Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Identifikationsmethode von Wirkstoffen gegen Alzheimer

02.05.2006


MALT: Hohe biologische Relevanz bei geringem Zeitbedarf




Auf der Analytica, weltgrößte Fachmesse für Lösungen rund um Analytik, Labortechnik und Life Sciences, die bis 28. April in München stattgefunden hat, präsentierten Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein neu entwickeltes zellbasiertes Verfahren im Kampf gegen Alzheimer. Die MultiA-Lebendzelltechnologie (MALT) ermöglicht es, biologisch relevante Wirkstoffe zur Behandlung von amyloiden Erkrankungen wie etwa Alzheimer zu identifizieren, so die Forscher. Das Projekt wurde durch das Bundesforschungsministerium gefördert.

... mehr zu:
»Alzheimer »Relevanz »Wirkstoff


Mit der zunehmenden Alterserwartung der Menschen in den Industriestaaten wird die Gesellschaft immer stärker mit sozioökonomisch bedeutsamen Krankheiten konfrontiert. Dazu gehören auch die Amyloidosen, eine Gruppe von degenerativen, altersbedingten Krankheiten. Zu den bekanntesten Vertretern zählen Morbus Alzheimer, die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit und Diabetes mellitus Typ II. Die Pathologie der Amyloidosen konnte bisher nicht ausreichend erforscht werden und es fehlen wirksame Therapiemöglichkeiten.

Bisher wurden zur Wirkstofffindung in diesem Bereich automatisierbare in vitro-Systeme und komplexe Tiermodelle angewandt. "In vitro hat jedoch keine biologische Relevanz: Es wird nur getestet, ob sich die Wirkstoffe an das Ziel binden. Bei Tiermodellen gibt es das Problem, dass mindestens sechs Monate vergehen, bevor das Ergebnis bekannt ist", erzählt Forscher Simon Sauter im pressetext-Gespräch. MALT vereinigt nun die wichtigsten Vorteile der beiden Methoden. "Hohe biologische Relevanz bei verhältnismäßig geringem Zeitbedarf, gute Automatisierbarkeit und geringen Kosten - dadurch ist es möglich, gezielt Wirkstoffe zur Therapierung von Amyloidosen zu finden, die dringen benötigt werden, aber am Markt bislang nicht existieren", so Sauter.

Das MALT-Modell besteht aus Makrophagen aus dem menschlichen Blut: Unverzichtbare Funktionszellen des Immunsystems, die bei Alzheimerpatienten ihre Aufgabe nicht ausreichend erledigen können. Um Wirkstoffe identifizieren zu können, werden die Substanzen einfach dem Modell zugefügt. Es werden darauf parallel 96 Tests ausgeführt um nachzugehen, ob die Wirkstoffe die Zellen inhibieren. Zugleich kann getestet werden, ob die Wirkstoffe nicht zu giftig für die Zellen sind.

Wirksame Arzneimittel könnten für die betroffenen Patienten amyloider Erkrankungen die Zeit bis zur Linderung und Heilung ihrer schwerwiegenden Erkrankung verkürzen, sind sich die Jenaer Forscher sicher. "Wir führen bereits Gespräche mit der pharmazeutischen Industrie. Die Technologie ist zum Einsatz bereit", so Sauter im pressetext-Interview. "An der Automatisierung des Verfahrens muss jedoch noch gearbeitet werden. Derzeit werden bis zu 100 Substanzen pro Woche untersucht. Dieser Wert soll auf bis zu 1.000 gesteigert werden".

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de
http://www.uni-jena.de
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Alzheimer Relevanz Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie