Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe-Einsatz mit allen Sinnen

13.02.2006


Das ttz Bremerhaven präsentiert sich in Nürnberg auf der BioFach



Mit marktorientierter Forschung & Entwicklung ist das Sensoriklabor des ttz Bremerhaven (Technologie-Transfer Zentrum Bremerhaven) eine Zungenspitze voraus: am Messestand können kostenlose Konsumententests durchgeführt und Öko-Produkte kundenorientiert bewertet werden. Neue sensorische Analyseverfahren kombiniert mit der diskriminierenden Lebensmittelanalytik bieten Unterstützung bei Produktentwicklung, Qualitätssicherung und Marketing. Das ttz Bremerhaven stellt auf der BioFach 2006 (16.02. - 19.02.06) sein System verschiedener F&E-Dienstleistungen in den Bereichen Sensorik, Lebensmittel, Bäckerei, Naturstoffe und Bioverfahrenstechnik vor.



Bremerhaven, Februar 2006. Eine besondere Stärke des ttz-Sensoriklabors ist das Gespür für Geschmack in der Ökobranche: "Gerade der Geschmack von Öko-Produkten kann nicht mittels herkömmlicher Bewertungsverfahren beurteilt werden, da diese die produktbedingten geschmacklichen Besonderheiten ökologisch hergestellter Erzeugnisse nicht berücksichtigen," erklärt Kirsten Buchecker vom Sensoriklabor des ttz Bremerhaven Die Erstellung spezieller auf Öko-Produkte angepasste Bewertungsmodelle ist das Ziel des "Öko-Geschmacks-Siegels". Unter Berücksichtigung der besonderen Produkteigenschaften eines Öko-Erzeugnisses erstellt Frau Buchecker mit Ihrem Team sensorische Bewertungsmodelle für verschiedene Produktgruppen.

Hierbei werden neben der Qualitätssicherung noch zwei weitere Ziele verfolgt: Zum einen sollen Verbraucher dabei unterstützt werden, den natürlichen Geschmack von Öko-Produkten wieder zu erlernen. Denn gerade durch den Konsum industriell gefertigter Lebensmittel, die häufig Geschmacksverstärker enthalten, ist der Verbraucher festgelegt und empfindet den Geschmack von Öko-Produkten zunächst als neu und ungewohnt. Zum anderen soll mit neuen Bewertungsmodellen der Weg zu einer objektiven Beurteilung des Geschmacks von Öko-Produkten geebnet werden. Daher arbeitet das ttz-Sensoriklabor mit Multiplikatoren des Naturkosthandels, des Lebensmittel-Verbandswesens (wie z. B. der BNN Herstellung und Handel*) und Bildungseinrichtungen zusammen.

Unterstützt wird die Qualitätssicherung auf der sensorischen Ebene mit Ergebnissen aus der diskriminierenden Lebensmittelanalytik. "Bei diesem Verfahren geht es darum Unterscheidungen zu treffen: Die Inhaltstoffe eines Produkts werden im Rahmen chemischer Analysen dahingehend beurteilt, ob sie der Qualität des Produkts zu- oder abträglich sind. Im Vergleich zu der Routineanalytik, die nach Schadstoffen oder lebensmittelrechtlichen Abweichungen sucht, betrachten wir genauer die Komponenten, die verantwortlich für guten Geschmack und Qualität sind," erläutert Geschäftsführer Werner Mlodzianowski das neue Analyseverfahren. Langfristig soll so eine Verfahrensweise entwickelt werden, bei der sensorische und analytische Ergebnisse zusammenfließen und zu einer objektiven Beurteilung von Geschmack führen.

Neben der Qualitätssicherung für das fertige Produkt stellt das ttz Bremerhaven auf der Messe weitere F&E-Dienstleistungen vor, die bereits bei der Entstehung eines neuen Produkts ansetzen. Angefangen bei der speziellen Aufarbeitung der Rohstoffe bis zur Entwicklung neuer Produkte und Rezepturen im Food- sowie Non Food-Bereich betreut das ttz Bremerhaven das gesamte Spektrum der Produktentwicklung. Einen Schwerpunkt im Lebensmittelbereich bildet die Bäckerei- und Getreidetechnologie. Die Entwicklung schonender Slow Baking Verfahren, die gänzlich auf chemische Backmittel verzichten können, ist nur eine von vielen Entwicklungen, die in der Bäckereitechnologie des ttz Bremerhaven stattfinden. Die Kompetenzen reichen in diesem wie in allen anderen Lebensmittelbereichen des ttz Bremerhaven vom Rohstoff Know-how über Forschung, Entwicklung, Umsetzung bis hin zum Wissenstransfer.

* Bundesverband Naturkost Naturwaren Herstellung und Handel e.V.

Messestand des ttz Bremerhaven -Sensoriklabor- Halle 9, Stand 532

Programm während der BioFach:

"Geschmack erleben":
Dreimal täglich werden Verkostungen durchgeführt, um den Messebesuchern die Praxis von Konsumententests zu zeigen. Bei dieser Aktion können Lebensmittelhersteller Proben bzw. Muster ihrer bestehenden Produkte oder Neuentwicklungen vor Ort verkosten und testen lassen.

"Sinnesparcours":
Unter diesem Motto können große und kleine Messebesucher durch Sehen, Schmecken, Riechen und Fühlen ihre sensorische Wahrnehmung schulen und unterschiedliche Sinnesdimensionen erleben. Neue Eindrücke für die Sinne liefert außerdem die Präsentation alter und besonders geschmackvoller Gemüsesorten, die auf dem Lebensmittelmarkt normalerweise nur selten anzutreffen sind.

Vorträge auf der BioFach 2006:

Donnerstag 16.02.06, 14.00 - 15.00 Uhr:
Sensorik - Vorteile für die Bio-Branche,
Kirsten Buchecker, ttz-Sensoriklabor

Freitag 17.02.06, 11.00 - 12.00 Uhr:
Objektive diskriminierende Lebensmittelanalytik,
Kirsten Buchecker, Werner Mlodzianowski,
ttz Bremerhaven

Freitag 17.02.06, 16.00 - 17.00 Uhr:
Erdbeere statt Aroma? Die BNN-Aromaempfehlung in der Herstellungspraxis,
Dr. Sylvia Mahnke-Plesker, BNN,
Kirsten Buchecker, ttz-Sensoriklabor

Alle Vorträge finden im Raum Krakau statt.

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmittel, Naturstoffe, Bioverfahrenstechnik sowie Umwelt-, Energie, Landschafts- und Wasser-Management.

Kontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124,
Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Während der Messe:
A. Janssen: 0163 / 49 44 862
K. Buchecker: 0163 / 49 44 875

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.biofach.de

Weitere Berichte zu: BioFach Qualitätssicherung Öko-Produkten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie