Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wichtiges Thema auf der Analytica 2006: Vogelgrippe-Virus H5N1: Schnelligkeit und Sicherheit sind gefordert

23.03.2006


In wenigen Wochen, am 25. April 2006, öffnet die europäische Leitmesse für Analytik, Labortechnik und Biotechnologie ihre Pforten. Eines der zentralen Themen der Analytica werden Produkte, Lösungen und Verfahren sein, die dabei helfen, die Vogelgrippe schnell und effektiv einzugrenzen. Nach einer Umfrage unter den Ausstellern der Analytica werden eine Vielzahl von Produkten gezeigt, die beim schnellen und gründlichen Kampf gegen die Vogelgrippe-Epidemie hilfreich sind.


Der schnelle, gründliche und zuverlässige Nachweis des Virus H5N1 in Tierkadavern ist von zentraler Bedeutung, damit ein Seuchenherd umgehend lokalisiert, abgeschottet und dekontaminiert werden kann. Schon bei der Suche, dem Bergen und dem Transport der Tiere in die Labors sind umfassende Vorsichts- und Schutzmaßnahmen für die daran beteiligten Personen notwendig. Spezielle Schutzkleidung, Atemmasken, Desinfektionsmittel und Dekontaminationssysteme verhindern, dass Menschen mit dem Virus in Berührung kommen, es weiter tragen oder einatmen. Die eingesetzten Geräte und Transportmittel, die mit dem Virus verunreinigt sein könnten, müssen komplett desinfiziert werden. Das Virus findet sich in konzentrierter Form vor allem im Vogelkot und im Sekret der Atemwege wieder.

Laborarbeit unter höchster Sicherheitsstufe


In den Labors steht die Sicherheit der Mitarbeiter an oberster Stelle, der direkte Kontakt mit verseuchten Tieren oder Präparaten mussvermieden werden. So genannte Sicherheitskabinen, Sterilisatoren und speziell für die Seuchenanalytik konzipierte Probenbearbeitungssysteme sorgen dafür, dass die Menschen zu keiner Zeit der Untersuchung mit dem Virus in Berührung kommen – sei es durch die Luft oder durch Berühren des Probenmaterials. Allerdings sind Labors, die auf virologische Untersuchungen oder Seuchenanalytik ausgerichtet sind, sehr gut ausgestattet und vorbereitet. Hier geht es jetzt vorwiegend um Schnelligkeit:

Je eher ein konkreter Anfangsverdacht vorliegt, umso rascher können parallel Maßnahmen des Katastrophenschutzes im Seuchenfall greifen wie beispielsweise eine Abschottung des Fundorts des Tierkadavers. Ergebnisse von molekularbiologischen Schnelltests liegen nach etwa 30 bis 60 Minuten vor. Bis die Endergebnisse der Untersuchung feststehen und der Öffentlichkeit mitgeteilt werden können, sind viele Schritte nötig. Vom Eingang des Tieres im Labor bis zum Befund können deshalb Tage vergehen.

Einer Umfrage unter Ausstellern zufolge werden auf der Analytica eine Vielzahl von Testtechnologien, Komplettsystemen, Reagenzien oder Geräte für die Herstellung von Homogenaten gezeigt, die bei der Arbeit in den Labors hilfreich sind und vor allem den Nachweis des Virus in den Kadavern schnell und effizient möglich machen. Im Falle einer Pandemie werden vor allem Testsysteme gebraucht, die in der Lage sind, eine große Anzahl von Proben zu isolieren, um anschließend analytisch den Typ des Virus festzustellen. Es gibt über hundert verschiedene Subtypen des Vogelgrippevirus, von denen die meisten harmlos sind. Der Virusstamm H5N1 gehört zu den aggressivsten, hochpathogenen Erregern.

Brennpunkt: Kampf gegen die Mutation mit Hilfe weltweiter Netzwerke

Wissenschaftler, Forschungsinstitute, Ärzte und Pharmaindustrie widmen ihre höchste Aufmerksamkeit auch der Mutation, also der genetischen Veränderung des H5N1 Virus. Sein Genotyp hat sich seit 1997 mehrfach verändert. Ob sich ein Subtyp des H5N1-Virus oder ein Supervirushybrid (Kreuzung des Vogelgrippevirus mit dem humanen Grippevirus) bildet, ist vor allem für die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten von größter Bedeutung. Der mikrobiologischen Analyse kommt hier eine zentrale Rolle zu, denn Influenza A-Viren verändern ständig ihr Genom und werden damit von der Immunabwehr nicht mehr erkannt. Schnelle und präzise Analysemethoden sind der erste Schritt im Wettlauf gegen das Virus. Genauso wichtig sind im Anschluss breit angelegte Forschungsreihen für die Entwicklung von Therapiemöglichkeiten. Damit in kürzester Zeit ganze Wirkstoffbibliotheken effizient auf ihre Wirksamkeit getestet werden können, werden die betreffenden Viren-DNAs synthetisch nachgebaut. Wie schnell hier Erfolge erzielt werden, könnte eine Frage der Arbeitsteilung innerhalb der internationalen Fachwelt sein. Denn aufgrund dieser Komplexität der Epidemie ist die Kooperation von Experten, Forschungsinstituten und politischen Entscheidern auf internationaler Ebene unerlässlich.

Analytica 2006: Aussteller mit Lösungen rund um die „Vogelgrippe“ (Auswahl)

Lösungen für Seuchenanalytik

Esco – Biotechnology Equipment: Sicherheitskabinen (Safety Cabinet) zum Schutz vor Gefährdung durch biologische Arbeitsstoffe gemäß den internationalen Bestimmungen für Biosafety Cabinets (Class II) zur sicheren Untersuchung von infiziertem Material

G. Heinemann Ultraschall- und Labortechnik: System für die Seuchenanalytik: Kontaktfreie Probenaufbereitung (Zellaufschluss mit Ultraschall) unter sterilen Bedingungen

HMC Europe GmbH: Dampfsterilisatoren für steriles Arbeiten im Labor (sterile Bedingungen für die Probenvorbereitung), sichere Abtötung und Entsorgung von kontaminiertem Probenmaterial nach der Analyse

Labconco Corporation: Sicherheitskabinen (Safety Cabinet) zum Schutz vor Gefährdung durch biologische Arbeitsstoffe gemäß den internationalen Bestimmungen für Biosafety Cabinets (Class II) zur sicheren Untersuchung von infiziertem Material

Riebesam GmbH: Reinigungs- und Desinfektionsautomaten für die thermische Desinfektion

Simedas GmbH: Infektionsschutzset bestehend aus: Overall getestet und zertifiziert gem. EN 14 126 (Schutzkleidung gegen Infektionserreger), Vollsichtbrille, Atemschutzmaske, 2 Paar extra lange Nitril- Einweghandschuhe, PE-Überziehstiefel mit doppelter Sohle

Thermo Electron Corporation: Dampfsterilisatoren für steriles Arbeiten im Labor, für die Vernichtung pathogener Erreger wie den H5N1-Virus

Systeme zur Probenvorbereitung

Kinematica AG: Dispergier- und Mischtechnik für die Probenvorbereitung auch von hochinfektiösem Material

Vulkan BioTech: DNA/RNA-Separator, mit dem bis zu 4000 Proben pro Tag isoliert werden können

Systeme zur Diagnose des H5N1-Virus

AES Chemunex: Echtzeit PCR Diagnostik Kit für Avian Influenza Virus Typ A (Vogelgrippe-Virus)

Applied Biosystems: Komplette Systemlösung für den Nachweis des Virus bestehend aus Echtzeit PCR-System (Real-Time PCR System 7300) plus Pathogen-Kit Influenza A/H5

AJ Roboscreen GmbH (Analytik Jena-Tochter): Schnelltest (Ein-Schritt-Test) für Nachweis des Virus bei Geflügel und auch beim Menschen auf Basis der Fluoreszenz Real-Time RT-PCR-Technologie. Dieser Ein-Schritt-Test ist ein Direkterregernachweis zur Diagnostik der genomischen RNA des H5N1 Erregers. Der „RoboGene Bird Flu H5N1 Test“ wird zusammen mit den Analytik Jena Geräten wie PCR-SpeedCycler, Fluoreszenzreader und Liquid-Handling-System zum kompletten Messplatz mit Analysezeiten von ca. eineinhalb Stunden

ELICO LTD: Kein einzelner Test kann beim Menschen eine Infektion mit Influenza A H5N1 empfindlich und spezifisch zugleich nachweisen. Elico zeigt einen Hämagglutinin-spezifischen ELISATest, der gekoppelt mit Mikroneutralisation und einen Inhibitionsassay funktionelle, stammspezifische Antikörper gegen den Vogelgrippe-Erreger im menschlichen Serum identifiziert. Fluorometer, mit dem sich die Wirksamkeit von Medikamenten gegen die H5N1-Viren (Neuraminidase-Inhibitoren) oder die eventuelle Resistenz einer Mutation des Erregers bestimmen lässt.

Eppendorf AG: Kompletter Real-Time PCR Arbeitsplatz zum Screening von Avian Influenza Viren mit den Produkten „Mastercycler ep realplex“ (Real Time Cycler), „epMotion 5075 VAC – automated pipetting system“ (automatisches Pipettiersystem), „Mini Spin plus“ (Mikrozentrifuge), „Mix Mate“ (Mischer für das effiziente Mischen kleiner Volumina) sowie Pipette, Filter Tips und Tubes von Eppendorf

Eurofins Medigenomix GmbH: Vogelgrippe Screening-Test: Testsystem zum Nachweis des Vogelgrippe-Erregers (H5N1) in Lebensmitteln und damit in Materalien wie Fleisch, Eier, Federn, Feder- und Knochenmehle Das Testverfahren: RT-PCR-Technologie, Vervielfältigung der Viren-DNA auf große Mengen DNA, Nachweis der DNA über ein Fluoreszenzverfahren

Euroimmun: Reagenzien für die Diagnostik der Vogelgrippe

ltf-Labortechnik: Komplettsystem zum schnellen Nachweis des H5N1-Virus bestehend aus dem Rotor-Gene 6000 RT-Analysator für Real- Time PCR und einem LTF-TR-V33 Detektions-Kit für Vogelgrippe für den schnellen Erregernachweis von Influenza A Viren gekoppelt mit der Detektion der Subtypen H5, H7 und H5N1

Roche Diagnostics: Plattform für eine schnelle und einfache Testung zu Forschungszwecken und epidemologischen Studien aus Reagenzien, Systemen zur Nukleinsäureaufreinigung, PCRSysteme der Reihe LightCyler, Protokolle und spezifische Primer und Probes von Partnerunternehmen wie Tib Molbiol

Stratagene: Real-Time Lösung auf Basis eines QPCR-Systems zur Detektion des Vogelgrippe Virus

Lösungen zur Forschung rund um den Vogelgrippe-Virus

Corbett Research: Forschungsprojekt zusammen mit dem „Centre for Infectious Diseases and Microbiology“ des „National Health and Medical Research Council“ von Australien mit dem Ziel der Entwicklung von Diagnostik-Assays für den Avia Influenza Virus mittels Einsatz von multiplexed PCR assays

Labomatic Instruments: Geräte (präparative HPLC und HPLC-MS), mit denen sich Zwischen- und Endprodukte der Syntheselabors aufreinigen und ggf. identifizieren lassen. Diese dienen dann als Grundlage für die Substanzbibliotheken zur Suche nach neuen Wirkstoffen in der Pharmaindustrie

Operon Biotechnologies GmbH: H5N1 Primer und Probes Set zu Forschungszwecken für H5N1- Infektionen bei Menschen, synthetische DNA (Oligonukleotide) für zwei typische Genabschnitte des H5N1-Virus

Labor-Zubehör

AAC Infotray AG: Integrierte LIMS/ELN Lösung „Limsophy Inspection“ zur Planung, Vorbereitung, Durchführung, Dokumentation und Auswertung von H5N1-Inspektionen

Über die Analytica

Die Analytica mit der Analytica Conference ist die europäische Leitmesse für Analytik, Labortechnik, Biotechnologie/Life Sciences, Hightech-Laborautomatisierung sowie Daten- und Prozessmanagement am international führenden Messe- und Wirtschaftsstandort München. Besucher sind Entscheider und Anwender aus Chemie-, Medizin- und Pharma-Industrie sowie aus der industriellen und öffentlichen Forschung. Sie wird im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstaltet und hat sich als zentraler Marktplatz für marktfähige Produkte und Lösungen rund im die Instrumentelle Analytik, Diagnostik, Labortechnik und Biotechnologie etabliert. Die 20. Analytica findet vom 25. bis 28. April 2006 in der Neuen Messe München statt.

Die Analytica ist Teil des internationalen Messenetzwerks Analytica-World: Zur Analytica-World zählen die Messen Analytica, AnalyticaChina (Shanghai, 19. bis 21.09.2006) und Analytica-Anacon India (Bangalore, 16. bis 18.11.2006).

Weitere Informationen rund um die Messe(n) und das Veranstaltungsprogramm sind im Internet unter www.analytica.de oder www. analytica-world.com abrufbar.

Aussteller- und Besucherzahlen der Analytica sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft. Auch die Aussteller- und Besucherzahlen der Auslandsmessen werden von neutralen Stellen verifiziert.

Weitere Informationen im Internet unter www.analytica.de, Menüpunkt “Journalisteninformationen”. Umfangreiches Bildmaterial zur Analytica 2004 finden Sie in unserer Medien-Datenbank im Internet unter http://media.messe-muenchen.de/Analytica.

Über die Messe München International (MMI)

Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien eine der weltweit führenden Messegesellschaften. Über 30.000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus über 200 Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet die MMI Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit vier Tochtergesellschaften im Ausland und 62 Auslandsvertretungen, die 86 Länder betreuen, verfügt die MMI über ein weltweites Netzwerk.

Ansprechpartner für die Presse: Ellen Richter-Maierhofer, Pressereferat Analytica, Tel.: +49 (0) 89/949-20650, E-Mail: ellen.richter-maierhofer@messe-muenchen.de

Ellen Richter-Maierhofer | Messe München International (MMI
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de
http://www. analytica-world.com
http://www.analytica.de

Weitere Berichte zu: ANALYTICA Analytik Aussteller Diagnostik H5N1 H5N1-Virus Influenza Labor PCR Virus Vogelgrippe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie