Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Auswahl neuer Bildverarbeitungs- und Vermessungssysteme: Fraunhofer-Vision auf der Control 2006

06.04.2006


Die Fraunhofer-Allianz Vision präsentiert auf der Control 2006, 9.-12. Mai 2006, in Sinsheim (Halle 6, Stand 6306) eine Auswahl neuer Bildverarbeitungs- und Vermessungssysteme für die Qualitätssicherung in der Produktion mit einem Schwerpunkt im Bereich der Inspektion von Oberflächen. In einem zwei Mal täglich stattfindenden Vortragsforum werden in Form von Kurzvorträgen die Möglichkeiten der Bildverarbeitung für die Qualitätssicherung vorgestellt.



Vortragsforum: Neue Möglichkeiten der Bildverarbeitung für die Qualitätssicherung


Das Fraunhofer-Vision Vortrags-Forum bietet einen Überblick über die neuen Entwicklungen der Bildverarbeitung und optischen Messtechnik und stellt beispielhafte Anwendungen vor. Die Vorträge stammen aus den Bereichen Inspektion von Oberflächen, Wärmefluss-Thermographie, 3-D-Datenauswertung und optische 3-D-Messtechnik. Das Forum findet täglich um 11 und 14 Uhr statt. Ein Block dauert ca. 30 Minuten.

Fraunhofer-Vision-Lösungen für den Automobilbereich


Fraunhofer-Vision bietet für den Automobilbereich eine Vielzahl von Lösungen an. Die Prüfsysteme sind in erster Linie für die Qualitätssicherung in der Fertigung geeignet, können jedoch auch in unterschiedlichen Phasen der Produktentwicklung zum Einsatz kommen. Zugrunde liegen Methoden aus den Bereichen Oberflächeninspektion, optische 3-D-Vermessung, Röntgen und Wärmefluss-Thermographie. Zu sehen sein wird ein Audi RS4, der von der Audi Feser GmbH, Schwabach, zur Verfügung gestellt wird.

Themenschwerpunkt: Inspektion von Oberflächen

Bei der Inspektion von Oberflächen führen die Fortschritte der Technik nicht nur zu ständig höheren Prüfgeschwindigkeiten und kompakteren Bauweisen der Prüfsysteme, sondern sie ermöglichen auch die Erfassung zusätzlicher Oberflächeneigenschaften. So können nicht nur zweidimensional aufgenommene Texturen ausgewertet werden, die neuen Verfahren ermöglichen auch die dreidimensionale Vermessung der Oberflächentopologie im Nanometerbereich. Darüber hinaus gelingt die schnelle Bewertung der Farbe oder Musterung einer Oberfläche.

Fraunhofer-Vision stellt folgende Systeme zur Oberflächeninspektion vor:

System zur automatischen Oberflächeninspektion von Deckenplatten MASC-STex
Das Prüfystem MASC-STex erlaubt die vollautomatische Inspektion von Deckenplatten, die in Gebäuden z. B. als Brandschutz, zur Wärmedämmung und zur Verbesserung der Raumakustik eingesetzt werden, auf Fehler wie Einrisse, Ausbrüche, Erhebungen, Vertiefungen oder auch farbliche Abweichungen. Weitere Anwendungen der Produktreihe MASC sind die Prüfung von Holz, Papier, Tapeten, Vlies oder Zylinderkopfdichtungen.

Oberflächenprüfung auf Farbe, Glanz und 3-D

Bei komplexen Prüfaufgaben kann durch die isolierte Auswertung von Farbe, Glanz oder Neigung der Oberfläche oft keine eindeutige Charakterisierung der Objekte erfolgen. Durch die gleichzeitige Verknüpfung aller drei Parameter wird die Prüfsicherheit erheblich erhöht. Zugrunde liegt das Messprinzip des Fotometrischen Stereo. Die Ware wird im Durchlauf geprüft, wobei Datenraten bis zu 6 Mio. Bildpunkte/s mit sechs Messwerten pro Bildpunkt erreicht werden.

Kombinierte Oberflächen- und Formprüfung CapaCam

Bei der Produktion von Gussteilen können Fehler an schwer zugänglichen Innen- und Außenflächen entstehen. CapaCam prüft die bearbeiteten Oberflächen dieser Gussteile auf Lunker, Poren, Schlagstellen oder Kratzer. Weiterhin werden die komplizierten Konturen der bearbeiteten Oberflächen vollständig auf Maßhaltigkeit und Kantenfehler wie Ausbrüche oder Abplatzer überprüft. Mehrere hochauflösende Kameras prüfen alle relevanten Oberflächen des Bauteils. Damit ist eine gleichzeitige Bildgewinnung und Prüfung möglich, so dass eine 100-Prozent-Prüfung schritthaltend mit dem Prozesstakt erfolgen kann.

Sortieren und Fehlerdetektion mit Smart-Cameras

Die sichere Detektion von Fehlern in strukturierten Oberflächen ist mit herkömmlicher Bildverarbeitung oft nicht oder nur schwer zu realisieren. Für das vorgestellte System wurde eine auf Texturanalyse basierende Fehlerdetektion entwickelt und in die Bildverarbeitungssoftware EMSIS integriert, die dann auf eine Smart-Kamera von Sony portiert wurde. Für den Anwender steht damit ein Sensor zur Verfügung, der ohne PC oder sonstige externe Hardware auskommt.

Themenbereich: Unsichtbares sichtbar machen

Kompakt-Mikro-Computertomograph (CT-MINI) mit Analysesoftware für Volumenbilder (MAVI)

Materialeigenschaften werden nicht zuletzt durch ihre Mikrostruktur bestimmt. Es gibt daher ein wachsendes Interesse an der geometrischen Charakterisierung der Mikrostrukturen, insbesondere auch bei sehr weichen, brüchigen oder hoch porösen Materialien, die konventionellen mikroskopischen Methoden nicht zugänglich sind.

Röntgen-Computertomographie von Mikrokomponenten mit CT-MINI

CT-MINI ist eine schlüsselfertige, direkt in der Qualitätssicherung einsetzbare Kompaktanlage zur industriellen Röntgen-Computertomographie von kleinen Objekten. In erster Linie können Bauteile aus Leichtmetall, Kunststoff oder Keramik geprüft werden. Je nach Prüfteil können Messzeiten unterhalb einer Minute erreicht werden.

Risserkennung durch Induktionsthermographie

Durch die induktiv angeregte Infrarot-Thermographie können metallische Umform- und Gussteile auf äußerlich nicht sichtbare Risse und ähnliche Materialfehler geprüft werden. Das Verfahren kann mit Bildverarbeitungsmethoden automatisiert werden, so dass es ohne Personaleinsatz in den Produktionsprozess integriert werden kann.

Oberflächenprüfung mit Thermographie

Verdeckte Defekte wie Beschichtungsfehler und Risse lassen sich mit herkömmlicher Bildverarbeitung meist nicht sicher erkennen. Durch den Einsatz von Infrarotmesstechnik können derartige Strukturveränderungen sichtbar gemacht werden, indem Änderungen im Wärmeflussverhalten aufgespürt werden. Die Infrarotmesstechnik kann in bekannte Bildverarbeitungsumgebungen integriert werden.

Dichtheitsprüfung

Das vorgestellte System zur Dichtheitsprüfung kann Gasblasen mittels Ultraschall automatisch erkennen. Leckagen mit einer Leckrate bis zu 0,001 mbar * l/s werden sicher erkannt. Das System ist in den automatischen Produktionsprozess integrierbar.

Themenbereich: Optische 3-D-Messtechnik

Optische 3-D-Messsysteme zur industriellen Qualitätsprüfung

Überall dort, wo in der industriellen Fertigung geometrische Maße von Bauteilen zu prüfen sind, finden zunehmend optisch und berührungslos arbeitende 3-D-Messsysteme ihren Einsatz. Am Beispiel der geometrischen Qualitätsprüfung von Automobil-Rädern wird die 3-D-Messtechnologie Optoinspect 3D vorgestellt. Optoinspect 3D ist ein modulares System, um anwendungsspezifische und automatisierte 3-D-Messsysteme zu konfigurieren. Die eingesetzten Sensoren arbeiten auf Basis des Triangulationsprinzips (Laserlichtschnittverfahren und punktförmige Triangulation). Sie werden in Zahl und Anordnung anwendungsspezifisch zu Sensorverbünden konfiguriert. Die Systeme arbeiten von der 3-D-Digitalisierung über die Messdatenauswertung bis hin zur geometrischen Merkmalsextraktion vollautomatisiert.

Objekterkennung und Vermessung in 3-D-Applikationen

Systeme zur dreidimensionalen Erfassung von Objekten gewinnen immer mehr an Bedeutung. Für die messtechnische Auswertung der gewonnenen Daten stehen jetzt Softwaremodule zur Verfügung, mit deren Hilfe regelgeometrische Elemente und komplexere Geometrie automatisch segmentiert und mit hoher Genauigkeit und Stabilität eingepasst werden können. Einsatzgebiete sind die genaue Vermessung von regelgeometrischen Objekten oder die automatische Objekterkennung, z. B. zur Steuerung eines Robotergreifvorgangs.

Optische 3-D-Sensorik vom Mikro- bis zum Makrobereich

Neueste Entwicklungen mit Streifenprojektion werden anhand der Vermessung eines Zylinderblocks gezeigt, wobei die gesamte Oberfläche sehr schnell erfasst wird. Die Streifenprojektionssysteme eignen sich zum Einsatz in der Qualitätskontrolle an Roh- und Fertigteilen und zur Werkzeugprüfung.


Die folgenden Fraunhofer-Institute und Einrichtungen sind am Messestand vertreten:

Fraunhofer-Allianz Vision, Geschäftsstelle, Erlangen
Fraunhofer-Entwicklungszentrum Röntgentechnik EZRT, Fürth
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, Jena
Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg
Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI, Braunschweig
Fraunhofer-Institut für Informations- und Datenverarbeitung IITB, Karlsruhe
Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Fraunhofer Technologie Entwicklungsgruppe TEG, Stuttgart
Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, Kaiserslautern

Fachliche Anfragen:
Dr.-Ing. Norbert Bauer
Telefon: +49 9131 776-500
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Presse-Anfragen:
Regina Fischer, M.A.
Telefon: +49 9131 776-530
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Regina Fischer M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/4/events/72.html

Weitere Berichte zu: Bauteil Bildverarbeitung Control Inspektion Qualitätssicherung Vermessung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie