) Kaiserslautern
Rheinland-Pfalz-Gemeinschaftsstand - Halle 1.2 E26-F27

- Transmembran-Destillation zur Meerwasserentsalzung
- In-line-Sensor zum Monitoring disperser Systeme
- Leistungsfähige Anwendung von kontinuierlicher Annular Chromatographie
- Services des Nano+Bio Centers für Nanostruktur¬technologie und Molekularbiologische Technologie
- Services des CC-NanoBioTech-Kompetenzzentrums

Während der ACHEMA wird die Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT) die Standbesucher über alle Fachgebiete und Institutionen der TU Kaiserslautern sowie über das umfangreiche Leistungsangebot der KIT informieren.

Quelle:

Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT)
Technische Universität Kaiserslautern
Postfach 30 49
D-67653 Kaiserslautern
Paul-Ehrlich-Straße Gebäude 32
D-67663 Kaiserslautern
Telefon: (0631) 205-3001
Telefax: (0631) 205-2198
www.kit.uni-kl.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Klaus Dosch, Kontaktstelle für Information und Technologie,
Tel.: 0631/205-3001
Fax: 0631/205-2198
E-mail: messe@kit.uni-kl.de

Während der ACHEMA ist die KIT unter der Telefon- und Faxnummer 069/7575-71401 zu erreichen.

Dr. Cornelia Blau | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de/messen/achema06/achema06.html
http://www.kit.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: ACHEMA KIT Trinkwasser Verfahrenstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive