Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie richtig sind Ergebnisse (bio)chemischer Analysen? Die BAM auf der ANALYTICA zu einem Thema, das uns alle betrifft

19.04.2006


Genaues und richtiges Messen spielt eine zunehmend bedeutsame Rolle für Industrie, Handel und unser tägliches Leben. Experten von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) geben Auskunft zu diesem Thema auf der ANALYTICA, vom 25. bis 28. April in München, Halle A3, Stand 347 und 349.



Neues aus ihren Arbeiten über Bio- und Gasanalytik, zertifizierte Referenzmaterialien (ZRM) und Europäische Referenzmaterialien (ERM®) zeigt die BAM täglich mit kurzen Präsentationen am Stand. Neben der "Zertifizierung von Referenzgasgemischen" (jeweils 11:00 Uhr) werden Besucher auch zur "Qualitätssicherung bei Immunoassays" (jeweils 14:00 Uhr) informiert. Zwischen den Präsentationen sind die Besucher eingeladen, selbst an Analytik teilzuhaben und ihre Atemluft oder Hormone im Speichel analysieren zu lassen.

... mehr zu:
»ANALYTICA »Analytik »ERM »ZRM


Die BAM stellt ihr neues Arbeitsgebiet, die Bioanalytik, vor. Es konzentriert sich zunächst auf immunchemische (z. B. ELISA-Tests) sowie fluoreszenzspektroskopische Methoden. Dadurch soll die Analyse biologischer Stoffe weiterentwickelt und qualitätsgesichert werden sowie biologische Verfahren und Biomarkermoleküle für analytische Zwecke genutzt werden.

Im Bereich der Gasanalytik informiert die BAM, wie eine Gasgemischzusammensetzung für Abgas- und Brennwertuntersuchungen richtig und genau bestimmt wird. Die genaue und richtige Bestimmung des Brennwerts von z. B. Erdgas stellt sicher, dass die gelieferte Energie an jeden Endverbraucher auch der Heizkostenabrechnung entspricht.

Zertifizierte Referenzmaterialien (ZRM) für die organische und anorganische Analytik dienen der Kalibrierung analytischer Prozesse, d. h. von der Probenahme über die Bestimmung bis zur Auswertung. ZRM sind der Schlüssel zur Gewährleistung von Zuverlässigkeit und Richtigkeit der Ergebnisse chemischer Analysen. Die vorgestellte Produktpalette umfasst ZRM für die Analytik von Eisen und Stahl, Nichteisen-Metallen, die Umwelt- und Lebensmittelanalytik, die Analyse von porösen Feststoffen, die Polymeranalytik sowie verschiedenste Spezialanwendungen im Hochtechnologiebereich.

Den Gesamtkatalog der BAM-Referenzmaterialien gibt es gedruckt, auf CD-ROM oder im Internet unter http://www.webshop.bam.de.

Gemeinsam mit zwei weiteren führenden europäischen Referenzmaterialherstellern, dem IRMM in Geel/Belgien und dem LGC in Teddington/ Großbritannien setzt die BAM mit der Produktlinie der Europäischen Referenzmaterialien ERM® einen neuen Standard. Das ERM® Konzept vereint die Erfahrung, das Können und die Kapazitäten der beteiligten Institutionen. ERM® sind zertifizierte Referenzmaterialien von höchster metrologischer Qualität, deren Herstellung nach modernsten Prinzipien der ISO Guides 34 und 35 erfolgt, was der strengen Überwachung durch das ERM® Technical Board unterliegt.

Auskünfte: Dr. rer. nat. Wolfram Bremser
Abteilung I Analytische Chemie; Referenzmaterialien
Richard-Willstätter-Straße 11
12489 Berlin
Telefon: +49 30 8104-5802
Telefax: +49 30 8104-5577
E-Mail: wolfram.bremser@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.webshop.bam.de

Weitere Berichte zu: ANALYTICA Analytik ERM ZRM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences