Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytica 2006: „Spürhunde“ für Mykotoxine und andere Gefahrenherde

27.03.2006


Verdorbenes Wildfleisch, Schwermetalle und giftige Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen in Nahrungsmitteln – die Lebensmittelanalytik steht mehr denn je im Interesse des Verbrauchers. Auf der Analytica 2006 steht das Thema nicht nur bei mehreren Dutzend Ausstellern im Mittelpunkt ihrer Messeauftritte, sondern wird auch im Rahmen der Analytica Conference mit einer eigenen Vortragsreihe und einer Posterschau adressiert.


Der Skandal um verdorbenes Wildfleisch hat die Gemüter erregt und für eine breite Diskussion in der Öffentlichkeit gesorgt. Die Bürger fordern effiziente Methoden zur Überwachung und staatliche Kontrollen, um Gefahrenquellen in Ernährung und Umwelt frühzeitig zu erkennen und mit geeigneten Maßnahmen gegenzusteuern. Dabei geht es bei weitem nicht nur um den Frischegrad von Lebensmitteln, sondern vielmehr auch um die Einhaltung von Grenzwerten für Zusatzstoffe wie Vitamine oder Folsäure, aber auch um den Nachweis von Schadstoffen. Die Analytica 2006 zeigt, wie modernste Lebensmittelanalytik den Kontrolleuren die Arbeit erleichtert.

Eine schnelle Analyse und eine einfache Bedienung – am besten direkt vor Ort im Verarbeitungsprozess – stehen im Mittelpunkt vieler neuer Produktlinien. Zur Bestimmung von Vitaminen werden neben ELISA-Tests und HPLC (Hochdruckflüssigkeitschromatographie) auch mikrobiologische Verfahren eingesetzt. Auf der Analytica 2006 sind beispielsweise erstmals neue ELISAs für die Bestimmung von Biotin, Vitamin B12 und Folsäure zu sehen. Da die Ergebnisse bereits nach drei Stunden vorliegen, eignen sich die Newcomer besonders gut in der Prozesskontrolle. Premiere feiern weiterhin Testkits zur mikrobiologischen Vitaminbestimmung, die eine schnelle und zuverlässige Vitaminbestimmung in Lebensmitteln, Futtermitteln und pharmazeutischen Erzeugnissen erlauben. Sie werden für den Nachweis von Folsäure, Vitamin B12, Biotin, Niacin, Pantothensäure, Thiamin, Riboflavin und Pyridoxin angeboten. Bei diesen Testkits sind die Kavitäten der Mikrotiterplatte mit spezifischen Mikroorganismen beschichtet. Im Vergleich zur traditionellen Mikrobiologie soll sich auf diese Weise die hands-on Zeit beträchtlich verkürzen, da auch Assay-Medium und Standard bereits gebrauchsfertig im Kit vorliegen.


Der einfache Nachweis des giftigen und krebserregenden Mykotoxins Aflatoxin in Rohstoffen innerhalb weniger Minuten ist durch einen neu entwickelten Lateral Flow Test möglich. Das Testsystem arbeitet im Prinzip wie ein Schwangerschaftstest – das heißt, wenn Aflatoxin in der Probe enthalten ist wird eine Testbande sichtbar, bei einer negativen Probe nicht. Damit können nicht nur Mais und Getreide, sondern auch schwierigere Rohstoffe wie Nüsse, Mandeln, Feigen und zum Teil sogar Gewürze schnell und zuverlässig auf die hochgiftigen Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen untersucht werden. Weiterer Pluspunkt des Tests: Er kann ohne technisches Equipment auch von nicht geschultem Personal eingesetzt werden und zwar direkt im laufenden Anlieferungs- und Verarbeitungsprozess der Rohstoffe.

Gegen Gefahren im Wein

„In vino veritas“, sagt der Weinkenner und freut sich über die gesundheitsfördernde Wirkung eines guten Tropfens. Ein neues ELISA-Kit, das auf der Analytica 2006 Premiere feiert, sorgt dafür, dass der Weingenuss ungetrübt bleibt. Das Testsystem ist in der Lage, in weniger als einer Stunde bis zu 40 Proben auf das Mykotoxin Ochratoxin A (OTA) mit einer Genauigkeit von bis zu 0.2 ppb zu testen. Verantwortlich für Ochratoxin im Wein sind ebenfalls Schimmelpilze. Vor allem rote Traubensäfte und Rotweine aus südlichen Regionen sowie Balsamessige waren nach den Ergebnissen einer bundesweiten Studie zur Belastung des Verbrauchers mit Ochratoxin A kontaminiert. Das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) in Berlin sieht Handlungsbedarf. In solchen Produkten habe ein Leber und Nieren schädigender, potenziell krebsauslösender Stoff wie OTA nichts zu suchen - auch wenn bei den gefundenen Spuren von keinem akuten Gesundheitsrisiko auszugehen ist, heißt es in einer Stellungnahme.

Gleiches gilt für flüchtige organische Verbindungen (VOCs). Auch sie haben in Lebensmitteln nichts verloren. Mit einer besonders empfindlichen Nachweismethode – Flow-Tube-Massenspektrometrie (SIFT-MS) genannt – wird auf der Analytica 2006 eine Messeneuheit demonstriert, mittels der sich VOCs in Lebensmitteln sogar im „part per billion“ (ppb)-Bereich sofort nachweisen lassen. Das Gerät ist auch für die kontinuierliche Lebensmittelüberwachung geeignet. Wenn mehrere Inhaltsstoffe in Lebensmitteln zeitgleich analysiert werden sollen, erlauben simultan arbeitende spektroskopische Methoden wie etwa ICP-OES einen vielseitigen Einsatz. Hierfür werden auf der Analytica 2006 Spektrometer gezeigt, die überaus empfindlich sind und ein breites Nachweisspektrum bedienen können – von kleinsten Spuren unerwünschter Schwermetalle bis hin zur hohen Konzentrationen etwa bei Mineralsstoffen oder Spurenelementen.

Von der Dopingkontrolle zum zertifizierten Tomatenmark

Mit neuen Referenzmaterialien für eine extrem empfindliche und zuverlässige Dopingkontrolle hat das National Measurement Institute of Australia (NMIA) anlässlich der Olympischen Spiele 2000 in Sydney bereits für Schlagzeilen gesorgt. Heute kann von dieser Expertise auch die Lebensmittelanalytik profitieren. So stellt NMIA inzwischen über 300 zertifizierte Referenzsubstanzen für die Bereiche Doping- und forensische Drogenanalytik sowie Veterinär- und Agraranalytik her, die jetzt auch hier in Europa über einen Exklusiv-Distributor erhältlich sind. Dieser präsentiert sein neuestes Programm auch im Rahmen der Analytica 2006. Davon kommen rund 60 Referenzmaterialien in der Rückstandsanalytik im Bereich der Agrar- und Veterinärmedizin zum Einsatz. Dazu gehören unter anderem Standards für Agrochemikalien, Steroide, Antibiotika, Metabolite und Abbauprodukte dieser Substanzklassen. Darüber hinaus ist ein Tomatenmark mit zertifizierten Gehaltsangaben von neuen Pestiziden als Matrix-Referenzmaterial verfügbar.

Verbraucherschutz durch modernste Lebensmittelanalytik steht auch bei der Analytica Conference auf dem Vortragsprogramm. Am Dienstag, den 25. April, referieren Wissenschaftler unter anderem über die Detektion von Antibiotika in Milch, den Möglichkeiten und Grenzen der BSE-Diagnostik und dem Nachweis von Mykotoxinen in Lebensmitteln. Erweitert wird diese Vortragsreihe durch eine Postershow, bei der Methoden für den Herkunftsnachweis von Kürbiskernölen und der Aromastoffbestimmung in Fencheltee sowie mobile Biosensorsysteme zur Triglycerid-Bestimmung vorgestellt werden.

Über die Analytica

Die Analytica mit der Analytica Conference ist die europäische Leitmesse für Analytik, Labortechnik, Biotechnologie/Life Sciences, Hightech-Laborautomatisierung sowie Daten- und Prozessmanagement am international führenden Messe- und Wirtschaftsstandort München. Besucher sind Entscheider und Anwender aus Chemie-, Medizin- und Pharma-Industrie sowie aus der industriellen und öffentlichen Forschung. Sie wird im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstaltet und hat sich als zentraler Marktplatz für marktfähige Produkte und Lösungen rund im die Instrumentelle Analytik, Diagnostik, Labortechnik und Biotechnologie etabliert. Die 20. Analytica findet vom 25. bis 28. April 2006 in der Neuen Messe München statt.

Die Analytica ist Teil des internationalen Messenetzwerks Analytica-World: Zur Analytica-World zählen die Messen Analytica, AnalyticaChina (Shanghai, 19. bis 21.09.2006) und Analytica-Anacon India (Bangalore, 16. bis 18.11.2006). Weitere Informationen rund um die Messe(n) und das Veranstaltungsprogramm sind im Internet unter www.analytica.de oder www. analytica-world.com abrufbar.

Aussteller- und Besucherzahlen der Analytica sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft. Auch die Aussteller- und Besucherzahlen der Auslandsmessen werden von neutralen Stellen verifiziert.

Über die Messe München International (MMI)

Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien eine der weltweit führenden Messegesellschaften. Über 30.000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus über 200 Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet die MMI Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit vier Tochtergesellschaften im Ausland und 62 Auslandsvertretungen, die 86 Länder betreuen, verfügt die MMI über ein weltweites Netzwerk.

Ellen Richter-Maierhofer | Messe München
Weitere Informationen:
http://www.analytica.de
http://www.analytica-world.com

Weitere Berichte zu: ANALYTICA Folsäure Mykotoxin Ochratoxin Rohstoff Vitamin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise