Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytica 2006: „Spürhunde“ für Mykotoxine und andere Gefahrenherde

27.03.2006


Verdorbenes Wildfleisch, Schwermetalle und giftige Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen in Nahrungsmitteln – die Lebensmittelanalytik steht mehr denn je im Interesse des Verbrauchers. Auf der Analytica 2006 steht das Thema nicht nur bei mehreren Dutzend Ausstellern im Mittelpunkt ihrer Messeauftritte, sondern wird auch im Rahmen der Analytica Conference mit einer eigenen Vortragsreihe und einer Posterschau adressiert.


Der Skandal um verdorbenes Wildfleisch hat die Gemüter erregt und für eine breite Diskussion in der Öffentlichkeit gesorgt. Die Bürger fordern effiziente Methoden zur Überwachung und staatliche Kontrollen, um Gefahrenquellen in Ernährung und Umwelt frühzeitig zu erkennen und mit geeigneten Maßnahmen gegenzusteuern. Dabei geht es bei weitem nicht nur um den Frischegrad von Lebensmitteln, sondern vielmehr auch um die Einhaltung von Grenzwerten für Zusatzstoffe wie Vitamine oder Folsäure, aber auch um den Nachweis von Schadstoffen. Die Analytica 2006 zeigt, wie modernste Lebensmittelanalytik den Kontrolleuren die Arbeit erleichtert.

Eine schnelle Analyse und eine einfache Bedienung – am besten direkt vor Ort im Verarbeitungsprozess – stehen im Mittelpunkt vieler neuer Produktlinien. Zur Bestimmung von Vitaminen werden neben ELISA-Tests und HPLC (Hochdruckflüssigkeitschromatographie) auch mikrobiologische Verfahren eingesetzt. Auf der Analytica 2006 sind beispielsweise erstmals neue ELISAs für die Bestimmung von Biotin, Vitamin B12 und Folsäure zu sehen. Da die Ergebnisse bereits nach drei Stunden vorliegen, eignen sich die Newcomer besonders gut in der Prozesskontrolle. Premiere feiern weiterhin Testkits zur mikrobiologischen Vitaminbestimmung, die eine schnelle und zuverlässige Vitaminbestimmung in Lebensmitteln, Futtermitteln und pharmazeutischen Erzeugnissen erlauben. Sie werden für den Nachweis von Folsäure, Vitamin B12, Biotin, Niacin, Pantothensäure, Thiamin, Riboflavin und Pyridoxin angeboten. Bei diesen Testkits sind die Kavitäten der Mikrotiterplatte mit spezifischen Mikroorganismen beschichtet. Im Vergleich zur traditionellen Mikrobiologie soll sich auf diese Weise die hands-on Zeit beträchtlich verkürzen, da auch Assay-Medium und Standard bereits gebrauchsfertig im Kit vorliegen.


Der einfache Nachweis des giftigen und krebserregenden Mykotoxins Aflatoxin in Rohstoffen innerhalb weniger Minuten ist durch einen neu entwickelten Lateral Flow Test möglich. Das Testsystem arbeitet im Prinzip wie ein Schwangerschaftstest – das heißt, wenn Aflatoxin in der Probe enthalten ist wird eine Testbande sichtbar, bei einer negativen Probe nicht. Damit können nicht nur Mais und Getreide, sondern auch schwierigere Rohstoffe wie Nüsse, Mandeln, Feigen und zum Teil sogar Gewürze schnell und zuverlässig auf die hochgiftigen Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen untersucht werden. Weiterer Pluspunkt des Tests: Er kann ohne technisches Equipment auch von nicht geschultem Personal eingesetzt werden und zwar direkt im laufenden Anlieferungs- und Verarbeitungsprozess der Rohstoffe.

Gegen Gefahren im Wein

„In vino veritas“, sagt der Weinkenner und freut sich über die gesundheitsfördernde Wirkung eines guten Tropfens. Ein neues ELISA-Kit, das auf der Analytica 2006 Premiere feiert, sorgt dafür, dass der Weingenuss ungetrübt bleibt. Das Testsystem ist in der Lage, in weniger als einer Stunde bis zu 40 Proben auf das Mykotoxin Ochratoxin A (OTA) mit einer Genauigkeit von bis zu 0.2 ppb zu testen. Verantwortlich für Ochratoxin im Wein sind ebenfalls Schimmelpilze. Vor allem rote Traubensäfte und Rotweine aus südlichen Regionen sowie Balsamessige waren nach den Ergebnissen einer bundesweiten Studie zur Belastung des Verbrauchers mit Ochratoxin A kontaminiert. Das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) in Berlin sieht Handlungsbedarf. In solchen Produkten habe ein Leber und Nieren schädigender, potenziell krebsauslösender Stoff wie OTA nichts zu suchen - auch wenn bei den gefundenen Spuren von keinem akuten Gesundheitsrisiko auszugehen ist, heißt es in einer Stellungnahme.

Gleiches gilt für flüchtige organische Verbindungen (VOCs). Auch sie haben in Lebensmitteln nichts verloren. Mit einer besonders empfindlichen Nachweismethode – Flow-Tube-Massenspektrometrie (SIFT-MS) genannt – wird auf der Analytica 2006 eine Messeneuheit demonstriert, mittels der sich VOCs in Lebensmitteln sogar im „part per billion“ (ppb)-Bereich sofort nachweisen lassen. Das Gerät ist auch für die kontinuierliche Lebensmittelüberwachung geeignet. Wenn mehrere Inhaltsstoffe in Lebensmitteln zeitgleich analysiert werden sollen, erlauben simultan arbeitende spektroskopische Methoden wie etwa ICP-OES einen vielseitigen Einsatz. Hierfür werden auf der Analytica 2006 Spektrometer gezeigt, die überaus empfindlich sind und ein breites Nachweisspektrum bedienen können – von kleinsten Spuren unerwünschter Schwermetalle bis hin zur hohen Konzentrationen etwa bei Mineralsstoffen oder Spurenelementen.

Von der Dopingkontrolle zum zertifizierten Tomatenmark

Mit neuen Referenzmaterialien für eine extrem empfindliche und zuverlässige Dopingkontrolle hat das National Measurement Institute of Australia (NMIA) anlässlich der Olympischen Spiele 2000 in Sydney bereits für Schlagzeilen gesorgt. Heute kann von dieser Expertise auch die Lebensmittelanalytik profitieren. So stellt NMIA inzwischen über 300 zertifizierte Referenzsubstanzen für die Bereiche Doping- und forensische Drogenanalytik sowie Veterinär- und Agraranalytik her, die jetzt auch hier in Europa über einen Exklusiv-Distributor erhältlich sind. Dieser präsentiert sein neuestes Programm auch im Rahmen der Analytica 2006. Davon kommen rund 60 Referenzmaterialien in der Rückstandsanalytik im Bereich der Agrar- und Veterinärmedizin zum Einsatz. Dazu gehören unter anderem Standards für Agrochemikalien, Steroide, Antibiotika, Metabolite und Abbauprodukte dieser Substanzklassen. Darüber hinaus ist ein Tomatenmark mit zertifizierten Gehaltsangaben von neuen Pestiziden als Matrix-Referenzmaterial verfügbar.

Verbraucherschutz durch modernste Lebensmittelanalytik steht auch bei der Analytica Conference auf dem Vortragsprogramm. Am Dienstag, den 25. April, referieren Wissenschaftler unter anderem über die Detektion von Antibiotika in Milch, den Möglichkeiten und Grenzen der BSE-Diagnostik und dem Nachweis von Mykotoxinen in Lebensmitteln. Erweitert wird diese Vortragsreihe durch eine Postershow, bei der Methoden für den Herkunftsnachweis von Kürbiskernölen und der Aromastoffbestimmung in Fencheltee sowie mobile Biosensorsysteme zur Triglycerid-Bestimmung vorgestellt werden.

Über die Analytica

Die Analytica mit der Analytica Conference ist die europäische Leitmesse für Analytik, Labortechnik, Biotechnologie/Life Sciences, Hightech-Laborautomatisierung sowie Daten- und Prozessmanagement am international führenden Messe- und Wirtschaftsstandort München. Besucher sind Entscheider und Anwender aus Chemie-, Medizin- und Pharma-Industrie sowie aus der industriellen und öffentlichen Forschung. Sie wird im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstaltet und hat sich als zentraler Marktplatz für marktfähige Produkte und Lösungen rund im die Instrumentelle Analytik, Diagnostik, Labortechnik und Biotechnologie etabliert. Die 20. Analytica findet vom 25. bis 28. April 2006 in der Neuen Messe München statt.

Die Analytica ist Teil des internationalen Messenetzwerks Analytica-World: Zur Analytica-World zählen die Messen Analytica, AnalyticaChina (Shanghai, 19. bis 21.09.2006) und Analytica-Anacon India (Bangalore, 16. bis 18.11.2006). Weitere Informationen rund um die Messe(n) und das Veranstaltungsprogramm sind im Internet unter www.analytica.de oder www. analytica-world.com abrufbar.

Aussteller- und Besucherzahlen der Analytica sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft. Auch die Aussteller- und Besucherzahlen der Auslandsmessen werden von neutralen Stellen verifiziert.

Über die Messe München International (MMI)

Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien eine der weltweit führenden Messegesellschaften. Über 30.000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus über 200 Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet die MMI Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit vier Tochtergesellschaften im Ausland und 62 Auslandsvertretungen, die 86 Länder betreuen, verfügt die MMI über ein weltweites Netzwerk.

Ellen Richter-Maierhofer | Messe München
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de
http://www.analytica-world.com

Weitere Berichte zu: ANALYTICA Folsäure Mykotoxin Ochratoxin Rohstoff Vitamin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise