Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Identifikationsmethode von Wirkstoffen gegen Alzheimer

02.05.2006


MALT: Hohe biologische Relevanz bei geringem Zeitbedarf




Auf der Analytica, weltgrößte Fachmesse für Lösungen rund um Analytik, Labortechnik und Life Sciences, die bis 28. April in München stattgefunden hat, präsentierten Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein neu entwickeltes zellbasiertes Verfahren im Kampf gegen Alzheimer. Die MultiA-Lebendzelltechnologie (MALT) ermöglicht es, biologisch relevante Wirkstoffe zur Behandlung von amyloiden Erkrankungen wie etwa Alzheimer zu identifizieren, so die Forscher. Das Projekt wurde durch das Bundesforschungsministerium gefördert.

... mehr zu:
»Alzheimer »Relevanz »Wirkstoff


Mit der zunehmenden Alterserwartung der Menschen in den Industriestaaten wird die Gesellschaft immer stärker mit sozioökonomisch bedeutsamen Krankheiten konfrontiert. Dazu gehören auch die Amyloidosen, eine Gruppe von degenerativen, altersbedingten Krankheiten. Zu den bekanntesten Vertretern zählen Morbus Alzheimer, die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit und Diabetes mellitus Typ II. Die Pathologie der Amyloidosen konnte bisher nicht ausreichend erforscht werden und es fehlen wirksame Therapiemöglichkeiten.

Bisher wurden zur Wirkstofffindung in diesem Bereich automatisierbare in vitro-Systeme und komplexe Tiermodelle angewandt. "In vitro hat jedoch keine biologische Relevanz: Es wird nur getestet, ob sich die Wirkstoffe an das Ziel binden. Bei Tiermodellen gibt es das Problem, dass mindestens sechs Monate vergehen, bevor das Ergebnis bekannt ist", erzählt Forscher Simon Sauter im pressetext-Gespräch. MALT vereinigt nun die wichtigsten Vorteile der beiden Methoden. "Hohe biologische Relevanz bei verhältnismäßig geringem Zeitbedarf, gute Automatisierbarkeit und geringen Kosten - dadurch ist es möglich, gezielt Wirkstoffe zur Therapierung von Amyloidosen zu finden, die dringen benötigt werden, aber am Markt bislang nicht existieren", so Sauter.

Das MALT-Modell besteht aus Makrophagen aus dem menschlichen Blut: Unverzichtbare Funktionszellen des Immunsystems, die bei Alzheimerpatienten ihre Aufgabe nicht ausreichend erledigen können. Um Wirkstoffe identifizieren zu können, werden die Substanzen einfach dem Modell zugefügt. Es werden darauf parallel 96 Tests ausgeführt um nachzugehen, ob die Wirkstoffe die Zellen inhibieren. Zugleich kann getestet werden, ob die Wirkstoffe nicht zu giftig für die Zellen sind.

Wirksame Arzneimittel könnten für die betroffenen Patienten amyloider Erkrankungen die Zeit bis zur Linderung und Heilung ihrer schwerwiegenden Erkrankung verkürzen, sind sich die Jenaer Forscher sicher. "Wir führen bereits Gespräche mit der pharmazeutischen Industrie. Die Technologie ist zum Einsatz bereit", so Sauter im pressetext-Interview. "An der Automatisierung des Verfahrens muss jedoch noch gearbeitet werden. Derzeit werden bis zu 100 Substanzen pro Woche untersucht. Dieser Wert soll auf bis zu 1.000 gesteigert werden".

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de
http://www.uni-jena.de
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Alzheimer Relevanz Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik