Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optatec ’06 - Freiformoptiken präzise gepresst

04.04.2006


Aixtooling entwickelt erstes Hartmetallwerkzeug zum Präzisionsblankpressen von Freiformoptiken aus Glas



Freigeformte Optiken, wie sie beispielsweise für Head-up-Displays in der Automobilindustrie benötigt werden, sind sehr aufwändig herzustellen. Das Präzisionsblankpressen bietet eine Alternative, solche Optiken aus Glas preisgünstig zu produzieren und damit auch kleine bis mittlere Stückzahlen wirtschaftlich zu fertigen. Erstmalig ist es der Aixtooling GmbH, einem Spin-off des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT aus Aachen, gelungen, ein Hartmetallwerkzeug zum Pressen von Freiformoptiken herzustellen, dessen Oberfläche und Formgenauigkeit die Qualitätsanforderungen typischer Abbildungsoptiken erfüllen.

... mehr zu:
»Aixtooling »Freiformoptik »Optatec »Optik


Komplexe Optiken werden in Europa bisher hauptsächlich geschliffen und anschließend poliert. Das ist nicht nur aufwändig, auch den Geometrien sind Grenzen gesetzt. Mit Präzisionsblankpressen ist es möglich, diese Grenzen deutlich zu erweitern, zugleich die Verfahrensschritte zu reduzieren und damit Kosten zu sparen.

High-Tech-Optiken für Medizin, Maschinenbau und Automobilindustrie

Aufgrund dieser Vorteile wächst die Bedeutung der Heißformgebung von Glasoptiken in Europa zurzeit rasant. Viele Unternehmen investieren in die Technologie. Im Gegensatz zum asiatischen Markt eröffnen sich in Europa Anwendungsbereiche allerdings in erster Linie für Spezialoptiken in der Medizin-, der Laser- sowie der Sensor- und Sicherheitstechnik. Gefordert werden hochkomplexe und hochpräzise Glasoptiken, die in eher kleinen und mittleren Stückzahlen benötigt und später in den Spitzenerzeugnissen, z. B. der Medizingeräte- und Maschinentechnik aber auch der Automobilindustrie, eingesetzt werden.

Freiformen, diffraktive Strukturen und Hochtemperaturgläser im Visier

Um solche Optiken zu pressen, sind hochpräzise Formwerkzeuge mit hohen Standzeiten notwendig. Einziger Hersteller solcher Werkzeuge in Europa ist derzeit die Aixtooling GmbH. Der Aachener Firma ist es jetzt erstmals gelungen, ein Hartmetallwerkzeug zum Pressen von Freiformoptiken herzustellen. Dieses Werkzeug hat eine wesentlich höhere Standzeit, als die bisherigen nickelbeschichteten Formen.

"Nachdem wir diesen Meilenstein erreicht haben, konzentrieren wir uns auf die Erzeugung diffraktiver Strukturen auch in Hartmetall für asphärische Optiken", sagt Aixtooling-Geschäftsführer Dr. Thomas Bergs. Ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt sind neue Werkzeugkonzepte für das Verpressen von Quarzglas-Optiken bei Presstemperaturen von bis zu 1 500 °C. "Wir sind zuversichtlich, dass für uns beides schon auf der nächsten Optatec Standard ist", erklärt Bergs.

Komplette Werkzeugversorgung jetzt auch in Europa

Um das Präzisionsblankpressen für deutsche Unternehmen interessant zu machen und einer Markterschließung durch asiatische Länder zuvor zu kommen, müssen auch infrastrukturelle Voraussetzungen geschaffen werden: "Von der Kundenanfrage nach einer komplexen, optischen Komponente bis zur Auslieferung erster Musterteile dürfen nicht mehr als acht Wochen vergehen", erklärt Bergs. "Außerdem muss die Optik auch bei mittleren Stückzahlen zu marktfähigen Preisen zu produzieren sein." Weil dies erst mit einem Werkzeugbau nah am Kunden möglich ist, gründete Bergs mit zwei Kollegen vergangenes Jahr die Aixtooling GmbH. Aufgabenschwerpunkt des jungen Unternehmens ist die schnelle und individuelle Versorgung von Optikherstellern mit anspruchsvollen Formwerkzeugen, einschließlich der Bemusterung. "Inzwischen haben wir auch verschiedene Zulieferer in Europa qualifiziert", sagt Bergs, "so dass wir die komplette Prozesskette vom Werkzeugdesign bis zur fertigen Form schnell und in höchster Qualität anbieten können."

Zum Thema "Unabhängige Werkzeugfertigung - eine zweite Chance für das Präzisionsblankpressen in Europa" informiert Dr. Thomas Bergs in einem Vortrag auf dem Forum der Optatec ’06 am Donnerstag, den 22. Juni 2006 um 13:15 Uhr in Halle 3, Stand D 73.

Werkzeuge für das Präzisionsblankpressen finden Sie auf dem Stand der Aixtooling GmbH in Halle 3, Stand D 62

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Thomas Bergs
Telefon: +49 (0) 2 41/89 04 -4 99
Fax: +49 (0) 2 41/89 04 -64 99
t.bergs@aixtooling.de

Dr.-Ing. Thomas Bergs | idw
Weitere Informationen:
http://www.aixtooling.de
http://www.aixtooling.de/index.html?content=/deutsch/aktuelles/pm2006-01.html
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Aixtooling Freiformoptik Optatec Optik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie