Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. Hydrogen Expo US - Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie: Von der Vision zum Produkt

07.03.2006


Nicht nur Visionen, auch zahlreiche handfeste Produkte zeigt die bevorstehende Hydrogen Expo US, die zum vierten Mal gemeinsam mit der Jahreskonferenz der National Hydrogen Association stattfindet. Diesmal ist das kalifornische Long Beach Gastgeber des wichtigsten Treffens für Experten und Auftraggeber im noch jungen Markt für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien. Nicht zuletzt durch die Pläne für einen "Hydrogen Highway" von Gouverneur Arnold Schwarzenegger, der als Eröffnungsreder der Veranstaltung geladen ist, ist Kalifornien Vorreiter und bietet amerikanischen und internationalen Unternehmen schon jetzt gute Geschäftsmöglichkeiten. Die Hydrogen Expo US öffnet ihre Tore vom 12. bis 14. März 2006 im Long Beach Convention Center.



92 Aussteller haben sich zur Hydrogen Expo US 2006 angemeldet, das sind 25 Firmen oder fast 40% mehr als im Vorjahr. "Dieser Zuwachs unterstreicht die Bedeutung der Veranstaltung", sagt Ines Freesen, Geschäftsführerin des Veranstalters Freesen & Partner GmbH. "Die Vereinigten Staaten bilden derzeit den dynamischsten Markt für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, und die Hydrogen Expo US hat sich als Leitmesse für dieses Wachstumssegment etabliert. Hier wird echtes Geschäft für die Aussteller generiert." Außerdem werden mehr als 2.000 Besucher aus der ganzen Welt erwartet.



Wasserstoffinfrastruktur und Projekte für saubere Energie

Zu den vertretenen Firmen gehört beispielsweise die Linde AG, die ihre Vision für die Wasserstoffgesellschaft vorstellt. Von der Erzeugung des Energieträgers in gasförmiger oder verflüssigter Form über die Speicherung bis hin zur Verteilung an Tankstellen kann der Konzern die gesamte Versorgungskette mit seinem Know-How abdecken.

Auch die BP plc, deren Kürzel mittlerweile für "Beyond Petroleum" steht, stellt auf der Hydrogen Expo US aus. Aktuelles Projekt ist der Bau eines wasserstoffbetriebenen Kraftwerks in Kalifornien. Gemeinsam mit einem lokalen Versorgungsunternehmen erzeugt BP hier saubere Elektrizität, die für den Bedarf von mehr als 300.000 Haushalte ausreicht.

Sicherheit durch Präzisionsprodukte

Die Voraussetzungen für den sicheren Umgang mit der innovativen Technologie zu schaffen, ist das Geschäft der MST Technology GmbH. Das Unternehmen stellt Sensoren her, mit denen die Dichtigkeit von Brennstoffzellensystemen geprüft werden kann. "Für Brennstoffzellen sind Wasserstoffsensoren das, was der Airbag für den Autofahrer ist." kommentiert Dr. Elisabeth Wasserle, Produktmanagerin bei MST.

Ebenfalls für Sicherheit sorgen die Präzisionsprodukte der GSR Ventiltechnik GmbH & Co. KG. Das auf der Hydrogen Expo US ausgestellte Magnetventil regelt die genaue Zuleitung auch kleinster Mengen von Wasserstoff mit Reaktionszeiten von nur Millisekunden.

Komprimierung und Speicherung von Wasserstoff

Um die Komprimierung des Energieträgers für die Speicherung, beispielsweise an Bord von Fahrzeugen kümmern sich unter anderem die Aussteller Andreas Hofer Hochdrucktechnik GmbH und Pdc Machines Inc. Hofer stellt einen Kolbenkompressor vor, der gemäß europäischen und US-Standards zertifiziert ist. Das Unternehmen liefert sowohl die einzelnen Aggregate als auch Komplettsysteme mit allen notwendigen Ventilen und Instrumenten.

Unter dem Motto "Compressing for a Cleaner Future" zeigt Pdc einen Membrankompressor, der von vielen der auf der Hydrogen Expo US vertretenen Firmen bereits angewendet wird. Zu den typischen Einsatzgebieten gehören Wasserstofftankstellen sowie wasserstoffbetriebene Notstromaggregate für Telekommunikationsanlagen und Kraftwerke.

Einen besonders leichten und widerstandsfähigen Tank für die Wasserstoffspeicherung präsentiert Lincoln Composites Inc. Der Behälter ist für die Lagerung des gasförmigen Energieträgers konzipiert und zeichnet sich laut Hersteller durch besonders geringen Gasaustritt aus.

Kostenloses Vortragsprogramm, Tag der offenen Tür

Mit einem kostenlosen Vortragsprogramm lädt die Hydrogen Expo US alle Messebsucher am 13. und 14. März ein, das Neueste über Projekte und Produkte zu erfahren. Auf dem Fahrzeugparcours des "Ride & Drive" können zudem Autos mit Wasserstoff im Tank probegefahren werden

Auch die interessierte Öffentlichkeit hat in diesem Jahr erstmals Gelegenheit, sich auf der Hydrogen Expo US über die innovative Energie- und Antriebstechnik zu informieren. Am "Tag der offenen Tür" am 14. März ist der Zutritt zur Messe kostenlos.

Öffnungszeiten:
Sonntag, 12. März – 19.00 bis 21.00 Uhr, Eröffnungsempfang (nur auf Einladung)
Montag, 13. März – 7.00 bis 17.00 Uhr, geöffnet für Fachbesucher
Dienstag, 14. März – 10.00 bis 16.00 Uhr kostenloser Messezutritt
10.00 bis 20.30 Uhr, geöffnet für Fachbesucher, inkl. Abschlußempfang

Ausstellerliste, Vortragsprogramm, Anreisetipps: http://www.hydrogenexpo.com

Konferenzprogramm, Sonderveranstaltungen: http://www.hydrogenconference.org

Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hydrogenexpo.com
http://www.hydrogenconference.org

Weitere Berichte zu: Aussteller Expo Hydrogen Vortragsprogramm Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik