Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optatec 2006: Optische Bauteile präzise vervielfältigen

06.04.2006


Gemeinsam mit seiner jüngsten Ausgründung, der Aixtooling GmbH, und drei weiteren Fraunhofer-Instituten nimmt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT auch in diesem Jahr wieder an der Optik-Fachmesse Optatec in Fraunkfurt/Main teil. Auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 5, Stand D62/D63 zeigt das Fraunhofer IPT vom 20. bis 23. Juni 2006 verschiedene Highlights seiner aktuellen Forschungs- und Entwicklungsarbeit für die optische Industrie.


Freigeformte optische Formeinsätze. Quelle: Heidi Peters/Fraunhofer IPT


Ultrapräzise optische Oberflächenstrukturierung durch Diamantzerspanung. Quelle: Bernd Müller



Prozesse und Werkzeuge für das Präzisionsglaspressen

... mehr zu:
»Bauteil »Optatec »Werkzeug


Einen wichtigen Schwerpunkt der aktuellen Arbeiten bildet die Replikation optischer Komponenten mit höchster geometrischer Komplexität durch das Präzisionsglaspressen. Beispiele für solche Komponenten sind etwa diffraktive Optiken und Freiformflächen, die in anspruchsvollen optischen Systemen zur Strahlformung eingesetzt werden. Ihre Anwendungsgebiete finden sich in der Medizintechnik, der Laser- und Sensortechnik sowie im Automobilbau. Aufgrund der hohen Relevanz der noch jungen Technologie für den europäischen Markt entwickelt das Fraunhofer IPT in Aachen sowohl die Prozesse für das Präzisionsblankpressen optischer Bauteile als auch die äußerst präzisen Formen aus Hartmetall und verschiedenen keramischen Werkstoffen.

Quarzglas präzise gepresst

Als erste Einrichtung in Europa hat das Fraunhofer IPT im Januar dieses Jahres seine neue Anlage zum Präzisionsblankpressen von Quarzglas in Betrieb genommen. Auf der Optatec präsentiert das Institut nun erste Bauteile, die in der neuen Glaspresse gefertigt wurden. Das Besondere dabei: Bisherige Anlagen und Werkzeuge konnten Glasrohlinge nur bis zu einer Temperatur von 800 °C erwärmen - Quarzglas erfordert jedoch Temperaturen um 1 400 °C, um einen bearbeitungsfähigen Zustand zu erreichen. Die abgeformten Bauteile mit ihrer Durchlässigkeit für Wellenlängen im ultravioletten Bereich des Lichts sind besonders gut geeignet für den Einsatz in der Laser- und Nachrichtentechnik. Das Fraunhofer IPT erarbeitet anhand der neuen Anlage nicht nur die Prozesse für die Präzisionsheißformung solcher optischen Komponenten, sondern entwickelt auch die extrem beanspruchbaren Werkzeuge.

Schneller zu optischen Formeinsätzen

Als alternatives Verfahren zur Herstellung komplexer optischer Bauteile aus Stahl mit hochpräzisen Konturen stellt das Frauhofer IPT das ultraschallunterstützte Diamantdrehen auf der Optatec vor. Besonders interessant ist diese Art der Fertigung von Stahlbauteilen für Unternehmen, die für kleine und mittlere Serien eine Alternative zum zeitaufwändigen Schleifen und Polieren suchen. Zum Einsatz kommen solche Stahlbauteile als Formeinsätze für die Replikation von Optiken aus Kunststoff oder Glas, bei Komponenten für den Automobilbau oder als klassische Maschinenelemente. Zur Bearbeitung des Stahls mit Härten von 43 bis 56 HRC dient ein eigens entwickeltes Werkzeugsystem, das sich leicht in bestehende Präzisions- und Ultrapräzisionsmaschinen integrieren lässt.

Großflächige Mikrostrukturen in optischer Qualität

Als Reaktion auf den wachsenden Bedarf der Industrie an großflächig mikrostrukturierten Kunststoffbauteilen präsentiert das Fraunhofer IPT auf der Messe ein entsprechendes Abformwerkzeug mit optischer Oberflächenqualität. Solche Masterwerkzeuge dienen beispielsweise zur Replikation feinster Strukturen auf Kunststofffolien, die für die Herstellung moderner TFT-Bildschirme eingesetzt werden. Bemerkenswert ist mit 800 x 650 mm² die Größe der Fläche, die anhand des vorgestellten Werkzeugs mit einer Oberflächenqualität von 10 nm Ra und einer Formgenauigkeit von 20 µm strukturiert werden kann. Die hochpräzise Oberfläche des neuen Werkzeugs wird auf einem eigens für solch großflächige Bauteile entwickelten Bearbeitungszentrum durch die Zerspanung mit monokristallinem Diamanten hergestellt.

Ihr Ansprechpartner

Dr.-Ing. Thomas Bergs
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon: +49 (0)241 89 04 -1 05
Fax: +49 (0)241 89 04 -61 05
thomas.bergs@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.ipt.fraunhofer.de/fhg/ipt/press/Optatec2006.jsp

Weitere Berichte zu: Bauteil Optatec Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten