Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe-Einsatz mit allen Sinnen

13.02.2006


Das ttz Bremerhaven präsentiert sich in Nürnberg auf der BioFach



Mit marktorientierter Forschung & Entwicklung ist das Sensoriklabor des ttz Bremerhaven (Technologie-Transfer Zentrum Bremerhaven) eine Zungenspitze voraus: am Messestand können kostenlose Konsumententests durchgeführt und Öko-Produkte kundenorientiert bewertet werden. Neue sensorische Analyseverfahren kombiniert mit der diskriminierenden Lebensmittelanalytik bieten Unterstützung bei Produktentwicklung, Qualitätssicherung und Marketing. Das ttz Bremerhaven stellt auf der BioFach 2006 (16.02. - 19.02.06) sein System verschiedener F&E-Dienstleistungen in den Bereichen Sensorik, Lebensmittel, Bäckerei, Naturstoffe und Bioverfahrenstechnik vor.



Bremerhaven, Februar 2006. Eine besondere Stärke des ttz-Sensoriklabors ist das Gespür für Geschmack in der Ökobranche: "Gerade der Geschmack von Öko-Produkten kann nicht mittels herkömmlicher Bewertungsverfahren beurteilt werden, da diese die produktbedingten geschmacklichen Besonderheiten ökologisch hergestellter Erzeugnisse nicht berücksichtigen," erklärt Kirsten Buchecker vom Sensoriklabor des ttz Bremerhaven Die Erstellung spezieller auf Öko-Produkte angepasste Bewertungsmodelle ist das Ziel des "Öko-Geschmacks-Siegels". Unter Berücksichtigung der besonderen Produkteigenschaften eines Öko-Erzeugnisses erstellt Frau Buchecker mit Ihrem Team sensorische Bewertungsmodelle für verschiedene Produktgruppen.

Hierbei werden neben der Qualitätssicherung noch zwei weitere Ziele verfolgt: Zum einen sollen Verbraucher dabei unterstützt werden, den natürlichen Geschmack von Öko-Produkten wieder zu erlernen. Denn gerade durch den Konsum industriell gefertigter Lebensmittel, die häufig Geschmacksverstärker enthalten, ist der Verbraucher festgelegt und empfindet den Geschmack von Öko-Produkten zunächst als neu und ungewohnt. Zum anderen soll mit neuen Bewertungsmodellen der Weg zu einer objektiven Beurteilung des Geschmacks von Öko-Produkten geebnet werden. Daher arbeitet das ttz-Sensoriklabor mit Multiplikatoren des Naturkosthandels, des Lebensmittel-Verbandswesens (wie z. B. der BNN Herstellung und Handel*) und Bildungseinrichtungen zusammen.

Unterstützt wird die Qualitätssicherung auf der sensorischen Ebene mit Ergebnissen aus der diskriminierenden Lebensmittelanalytik. "Bei diesem Verfahren geht es darum Unterscheidungen zu treffen: Die Inhaltstoffe eines Produkts werden im Rahmen chemischer Analysen dahingehend beurteilt, ob sie der Qualität des Produkts zu- oder abträglich sind. Im Vergleich zu der Routineanalytik, die nach Schadstoffen oder lebensmittelrechtlichen Abweichungen sucht, betrachten wir genauer die Komponenten, die verantwortlich für guten Geschmack und Qualität sind," erläutert Geschäftsführer Werner Mlodzianowski das neue Analyseverfahren. Langfristig soll so eine Verfahrensweise entwickelt werden, bei der sensorische und analytische Ergebnisse zusammenfließen und zu einer objektiven Beurteilung von Geschmack führen.

Neben der Qualitätssicherung für das fertige Produkt stellt das ttz Bremerhaven auf der Messe weitere F&E-Dienstleistungen vor, die bereits bei der Entstehung eines neuen Produkts ansetzen. Angefangen bei der speziellen Aufarbeitung der Rohstoffe bis zur Entwicklung neuer Produkte und Rezepturen im Food- sowie Non Food-Bereich betreut das ttz Bremerhaven das gesamte Spektrum der Produktentwicklung. Einen Schwerpunkt im Lebensmittelbereich bildet die Bäckerei- und Getreidetechnologie. Die Entwicklung schonender Slow Baking Verfahren, die gänzlich auf chemische Backmittel verzichten können, ist nur eine von vielen Entwicklungen, die in der Bäckereitechnologie des ttz Bremerhaven stattfinden. Die Kompetenzen reichen in diesem wie in allen anderen Lebensmittelbereichen des ttz Bremerhaven vom Rohstoff Know-how über Forschung, Entwicklung, Umsetzung bis hin zum Wissenstransfer.

* Bundesverband Naturkost Naturwaren Herstellung und Handel e.V.

Messestand des ttz Bremerhaven -Sensoriklabor- Halle 9, Stand 532

Programm während der BioFach:

"Geschmack erleben":
Dreimal täglich werden Verkostungen durchgeführt, um den Messebesuchern die Praxis von Konsumententests zu zeigen. Bei dieser Aktion können Lebensmittelhersteller Proben bzw. Muster ihrer bestehenden Produkte oder Neuentwicklungen vor Ort verkosten und testen lassen.

"Sinnesparcours":
Unter diesem Motto können große und kleine Messebesucher durch Sehen, Schmecken, Riechen und Fühlen ihre sensorische Wahrnehmung schulen und unterschiedliche Sinnesdimensionen erleben. Neue Eindrücke für die Sinne liefert außerdem die Präsentation alter und besonders geschmackvoller Gemüsesorten, die auf dem Lebensmittelmarkt normalerweise nur selten anzutreffen sind.

Vorträge auf der BioFach 2006:

Donnerstag 16.02.06, 14.00 - 15.00 Uhr:
Sensorik - Vorteile für die Bio-Branche,
Kirsten Buchecker, ttz-Sensoriklabor

Freitag 17.02.06, 11.00 - 12.00 Uhr:
Objektive diskriminierende Lebensmittelanalytik,
Kirsten Buchecker, Werner Mlodzianowski,
ttz Bremerhaven

Freitag 17.02.06, 16.00 - 17.00 Uhr:
Erdbeere statt Aroma? Die BNN-Aromaempfehlung in der Herstellungspraxis,
Dr. Sylvia Mahnke-Plesker, BNN,
Kirsten Buchecker, ttz-Sensoriklabor

Alle Vorträge finden im Raum Krakau statt.

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmittel, Naturstoffe, Bioverfahrenstechnik sowie Umwelt-, Energie, Landschafts- und Wasser-Management.

Kontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124,
Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Während der Messe:
A. Janssen: 0163 / 49 44 862
K. Buchecker: 0163 / 49 44 875

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.biofach.de

Weitere Berichte zu: BioFach Qualitätssicherung Öko-Produkten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik