Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktive und passive Sicherheitskomponenten werden intelligenter

14.02.2006


Fachmesse SafetyExpo zeigt vom 05.-07. April Innovationspotenzial auf



Aschaffenburg wird im April 2006 wieder zum Zentrum der Fachszene für Fahrzeugsicherheit. Während der SafetyWeek wird als Kernelement die Fachmesse SafetyExpo durchgeführt. Flankierend finden der Wissenskongress SafetyUpDate, das Forum Fahrerassistenzsysteme und der Workshop Kundenorientierung statt.



Die SafetyWeek ist eine Veranstaltungsreihe der EASi Engineering GmbH, organisiert von der ZENTEC GmbH. Experten der Fahrzeugsicherheit können sich in fokussierten Veranstaltungen gezielt über neue Entwicklungen, Trends, Produkte und Dienstleistungen informieren.

Zahllose Innovationen zur Fahrzeugsicherheit sind noch nicht zur Serienreife fortgeschritten. Studien von Mercer Management Consulting zufolge hat die Sicherheitstechnologie noch enorme Wachstums- und Innovationspotentiale. Welche Möglichkeiten bestehen zum Beispiel, Fußgänger im Straßenverkehr stärker zu schützen? Können mittels Sensoren, die Wimpernschlag oder Pupillenweitung erfassen, Fahrer bei entstehender Müdigkeit vor dem Weiterfahren gewarnt werden? Und wie kann die Sicht bei Nachtfahrten durch intelligente Frontlichter und Nachtsichtsysteme verbessert werden? So sind interdisziplinäre Entwicklungsteams aus Elektronik, Sensorik, Simulation, Biomechanik etc. gefragt, die nicht nur die Funktionalität der einzelnen Komponenten betrachten, sondern für den Einsatz in vorhandene Systeme anpassen, prüfen und standardisieren.

Standort Aschaffenburg – Zentrum der Fahrzeugsicherheit

Aschaffenburg hat eine lange Tradition in der Fahrzeugsicherheit. Nicht zuletzt wurde hier vor 25 Jahren der erste in ein Fahrzeug integrierte Airbag entwickelt. Über die reine unternehmerische Ansammlung von innovativen Unternehmen im Bereich der Fahrzeugsicherheit hinaus, engagieren sich die Firmen kontinuierlich in Foren und Kooperationen. Daraus ist unter anderem die SafetyWeek entstanden ebenso wie der im Sommer 2005 gegründete Kooperationsverbund Fahrzeugsicherheit.

SafetyExpo

Gut 60 Aussteller, darunter auch Unternehmen aus dem europäischen Ausland und Forschungsdienstleister wie Fraunhofer Institute, zeigen vom 05.-07. April neueste Entwicklungen, die Unfälle vermeiden (aktive Fahrzeugsicherheit) bzw. Unfallfolgen mildern sollen (passive Fahrzeugsicherheit). Aussteller wie Continental Temic, Hirtenberger; KEIPER und TRW Automotive Safety Systems geben auf der SafetyExpo Einblick in die Entwicklung der Fahrzeugsicherheit in den nächsten Jahren. So ist die SafetyExpo für Norbert Bretscher von TRW „...die optimale Plattform, um unser Produkt- und Dienstleistungsspektrum zu präsentieren. Wir erreichen dadurch unsere Zielgruppe ohne Streuverluste“.

Bei der SafetyExpo wird über mehrere Wertschöpfungsketten der Austausch zwischen Automobilherstellern und deren Zulieferern angeregt, um technische und funktionale Anforderungen immer besser aufeinander abzustimmen. Eine wichtige Rolle im Wissenstransfer spielen dabei auch Forschungsinstitute wie Fraunhofer und Hochschulen, die grundlegende Forschungen und Entwicklungen vorantreiben. Auch sie stellen auf der SafetyExpo ihre Kompetenzen vor. Ein begleitendes Vortragsprogramm, gestaltet von den Ausstellerfirmen, greift einzelne Themen der Fahrzeugsicherheit auf.

Wissenskongress Safety UpDate zeitlich vorangestellt

Den Auftakt der SafetyWeek bildet der Wissenskongress SafetyUpdate im Schloss Johannisburg. Diese Veranstaltung findet am 04. und 05. April 2006 zum 4. Mal statt und legte den Grundstein für die heutige Ausgestaltung der SafetyWeek. Rund 200 Sicherheitsspezialisten aus der Automobil- und Zulieferbranche erhalten hier von Topexperten aus Gesetzgebung, Forschung und Autoindustrie eine kompakte und praxisbezogene Wissensaktualisierung zu ausgewählten Schwerpunktthemen der Fahrzeugsicherheit. „Update“ bedeutet hierbei, dass insbesondere auf die aktuellen Entwicklungen der letzten Monate eingegangen wird. Viele Teilnehmer sind zu echten Stammkunden geworden wie Sören Christ von der Firma Brose in Coburg: „Ich schätze den SafetyUpdate Kongress aufgrund seiner Beständigkeit und des Konzepts, Fachwissen kurz, zielgerichtet und prägnant zu präsentieren. Dieses gebündelte Wissen kann ich sonst nirgendwo so schnell und gut bekommen. Das SafetyUpdate ist ein Muss für jeden Spezialisten der Fahrzeugsicherheit.“

Flankierendes Forum zum Thema Fahrerassistenzsysteme

Trends und einen Ausblick zur Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen auf Hersteller- und Zulieferseite liefert das Kooperationsforum Fahrerassistenzsysteme. Veranstalter dieses Forums ist „Bayern Innovativ“, die Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer des Freistaats Bayern. Mit rund 150 Teilnehmern in 2005 fiel auch hier die Resonanz überaus positiv aus. Bayern Innovativ hat sich ganz bewusst für die Integration der Veranstaltung in die SafetyWeek entschieden.

Workshop Kundenorientierung in der Fahrzeugsicherheit

Die Vermarktung von Innovationen spielt für den Erfolg eine große Rolle. Entscheidend dabei ist, dass der Endkunde, also der Automobilkäufer, den Nutzen der Neuheiten wahrnimmt und eine positive emotionale Beziehung dazu aufbaut. Neu hinzugekommen zur SafetyWeek ist daher der Workshop Kundenorientierung in der Fahrzeugsicherheit. Er bietet Fachleuten aus Marketing, Produktmanagement und Entwicklung Strategien und Lösungsansätze für die Entwicklung und Vermarktung komplexer Innovationen in der Fahrzeugsicherheit.

Weitere Besucherinformationen und Tickets

Auf der Seite www.safetyweek.de können kostenlose Tickets für die Fachmesse SafetyExpo vorbestellt werden. Eine Liste der Aussteller einschließlich Standplänen sowie das Programm der begleitenden Vortragsveranstaltung können hier eingesehen werden. Außerdem gibt es weiterführende Links zu den Veranstaltungen Wissenskongress SafetyUpDate, Forum Fahrerassistenzsysteme und Workshop Kundenorientierung in der Fahrzeugsicherheit.

Weitere Infos auch beim Organisator der SafetyExpo ZENTEC Zentrum für Technologie, Existenzgründung und Cooperation GmbH, Tel.: 06022-26-1113.

Maria Kriegsmann | ZENTEC GmbH
Weitere Informationen:
http://www.safetyweek.de

Weitere Berichte zu: Kundenorientierung SafetyExpo SafetyWeek

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie