Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Französische Unternehmen präsentieren ihre Spitzenprodukte für Meerestechnik auf der Fachmesse Oceanology 2006

08.02.2006


Auf der Fachmesse Oceanology 2006 präsentiert der Technologieverbund Pôle MER PACA Frankreichs Spitzenprodukte für Meerestechnik

... mehr zu:
»Fachmesse »MER »Oceanology »PACA »Var »Website

Auf der internationalen Ozeanologie-Fachmesse in London präsentieren vom 21. bis 23. März 2006 zahlreiche zukunftsorientierte französische Unternehmen aus den südostfranzösischen Regionen Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA) ihre Spitzen-Technologien. Der französische Technologieverbund dieser Region, der "Pôle MER PACA" für meereskundliche Wissenschaft und Technologie, beteiligt sich an diesem "World’s Largest Marine Science & Ocean Technology Meeting" zusammen mit der Industrie- und Handelskammer des französischen Departements Var und des Fachverbandes Toulon Var Technologies. Die französischen Aussteller befinden sich in der South Hall, Stände 1128 und 1034D.

Der französische Technologieverbund für meereskundliche Wissenschaft und Technologie stellt sich mit acht seiner Partner-Unternehmen auf dem Pavillon France der Fachmesse Oceanology International 2006 vor. Die beiden Hauptregionen des Verbunds umfassen die Bretagne im Westen Frankreichs und die Regionen Provence-Alpes-Côte d’Azur. Zu den Aufgaben des Pôle MER PACA gehört die Weiterentwicklung der französischen Meerestechnologie auf internationalem Niveau. Die Initiative bringt die Entscheidungsträger aus Industrie und Wissenschaft beider Regionen zusammen. Dazu gehören 130 Unternehmen, 52 Labors für Forschung- und Entwicklung, verschiedene Ausbildungseinrichtungen sowie 218 Projekte. Der Technologieverbund Pôle MER PACA ist in fünf Geschäftsbereiche gegliedert: Maritime Sicherheit, Umwelt- und Küstentechnologie; Engineering und nautische Dienstleistungen, Nutzung maritimer Energiequellen und Entwicklung biologischer Meeres- Ressourcen. Eine Reihe von High-tech-Unternehmen mit dem Spezialgebiet "Meerestechnologie" werden sich auf der Ozeanologie- Fachmesse in London vorstellen:


Erfahren beim Robotereinsatz und der Kabelführung

LAPP Muller SAS hat mehr als 25 Jahre Erfahrung beim Einsatz und bei den Anwendungsmöglichkeiten von Robotern und Kabelführungssystemen. Das Unternehmen kooperiert auf dem Gebiet der allgemeinen Robotertechnik mit Herstellern von Werkzeugmaschinen, Robotern und Portalen, die mit Energiekabeln, Energie- und Steuerkabeln, Signalkabeln, Servomotoren- und Hybridkabeln ausgestattet sind. Weitere Partner sind ozeanographische Institute und Forschungszentren, Experten der küstennahen Ölförderung, Hersteller von Instrumenten für die Unterwasserakustik, Engineering- und Konstruktionsbetriebe sowie Hersteller von hebetechnischen Elektromagneten und Spezialkabeln. Weitere Informationen bietet die Website www.mullercables.com.

Unterwasser-Telefonie

Schwerpunkt von Thales Safare ist die Unterwasser-Kommunikation. Dabei hat sich das Unternehmen auf meerestechnische Systeme wie Sonar- Empfangsgeräte, Echolote sowie die Geräuschüberwachung und Unterwassertelefonie spezialisiert. Thales Safare konzentriert sich auf die Entwicklung höchst zuverlässiger drahtloser akustischer Kommunikationssysteme für "Point-to-Point"- und Netzwerk-Anwendungen. Das Unternehmen bietet neben Einzelsystemen für Unterwasser- Einrichtungen auch ein einzigartiges Modem, das an Unterwassertelefone oder Kommunikationsgeräte für Taucher angeschlossen werden kann. Weitere Informationen bietet die Website www.thales-communications.com.

Sonar-Systeme für große Meerestiefen

CHRISAR Software Technologies hat 20 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet der multifunktionalen Signal-Verarbeitungssysteme. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vermarktet Software-Pakete und Hardware-Produkte für die Sektoren Verteidigung, Meeressäugetier-Forschung und Fischerei. Der Forschungsschwerpunkt liegt bei der Sonar-Verarbeitung, der Erfassung und Verarbeitung von Daten für Identifizierungs- und Klassifizierungsaufgaben, der Entwicklung einer neuen Sonarbojen- Generation und der Akustik-Simulation. Weitere Informationen bietet die Website www.chrisar.fr.

Versuche mit Wellen und Wind

Océanide ist spezialisiert auf das "Coastal Engineering", die Entwicklung und Durchführung von mechanischen Modellversuchen sowie auf Tests an Offshore-Modellen. Seit 1998 betreibt Océanide das Tankbecken BGO FIRST, um Wellen, Strömungen und Winde zu simulieren. Bislang wurden dort rund 90 Versuchskampagnen durchgeführt, darunter die Entwicklung von Modellen, das Kalibrieren von Umwelt-Bedingungen, die Behandlung von Messungen, die Analyse und Interpretation von Ergebnissen und die Analyse komplexer Verhaltensweisen. Weitere Informationen bietet die Website www.oceanide.net.

"Metocean" mit Satellitenunterstützung

GlobOcean erfasst ozeanographische und meteorologische Daten in rauher Umgebung. Mit diesem Thema, dem "Metocean", sind die Schwerpunkte "Offshore und Coastal Engineering", "Ship Routing", maritimes Arbeiten und Fischerei verbunden. Die meisten dieser Aufgaben beruhen auf Metocean-Satellit-Messungen in Kombination mit numerischen Wind-, Wellen- und Kreislauf-Modellen. Weitere Informationen bietet die Website www.globocean.fr.

Exakte Ortung mit Signalen und Bildern

CeSigma ist ein praxisorientiertes Forschungszentrum, das sich mit der Verarbeitung von Informationen, Signalen und Bildern sowie der Integration von Elektronik und diversen Systemen befasst. CeSigma hat Ortungs- und Überwachungs-Systeme für Mensch, Industrie und Natur entwickelt. Ein Großteil der in diesen Systemen genutzten Technologie stammt direkt aus der Verarbeitung von Signalen und der elektronischen Übertragungstechnik aus militärischen Anwendungen. Einige Mitarbeiter von CeSigma haben in französischen Labors für Verteidigungstechnik gearbeitet und verfügen über Erfahrung mit Radar-, Sonar- und Infrarot-Sensoren sowie im Umgang mit nukleartechnischen Messsystemen. Weitere Informationen bietet die Website www.gno.cesigma.free.fr.

Schaumstoffe für Tiefen von bis zu 6.000 Meter

Die von BMTI entwickelten Schaumstoffe bestehen aus einer Verbindung von Epoxy-Harzen und Glasmikrokugeln. Sein umfangreiches Know-how mit Verbundwerkstoffen nutzt das Unternehmen für die Entwicklung von Tiefsee-Schwimmkörpern, die für ozeanografische und Offshore- Anwendungen in Tiefen von bis zu 6.000 Metern eingesetzt werden. Hierzu gehören kabelgeführte Körper, elliptische, kugelförmige und modulare Bojen, Schaumstoffe, die als Sandwich-Elemente, Sandwich-Strukturen oder Sandwich-Schwimmkörper für Unterwasser-Maschinen (ROV-AUV) eingesetzt werden sowie Formteile aus Polyurethan. Bei seiner Forschung geht es BMTI um Systeme, in denen Verbundwerkstoffe und maschinenbautechnische Lösungen zusammengefasst sind. Weitere Informationen bietet die Website www.bmti.fr.

GPS auf dem Meeresgrund

ACSA Underwater GPS ist ein mittelständisches High-tech-Unternehmen, das sich auf Unterwasser-Anwendungen für GPS-Kommunikationssysteme spezialisiert hat. Zu den Entwicklungen der Firma gehört das GIB(tm)- System, das erste und einzige System für D-GPS-Unterwasser- Ortungsmöglichkeiten in Echtzeit. Das System ist äußerst leistungsstark in unterschiedlichen Unterwasser-Umgebungen und wird für zahlreiche zivile und verteidigungstechnische Aufgaben genutzt, wie UUVs, Torpedo- Bewertung, MCM, Ozenographie, Überprüfungen, SAR und Tauchereinsätze. Weitere Informationen bietet die Website www.underwater-gps.com.

Neue Märkte erschließen

Die Industrie- und Handelskammer des südfranzösischen Departements Var (CCIV) fördert 37.000 Unternehmen der Region. Als örtliche Agentur zur wirtschaftlichen Entwicklung informiert und unterstützt die CCIV Unternehmen in jeder Phase ihrer Entwicklung. Zusammen mit dem "Economic Council" des Departements Var fördert sie den Export der Regionalunternehmen. Die CCIV ist Ansprechpartner für Unternehmen auf inländischen und internationalen Fachmessen, wenn es darum geht, neue Märkte zu erschließen. Weitere Informationen bietet die Website www.var.cci.fr.

Unternehmertum und Wissenschaft kooperieren

Toulon Var Technologies (TVT) ist eine Vereinigung von Unternehmern, Wissenschaftlern und Vertretern örtlicher Behörden, die an der wirtschaftlichen Entwicklung des Departements Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur arbeiten. Der Verband fördert sowohl die Zusammenarbeit von Unternehmen und Forschungslabors als auch die Entwicklung von Wissenschaft und Technologie auf lokaler und regionaler Ebene. Zu den Partnern gehört auch der Technologieverbund Pôle MER PACA mit seinem Netzwerk. Weitere Informationen bietet die Website www.tvt.fr.

Kontakt:
CCI VAR
Agnès Gaudart
BP 5501
F 83097 Toulon
Tel.: +33 4 94 22 80 59
Fax: +33 4 94 22 80 55
E-Mail: agnes.gaudart@var.cci.fr
Web: www.var.cci.fr

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Fachmesse MER Oceanology PACA Var Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie