Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Verfahrensanwendungen für die Wirtschaft

02.05.2006


Die TU Kaiserslautern präsentiert sich in diesem Jahr vom 15. bis 19. Mai auf der ACHEMA in Frankfurt mit fünf innovativen Verfahren und Dienstleistungen für die Anwendung in der Wirtschaft. Alle Exponate werden auf dem "Weltforum der Prozessindustrie" am Landes-Gemeinschaftsstand Rheinland-Pfalz in Halle 1.2. Stand E 26-27 ausgestellt.



Meerwasser als Trinkwasser



Eine kostengünstige Möglichkeit, aus Meerwasser nutzbares Trinkwasser zu gewinnen, präsentiert der Lehrstuhl für Mechanische Verfahrenstechnik. Professor Siegfried Ripperger hat mit der Transmembran-Destillation ein Verfahren entwickelt, bei dem in Verbindung mit Wasser bei beidseitigem Kontakt das Konzentrat und das Destillat ständig durch das Porensystem der Membran voneinander getrennt werden. Durch eine Temperaturdifferenz zwischen Konzentrat und Destillat tritt Verdunstung, Diffusion und Kondensation auf, die es ermöglicht, auf kostengünstige Weise aus Meerwasser Trinkwasser zu produzieren.

In-linefähige Messtechnik beim Kristallisieren und Fällen

Lars Steinke, ebenfalls vom Lehrstuhl für Mechanische Verfahrenstechnik präsentiert ein Messsystem, dass die Anforderungen an Korngröße und Korngrößenverteilung bei der Partikelbildung während des Kristallisierens und Fällens erfasst. Das hoch auflösende System ermöglicht die Messung und In-line-Erfassung von Kristallisations- und Fällungsreaktionen. Bei der dynamischen Messung erfolgt die Auswertung über Mittelwert und Standardabweichung des Trübungssignals. Durch die spektrale Messung lässt sich die Partikelgröße und Konzentration bestimmen, während durch das gleichzeitige Auswerten der Signale in Verbindung mit einem parallelen Strahlengang und mit fokussierten Laserstrahlen eine hohe zeitliche und örtliche Auflösung gewährleistet wird.

Effiziente Produkteaufbereitung

Professor Hans-Jörg Bart vom Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik zeigt mit der kontinuierlichen annularen Chromatographie ein Verfahren, dass mehrere Komponenten in einem Schritt gleichzeitig und mit geringem Aufwand aus einem Gemisch trennen kann. Annulare Chromatographie ist ein kontinuierliches Trennsystem. Kernstücke sind hierbei rotierende Zylinder. Diese Zylinder drehen sich langsam um ihre Achse, während das Sorbens von oben nach unten durchströmt. Da die Feed-Komponenten für den Absorbens unterschiedliche Affinitäten aufweisen, treten die getrennten Substanzen stets in verschiedenen Winkeln relativ zur Zuführposition aus. Somit kann die Produkteaufbereitung in der Bio- und Pharmaindustrie technisch und wirtschaftlich effizienter gestaltet werden.

Servicecenter und Kompetenzbündelung in NanoBioTech

Nanobiotechnologie wird in zahlreichen Industriezweigen immer wichtiger. Um auch Klein- und Mittelständischen Unternehmen bzw. Start-Ups den Zugang zu HighTech-Produkten zu ermöglichen, stellt das Zentrum für Nanostrukturtechnologie und Molekularbiologische Technologie die Ausstattung und Infrastruktur, um Forschungs- und Technologietransferprojekte durchzuführen. Das CC-NanoBioTech-Kompetenzzentrum berät die Wirtschaft und Wissenschaft in allen Fragestellungen der Nanobiotechnologie und dazugehöriger Technologie¬entwicklung, bei Forschungsprojekten sowie über entsprechende Technologietransfermöglichkeiten. Dabei wird das Know How auch außeruniversitären Unternehmen und Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Vor allem die interdisziplinäre Zusammensetzung der Teams mit Physikern und Biologen bietet hierfür exzellente Voraussetzungen. Im Rahmen der ACHEMA werden die Forschungsschwerpunkte und Dienstleistungen wie Beratung oder Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen vorgestellt. Diese umfassen vor allem die Nanobioanalytik, die Genom- und Protenomforschung sowie neue optische, magnetische und elektronische Nanostrukturen für die Informationstechnologie.

Übersicht der ACHEMA 2006
Aussteller des Forschungsstandortes Kaiserslautern:

Technische Universität (TU) Kaiserslautern
Rheinland-Pfalz-Gemeinschaftsstand - Halle 1.2 E26-F27

- Transmembran-Destillation zur Meerwasserentsalzung
- In-line-Sensor zum Monitoring disperser Systeme
- Leistungsfähige Anwendung von kontinuierlicher Annular Chromatographie
- Services des Nano+Bio Centers für Nanostruktur¬technologie und Molekularbiologische Technologie
- Services des CC-NanoBioTech-Kompetenzzentrums

Während der ACHEMA wird die Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT) die Standbesucher über alle Fachgebiete und Institutionen der TU Kaiserslautern sowie über das umfangreiche Leistungsangebot der KIT informieren.

Quelle:

Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT)
Technische Universität Kaiserslautern
Postfach 30 49
D-67653 Kaiserslautern
Paul-Ehrlich-Straße Gebäude 32
D-67663 Kaiserslautern
Telefon: (0631) 205-3001
Telefax: (0631) 205-2198
www.kit.uni-kl.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Klaus Dosch, Kontaktstelle für Information und Technologie,
Tel.: 0631/205-3001
Fax: 0631/205-2198
E-mail: messe@kit.uni-kl.de

Während der ACHEMA ist die KIT unter der Telefon- und Faxnummer 069/7575-71401 zu erreichen.

Dr. Cornelia Blau | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de/messen/achema06/achema06.html
http://www.kit.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: ACHEMA KIT Trinkwasser Verfahrenstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten