Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Rudis Forschercamp" auf der DIDACTA 2006

17.02.2006


Auf Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung stellt das Rudolf-Virchow-Zentrum / DFG-Forschungszentrum für Experi-mentelle Biomedizin der Uni Würzburg seine Projekte im Bereich Nachwuchsförderung vor. Neben dem Erfolgsmodell "Rudis Forschercamp" wird auch das Projekt "For-sche®reporter" erstmals präsentiert. Ziel ist es darüber hinaus, die Zusammenarbeit und den Austausch mit Schulen und Lehrern zu fördern und neue Wege in der Lehrer-fortbildung zu diskutieren.



Lava speiende Vulkane, tanzende Wassertierchen unter dem Mikroskop und DNA aus Bananen - womit sonst nur Kinder von acht bis zwölf Jahren in "Rudis Forschercamp", dem Kinderlabor des Rudolf-Virchow-Zentrums experimentieren, bekommen ab Montag auch deren Lehrer in die Hand. Vom 20.-22. Februar stellt das Rudolf-Virchow-Zentrum sein Kinderlabor auf der DIDAC-TA 2006 in Hannover vor. Damit folgt das Zentrum einer Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Außerdem präsentiert das Zentrum das Projekt Forsche®reporter, das von Lernort Labor, dem Zentrum für Beratung und Qualitätsentwicklung, einem BMBF-Projekt, gefördert wird und in den nächsten Monaten anläuft.



"Wir freuen uns über die Einladung und möchten den direkten Kontakt zu den Lehrern unserer Zielgruppen von "Rudis Forschercamp" und "Forscherreporter" nutzen. Dabei möchten wir auch die Ideen in die Schulen hineintragen, denn Studien bestätigen, das praktisches Experimentieren den Zugang zu den Naturwissenschaften in jungen Jahren fördert", so Sonja Jülich, Leiterin des Public Science Centers am Rudolf-Virchow-Zentrum. "Zudem werden wir in Zukunft auch Lehrerfortbildungen für Würzburg und Umgebung anbieten. Um auf die Bedürfnisse der Lehrer eingehen zu können, stehen wir gerne auf der DIDACTA für Anregungen zur Verfügung."

In "Rudis Forschercamp" forschen Kinder seit April 2004. Weg vom trockenen "Vermitteln von Wissen" und hin zum "Erlebnis von Wissenschaft" - so die goldene Regel. Einen Monat lang ler-nen die Kinder in kleinen Experimenten, wie spannend Naturwissenschaft ist. Biologie, Chemie, Physik und Medizin - jeder Tag im Kinderlabor ist einer anderen Naturwissenschaft gewidmet. Mit diesem Prinzip ist "Rudis Forschercamp" innerhalb kurzer Zeit zu einem richtigen Erfolgsmo-dell geworden. Das Forschercamp ist zurzeit wieder auf ein Jahr ausgebucht.

Außerdem stellt das Zentrum den großen Bruder von "Rudis Forschercamp" vor: "For-sche®reporter" heißt das neue Projekt, das in bisher einzigartiger Weise Kommunikation und Wissenschaft verbinden wird. Es richtet sich an Schüler der Klassen 11 bis 13 und geht nun in den nächsten Monaten an den Start. Wer als Reporter für seine Schülerzeitung schreibt und gleichzeitig Spaß an Naturwissenschaften hat, kann dann im Rudolf-Virchow-Zentrum auf Recherchetour gehen. Da sich Kommunikationsfähigkeit immer mehr zu einer Schlüsselqualifikati-on in der Wissenschaft entwickelt, will das Rudolf-Virchow-Zentrum mit diesem Angebot beide Talente gleichermaßen fördern.

Das Rudolf-Virchow-Zentrum ist das DFG-Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin und gehört als Zentrale Einrichtung zur Universität Würzburg. Das Zentrum wurde im Januar 2002 gegründet und ist eines von drei im Sommer 2001 bewilligten Pilotprojekten, mit denen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) so genannte "Centers of Excellence" fördert. In den drei Bereichen "Nachwuchsgruppeninstitut", "Kernzentrum" und "Forschungsprofessuren" arbeiten zur Zeit neun Arbeitsgruppen auf dem Gebiet der Schlüsselproteine. Außerdem gehört ein Lehr- und Ausbildungsbereich zum Rudolf-Virchow-Zentrum. Gemeinsam mit den Fakultäten für Biologie und Medizin der Universität Würzburg werden ein Studiengang Biomedizin und eine "Graduate-School" für Doktoranden angeboten. Das "Public Science Center", eine eigene Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit, setzt sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft ein.

Kontakt:
Rudolf-Virchow-Zentrum / DFG-Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin
Sonja Jülich (Leiterin Öffentlichkeitsarbeit)
Telefon 0931 / 201 487 14, Email: sonja.juelich@virchow.uni-wuerzburg.de

Sonja Jülich | idw
Weitere Informationen:
http://www.rudolf-virchow-zentrum.de

Weitere Berichte zu: DFG-Forschungszentrum DIDACTA Forschercamp Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik