Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Identifikationsmethode von Wirkstoffen gegen Alzheimer

02.05.2006


MALT: Hohe biologische Relevanz bei geringem Zeitbedarf




Auf der Analytica, weltgrößte Fachmesse für Lösungen rund um Analytik, Labortechnik und Life Sciences, die bis 28. April in München stattgefunden hat, präsentierten Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein neu entwickeltes zellbasiertes Verfahren im Kampf gegen Alzheimer. Die MultiA-Lebendzelltechnologie (MALT) ermöglicht es, biologisch relevante Wirkstoffe zur Behandlung von amyloiden Erkrankungen wie etwa Alzheimer zu identifizieren, so die Forscher. Das Projekt wurde durch das Bundesforschungsministerium gefördert.

... mehr zu:
»Alzheimer »Relevanz »Wirkstoff


Mit der zunehmenden Alterserwartung der Menschen in den Industriestaaten wird die Gesellschaft immer stärker mit sozioökonomisch bedeutsamen Krankheiten konfrontiert. Dazu gehören auch die Amyloidosen, eine Gruppe von degenerativen, altersbedingten Krankheiten. Zu den bekanntesten Vertretern zählen Morbus Alzheimer, die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit und Diabetes mellitus Typ II. Die Pathologie der Amyloidosen konnte bisher nicht ausreichend erforscht werden und es fehlen wirksame Therapiemöglichkeiten.

Bisher wurden zur Wirkstofffindung in diesem Bereich automatisierbare in vitro-Systeme und komplexe Tiermodelle angewandt. "In vitro hat jedoch keine biologische Relevanz: Es wird nur getestet, ob sich die Wirkstoffe an das Ziel binden. Bei Tiermodellen gibt es das Problem, dass mindestens sechs Monate vergehen, bevor das Ergebnis bekannt ist", erzählt Forscher Simon Sauter im pressetext-Gespräch. MALT vereinigt nun die wichtigsten Vorteile der beiden Methoden. "Hohe biologische Relevanz bei verhältnismäßig geringem Zeitbedarf, gute Automatisierbarkeit und geringen Kosten - dadurch ist es möglich, gezielt Wirkstoffe zur Therapierung von Amyloidosen zu finden, die dringen benötigt werden, aber am Markt bislang nicht existieren", so Sauter.

Das MALT-Modell besteht aus Makrophagen aus dem menschlichen Blut: Unverzichtbare Funktionszellen des Immunsystems, die bei Alzheimerpatienten ihre Aufgabe nicht ausreichend erledigen können. Um Wirkstoffe identifizieren zu können, werden die Substanzen einfach dem Modell zugefügt. Es werden darauf parallel 96 Tests ausgeführt um nachzugehen, ob die Wirkstoffe die Zellen inhibieren. Zugleich kann getestet werden, ob die Wirkstoffe nicht zu giftig für die Zellen sind.

Wirksame Arzneimittel könnten für die betroffenen Patienten amyloider Erkrankungen die Zeit bis zur Linderung und Heilung ihrer schwerwiegenden Erkrankung verkürzen, sind sich die Jenaer Forscher sicher. "Wir führen bereits Gespräche mit der pharmazeutischen Industrie. Die Technologie ist zum Einsatz bereit", so Sauter im pressetext-Interview. "An der Automatisierung des Verfahrens muss jedoch noch gearbeitet werden. Derzeit werden bis zu 100 Substanzen pro Woche untersucht. Dieser Wert soll auf bis zu 1.000 gesteigert werden".

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de
http://www.uni-jena.de
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Alzheimer Relevanz Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik