Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Hydrogen Expo US - Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie: Von der Vision zum Produkt

07.03.2006


Nicht nur Visionen, auch zahlreiche handfeste Produkte zeigt die bevorstehende Hydrogen Expo US, die zum vierten Mal gemeinsam mit der Jahreskonferenz der National Hydrogen Association stattfindet. Diesmal ist das kalifornische Long Beach Gastgeber des wichtigsten Treffens für Experten und Auftraggeber im noch jungen Markt für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien. Nicht zuletzt durch die Pläne für einen "Hydrogen Highway" von Gouverneur Arnold Schwarzenegger, der als Eröffnungsreder der Veranstaltung geladen ist, ist Kalifornien Vorreiter und bietet amerikanischen und internationalen Unternehmen schon jetzt gute Geschäftsmöglichkeiten. Die Hydrogen Expo US öffnet ihre Tore vom 12. bis 14. März 2006 im Long Beach Convention Center.



92 Aussteller haben sich zur Hydrogen Expo US 2006 angemeldet, das sind 25 Firmen oder fast 40% mehr als im Vorjahr. "Dieser Zuwachs unterstreicht die Bedeutung der Veranstaltung", sagt Ines Freesen, Geschäftsführerin des Veranstalters Freesen & Partner GmbH. "Die Vereinigten Staaten bilden derzeit den dynamischsten Markt für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, und die Hydrogen Expo US hat sich als Leitmesse für dieses Wachstumssegment etabliert. Hier wird echtes Geschäft für die Aussteller generiert." Außerdem werden mehr als 2.000 Besucher aus der ganzen Welt erwartet.



Wasserstoffinfrastruktur und Projekte für saubere Energie

Zu den vertretenen Firmen gehört beispielsweise die Linde AG, die ihre Vision für die Wasserstoffgesellschaft vorstellt. Von der Erzeugung des Energieträgers in gasförmiger oder verflüssigter Form über die Speicherung bis hin zur Verteilung an Tankstellen kann der Konzern die gesamte Versorgungskette mit seinem Know-How abdecken.

Auch die BP plc, deren Kürzel mittlerweile für "Beyond Petroleum" steht, stellt auf der Hydrogen Expo US aus. Aktuelles Projekt ist der Bau eines wasserstoffbetriebenen Kraftwerks in Kalifornien. Gemeinsam mit einem lokalen Versorgungsunternehmen erzeugt BP hier saubere Elektrizität, die für den Bedarf von mehr als 300.000 Haushalte ausreicht.

Sicherheit durch Präzisionsprodukte

Die Voraussetzungen für den sicheren Umgang mit der innovativen Technologie zu schaffen, ist das Geschäft der MST Technology GmbH. Das Unternehmen stellt Sensoren her, mit denen die Dichtigkeit von Brennstoffzellensystemen geprüft werden kann. "Für Brennstoffzellen sind Wasserstoffsensoren das, was der Airbag für den Autofahrer ist." kommentiert Dr. Elisabeth Wasserle, Produktmanagerin bei MST.

Ebenfalls für Sicherheit sorgen die Präzisionsprodukte der GSR Ventiltechnik GmbH & Co. KG. Das auf der Hydrogen Expo US ausgestellte Magnetventil regelt die genaue Zuleitung auch kleinster Mengen von Wasserstoff mit Reaktionszeiten von nur Millisekunden.

Komprimierung und Speicherung von Wasserstoff

Um die Komprimierung des Energieträgers für die Speicherung, beispielsweise an Bord von Fahrzeugen kümmern sich unter anderem die Aussteller Andreas Hofer Hochdrucktechnik GmbH und Pdc Machines Inc. Hofer stellt einen Kolbenkompressor vor, der gemäß europäischen und US-Standards zertifiziert ist. Das Unternehmen liefert sowohl die einzelnen Aggregate als auch Komplettsysteme mit allen notwendigen Ventilen und Instrumenten.

Unter dem Motto "Compressing for a Cleaner Future" zeigt Pdc einen Membrankompressor, der von vielen der auf der Hydrogen Expo US vertretenen Firmen bereits angewendet wird. Zu den typischen Einsatzgebieten gehören Wasserstofftankstellen sowie wasserstoffbetriebene Notstromaggregate für Telekommunikationsanlagen und Kraftwerke.

Einen besonders leichten und widerstandsfähigen Tank für die Wasserstoffspeicherung präsentiert Lincoln Composites Inc. Der Behälter ist für die Lagerung des gasförmigen Energieträgers konzipiert und zeichnet sich laut Hersteller durch besonders geringen Gasaustritt aus.

Kostenloses Vortragsprogramm, Tag der offenen Tür

Mit einem kostenlosen Vortragsprogramm lädt die Hydrogen Expo US alle Messebsucher am 13. und 14. März ein, das Neueste über Projekte und Produkte zu erfahren. Auf dem Fahrzeugparcours des "Ride & Drive" können zudem Autos mit Wasserstoff im Tank probegefahren werden

Auch die interessierte Öffentlichkeit hat in diesem Jahr erstmals Gelegenheit, sich auf der Hydrogen Expo US über die innovative Energie- und Antriebstechnik zu informieren. Am "Tag der offenen Tür" am 14. März ist der Zutritt zur Messe kostenlos.

Öffnungszeiten:
Sonntag, 12. März – 19.00 bis 21.00 Uhr, Eröffnungsempfang (nur auf Einladung)
Montag, 13. März – 7.00 bis 17.00 Uhr, geöffnet für Fachbesucher
Dienstag, 14. März – 10.00 bis 16.00 Uhr kostenloser Messezutritt
10.00 bis 20.30 Uhr, geöffnet für Fachbesucher, inkl. Abschlußempfang

Ausstellerliste, Vortragsprogramm, Anreisetipps: http://www.hydrogenexpo.com

Konferenzprogramm, Sonderveranstaltungen: http://www.hydrogenconference.org

Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hydrogenexpo.com
http://www.hydrogenconference.org

Weitere Berichte zu: Aussteller Expo Hydrogen Vortragsprogramm Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie